Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Diesem liessen Jhro Hochfürstl. Durch-
lauchtigkeiten nach seiner Ankunft sogleich
ein Zimmer eingeben, wo er die Maschine
mit allem Zugehöre in Ordnung stellen, u.
sich zu den Versuchen vorbereiten könnte.
Die ersten, welche Jhro Hochfürstl. Durch-
lauchtigkeiten der Herzog und die Herzo-
ginn, nebst des Prinzens und der Prin-
ceßinn Durchlaucht. anzusehen geruheten,
erweckten eine ganz ungemeine Bewun-
derung. Der ganze Hof und die ganze
Stadt redeten sogleich von diesen Bege-
benheiten, davon die Ursache so sehr ver-
borgen zu seyn schien. Der Studiosus
hatte sich auf eine so große Anzahl Ver-
suche gefaßt gemacht, daß er die Gedan-
ken, die an physicalischen Dingen einen
Gefallen haben, mit beständigen Abwech-
selungen vergnügen konnte. Er genoß
auch die hohe Gnade, daß er in die zwe-
en Monathe in dem Zimmer, welches
ihm anfangs angewiesen worden, hat blei-
ben müßen. Jn einigen Tagen nach den
ersten Versuchen ertheilten Jhro Hoch-

fürst-

Vorrede.
Dieſem lieſſen Jhro Hochfuͤrſtl. Durch-
lauchtigkeiten nach ſeiner Ankunft ſogleich
ein Zimmer eingeben, wo er die Maſchine
mit allem Zugehoͤre in Ordnung ſtellen, u.
ſich zu den Verſuchen vorbereiten koͤnnte.
Die erſten, welche Jhro Hochfuͤrſtl. Durch-
lauchtigkeiten der Herzog und die Herzo-
ginn, nebſt des Prinzens und der Prin-
ceßinn Durchlaucht. anzuſehen geruheten,
erweckten eine ganz ungemeine Bewun-
derung. Der ganze Hof und die ganze
Stadt redeten ſogleich von dieſen Bege-
benheiten, davon die Urſache ſo ſehr ver-
borgen zu ſeyn ſchien. Der Studioſus
hatte ſich auf eine ſo große Anzahl Ver-
ſuche gefaßt gemacht, daß er die Gedan-
ken, die an phyſicaliſchen Dingen einen
Gefallen haben, mit beſtaͤndigen Abwech-
ſelungen vergnuͤgen konnte. Er genoß
auch die hohe Gnade, daß er in die zwe-
en Monathe in dem Zimmer, welches
ihm anfangs angewieſen worden, hat blei-
ben muͤßen. Jn einigen Tagen nach den
erſten Verſuchen ertheilten Jhro Hoch-

fuͤrſt-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Die&#x017F;em lie&#x017F;&#x017F;en Jhro Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durch-<lb/>
lauchtigkeiten nach &#x017F;einer Ankunft &#x017F;ogleich<lb/>
ein Zimmer eingeben, wo er die Ma&#x017F;chine<lb/>
mit allem Zugeho&#x0364;re in Ordnung &#x017F;tellen, u.<lb/>
&#x017F;ich zu den Ver&#x017F;uchen vorbereiten ko&#x0364;nnte.<lb/>
Die er&#x017F;ten, welche Jhro Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durch-<lb/>
lauchtigkeiten der Herzog und die Herzo-<lb/>
ginn, neb&#x017F;t des Prinzens und der Prin-<lb/>
ceßinn Durchlaucht. anzu&#x017F;ehen geruheten,<lb/>
erweckten eine ganz ungemeine Bewun-<lb/>
derung. Der ganze Hof und die ganze<lb/>
Stadt redeten &#x017F;ogleich von die&#x017F;en Bege-<lb/>
benheiten, davon die Ur&#x017F;ache &#x017F;o &#x017F;ehr ver-<lb/>
borgen zu &#x017F;eyn &#x017F;chien. Der Studio&#x017F;us<lb/>
hatte &#x017F;ich auf eine &#x017F;o große Anzahl Ver-<lb/>
&#x017F;uche gefaßt gemacht, daß er die Gedan-<lb/>
ken, die an phy&#x017F;icali&#x017F;chen Dingen einen<lb/>
Gefallen haben, mit be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Abwech-<lb/>
&#x017F;elungen vergnu&#x0364;gen konnte. Er genoß<lb/>
auch die hohe Gnade, daß er in die zwe-<lb/>
en Monathe in dem Zimmer, welches<lb/>
ihm anfangs angewie&#x017F;en worden, hat blei-<lb/>
ben mu&#x0364;ßen. Jn einigen Tagen nach den<lb/>
er&#x017F;ten Ver&#x017F;uchen ertheilten Jhro Hoch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;r&#x017F;t-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Vorrede. Dieſem lieſſen Jhro Hochfuͤrſtl. Durch- lauchtigkeiten nach ſeiner Ankunft ſogleich ein Zimmer eingeben, wo er die Maſchine mit allem Zugehoͤre in Ordnung ſtellen, u. ſich zu den Verſuchen vorbereiten koͤnnte. Die erſten, welche Jhro Hochfuͤrſtl. Durch- lauchtigkeiten der Herzog und die Herzo- ginn, nebſt des Prinzens und der Prin- ceßinn Durchlaucht. anzuſehen geruheten, erweckten eine ganz ungemeine Bewun- derung. Der ganze Hof und die ganze Stadt redeten ſogleich von dieſen Bege- benheiten, davon die Urſache ſo ſehr ver- borgen zu ſeyn ſchien. Der Studioſus hatte ſich auf eine ſo große Anzahl Ver- ſuche gefaßt gemacht, daß er die Gedan- ken, die an phyſicaliſchen Dingen einen Gefallen haben, mit beſtaͤndigen Abwech- ſelungen vergnuͤgen konnte. Er genoß auch die hohe Gnade, daß er in die zwe- en Monathe in dem Zimmer, welches ihm anfangs angewieſen worden, hat blei- ben muͤßen. Jn einigen Tagen nach den erſten Verſuchen ertheilten Jhro Hoch- fuͤrſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/22
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/22>, abgerufen am 22.09.2019.