Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Der historische Theil


Das X Hauptstück.
Die Electricität im luftleeren
Raume.
§. 100.

Die Electricität lässet sich durch das Glas
fortpflanzen, und setzet die leichten Sa-
chen im luftleeren Raume eben sowohl, als in
der freyen Luft, in Bewegung.

Man legt auf ein kleines Stativ auf dem
Teller der Luftpumpe eine Glasscheibe mit
kleinen Goldstückchen, und deckt eine gläserne
Glocke darüber. Nachdem die Luft aus der-
selben rein ausgepumpet worden: so reibt
man eine gläserne Röhre, und hält sie an oder
über die Glocke. Auf ieglichen Strich, da
man die Röhre reibt, kommen die Goldstück-
chen unter der Glocke in electrische Bewe-
gungen.

Jst das Glas der Glocke etwas dicke: so
kann man es zuvor mit einem warmen Tuche
erwärmen.

§. 101.
Der hiſtoriſche Theil


Das X Hauptſtuͤck.
Die Electricitaͤt im luftleeren
Raume.
§. 100.

Die Electricitaͤt laͤſſet ſich durch das Glas
fortpflanzen, und ſetzet die leichten Sa-
chen im luftleeren Raume eben ſowohl, als in
der freyen Luft, in Bewegung.

Man legt auf ein kleines Stativ auf dem
Teller der Luftpumpe eine Glasſcheibe mit
kleinen Goldſtuͤckchen, und deckt eine glaͤſerne
Glocke daruͤber. Nachdem die Luft aus der-
ſelben rein ausgepumpet worden: ſo reibt
man eine glaͤſerne Roͤhre, und haͤlt ſie an oder
uͤber die Glocke. Auf ieglichen Strich, da
man die Roͤhre reibt, kommen die Goldſtuͤck-
chen unter der Glocke in electriſche Bewe-
gungen.

Jſt das Glas der Glocke etwas dicke: ſo
kann man es zuvor mit einem warmen Tuche
erwaͤrmen.

§. 101.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0106" n="74"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">X</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Die Electricita&#x0364;t im luftleeren<lb/><hi rendition="#g">Raume.</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 100.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Electricita&#x0364;t la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich durch das Glas<lb/>
fortpflanzen, und &#x017F;etzet die leichten Sa-<lb/>
chen im luftleeren Raume eben &#x017F;owohl, als in<lb/>
der freyen Luft, in Bewegung.</p><lb/>
              <p>Man legt auf ein kleines Stativ auf dem<lb/>
Teller der Luftpumpe eine Glas&#x017F;cheibe mit<lb/>
kleinen Gold&#x017F;tu&#x0364;ckchen, und deckt eine gla&#x0364;&#x017F;erne<lb/>
Glocke daru&#x0364;ber. Nachdem die Luft aus der-<lb/>
&#x017F;elben rein ausgepumpet worden: &#x017F;o reibt<lb/>
man eine gla&#x0364;&#x017F;erne Ro&#x0364;hre, und ha&#x0364;lt &#x017F;ie an oder<lb/>
u&#x0364;ber die Glocke. Auf ieglichen Strich, da<lb/>
man die Ro&#x0364;hre reibt, kommen die Gold&#x017F;tu&#x0364;ck-<lb/>
chen unter der Glocke in electri&#x017F;che Bewe-<lb/>
gungen.</p><lb/>
              <p>J&#x017F;t das Glas der Glocke etwas dicke: &#x017F;o<lb/>
kann man es zuvor mit einem warmen Tuche<lb/>
erwa&#x0364;rmen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 101.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0106] Der hiſtoriſche Theil Das X Hauptſtuͤck. Die Electricitaͤt im luftleeren Raume. §. 100. Die Electricitaͤt laͤſſet ſich durch das Glas fortpflanzen, und ſetzet die leichten Sa- chen im luftleeren Raume eben ſowohl, als in der freyen Luft, in Bewegung. Man legt auf ein kleines Stativ auf dem Teller der Luftpumpe eine Glasſcheibe mit kleinen Goldſtuͤckchen, und deckt eine glaͤſerne Glocke daruͤber. Nachdem die Luft aus der- ſelben rein ausgepumpet worden: ſo reibt man eine glaͤſerne Roͤhre, und haͤlt ſie an oder uͤber die Glocke. Auf ieglichen Strich, da man die Roͤhre reibt, kommen die Goldſtuͤck- chen unter der Glocke in electriſche Bewe- gungen. Jſt das Glas der Glocke etwas dicke: ſo kann man es zuvor mit einem warmen Tuche erwaͤrmen. §. 101.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/106
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/106>, abgerufen am 15.10.2019.