Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Jhnen das, was aus einer Ursache ent-
springt, welche der Schöpfer durch
Macht und Weisheit in die Körper gelegt
hat, ein besonderes Nachdenken erweckte.
Sie betrachteten mit ausnehmender
Sorgfalt alle Umstände, welche bey einem
jeden Versuche vorkamen, und in Acht zu
nehmen waren. Sie vergnügten sich
an den mannichfaltigen Bewegungen,
welche in den Goldtheilchen entstunden,
wenn das Glas an der Maschine nur
ein einzigesmal bewegt wurde. Sie be-
wunderten die Funken, welche an den
Flächen der Metalle entsprungen. Sie
bezeigten eine ausnehmende Freude über
die Strahlen, welche in einem luftleeren
Glase wie Blitze erregt wurden, so oft
dieses Glas an eine electrisirte Röhre
aus Eisenbleche gehalten wurde. Jch
stelle mir in den Betrachtungen der
Electricität zum öftern vor, wie gnädig
Jhro Königliche Hoheit, die Erzherzo-
ginn, mich anredeten, wenn ich einen
neuen Versuch vornehmen wollte; mit

was

Vorrede.
Jhnen das, was aus einer Urſache ent-
ſpringt, welche der Schoͤpfer durch
Macht und Weisheit in die Koͤrper gelegt
hat, ein beſonderes Nachdenken erweckte.
Sie betrachteten mit ausnehmender
Sorgfalt alle Umſtaͤnde, welche bey einem
jeden Verſuche vorkamen, und in Acht zu
nehmen waren. Sie vergnuͤgten ſich
an den mannichfaltigen Bewegungen,
welche in den Goldtheilchen entſtunden,
wenn das Glas an der Maſchine nur
ein einzigesmal bewegt wurde. Sie be-
wunderten die Funken, welche an den
Flaͤchen der Metalle entſprungen. Sie
bezeigten eine ausnehmende Freude uͤber
die Strahlen, welche in einem luftleeren
Glaſe wie Blitze erregt wurden, ſo oft
dieſes Glas an eine electriſirte Roͤhre
aus Eiſenbleche gehalten wurde. Jch
ſtelle mir in den Betrachtungen der
Electricitaͤt zum oͤftern vor, wie gnaͤdig
Jhro Koͤnigliche Hoheit, die Erzherzo-
ginn, mich anredeten, wenn ich einen
neuen Verſuch vornehmen wollte; mit

was
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Jhnen das, was aus einer Ur&#x017F;ache ent-<lb/>
&#x017F;pringt, welche der Scho&#x0364;pfer durch<lb/>
Macht und Weisheit in die Ko&#x0364;rper gelegt<lb/>
hat, ein be&#x017F;onderes Nachdenken erweckte.<lb/>
Sie betrachteten mit ausnehmender<lb/>
Sorgfalt alle Um&#x017F;ta&#x0364;nde, welche bey einem<lb/>
jeden Ver&#x017F;uche vorkamen, und in Acht zu<lb/>
nehmen waren. Sie vergnu&#x0364;gten &#x017F;ich<lb/>
an den mannichfaltigen Bewegungen,<lb/>
welche in den Goldtheilchen ent&#x017F;tunden,<lb/>
wenn das Glas an der Ma&#x017F;chine nur<lb/>
ein einzigesmal bewegt wurde. Sie be-<lb/>
wunderten die Funken, welche an den<lb/>
Fla&#x0364;chen der Metalle ent&#x017F;prungen. Sie<lb/>
bezeigten eine ausnehmende Freude u&#x0364;ber<lb/>
die Strahlen, welche in einem luftleeren<lb/>
Gla&#x017F;e wie Blitze erregt wurden, &#x017F;o oft<lb/>
die&#x017F;es Glas an eine electri&#x017F;irte Ro&#x0364;hre<lb/>
aus Ei&#x017F;enbleche gehalten wurde. Jch<lb/>
&#x017F;telle mir in den Betrachtungen der<lb/>
Electricita&#x0364;t zum o&#x0364;ftern vor, wie gna&#x0364;dig<lb/>
Jhro Ko&#x0364;nigliche Hoheit, die Erzherzo-<lb/>
ginn, mich anredeten, wenn ich einen<lb/>
neuen Ver&#x017F;uch vornehmen wollte; mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0026] Vorrede. Jhnen das, was aus einer Urſache ent- ſpringt, welche der Schoͤpfer durch Macht und Weisheit in die Koͤrper gelegt hat, ein beſonderes Nachdenken erweckte. Sie betrachteten mit ausnehmender Sorgfalt alle Umſtaͤnde, welche bey einem jeden Verſuche vorkamen, und in Acht zu nehmen waren. Sie vergnuͤgten ſich an den mannichfaltigen Bewegungen, welche in den Goldtheilchen entſtunden, wenn das Glas an der Maſchine nur ein einzigesmal bewegt wurde. Sie be- wunderten die Funken, welche an den Flaͤchen der Metalle entſprungen. Sie bezeigten eine ausnehmende Freude uͤber die Strahlen, welche in einem luftleeren Glaſe wie Blitze erregt wurden, ſo oft dieſes Glas an eine electriſirte Roͤhre aus Eiſenbleche gehalten wurde. Jch ſtelle mir in den Betrachtungen der Electricitaͤt zum oͤftern vor, wie gnaͤdig Jhro Koͤnigliche Hoheit, die Erzherzo- ginn, mich anredeten, wenn ich einen neuen Verſuch vornehmen wollte; mit was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/26
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/26>, abgerufen am 16.09.2019.