Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Einleitung in die attische Tragödie (Euripides Herakles erklärt, Bd. 1). Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Das leben des Euripides.
aufgebracht ist dagegen die merkwürdige angabe, dass Euripides in der
jugend maler gewesen wäre und in Megara eine von ihm bemalte ton-
tafel gezeigt würde. solche pinakes haben wir jetzt selbst genug, um
uns eine vorstellung machen zu können; auch künstlerinschriften tragen
sie zuweilen. aber so sicher man annehmen wird, dass in irgend einem
heiligtum Megaras ein solches werk euripideischer zeit vorhanden war
mit der künstlerinschrift Eiripides Athenaios egrapse, so unwahr-
scheinlich ist es, dass der vatersname dabei stand, und dann ist die autor-
schaft des späteren tragikers sehr unsicher. im allgemeinen jedoch muss
zugestanden werden, dass der gewaltige aufschwung, den die malerei in
Athen während der jugendjahre des Euripides nahm, einen künstlerisch
begabten knaben sehr wol reizen konnte. wenn er ihn denn beschritten
hat, so hat dieser irrweg, von dem er bald zurückkam, kenntliche spuren
in der poesie des Euripides nicht hinterlassen.

Gelernt musste auch die poesie werden. noch war sie zu ihrem
glücke so schwer, dass ein dilettant, der nichts als die allgemeine schul-
bildung hatte, die finger davon lassen musste, und ein zweites glück war
es, dass es noch keine handbücher gab 34). der jugendunterricht gipfelte
allerdings darin, dass er den schatz der classischen poesie den knaben
fest und unverlierbar für das leben einprägte; dabei lernten sie die ihnen
ausnahmslos fremden mundarten der poesie und lernten die weisen der
grossen dichter singen und sagen. das befähigte sie dann als erwachsene
die tragödien und die dithyramben zu verstehen, und das war nicht
wenig. sie mochten wol auch einmal vor liebchens tür oder beim rund-
gesang einen vers eigner fabrik auf die alte weise versuchen, auch für

34) Am ende des 5. jahrh. hat es technische schriften über landwirtschaft
u. dgl., auch kochbücher gegeben. die medicinische litteratur, die am besten be-
kannte, geht, so weit sie nicht ein erzeugnis der sophistik ist, auf kurze regeln
zurück, prognoseis, prorretika u. dgl., die nur ein hilfsmittel mündlicher unter-
weisung sind. und natürlich besass jeder der ein handwerk übte seine papiere, die
er als einen wertvollen schatz seinem nachfolger vermachte, der koch oder arzt
recepte, der seher formulare für sprüche und spruchdeutung (Isokrates 19, 5 tas
biblous tas peri mantikes). aber buchmässiger vertrieb bestand für diese dinge nicht
und die schriftstellerei der sophistik behandelt eben das technische nicht. das ändert
sich erst um und nach 400, wo Simon und Xenophon über pferdezucht, Chares und
Apollodoros über landbau, Hippokrates und Polybos über medicin technisch schreiben.
und trotzdem redet man noch immer so, als hätte Sophokles eine aesthetische ab-
handlung über den chor wider Phrynichos schreiben können (Suid. s. v.), etwa wie
Schiller vor der braut von Messina oder wie Seneca und Pomponius ihren tragödien
praefationes gaben. es ist eine fiction wie die technischen schriften uralter bau-
meister, von denen Vitruv redet.

Das leben des Euripides.
aufgebracht ist dagegen die merkwürdige angabe, daſs Euripides in der
jugend maler gewesen wäre und in Megara eine von ihm bemalte ton-
tafel gezeigt würde. solche πίνακες haben wir jetzt selbst genug, um
uns eine vorstellung machen zu können; auch künstlerinschriften tragen
sie zuweilen. aber so sicher man annehmen wird, daſs in irgend einem
heiligtum Megaras ein solches werk euripideischer zeit vorhanden war
mit der künstlerinschrift Εἰριπίδης Ἀϑηναῖος ἔγραψε, so unwahr-
scheinlich ist es, daſs der vatersname dabei stand, und dann ist die autor-
schaft des späteren tragikers sehr unsicher. im allgemeinen jedoch muſs
zugestanden werden, daſs der gewaltige aufschwung, den die malerei in
Athen während der jugendjahre des Euripides nahm, einen künstlerisch
begabten knaben sehr wol reizen konnte. wenn er ihn denn beschritten
hat, so hat dieser irrweg, von dem er bald zurückkam, kenntliche spuren
in der poesie des Euripides nicht hinterlassen.

