Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
Stativ mit dem Bretchen und Wachslichte
ward nach und nach so weit weggerückt, daß
die electrische Atmosphäre meines Körpers in
das unangezündete Wachslicht keine weitere
Wirkung thun konnte. Denn anfangs ward
dasselbe electrisiret, ob ich gleich über eine Elle
weit davon stand. Nachdem es in die sieben
Viertelellen weit entfernt war: so war an ihm
keine Electricität weiter zu spüren. Hierauf
wurde es angezündet. Sodann ließ ich mich
electrisiren. Den Augenblick fingen die Gold-
theilchen auf der Glasscheibe an dem andern
Ende des Bretchens zu hüpfen an.

§. 150.

Aus der Geschwindigkeit, mit wel-
cher sich die Electricität auf dem Wasser und
andern flüßigen Materien fortpflanzt, ist so viel
klar, daß die electrischen Theile auf der Fläche
derselben einen stetigen Zusammenhang haben
müßen.

Denn wenn man sich mit einer gekrümm-
ten eisernen Stange auf der Seide des Vier-
eckes electrisiren lässet; und die Stange der-
gestalt ausstreckt, daß das gebogne Ende aus

einer

von der Electricitaͤt.
Stativ mit dem Bretchen und Wachslichte
ward nach und nach ſo weit weggeruͤckt, daß
die electriſche Atmoſphaͤre meines Koͤrpers in
das unangezuͤndete Wachslicht keine weitere
Wirkung thun konnte. Denn anfangs ward
daſſelbe electriſiret, ob ich gleich uͤber eine Elle
weit davon ſtand. Nachdem es in die ſieben
Viertelellen weit entfernt war: ſo war an ihm
keine Electricitaͤt weiter zu ſpuͤren. Hierauf
wurde es angezuͤndet. Sodann ließ ich mich
electriſiren. Den Augenblick fingen die Gold-
theilchen auf der Glasſcheibe an dem andern
Ende des Bretchens zu huͤpfen an.

§. 150.

Aus der Geſchwindigkeit, mit wel-
cher ſich die Electricitaͤt auf dem Waſſer und
andern fluͤßigen Materien fortpflanzt, iſt ſo viel
klar, daß die electriſchen Theile auf der Flaͤche
derſelben einen ſtetigen Zuſammenhang haben
muͤßen.

Denn wenn man ſich mit einer gekruͤmm-
ten eiſernen Stange auf der Seide des Vier-
eckes electriſiren laͤſſet; und die Stange der-
geſtalt ausſtreckt, daß das gebogne Ende aus

einer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0141" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
Stativ mit dem Bretchen und Wachslichte<lb/>
ward nach und nach &#x017F;o weit weggeru&#x0364;ckt, daß<lb/>
die electri&#x017F;che Atmo&#x017F;pha&#x0364;re meines Ko&#x0364;rpers in<lb/>
das unangezu&#x0364;ndete Wachslicht keine weitere<lb/>
Wirkung thun konnte. Denn anfangs ward<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe electri&#x017F;iret, ob ich gleich u&#x0364;ber eine Elle<lb/>
weit davon &#x017F;tand. Nachdem es in die &#x017F;ieben<lb/>
Viertelellen weit entfernt war: &#x017F;o war an ihm<lb/>
keine Electricita&#x0364;t weiter zu &#x017F;pu&#x0364;ren. Hierauf<lb/>
wurde es angezu&#x0364;ndet. Sodann ließ ich mich<lb/>
electri&#x017F;iren. Den Augenblick fingen die Gold-<lb/>
theilchen auf der Glas&#x017F;cheibe an dem andern<lb/>
Ende des Bretchens zu hu&#x0364;pfen an.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 150.</head>
              <p>Aus der Ge&#x017F;chwindigkeit, mit wel-<lb/>
cher &#x017F;ich die Electricita&#x0364;t auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
andern flu&#x0364;ßigen Materien fortpflanzt, i&#x017F;t &#x017F;o viel<lb/>
klar, daß die electri&#x017F;chen Theile auf der Fla&#x0364;che<lb/>
der&#x017F;elben einen &#x017F;tetigen Zu&#x017F;ammenhang haben<lb/>
mu&#x0364;ßen.</p><lb/>
              <p>Denn wenn man &#x017F;ich mit einer gekru&#x0364;mm-<lb/>
ten ei&#x017F;ernen Stange auf der Seide des Vier-<lb/>
eckes electri&#x017F;iren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; und die Stange der-<lb/>
ge&#x017F;talt aus&#x017F;treckt, daß das gebogne Ende aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einer</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0141] von der Electricitaͤt. Stativ mit dem Bretchen und Wachslichte ward nach und nach ſo weit weggeruͤckt, daß die electriſche Atmoſphaͤre meines Koͤrpers in das unangezuͤndete Wachslicht keine weitere Wirkung thun konnte. Denn anfangs ward daſſelbe electriſiret, ob ich gleich uͤber eine Elle weit davon ſtand. Nachdem es in die ſieben Viertelellen weit entfernt war: ſo war an ihm keine Electricitaͤt weiter zu ſpuͤren. Hierauf wurde es angezuͤndet. Sodann ließ ich mich electriſiren. Den Augenblick fingen die Gold- theilchen auf der Glasſcheibe an dem andern Ende des Bretchens zu huͤpfen an. §. 150.Aus der Geſchwindigkeit, mit wel- cher ſich die Electricitaͤt auf dem Waſſer und andern fluͤßigen Materien fortpflanzt, iſt ſo viel klar, daß die electriſchen Theile auf der Flaͤche derſelben einen ſtetigen Zuſammenhang haben muͤßen. Denn wenn man ſich mit einer gekruͤmm- ten eiſernen Stange auf der Seide des Vier- eckes electriſiren laͤſſet; und die Stange der- geſtalt ausſtreckt, daß das gebogne Ende aus einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/141
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/141>, abgerufen am 18.10.2019.