Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
sondern hat auch verschiedne neue Wirkungen
der Electricität entdeckt, wovon er in der ge-
dachten lateinischen Abhandlung Nachricht
gegeben.

§. 9.

Es finden sich aber in der hauseni-
schen Maschine gewiße Dinge, welche zu einer
Verbesserung Anlaß gegeben. Denn erstlich
gehet die Wirkung nicht von statten, wenn die
Hand, die man an die electrische Kugel legt,
nicht trocken ist. Zum andern kann die Ku-
gel, aus Mangel einer so schnellen Umdrehung,
als nöthig wäre, nicht stark genug gerieben
werden. Und endlich ist es gar zu mühsam,
das Rad herumzudrehen, wodurch die Kugel
beweget wird, wenn man zumal die Wirkung
beschleunigen, verstärken und fortsetzen soll.

§. 10.

Jn Erwegung dieser Umstände war ich
daher im vorigen Jahre auf ein Mittel bedacht,
wodurch man diesen Unbeqvemlichkeiten abhelfen
könnte. Absonderlich giengen meine Gedanken
dahin, wie ich zu einer Maschine gelangen möchte,
wodurch sich die Electricität mit aller nur mög-

lichen

von der Electricitaͤt.
ſondern hat auch verſchiedne neue Wirkungen
der Electricitaͤt entdeckt, wovon er in der ge-
dachten lateiniſchen Abhandlung Nachricht
gegeben.

§. 9.

Es finden ſich aber in der hauſeni-
ſchen Maſchine gewiße Dinge, welche zu einer
Verbeſſerung Anlaß gegeben. Denn erſtlich
gehet die Wirkung nicht von ſtatten, wenn die
Hand, die man an die electriſche Kugel legt,
nicht trocken iſt. Zum andern kann die Ku-
gel, aus Mangel einer ſo ſchnellen Umdrehung,
als noͤthig waͤre, nicht ſtark genug gerieben
werden. Und endlich iſt es gar zu muͤhſam,
das Rad herumzudrehen, wodurch die Kugel
beweget wird, wenn man zumal die Wirkung
beſchleunigen, verſtaͤrken und fortſetzen ſoll.

§. 10.

Jn Erwegung dieſer Umſtaͤnde war ich
daher im vorigen Jahre auf ein Mittel bedacht,
wodurch man dieſen Unbeqvemlichkeitẽ abhelfen
koͤnnte. Abſonderlich giengen meine Gedanken
dahin, wie ich zu einer Maſchine gelangen moͤchte,
wodurch ſich die Electricitaͤt mit aller nur moͤg-

lichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0043" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ondern hat auch ver&#x017F;chiedne neue Wirkungen<lb/>
der Electricita&#x0364;t entdeckt, wovon er in der ge-<lb/>
dachten lateini&#x017F;chen Abhandlung Nachricht<lb/>
gegeben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 9.</head>
              <p>Es finden &#x017F;ich aber in der hau&#x017F;eni-<lb/>
&#x017F;chen Ma&#x017F;chine gewiße Dinge, welche zu einer<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung Anlaß gegeben. Denn er&#x017F;tlich<lb/>
gehet die Wirkung nicht von &#x017F;tatten, wenn die<lb/>
Hand, die man an die electri&#x017F;che Kugel legt,<lb/>
nicht trocken i&#x017F;t. Zum andern kann die Ku-<lb/>
gel, aus Mangel einer &#x017F;o &#x017F;chnellen Umdrehung,<lb/>
als no&#x0364;thig wa&#x0364;re, nicht &#x017F;tark genug gerieben<lb/>
werden. Und endlich i&#x017F;t es gar zu mu&#x0364;h&#x017F;am,<lb/>
das Rad herumzudrehen, wodurch die Kugel<lb/>
beweget wird, wenn man zumal die Wirkung<lb/>
be&#x017F;chleunigen, ver&#x017F;ta&#x0364;rken und fort&#x017F;etzen &#x017F;oll.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 10.</head>
              <p>Jn Erwegung die&#x017F;er Um&#x017F;ta&#x0364;nde war ich<lb/>
daher im vorigen Jahre auf ein Mittel bedacht,<lb/>
wodurch man die&#x017F;en Unbeqvemlichkeite&#x0303; abhelfen<lb/>
ko&#x0364;nnte. Ab&#x017F;onderlich giengen meine Gedanken<lb/>
dahin, wie ich zu einer Ma&#x017F;chine gelangen mo&#x0364;chte,<lb/>
wodurch &#x017F;ich die Electricita&#x0364;t mit aller nur mo&#x0364;g-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lichen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0043] von der Electricitaͤt. ſondern hat auch verſchiedne neue Wirkungen der Electricitaͤt entdeckt, wovon er in der ge- dachten lateiniſchen Abhandlung Nachricht gegeben. §. 9. Es finden ſich aber in der hauſeni- ſchen Maſchine gewiße Dinge, welche zu einer Verbeſſerung Anlaß gegeben. Denn erſtlich gehet die Wirkung nicht von ſtatten, wenn die Hand, die man an die electriſche Kugel legt, nicht trocken iſt. Zum andern kann die Ku- gel, aus Mangel einer ſo ſchnellen Umdrehung, als noͤthig waͤre, nicht ſtark genug gerieben werden. Und endlich iſt es gar zu muͤhſam, das Rad herumzudrehen, wodurch die Kugel beweget wird, wenn man zumal die Wirkung beſchleunigen, verſtaͤrken und fortſetzen ſoll. §. 10. Jn Erwegung dieſer Umſtaͤnde war ich daher im vorigen Jahre auf ein Mittel bedacht, wodurch man dieſen Unbeqvemlichkeitẽ abhelfen koͤnnte. Abſonderlich giengen meine Gedanken dahin, wie ich zu einer Maſchine gelangen moͤchte, wodurch ſich die Electricitaͤt mit aller nur moͤg- lichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/43
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/43>, abgerufen am 15.09.2019.