Gelernt muſste auch die poesie werden. noch war sie zu ihrem
glücke so schwer, daſs ein dilettant, der nichts als die allgemeine schul-
bildung hatte, die finger davon lassen muſste, und ein zweites glück war
es, daſs es noch keine handbücher gab 34). der jugendunterricht gipfelte
allerdings darin, daſs er den schatz der classischen poesie den knaben
fest und unverlierbar für das leben einprägte; dabei lernten sie die ihnen
ausnahmslos fremden mundarten der poesie und lernten die weisen der
groſsen dichter singen und sagen. das befähigte sie dann als erwachsene
die tragödien und die dithyramben zu verstehen, und das war nicht
wenig. sie mochten wol auch einmal vor liebchens tür oder beim rund-
gesang einen vers eigner fabrik auf die alte weise versuchen, auch für

34) Am ende des 5. jahrh. hat es technische schriften über landwirtschaft
u. dgl., auch kochbücher gegeben. die medicinische litteratur, die am besten be-
kannte, geht, so weit sie nicht ein erzeugnis der sophistik ist, auf kurze regeln
zurück, προγνώσεις, προρρητικά u. dgl., die nur ein hilfsmittel mündlicher unter-
weisung sind. und natürlich besaſs jeder der ein handwerk übte seine papiere, die
er als einen wertvollen schatz seinem nachfolger vermachte, der koch oder arzt
recepte, der seher formulare für sprüche und spruchdeutung (Isokrates 19, 5 τὰς
βίβλους τὰς περὶ μαντικῆς). aber buchmäſsiger vertrieb bestand für diese dinge nicht
und die schriftstellerei der sophistik behandelt eben das technische nicht. das ändert
sich erst um und nach 400, wo Simon und Xenophon über pferdezucht, Chares und
Apollodoros über landbau, Hippokrates und Polybos über medicin technisch schreiben.
und trotzdem redet man noch immer so, als hätte Sophokles eine aesthetische ab-
handlung über den chor wider Phrynichos schreiben können (Suid. s. v.), etwa wie
Schiller vor der braut von Messina oder wie Seneca und Pomponius ihren tragödien
praefationes gaben. es ist eine fiction wie die technischen schriften uralter bau-
meister, von denen Vitruv redet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="20"/><fw place="top" type="header">Das leben des Euripides.</fw><lb/>
aufgebracht ist dagegen die merkwürdige angabe, da&#x017F;s Euripides in der<lb/>
jugend maler gewesen wäre und in Megara eine von ihm bemalte ton-<lb/>
tafel gezeigt würde. solche &#x03C0;&#x03AF;&#x03BD;&#x03B1;&#x03BA;&#x03B5;&#x03C2; haben wir jetzt selbst genug, um<lb/>
uns eine vorstellung machen zu können; auch künstlerinschriften tragen<lb/>
sie zuweilen. aber so sicher man annehmen wird, da&#x017F;s in irgend einem<lb/>
heiligtum Megaras ein solches werk euripideischer zeit vorhanden war<lb/>
mit der künstlerinschrift &#x0395;&#x1F30;&#x03C1;&#x03B9;&#x03C0;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B7;&#x03C2; &#x1F08;&#x03D1;&#x03B7;&#x03BD;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F14;&#x03B3;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C8;&#x03B5;, so unwahr-<lb/>
scheinlich ist es, da&#x017F;s der vatersname dabei stand, und dann ist die autor-<lb/>
schaft des späteren tragikers sehr unsicher. im allgemeinen jedoch mu&#x017F;s<lb/>
zugestanden werden, da&#x017F;s der gewaltige aufschwung, den die malerei in<lb/>
Athen während der jugendjahre des Euripides nahm, einen künstlerisch<lb/>
begabten knaben sehr wol reizen konnte. wenn er ihn denn beschritten<lb/>
hat, so hat dieser irrweg, von dem er bald zurückkam, kenntliche spuren<lb/>
in der poesie des Euripides nicht hinterlassen.</p><lb/>
        <p>Gelernt mu&#x017F;ste auch die poesie werden. noch war sie zu ihrem<lb/>
glücke so schwer, da&#x017F;s ein dilettant, der nichts als die allgemeine schul-<lb/>
bildung hatte, die finger davon lassen mu&#x017F;ste, und ein zweites glück war<lb/>
es, da&#x017F;s es noch keine handbücher gab <note place="foot" n="34)">Am ende des 5. jahrh. hat es technische schriften über landwirtschaft<lb/>
u. dgl., auch kochbücher gegeben. die medicinische litteratur, die am besten be-<lb/>
kannte, geht, so weit sie nicht ein erzeugnis der sophistik ist, auf kurze regeln<lb/>
zurück, &#x03C0;&#x03C1;&#x03BF;&#x03B3;&#x03BD;&#x03CE;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C2;, &#x03C0;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C1;&#x03C1;&#x03B7;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x03AC; u. dgl., die nur ein hilfsmittel mündlicher unter-<lb/>
weisung sind. und natürlich besa&#x017F;s jeder der ein handwerk übte seine papiere, die<lb/>
er als einen wertvollen schatz seinem nachfolger vermachte, der koch oder arzt<lb/>
recepte, der seher formulare für sprüche und spruchdeutung (Isokrates 19, 5 &#x03C4;&#x1F70;&#x03C2;<lb/>
