Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
möglich ist. Stellt man hingegen den gläser-
nen Cylinder, auf welchen entweder das naße
Holz geküttet ist, oder andere naße Sachen
liegen, auf ein blauseidnes Netz, so über ein
Viereck gespannt ist; und setzet das Stativ,
auf welchem die Goldstückchen ruhen, auf den
Tisch unter dem Vierecke, daß es durch das
Netz hindurch gehet, und in dem Cylinder von
seinen Seiten so weit entfernt ist, daß es von
ihrer Electricität wenig oder gar nichts be-
kömmt: so fangen die Goldstückchen allemal
zu hüpfen an, so oft man mit der electrisirten
Glasröhre über das naße Holz, das naße Pa-
pier, die naße Leinwand, und den naßen Flor
hinfähret.

§. 97.

Wenn eine Röhre aus Eisenbleche,
oder ein Degen, an beyden Enden von zweyen
Gläsern zugleich electrisiret wird: so wirkt die
mitgetheilte Electricität stärker, als wenn sie
nur von einem electrisirten Glase entstehet.
Die vermehrte Stärke zeiget sich so wohl an
den electrischen Funken, als an der Biegung
des Wasserstrahls, welcher aus einem Heber

über
E 3

von der Electricitaͤt.
moͤglich iſt. Stellt man hingegen den glaͤſer-
nen Cylinder, auf welchen entweder das naße
Holz gekuͤttet iſt, oder andere naße Sachen
liegen, auf ein blauſeidnes Netz, ſo uͤber ein
Viereck geſpannt iſt; und ſetzet das Stativ,
auf welchem die Goldſtuͤckchen ruhen, auf den
Tiſch unter dem Vierecke, daß es durch das
Netz hindurch gehet, und in dem Cylinder von
ſeinen Seiten ſo weit entfernt iſt, daß es von
ihrer Electricitaͤt wenig oder gar nichts be-
koͤmmt: ſo fangen die Goldſtuͤckchen allemal
zu huͤpfen an, ſo oft man mit der electriſirten
Glasroͤhre uͤber das naße Holz, das naße Pa-
pier, die naße Leinwand, und den naßen Flor
hinfaͤhret.

§. 97.

Wenn eine Roͤhre aus Eiſenbleche,
oder ein Degen, an beyden Enden von zweyen
Glaͤſern zugleich electriſiret wird: ſo wirkt die
mitgetheilte Electricitaͤt ſtaͤrker, als wenn ſie
nur von einem electriſirten Glaſe entſtehet.
Die vermehrte Staͤrke zeiget ſich ſo wohl an
den electriſchen Funken, als an der Biegung
des Waſſerſtrahls, welcher aus einem Heber

uͤber
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0101" n="69"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t. Stellt man hingegen den gla&#x0364;&#x017F;er-<lb/>
nen Cylinder, auf welchen entweder das naße<lb/>
Holz geku&#x0364;ttet i&#x017F;t, oder andere naße Sachen<lb/>
liegen, auf ein blau&#x017F;eidnes Netz, &#x017F;o u&#x0364;ber ein<lb/>
Viereck ge&#x017F;pannt i&#x017F;t; und &#x017F;etzet das Stativ,<lb/>
auf welchem die Gold&#x017F;tu&#x0364;ckchen ruhen, auf den<lb/>
Ti&#x017F;ch unter dem Vierecke, daß es durch das<lb/>
Netz hindurch gehet, und in dem Cylinder von<lb/>
&#x017F;einen Seiten &#x017F;o weit entfernt i&#x017F;t, daß es von<lb/>
ihrer Electricita&#x0364;t wenig oder gar nichts be-<lb/>
ko&#x0364;mmt: &#x017F;o fangen die Gold&#x017F;tu&#x0364;ckchen allemal<lb/>
zu hu&#x0364;pfen an, &#x017F;o oft man mit der electri&#x017F;irten<lb/>
Glasro&#x0364;hre u&#x0364;ber das naße Holz, das naße Pa-<lb/>
pier, die naße Leinwand, und den naßen Flor<lb/>
hinfa&#x0364;hret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 97.</head>
              <p>Wenn eine Ro&#x0364;hre aus Ei&#x017F;enbleche,<lb/>
oder ein Degen, an beyden Enden von zweyen<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;ern zugleich electri&#x017F;iret wird: &#x017F;o wirkt die<lb/>
mitgetheilte Electricita&#x0364;t &#x017F;ta&#x0364;rker, als wenn &#x017F;ie<lb/>
nur von einem electri&#x017F;irten Gla&#x017F;e ent&#x017F;tehet.<lb/>
Die vermehrte Sta&#x0364;rke zeiget &#x017F;ich &#x017F;o wohl an<lb/>
den electri&#x017F;chen Funken, als an der Biegung<lb/>
des Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trahls, welcher aus einem Heber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0101] von der Electricitaͤt. moͤglich iſt. Stellt man hingegen den glaͤſer- nen Cylinder, auf welchen entweder das naße Holz gekuͤttet iſt, oder andere naße Sachen liegen, auf ein blauſeidnes Netz, ſo uͤber ein Viereck geſpannt iſt; und ſetzet das Stativ, auf welchem die Goldſtuͤckchen ruhen, auf den Tiſch unter dem Vierecke, daß es durch das Netz hindurch gehet, und in dem Cylinder von ſeinen Seiten ſo weit entfernt iſt, daß es von ihrer Electricitaͤt wenig oder gar nichts be- koͤmmt: ſo fangen die Goldſtuͤckchen allemal zu huͤpfen an, ſo oft man mit der electriſirten Glasroͤhre uͤber das naße Holz, das naße Pa- pier, die naße Leinwand, und den naßen Flor hinfaͤhret. §. 97.Wenn eine Roͤhre aus Eiſenbleche, oder ein Degen, an beyden Enden von zweyen Glaͤſern zugleich electriſiret wird: ſo wirkt die mitgetheilte Electricitaͤt ſtaͤrker, als wenn ſie nur von einem electriſirten Glaſe entſtehet. Die vermehrte Staͤrke zeiget ſich ſo wohl an den electriſchen Funken, als an der Biegung des Waſſerſtrahls, welcher aus einem Heber uͤber E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/101
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/101>, abgerufen am 22.11.2019.