Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
in den kleinern Theil ausübet, der eine ganze
Qvarte an ihm bleibt.

§. 164.

Weil die Materie der ursprüngli-
chen Electricität mit allen Theilen ihres Kör-
pers vereiniget ist (§. 161); so hängen alle ihre
Theile, die sich an der inwendigen und aus-
wendigen Fläche des Glases und Porcelanes,
und zwischen den Theilen der Glas- und Porce-
lanmaterie befinden, in einem fort zusammen.

§. 165.

Die Wirkung, welche durch das Rei-
ben in einem Theile einer electrischen und noch ru-
henden Linie gemacht wird, erstrecket sich dem-
nach durch alle Theile der ganzen Linie.

§. 166.

Also ist mehr Kraft nöthig, dickeres
Glas durch Reiben zu electrisiren, als dünneres.

Denn weil die electrisirten Linien, welche
durch das Glas gehen, in dem dickern länger
sind, als in dem dünnern: so hat die Wir-
kung, welche in einem Theile der längern Linie
durch Reiben geschiehet, dadurch, daß sie sich
durch mehrere Theile erstrecken muß, einen
stärkern Widerstand zu überwinden, als dieje-
nige, welche in einen Theil der kürzern Linie

ge-

Der phyſicaliſche Theil
in den kleinern Theil ausuͤbet, der eine ganze
Qvarte an ihm bleibt.

§. 164.

Weil die Materie der urſpruͤngli-
chen Electricitaͤt mit allen Theilen ihres Koͤr-
pers vereiniget iſt (§. 161); ſo haͤngen alle ihre
Theile, die ſich an der inwendigen und aus-
wendigen Flaͤche des Glaſes und Porcelanes,
und zwiſchen den Theilen der Glas- und Porce-
lanmaterie befinden, in einem fort zuſammen.

§. 165.

Die Wirkung, welche durch das Rei-
ben in einem Theile einer electriſchen und noch ru-
henden Linie gemacht wird, erſtrecket ſich dem-
nach durch alle Theile der ganzen Linie.

§. 166.

Alſo iſt mehr Kraft noͤthig, dickeres
Glas durch Reiben zu electriſiren, als duͤnneres.

Denn weil die electriſirten Linien, welche
durch das Glas gehen, in dem dickern laͤnger
ſind, als in dem duͤnnern: ſo hat die Wir-
kung, welche in einem Theile der laͤngern Linie
durch Reiben geſchiehet, dadurch, daß ſie ſich
durch mehrere Theile erſtrecken muß, einen
ſtaͤrkern Widerſtand zu uͤberwinden, als dieje-
nige, welche in einen Theil der kuͤrzern Linie

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0150" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
in den kleinern Theil ausu&#x0364;bet, der eine ganze<lb/>
Qvarte an ihm bleibt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 164.</head>
              <p>Weil die Materie der ur&#x017F;pru&#x0364;ngli-<lb/>
chen Electricita&#x0364;t mit allen Theilen ihres Ko&#x0364;r-<lb/>
pers vereiniget i&#x017F;t (§. 161); &#x017F;o ha&#x0364;ngen alle ihre<lb/>
Theile, die &#x017F;ich an der inwendigen und aus-<lb/>
wendigen Fla&#x0364;che des Gla&#x017F;es und Porcelanes,<lb/>
und zwi&#x017F;chen den Theilen der Glas- und Porce-<lb/>
lanmaterie befinden, in einem fort zu&#x017F;ammen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 165.</head>
              <p>Die Wirkung, welche durch das Rei-<lb/>
ben in einem Theile einer electri&#x017F;chen und noch ru-<lb/>
henden Linie gemacht wird, er&#x017F;trecket &#x017F;ich dem-<lb/>
nach durch alle Theile der ganzen Linie.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 166.</head>
              <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t mehr Kraft no&#x0364;thig, dickeres<lb/>
Glas durch Reiben zu electri&#x017F;iren, als du&#x0364;nneres.</p><lb/>
              <p>Denn weil die electri&#x017F;irten Linien, welche<lb/>
durch das Glas gehen, in dem dickern la&#x0364;nger<lb/>
&#x017F;ind, als in dem du&#x0364;nnern: &#x017F;o hat die Wir-<lb/>
kung, welche in einem Theile der la&#x0364;ngern Linie<lb/>
durch Reiben ge&#x017F;chiehet, dadurch, daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
durch mehrere Theile er&#x017F;trecken muß, einen<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkern Wider&#x017F;tand zu u&#x0364;berwinden, als dieje-<lb/>
nige, welche in einen Theil der ku&#x0364;rzern Linie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0150] Der phyſicaliſche Theil in den kleinern Theil ausuͤbet, der eine ganze Qvarte an ihm bleibt. §. 164.Weil die Materie der urſpruͤngli- chen Electricitaͤt mit allen Theilen ihres Koͤr- pers vereiniget iſt (§. 161); ſo haͤngen alle ihre Theile, die ſich an der inwendigen und aus- wendigen Flaͤche des Glaſes und Porcelanes, und zwiſchen den Theilen der Glas- und Porce- lanmaterie befinden, in einem fort zuſammen. §. 165.Die Wirkung, welche durch das Rei- ben in einem Theile einer electriſchen und noch ru- henden Linie gemacht wird, erſtrecket ſich dem- nach durch alle Theile der ganzen Linie. §. 166.Alſo iſt mehr Kraft noͤthig, dickeres Glas durch Reiben zu electriſiren, als duͤnneres. Denn weil die electriſirten Linien, welche durch das Glas gehen, in dem dickern laͤnger ſind, als in dem duͤnnern: ſo hat die Wir- kung, welche in einem Theile der laͤngern Linie durch Reiben geſchiehet, dadurch, daß ſie ſich durch mehrere Theile erſtrecken muß, einen ſtaͤrkern Widerſtand zu uͤberwinden, als dieje- nige, welche in einen Theil der kuͤrzern Linie ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/150
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/150>, abgerufen am 22.11.2019.