&#x03B2;&#x03AF;&#x03B2;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2; &#x03C4;&#x1F70;&#x03C2; &#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x1F76; &#x03BC;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1FC6;&#x03C2;). aber buchmä&#x017F;siger vertrieb bestand für diese dinge nicht<lb/>
und die schriftstellerei der sophistik behandelt eben das technische nicht. das ändert<lb/>
sich erst um und nach 400, wo Simon und Xenophon über pferdezucht, Chares und<lb/>
Apollodoros über landbau, Hippokrates und Polybos über medicin technisch schreiben.<lb/>
und trotzdem redet man noch immer so, als hätte Sophokles eine aesthetische ab-<lb/>
handlung über den chor wider Phrynichos schreiben können (Suid. s. v.), etwa wie<lb/>
Schiller vor der braut von Messina oder wie Seneca und Pomponius ihren tragödien<lb/>
praefationes gaben. es ist eine fiction wie die technischen schriften uralter bau-<lb/>
meister, von denen Vitruv redet.</note>. der jugendunterricht gipfelte<lb/>
allerdings darin, da&#x017F;s er den schatz der classischen poesie den knaben<lb/>
fest und unverlierbar für das leben einprägte; dabei lernten sie die ihnen<lb/>
ausnahmslos fremden mundarten der poesie und lernten die weisen der<lb/>
gro&#x017F;sen dichter singen und sagen. das befähigte sie dann als erwachsene<lb/>
die tragödien und die dithyramben zu verstehen, und das war nicht<lb/>
wenig. sie mochten wol auch einmal vor liebchens tür oder beim rund-<lb/>
gesang einen vers eigner fabrik auf die alte weise versuchen, auch für<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0040] Das leben des Euripides. aufgebracht ist dagegen die merkwürdige angabe, daſs Euripides in der jugend maler gewesen wäre und in Megara eine von ihm bemalte ton- tafel gezeigt würde. solche πίνακες haben wir jetzt selbst genug, um uns eine vorstellung machen zu können; auch künstlerinschriften tragen sie zuweilen. aber so sicher man annehmen wird, daſs in irgend einem heiligtum Megaras ein solches werk euripideischer zeit vorhanden war mit der künstlerinschrift Εἰριπίδης Ἀϑηναῖος ἔγραψε, so unwahr- scheinlich ist es, daſs der vatersname dabei stand, und dann ist die autor- schaft des späteren tragikers sehr unsicher. im allgemeinen jedoch muſs zugestanden werden, daſs der gewaltige aufschwung, den die malerei in Athen während der jugendjahre des Euripides nahm, einen künstlerisch begabten knaben sehr wol reizen konnte. wenn er ihn denn beschritten hat, so hat dieser irrweg, von dem er bald zurückkam, kenntliche spuren in der poesie des Euripides nicht hinterlassen. Gelernt muſste auch die poesie werden. noch war sie zu ihrem glücke so schwer, daſs ein dilettant, der nichts als die allgemeine schul- bildung hatte, die finger davon lassen muſste, und ein zweites glück war es, daſs es noch keine handbücher gab 34). der jugendunterricht gipfelte allerdings darin, daſs er den schatz der classischen poesie den knaben fest und unverlierbar für das leben einprägte; dabei lernten sie die ihnen ausnahmslos fremden mundarten der poesie und lernten die weisen der groſsen dichter singen und sagen. das befähigte sie dann als erwachsene die tragödien und die dithyramben zu verstehen, und das war nicht wenig. sie mochten wol auch einmal vor liebchens tür oder beim rund- gesang einen vers eigner fabrik auf die alte weise versuchen, auch für 34) Am ende des 5. jahrh. hat es technische schriften über landwirtschaft u. dgl., auch kochbücher gegeben. die medicinische litteratur, die am besten be- kannte, geht, so weit sie nicht ein erzeugnis der sophistik ist, auf kurze regeln zurück, προγνώσεις, προρρητικά u. dgl., die nur ein hilfsmittel mündlicher unter- weisung sind. und natürlich besaſs jeder der ein handwerk übte seine papiere, die er als einen wertvollen schatz seinem nachfolger vermachte, der koch oder arzt recepte, der seher formulare für sprüche und spruchdeutung (Isokrates 19, 5 τὰς βίβλους τὰς περὶ μαντικῆς). aber buchmäſsiger vertrieb bestand für diese dinge nicht und die schriftstellerei der sophistik behandelt eben das technische nicht. das ändert sich erst um und nach 400, wo Simon und Xenophon über pferdezucht, Chares und Apollodoros über landbau, Hippokrates und Polybos über medicin technisch schreiben. und trotzdem redet man noch immer so, als hätte Sophokles eine aesthetische ab- handlung über den chor wider Phrynichos schreiben können (Suid. s. v.), etwa wie Schiller vor der braut von Messina oder wie Seneca und Pomponius ihren tragödien praefationes gaben. es ist eine fiction wie die technischen schriften uralter bau- meister, von denen Vitruv redet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_tragoedie_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_tragoedie_1889/40
Zitationshilfe: Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Einleitung in die attische Tragödie (Euripides Herakles erklärt, Bd. 1). Berlin, 1889, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_tragoedie_1889/40>, abgerufen am 23.08.2019.