Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
fürstlichen Durchlauchtigkeiten Befehl,
daß man zu den folgenden Anstalt ma-
chen sollte. Diese erweckten ein neues
Verlangen, das Wunderbare der Elec-
tricität immer weiter zu erkennen. Die
Aufmerksamkeit Jhro Hochfürstl. Durch-
lauchtigkeiten wurde gar nicht ermüdet.
Je größer die Anzahl der Merkwürdig-
keiten war, die sich an den electrisirten
Körpern entdeckten, desto stärker ward das
Verlangen, in der Erkenntniß derselben
immer fortzuschreiten. Der Beschluß
der Versuche verursachte eine eben so
große Verwunderung, als der Anfang.
Jhro Hochfürstl. Durchlauchtigkeiten be-
zeigten eine völlige Zufriedenheit darüber.
Jch wurde mit einem Andenken begna-
diget, welches ich stets in Devotion vereh-
ren werde. Und Herr Hollweg em-
pfing bey seinem Abschiede, auf Jhro
Hochfürstl. Durchlauchtigkeiten Befehl,
ein Geschenk, welches ihm zu einer Versi-
cherung diente, daß seine Bemühungen in
höchsten Gnaden wären angesehen worden.

Als
b 4

Vorrede.
fuͤrſtlichen Durchlauchtigkeiten Befehl,
daß man zu den folgenden Anſtalt ma-
chen ſollte. Dieſe erweckten ein neues
Verlangen, das Wunderbare der Elec-
tricitaͤt immer weiter zu erkennen. Die
Aufmerkſamkeit Jhro Hochfuͤrſtl. Durch-
lauchtigkeiten wurde gar nicht ermuͤdet.
Je groͤßer die Anzahl der Merkwuͤrdig-
keiten war, die ſich an den electriſirten
Koͤrpern entdeckten, deſto ſtaͤrker ward das
Verlangen, in der Erkenntniß derſelben
immer fortzuſchreiten. Der Beſchluß
der Verſuche verurſachte eine eben ſo
große Verwunderung, als der Anfang.
Jhro Hochfuͤrſtl. Durchlauchtigkeiten be-
zeigten eine voͤllige Zufriedenheit daruͤber.
Jch wurde mit einem Andenken begna-
diget, welches ich ſtets in Devotion vereh-
ren werde. Und Herr Hollweg em-
pfing bey ſeinem Abſchiede, auf Jhro
Hochfuͤrſtl. Durchlauchtigkeiten Befehl,
ein Geſchenk, welches ihm zu einer Verſi-
cherung diente, daß ſeine Bemuͤhungen in
hoͤchſten Gnaden waͤren angeſehen worden.

Als
b 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Durchlauchtigkeiten Befehl,<lb/>
daß man zu den folgenden An&#x017F;talt ma-<lb/>
chen &#x017F;ollte. Die&#x017F;e erweckten ein neues<lb/>
Verlangen, das Wunderbare der Elec-<lb/>
tricita&#x0364;t immer weiter zu erkennen. Die<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit Jhro Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durch-<lb/>
lauchtigkeiten wurde gar nicht ermu&#x0364;det.<lb/>
Je gro&#x0364;ßer die Anzahl der Merkwu&#x0364;rdig-<lb/>
keiten war, die &#x017F;ich an den electri&#x017F;irten<lb/>
Ko&#x0364;rpern entdeckten, de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rker ward das<lb/>
Verlangen, in der Erkenntniß der&#x017F;elben<lb/>
immer fortzu&#x017F;chreiten. Der Be&#x017F;chluß<lb/>
der Ver&#x017F;uche verur&#x017F;achte eine eben &#x017F;o<lb/>
große Verwunderung, als der Anfang.<lb/>
Jhro Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchlauchtigkeiten be-<lb/>
zeigten eine vo&#x0364;llige Zufriedenheit daru&#x0364;ber.<lb/>
Jch wurde mit einem Andenken begna-<lb/>
diget, welches ich &#x017F;tets in Devotion vereh-<lb/>
ren werde. Und Herr Hollweg em-<lb/>
pfing bey &#x017F;einem Ab&#x017F;chiede, auf Jhro<lb/>
Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchlauchtigkeiten Befehl,<lb/>
ein Ge&#x017F;chenk, welches ihm zu einer Ver&#x017F;i-<lb/>
cherung diente, daß &#x017F;eine Bemu&#x0364;hungen in<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gnaden wa&#x0364;ren ange&#x017F;ehen worden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">b 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0023] Vorrede. fuͤrſtlichen Durchlauchtigkeiten Befehl, daß man zu den folgenden Anſtalt ma- chen ſollte. Dieſe erweckten ein neues Verlangen, das Wunderbare der Elec- tricitaͤt immer weiter zu erkennen. Die Aufmerkſamkeit Jhro Hochfuͤrſtl. Durch- lauchtigkeiten wurde gar nicht ermuͤdet. Je groͤßer die Anzahl der Merkwuͤrdig- keiten war, die ſich an den electriſirten Koͤrpern entdeckten, deſto ſtaͤrker ward das Verlangen, in der Erkenntniß derſelben immer fortzuſchreiten. Der Beſchluß der Verſuche verurſachte eine eben ſo große Verwunderung, als der Anfang. Jhro Hochfuͤrſtl. Durchlauchtigkeiten be- zeigten eine voͤllige Zufriedenheit daruͤber. Jch wurde mit einem Andenken begna- diget, welches ich ſtets in Devotion vereh- ren werde. Und Herr Hollweg em- pfing bey ſeinem Abſchiede, auf Jhro Hochfuͤrſtl. Durchlauchtigkeiten Befehl, ein Geſchenk, welches ihm zu einer Verſi- cherung diente, daß ſeine Bemuͤhungen in hoͤchſten Gnaden waͤren angeſehen worden. Als b 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/23
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/23>, abgerufen am 17.09.2019.