Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
trisirte Röhre aus Eisenbleche gehenkt werden
(§. 85-90).

Will man einwenden, daß es nicht be-
greifflich sey, wie die Electricität einem Kör-
per mitgetheilet werden könne, wenn aus dem
mittheilenden keine ströhmende Materie abge-
sondert würde: so erwege man, ob es sich be-
greiffen läßt, wie es zugehe, daß eine helfen-
beinerne Kugel einer ruhenden, an welche sie
anstößt, die Bewegung mittheilet, da sie von
ihrer Materie nichts verliehret, und also von
derselben nichts in die andere übergehet.

§. 119.

Die Materie der mitgetheilten Elec-
tricität ist von der Luft völlig unterschieden.

Denn diese ist der Electricität weder hin-
derlich noch beförderlich. Das erstere ist da-
her klar, weil die Electricität nicht unterbrochen
wird, oder aufhöret, wenn man auch mit Bla-
sebälgen gegen einen electrisirten Körper bläset
(§. 84). Das andere lässet sich daraus erken-
nen, weil die Goldtheilchen im luftleeren Rau-
me eben so gut bewegt werden, als in freyer
Luft (§. 100).

§. 120.

Der phyſicaliſche Theil
triſirte Roͤhre aus Eiſenbleche gehenkt werden
(§. 85-90).

Will man einwenden, daß es nicht be-
greifflich ſey, wie die Electricitaͤt einem Koͤr-
per mitgetheilet werden koͤnne, wenn aus dem
mittheilenden keine ſtroͤhmende Materie abge-
ſondert wuͤrde: ſo erwege man, ob es ſich be-
greiffen laͤßt, wie es zugehe, daß eine helfen-
beinerne Kugel einer ruhenden, an welche ſie
anſtoͤßt, die Bewegung mittheilet, da ſie von
ihrer Materie nichts verliehret, und alſo von
derſelben nichts in die andere uͤbergehet.

§. 119.

Die Materie der mitgetheilten Elec-
tricitaͤt iſt von der Luft voͤllig unterſchieden.

Denn dieſe iſt der Electricitaͤt weder hin-
derlich noch befoͤrderlich. Das erſtere iſt da-
her klar, weil die Electricitaͤt nicht unterbrochen
wird, oder aufhoͤret, wenn man auch mit Bla-
ſebaͤlgen gegen einen electriſirten Koͤrper blaͤſet
(§. 84). Das andere laͤſſet ſich daraus erken-
nen, weil die Goldtheilchen im luftleeren Rau-
me eben ſo gut bewegt werden, als in freyer
Luft (§. 100).

§. 120.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0118" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
tri&#x017F;irte Ro&#x0364;hre aus Ei&#x017F;enbleche gehenkt werden<lb/>
(§. 85-90).</p><lb/>
              <p>Will man einwenden, daß es nicht be-<lb/>
greifflich &#x017F;ey, wie die Electricita&#x0364;t einem Ko&#x0364;r-<lb/>
per mitgetheilet werden ko&#x0364;nne, wenn aus dem<lb/>
mittheilenden keine &#x017F;tro&#x0364;hmende Materie abge-<lb/>
&#x017F;ondert wu&#x0364;rde: &#x017F;o erwege man, ob es &#x017F;ich be-<lb/>
greiffen la&#x0364;ßt, wie es zugehe, daß eine helfen-<lb/>
beinerne Kugel einer ruhenden, an welche &#x017F;ie<lb/>
an&#x017F;to&#x0364;ßt, die Bewegung mittheilet, da &#x017F;ie von<lb/>
ihrer Materie nichts verliehret, und al&#x017F;o von<lb/>
der&#x017F;elben nichts in die andere u&#x0364;bergehet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 119.</head>
              <p>Die Materie der mitgetheilten Elec-<lb/>
tricita&#x0364;t i&#x017F;t von der Luft vo&#x0364;llig unter&#x017F;chieden.</p><lb/>
              <p>Denn die&#x017F;e i&#x017F;t der Electricita&#x0364;t weder hin-<lb/>
derlich noch befo&#x0364;rderlich. Das er&#x017F;tere i&#x017F;t da-<lb/>
her klar, weil die Electricita&#x0364;t nicht unterbrochen<lb/>
wird, oder aufho&#x0364;ret, wenn man auch mit Bla-<lb/>
&#x017F;eba&#x0364;lgen gegen einen electri&#x017F;irten Ko&#x0364;rper bla&#x0364;&#x017F;et<lb/>
(§. 84). Das andere la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich daraus erken-<lb/>
nen, weil die Goldtheilchen im luftleeren Rau-<lb/>
me eben &#x017F;o gut bewegt werden, als in freyer<lb/>
Luft (§. 100).</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 120.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0118] Der phyſicaliſche Theil triſirte Roͤhre aus Eiſenbleche gehenkt werden (§. 85-90). Will man einwenden, daß es nicht be- greifflich ſey, wie die Electricitaͤt einem Koͤr- per mitgetheilet werden koͤnne, wenn aus dem mittheilenden keine ſtroͤhmende Materie abge- ſondert wuͤrde: ſo erwege man, ob es ſich be- greiffen laͤßt, wie es zugehe, daß eine helfen- beinerne Kugel einer ruhenden, an welche ſie anſtoͤßt, die Bewegung mittheilet, da ſie von ihrer Materie nichts verliehret, und alſo von derſelben nichts in die andere uͤbergehet. §. 119.Die Materie der mitgetheilten Elec- tricitaͤt iſt von der Luft voͤllig unterſchieden. Denn dieſe iſt der Electricitaͤt weder hin- derlich noch befoͤrderlich. Das erſtere iſt da- her klar, weil die Electricitaͤt nicht unterbrochen wird, oder aufhoͤret, wenn man auch mit Bla- ſebaͤlgen gegen einen electriſirten Koͤrper blaͤſet (§. 84). Das andere laͤſſet ſich daraus erken- nen, weil die Goldtheilchen im luftleeren Rau- me eben ſo gut bewegt werden, als in freyer Luft (§. 100). §. 120.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/118
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/118>, abgerufen am 23.10.2019.