Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
schine sich zeigen zu lassen. Sr. Excel-
lenz, der Herr Geheime Rath und Ober-
Consistorial-Präsident von Holzendorf,
trugen, wegen der Anstalten dazu, eine
so gnädige Vorsorge, daß Sie einige
Zeit zuvor, ehe Jhro Königliche Hohei-
ten der Churprinz und Prinz Xaverius
die anzustellenden Versuche zu betrachten
geruhen wollten, alles, was sie der Be-
trachtung werth zu seyn erachteten, sel-
ber in Augenschein nahmen, und durch
Dero Wohlgefallen über die Maschine
und die Zubereitungen, in mir eine be-
sondere Munterkeit erweckten. Jch war
auch so glücklich, daß die Versuche nach
Wunsche von statten giengen. Die Auf-
merksamkeit, womit beyde Königliche
Hoheiten dieselben ansahen, war so groß,
daß die Begierde, Dero Gedanken da-
mit zu unterhalten, sich mitten unter der
Arbeit bey mir vermehrete. Jhro Kö-
nigliche Hoheiten liessen sich die Ordnung,
nach welcher ich die zu machenden Ver-
suche aufgeschrieben hatte, so wohl gefal-

len,

Vorrede.
ſchine ſich zeigen zu laſſen. Sr. Excel-
lenz, der Herr Geheime Rath und Ober-
Conſiſtorial-Praͤſident von Holzendorf,
trugen, wegen der Anſtalten dazu, eine
ſo gnaͤdige Vorſorge, daß Sie einige
Zeit zuvor, ehe Jhro Koͤnigliche Hohei-
ten der Churprinz und Prinz Xaverius
die anzuſtellenden Verſuche zu betrachten
geruhen wollten, alles, was ſie der Be-
trachtung werth zu ſeyn erachteten, ſel-
ber in Augenſchein nahmen, und durch
Dero Wohlgefallen uͤber die Maſchine
und die Zubereitungen, in mir eine be-
ſondere Munterkeit erweckten. Jch war
auch ſo gluͤcklich, daß die Verſuche nach
Wunſche von ſtatten giengen. Die Auf-
merkſamkeit, womit beyde Koͤnigliche
Hoheiten dieſelben anſahen, war ſo groß,
daß die Begierde, Dero Gedanken da-
mit zu unterhalten, ſich mitten unter der
Arbeit bey mir vermehrete. Jhro Koͤ-
nigliche Hoheiten lieſſen ſich die Ordnung,
nach welcher ich die zu machenden Ver-
ſuche aufgeſchrieben hatte, ſo wohl gefal-

len,
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chine &#x017F;ich zeigen zu la&#x017F;&#x017F;en. Sr. Excel-<lb/>
lenz, der Herr Geheime Rath und Ober-<lb/>
Con&#x017F;i&#x017F;torial-Pra&#x0364;&#x017F;ident von Holzendorf,<lb/>
trugen, wegen der An&#x017F;talten dazu, eine<lb/>
&#x017F;o gna&#x0364;dige Vor&#x017F;orge, daß Sie einige<lb/>
Zeit zuvor, ehe Jhro Ko&#x0364;nigliche Hohei-<lb/>
ten der Churprinz und Prinz Xaverius<lb/>
die anzu&#x017F;tellenden Ver&#x017F;uche zu betrachten<lb/>
geruhen wollten, alles, was &#x017F;ie der Be-<lb/>
trachtung werth zu &#x017F;eyn erachteten, &#x017F;el-<lb/>
ber in Augen&#x017F;chein nahmen, und durch<lb/>
Dero Wohlgefallen u&#x0364;ber die Ma&#x017F;chine<lb/>
und die Zubereitungen, in mir eine be-<lb/>
&#x017F;ondere Munterkeit erweckten. Jch war<lb/>
auch &#x017F;o glu&#x0364;cklich, daß die Ver&#x017F;uche nach<lb/>
Wun&#x017F;che von &#x017F;tatten giengen. Die Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit, womit beyde Ko&#x0364;nigliche<lb/>
Hoheiten die&#x017F;elben an&#x017F;ahen, war &#x017F;o groß,<lb/>
daß die Begierde, Dero Gedanken da-<lb/>
mit zu unterhalten, &#x017F;ich mitten unter der<lb/>
Arbeit bey mir vermehrete. Jhro Ko&#x0364;-<lb/>
nigliche Hoheiten lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Ordnung,<lb/>
nach welcher ich die zu machenden Ver-<lb/>
&#x017F;uche aufge&#x017F;chrieben hatte, &#x017F;o wohl gefal-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len,</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] Vorrede. ſchine ſich zeigen zu laſſen. Sr. Excel- lenz, der Herr Geheime Rath und Ober- Conſiſtorial-Praͤſident von Holzendorf, trugen, wegen der Anſtalten dazu, eine ſo gnaͤdige Vorſorge, daß Sie einige Zeit zuvor, ehe Jhro Koͤnigliche Hohei- ten der Churprinz und Prinz Xaverius die anzuſtellenden Verſuche zu betrachten geruhen wollten, alles, was ſie der Be- trachtung werth zu ſeyn erachteten, ſel- ber in Augenſchein nahmen, und durch Dero Wohlgefallen uͤber die Maſchine und die Zubereitungen, in mir eine be- ſondere Munterkeit erweckten. Jch war auch ſo gluͤcklich, daß die Verſuche nach Wunſche von ſtatten giengen. Die Auf- merkſamkeit, womit beyde Koͤnigliche Hoheiten dieſelben anſahen, war ſo groß, daß die Begierde, Dero Gedanken da- mit zu unterhalten, ſich mitten unter der Arbeit bey mir vermehrete. Jhro Koͤ- nigliche Hoheiten lieſſen ſich die Ordnung, nach welcher ich die zu machenden Ver- ſuche aufgeſchrieben hatte, ſo wohl gefal- len,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/18
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/18>, abgerufen am 15.09.2019.