Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Der historische Theil
§. 16.

Die Maschine mit dem Tritte wür-
de endlich zu ihrer völligen Vollkommenheit
gelangen: wenn man noch eine Maschine an-
bringen könnte, welche entweder durch Hülfe
einer Feder, oder eines Gewichtes, die Stelle
eines Menschen verträte, welcher den Tritt mit
seinem Fuße niederstöst.

§. 17.

Weil ich lange Zeit wahrgenommen,
daß dünne Glasröhren sich dadurch, indem
man sie in der Hand hin und herziehet, unge-
mein stark electrisiren lassen: so habe ich vo-
rige Ostermesse auf eine Maschine gedacht,
wodurch man dieses auf eine beqvemere und
leichtere Weise thun könnte. Was die Be-
wegung betrifft: so ist sie von der vorigen Art,
wie die Tab. 2. Fig. 1. ausweiset. Unter der
Feder an der hintersten Säule k ist noch eine
zur Unterlage, welche die obere wieder in die
Höhe stossen hilft, wenn sie hernieder gezogen
worden ist. Die Glasröhre (Tab. 2. Fig. 2)
ist 2 leipziger Schuhe und 4 Zoll lang. Je-
doch kann man sie so lang nehmen, als man
will. Jm Diameter hat sie 11/4 Zoll. Sie ist

in
Der hiſtoriſche Theil
§. 16.

Die Maſchine mit dem Tritte wuͤr-
de endlich zu ihrer voͤlligen Vollkommenheit
gelangen: wenn man noch eine Maſchine an-
bringen koͤnnte, welche entweder durch Huͤlfe
einer Feder, oder eines Gewichtes, die Stelle
eines Menſchen vertraͤte, welcher den Tritt mit
ſeinem Fuße niederſtoͤſt.

§. 17.

Weil ich lange Zeit wahrgenommen,
daß duͤnne Glasroͤhren ſich dadurch, indem
man ſie in der Hand hin und herziehet, unge-
mein ſtark electriſiren laſſen: ſo habe ich vo-
rige Oſtermeſſe auf eine Maſchine gedacht,
wodurch man dieſes auf eine beqvemere und
leichtere Weiſe thun koͤnnte. Was die Be-
wegung betrifft: ſo iſt ſie von der vorigen Art,
wie die Tab. 2. Fig. 1. ausweiſet. Unter der
Feder an der hinterſten Saͤule k iſt noch eine
zur Unterlage, welche die obere wieder in die
Hoͤhe ſtoſſen hilft, wenn ſie hernieder gezogen
worden iſt. Die Glasroͤhre (Tab. 2. Fig. 2)
iſt 2 leipziger Schuhe und 4 Zoll lang. Je-
doch kann man ſie ſo lang nehmen, als man
will. Jm Diameter hat ſie 1¼ Zoll. Sie iſt

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0050" n="18"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 16.</head>
              <p>Die Ma&#x017F;chine mit dem Tritte wu&#x0364;r-<lb/>
de endlich zu ihrer vo&#x0364;lligen Vollkommenheit<lb/>
gelangen: wenn man noch eine Ma&#x017F;chine an-<lb/>
bringen ko&#x0364;nnte, welche entweder durch Hu&#x0364;lfe<lb/>
einer Feder, oder eines Gewichtes, die Stelle<lb/>
eines Men&#x017F;chen vertra&#x0364;te, welcher den Tritt mit<lb/>
&#x017F;einem Fuße nieder&#x017F;to&#x0364;&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.</head>
              <p>Weil ich lange Zeit wahrgenommen,<lb/>
daß du&#x0364;nne Glasro&#x0364;hren &#x017F;ich dadurch, indem<lb/>
man &#x017F;ie in der Hand hin und herziehet, unge-<lb/>
mein &#x017F;tark electri&#x017F;iren la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o habe ich vo-<lb/>
rige O&#x017F;terme&#x017F;&#x017F;e auf eine Ma&#x017F;chine gedacht,<lb/>
wodurch man die&#x017F;es auf eine beqvemere und<lb/>
leichtere Wei&#x017F;e thun ko&#x0364;nnte. Was die Be-<lb/>
wegung betrifft: &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie von der vorigen Art,<lb/>
wie die <hi rendition="#aq">Tab. 2. Fig.</hi> 1. auswei&#x017F;et. Unter der<lb/>
Feder an der hinter&#x017F;ten Sa&#x0364;ule <hi rendition="#aq">k</hi> i&#x017F;t noch eine<lb/>
zur Unterlage, welche die obere wieder in die<lb/>
Ho&#x0364;he &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en hilft, wenn &#x017F;ie hernieder gezogen<lb/>
worden i&#x017F;t. Die Glasro&#x0364;hre (<hi rendition="#aq">Tab. 2. Fig.</hi> 2)<lb/>
i&#x017F;t 2 leipziger Schuhe und 4 Zoll lang. Je-<lb/>
doch kann man &#x017F;ie &#x017F;o lang nehmen, als man<lb/>
will. Jm Diameter hat &#x017F;ie 1¼ Zoll. Sie i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0050] Der hiſtoriſche Theil §. 16. Die Maſchine mit dem Tritte wuͤr- de endlich zu ihrer voͤlligen Vollkommenheit gelangen: wenn man noch eine Maſchine an- bringen koͤnnte, welche entweder durch Huͤlfe einer Feder, oder eines Gewichtes, die Stelle eines Menſchen vertraͤte, welcher den Tritt mit ſeinem Fuße niederſtoͤſt. §. 17. Weil ich lange Zeit wahrgenommen, daß duͤnne Glasroͤhren ſich dadurch, indem man ſie in der Hand hin und herziehet, unge- mein ſtark electriſiren laſſen: ſo habe ich vo- rige Oſtermeſſe auf eine Maſchine gedacht, wodurch man dieſes auf eine beqvemere und leichtere Weiſe thun koͤnnte. Was die Be- wegung betrifft: ſo iſt ſie von der vorigen Art, wie die Tab. 2. Fig. 1. ausweiſet. Unter der Feder an der hinterſten Saͤule k iſt noch eine zur Unterlage, welche die obere wieder in die Hoͤhe ſtoſſen hilft, wenn ſie hernieder gezogen worden iſt. Die Glasroͤhre (Tab. 2. Fig. 2) iſt 2 leipziger Schuhe und 4 Zoll lang. Je- doch kann man ſie ſo lang nehmen, als man will. Jm Diameter hat ſie 1¼ Zoll. Sie iſt in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/50
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/50>, abgerufen am 18.09.2019.