Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
bey dem Herrn Professor Hausen gese-
hen hätten, in meinem Collegio auch zei-
gen würde, mit vielem Vertrauen dazu
Hoffnung machte. Dieselbe hat mich
auch nicht betrogen. Jn vierzehn Tagen
darauf wußte ich mit der Electricität so
wohl umzugehen, daß ich in meinem Ex-
perimental-Collegio
mit festen und flüs-
sigen Körpern, mit Menschen, Thieren
und Metallen fast alle Versuche zeigte,
welche bis dahin am meisten waren be-
kannt geworden; und mit meiner engen
Glasröhre einen Strick, von 60 Ellen in
der Länge, beynahe im Augenblicke elec-
trisirte. Mein Wunsch war also erfül-
let, auser daß ich durch das Reiben der
Röhre zusehr ermüdet wurde, wenn ich
es eine Stunde lang fortsetzen mußte.

Der Herr Professor Hausen arbeitete
mit leichterer Mühe und größerer Ge-
schwindigkeit; und brachte durch seine
Maschine, und die Geschicklichkeit, wo-
mit er die Versuche anstellte, der Elec-
tricität selber eine so große Verwunde-

rung

Vorrede.
bey dem Herrn Profeſſor Hauſen geſe-
hen haͤtten, in meinem Collegio auch zei-
gen wuͤrde, mit vielem Vertrauen dazu
Hoffnung machte. Dieſelbe hat mich
auch nicht betrogen. Jn vierzehn Tagen
darauf wußte ich mit der Electricitaͤt ſo
wohl umzugehen, daß ich in meinem Ex-
perimental-Collegio
mit feſten und fluͤſ-
ſigen Koͤrpern, mit Menſchen, Thieren
und Metallen faſt alle Verſuche zeigte,
welche bis dahin am meiſten waren be-
kannt geworden; und mit meiner engen
Glasroͤhre einen Strick, von 60 Ellen in
der Laͤnge, beynahe im Augenblicke elec-
triſirte. Mein Wunſch war alſo erfuͤl-
let, auſer daß ich durch das Reiben der
Roͤhre zuſehr ermuͤdet wurde, wenn ich
es eine Stunde lang fortſetzen mußte.

Der Herr Profeſſor Hauſen arbeitete
mit leichterer Muͤhe und groͤßerer Ge-
ſchwindigkeit; und brachte durch ſeine
Maſchine, und die Geſchicklichkeit, wo-
mit er die Verſuche anſtellte, der Elec-
tricitaͤt ſelber eine ſo große Verwunde-

rung
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
bey dem Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or Hau&#x017F;en ge&#x017F;e-<lb/>
hen ha&#x0364;tten, in meinem Collegio auch zei-<lb/>
gen wu&#x0364;rde, mit vielem Vertrauen dazu<lb/>
Hoffnung machte. Die&#x017F;elbe hat mich<lb/>
auch nicht betrogen. Jn vierzehn Tagen<lb/>
darauf wußte ich mit der Electricita&#x0364;t &#x017F;o<lb/>
wohl umzugehen, daß ich in meinem <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
perimental-Collegio</hi> mit fe&#x017F;ten und flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Ko&#x0364;rpern, mit Men&#x017F;chen, Thieren<lb/>
und Metallen fa&#x017F;t alle Ver&#x017F;uche zeigte,<lb/>
welche bis dahin am mei&#x017F;ten waren be-<lb/>
kannt geworden; und mit meiner engen<lb/>
Glasro&#x0364;hre einen Strick, von 60 Ellen in<lb/>
der La&#x0364;nge, beynahe im Augenblicke elec-<lb/>
tri&#x017F;irte. Mein Wun&#x017F;ch war al&#x017F;o erfu&#x0364;l-<lb/>
let, au&#x017F;er daß ich durch das Reiben der<lb/>
Ro&#x0364;hre zu&#x017F;ehr ermu&#x0364;det wurde, wenn ich<lb/>
es eine Stunde lang fort&#x017F;etzen mußte.</p><lb/>
        <p>Der Herr Profe&#x017F;&#x017F;or Hau&#x017F;en arbeitete<lb/>
mit leichterer Mu&#x0364;he und gro&#x0364;ßerer Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit; und brachte durch &#x017F;eine<lb/>
Ma&#x017F;chine, und die Ge&#x017F;chicklichkeit, wo-<lb/>
mit er die Ver&#x017F;uche an&#x017F;tellte, der Elec-<lb/>
tricita&#x0364;t &#x017F;elber eine &#x017F;o große Verwunde-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rung</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorrede. bey dem Herrn Profeſſor Hauſen geſe- hen haͤtten, in meinem Collegio auch zei- gen wuͤrde, mit vielem Vertrauen dazu Hoffnung machte. Dieſelbe hat mich auch nicht betrogen. Jn vierzehn Tagen darauf wußte ich mit der Electricitaͤt ſo wohl umzugehen, daß ich in meinem Ex- perimental-Collegio mit feſten und fluͤſ- ſigen Koͤrpern, mit Menſchen, Thieren und Metallen faſt alle Verſuche zeigte, welche bis dahin am meiſten waren be- kannt geworden; und mit meiner engen Glasroͤhre einen Strick, von 60 Ellen in der Laͤnge, beynahe im Augenblicke elec- triſirte. Mein Wunſch war alſo erfuͤl- let, auſer daß ich durch das Reiben der Roͤhre zuſehr ermuͤdet wurde, wenn ich es eine Stunde lang fortſetzen mußte. Der Herr Profeſſor Hauſen arbeitete mit leichterer Muͤhe und groͤßerer Ge- ſchwindigkeit; und brachte durch ſeine Maſchine, und die Geſchicklichkeit, wo- mit er die Verſuche anſtellte, der Elec- tricitaͤt ſelber eine ſo große Verwunde- rung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/15
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/15>, abgerufen am 19.09.2019.