Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Electricität.
§. 108.

Es folgt aber im Electrisiren im-
mer ein electrischer Theil dem andern, und er-
wächst aus ihnen eine ganze Linie.

Dieses zeigen die Strahlen, welche aus
den Spitzen eines electrisirten Metalls fahren.
Denn dieselben lassen sich durch keine Bewe-
gung der Luft unterbrechen (§. 57).

§. 109.

Aus diesem Versuche erhellet zu-
gleich, daß aus einem jeglichen Puncte der Flä-
che eines electrisirten Körpers electrische Linien
in großer Menge entspringen, welche sich immer
weiter von einander entfernen, je länger sie wer-
den. Kurz zu sagen, die electrischen Linien sind,
von dem Puncte ihres Ursprungs an, divergent.

Die II Untersuchung
Ob die
electrische Materie den electri-
sirten Körpern eigenthümlich sey?
§. 110.

Eine Materie ist einem Körper eigen-
thümlich,
wenn sie ihm von seinem Ur-

sprun-
F
von der Electricitaͤt.
§. 108.

Es folgt aber im Electriſiren im-
mer ein electriſcher Theil dem andern, und er-
waͤchſt aus ihnen eine ganze Linie.

Dieſes zeigen die Strahlen, welche aus
den Spitzen eines electriſirten Metalls fahren.
Denn dieſelben laſſen ſich durch keine Bewe-
gung der Luft unterbrechen (§. 57).

§. 109.

Aus dieſem Verſuche erhellet zu-
gleich, daß aus einem jeglichen Puncte der Flaͤ-
che eines electriſirten Koͤrpers electriſche Linien
in großer Menge entſpringen, welche ſich immer
weiter von einander entfernen, je laͤnger ſie wer-
den. Kurz zu ſagen, die electriſchen Linien ſind,
von dem Puncte ihres Urſprungs an, divergent.

Die II Unterſuchung
Ob die
electriſche Materie den electri-
ſirten Koͤrpern eigenthuͤmlich ſey?
§. 110.

Eine Materie iſt einem Koͤrper eigen-
thuͤmlich,
wenn ſie ihm von ſeinem Ur-

ſprun-
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0113" n="81"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 108.</head>
              <p>Es folgt aber im Electri&#x017F;iren im-<lb/>
mer ein electri&#x017F;cher Theil dem andern, und er-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t aus ihnen eine ganze Linie.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es zeigen die Strahlen, welche aus<lb/>
den Spitzen eines electri&#x017F;irten Metalls fahren.<lb/>
Denn die&#x017F;elben la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich durch keine Bewe-<lb/>
gung der Luft unterbrechen (§. 57).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 109.</head>
              <p>Aus die&#x017F;em Ver&#x017F;uche erhellet zu-<lb/>
gleich, daß aus einem jeglichen Puncte der Fla&#x0364;-<lb/>
che eines electri&#x017F;irten Ko&#x0364;rpers electri&#x017F;che Linien<lb/>
in großer Menge ent&#x017F;pringen, welche &#x017F;ich immer<lb/>
weiter von einander entfernen, je la&#x0364;nger &#x017F;ie wer-<lb/>
den. Kurz zu &#x017F;agen, die electri&#x017F;chen Linien &#x017F;ind,<lb/>
von dem Puncte ihres Ur&#x017F;prungs an, divergent.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II</hi> Unter&#x017F;uchung<lb/>
Ob die<lb/>
electri&#x017F;che Materie den electri-<lb/>
&#x017F;irten Ko&#x0364;rpern eigenthu&#x0364;mlich &#x017F;ey?</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 110.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>ine <hi rendition="#fr">Materie</hi> i&#x017F;t einem Ko&#x0364;rper <hi rendition="#fr">eigen-<lb/>
thu&#x0364;mlich,</hi> wenn &#x017F;ie ihm von &#x017F;einem Ur-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;prun-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0113] von der Electricitaͤt. §. 108.Es folgt aber im Electriſiren im- mer ein electriſcher Theil dem andern, und er- waͤchſt aus ihnen eine ganze Linie. Dieſes zeigen die Strahlen, welche aus den Spitzen eines electriſirten Metalls fahren. Denn dieſelben laſſen ſich durch keine Bewe- gung der Luft unterbrechen (§. 57). §. 109.Aus dieſem Verſuche erhellet zu- gleich, daß aus einem jeglichen Puncte der Flaͤ- che eines electriſirten Koͤrpers electriſche Linien in großer Menge entſpringen, welche ſich immer weiter von einander entfernen, je laͤnger ſie wer- den. Kurz zu ſagen, die electriſchen Linien ſind, von dem Puncte ihres Urſprungs an, divergent. Die II Unterſuchung Ob die electriſche Materie den electri- ſirten Koͤrpern eigenthuͤmlich ſey? §. 110. Eine Materie iſt einem Koͤrper eigen- thuͤmlich, wenn ſie ihm von ſeinem Ur- ſprun- F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/113
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/113>, abgerufen am 22.11.2019.