Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
pflanzte Electricität in Bewegung setzen will/
legt man auf glatte und trockne Körper. Denn
ist die Oberfläche feucht und rauh: so hängen
die leichten Körperchen dergestalt an, daß sie
von der Electricität nicht so leicht können fort-
gestossen werden.

§. 34.

Einige, welche von der Electricität
geschrieben, geben vor, wenn die electrischen
Versuche glücklich von statten gehen sollten: so
müßte man eine gewisse Witterung dazu ha-
ben. Der Himmel müßte heiter, die Luft tro-
cken, und die Wärme mäßig seyn, und der
Wind von Mitternacht gehen. Feuchte Luft,
strenge Kälte, und große Hitze wären den elec-
trischen Wirkungen zuwider. Es giengen
daher solche nicht zu allen Jahrszeiten mit
gleichem Glücke von statten. Man sollte des-
wegen im Winter ein Zimmer mit einer ge-
mäßigten Wärme, und im Sommer einen küh-
len Ort dazu nehmen. Jnsonderheit wären
die electrischen Versuche schlecht, wenn das
Zimmer, wo sie angestellt würden, mit Men-
schen erfüllet wäre, welche stark ausdünsteten,

und

von der Electricitaͤt.
pflanzte Electricitaͤt in Bewegung ſetzen will/
legt man auf glatte und trockne Koͤrper. Denn
iſt die Oberflaͤche feucht und rauh: ſo haͤngen
die leichten Koͤrperchen dergeſtalt an, daß ſie
von der Electricitaͤt nicht ſo leicht koͤnnen fort-
geſtoſſen werden.

§. 34.

Einige, welche von der Electricitaͤt
geſchrieben, geben vor, wenn die electriſchen
Verſuche gluͤcklich von ſtatten gehen ſollten: ſo
muͤßte man eine gewiſſe Witterung dazu ha-
ben. Der Himmel muͤßte heiter, die Luft tro-
cken, und die Waͤrme maͤßig ſeyn, und der
Wind von Mitternacht gehen. Feuchte Luft,
ſtrenge Kaͤlte, und große Hitze waͤren den elec-
triſchen Wirkungen zuwider. Es giengen
daher ſolche nicht zu allen Jahrszeiten mit
gleichem Gluͤcke von ſtatten. Man ſollte des-
wegen im Winter ein Zimmer mit einer ge-
maͤßigten Waͤrme, und im Sommer einen kuͤh-
len Ort dazu nehmen. Jnſonderheit waͤren
die electriſchen Verſuche ſchlecht, wenn das
Zimmer, wo ſie angeſtellt wuͤrden, mit Men-
ſchen erfuͤllet waͤre, welche ſtark ausduͤnſteten,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0059" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
pflanzte Electricita&#x0364;t in Bewegung &#x017F;etzen will/<lb/>
legt man auf glatte und trockne Ko&#x0364;rper. Denn<lb/>
i&#x017F;t die Oberfla&#x0364;che feucht und rauh: &#x017F;o ha&#x0364;ngen<lb/>
die leichten Ko&#x0364;rperchen derge&#x017F;talt an, daß &#x017F;ie<lb/>
von der Electricita&#x0364;t nicht &#x017F;o leicht ko&#x0364;nnen fort-<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 34.</head>
              <p>Einige, welche von der Electricita&#x0364;t<lb/>
ge&#x017F;chrieben, geben vor, wenn die electri&#x017F;chen<lb/>
Ver&#x017F;uche glu&#x0364;cklich von &#x017F;tatten gehen &#x017F;ollten: &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;ßte man eine gewi&#x017F;&#x017F;e Witterung dazu ha-<lb/>
ben. Der Himmel mu&#x0364;ßte heiter, die Luft tro-<lb/>
cken, und die Wa&#x0364;rme ma&#x0364;ßig &#x017F;eyn, und der<lb/>
Wind von Mitternacht gehen. Feuchte Luft,<lb/>
&#x017F;trenge Ka&#x0364;lte, und große Hitze wa&#x0364;ren den elec-<lb/>
tri&#x017F;chen Wirkungen zuwider. Es giengen<lb/>
daher &#x017F;olche nicht zu allen Jahrszeiten mit<lb/>
gleichem Glu&#x0364;cke von &#x017F;tatten. Man &#x017F;ollte des-<lb/>
wegen im Winter ein Zimmer mit einer ge-<lb/>
ma&#x0364;ßigten Wa&#x0364;rme, und im Sommer einen ku&#x0364;h-<lb/>
len Ort dazu nehmen. Jn&#x017F;onderheit wa&#x0364;ren<lb/>
die electri&#x017F;chen Ver&#x017F;uche &#x017F;chlecht, wenn das<lb/>
Zimmer, wo &#x017F;ie ange&#x017F;tellt wu&#x0364;rden, mit Men-<lb/>
&#x017F;chen erfu&#x0364;llet wa&#x0364;re, welche &#x017F;tark ausdu&#x0364;n&#x017F;teten,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0059] von der Electricitaͤt. pflanzte Electricitaͤt in Bewegung ſetzen will/ legt man auf glatte und trockne Koͤrper. Denn iſt die Oberflaͤche feucht und rauh: ſo haͤngen die leichten Koͤrperchen dergeſtalt an, daß ſie von der Electricitaͤt nicht ſo leicht koͤnnen fort- geſtoſſen werden. §. 34. Einige, welche von der Electricitaͤt geſchrieben, geben vor, wenn die electriſchen Verſuche gluͤcklich von ſtatten gehen ſollten: ſo muͤßte man eine gewiſſe Witterung dazu ha- ben. Der Himmel muͤßte heiter, die Luft tro- cken, und die Waͤrme maͤßig ſeyn, und der Wind von Mitternacht gehen. Feuchte Luft, ſtrenge Kaͤlte, und große Hitze waͤren den elec- triſchen Wirkungen zuwider. Es giengen daher ſolche nicht zu allen Jahrszeiten mit gleichem Gluͤcke von ſtatten. Man ſollte des- wegen im Winter ein Zimmer mit einer ge- maͤßigten Waͤrme, und im Sommer einen kuͤh- len Ort dazu nehmen. Jnſonderheit waͤren die electriſchen Verſuche ſchlecht, wenn das Zimmer, wo ſie angeſtellt wuͤrden, mit Men- ſchen erfuͤllet waͤre, welche ſtark ausduͤnſteten, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/59
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/59>, abgerufen am 18.10.2019.