Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite
Die burg der Kekroper. das volk Athenas.

Die burg von Athen ist ihrer anlage und bauart nach ein erzeugnis
derselben periode wie die von Tiryns, Orchomenos, Arne und viele
andere, in Attika namentlich Eleusis und Thorikos. ihre herren haben
die kekropische ebene beherrscht; das ist nicht wenig für jene zeit der
vielen kleinen burgherren. aber wirkliche staaten oder städte kannte
jene zeit noch nicht. jenseits der niederung im südwesten, die damals
entweder meer oder lagune war (das alipedon), erhob sich schon eine
andere solche burg, Munichia, und an den abhängen des Parnes und
Brilettos werden sie nicht gefehlt haben. es hat der zeit und der arbeit
und der kämpfe vieler generationen bedurft, bis sich über den trümmern
dieser burgen die stadt Athen, und über den kleinen politischen ein-
heiten der staat der Athener erhob. auch diese zeiten und kämpfe sind
verschollen, und auch von ihnen ist nur im gedächtnisse geblieben, dass die
continuität nie abgerissen ist, während überall ringsumher, in Boeotien
und Euboia, Megara und Aigina, und im ganzen Peloponnes fremde
eroberer den geschichtlichen fortschritt bringen. in langem ruhigem
stillem wachstum ist das edelste reis des hellenischen gartens auf dem
felsen Athenas gediehen.

In diesen zeiten des werdens ist das königtum oder vielmehr dieDas volk
Athenas.

monarchie zu grunde gegangen und die souveränetät der gemeinde (demos)
entstanden. in die gemeinde aber sind die herrschaften alle aufgegangen,
die vorher neben einander in Attika bestanden, auch die der burg, und
sie am entschiedensten, denn sie hat sogar ihren namen eingebüsst. sie
heisst nun wie die gemeinde; die gemeinde aber ist die der 'Athena-
hefohlenen', und stadt und burg heisst nur nach der hohen himmels-
göttin, die ganz eigentlich in das alte fürstenschloss eingezogen ist, die
wirkliche nachfolgerin der alten könige. Athenaios ist nicht anders
gebildet als Ekataios Dionusios, und nur die gewohnheit, darin eine
ortsbezeichnung zu hören, lässt die eminente bedeutung der tatsache
übersehen, dass die 'zugehörigkeit zu Athena' zugleich die herkunft aus
Athen bezeichnet. nur Platon mit seinem gefühle für die religion seiner
väter empfindet Athenaios wegen des göttlichen namens als eine ehrende
bezeichnung.2) dem namen der bürgerschaft entspricht der der stadt,

2) Ges. I 626d, wo er den anonymen Athenaios einführt, der eben dadurch als
typus charakterisirt werden soll, dass er 'verdient Athenaios zu heissen', dass
Athenas geist auf ihm ruht. sehr hübsch ist es, wie hundert jahre später daraus
gemacht ist, es gäbe in Athen zwei sorten einwohner, die Athenaioi, die dem ruhme
des alten namens entsprächen, und die Attikoi, die alle übeln eigenschaften hätten,
die man den Athenern nachsagte (Herakleides der Kritiker 4). das land hiess bei
3*
Die burg der Kekroper. das volk Athenas.

Die burg von Athen ist ihrer anlage und bauart nach ein erzeugnis
derselben periode wie die von Tiryns, Orchomenos, Arne und viele
andere, in Attika namentlich Eleusis und Thorikos. ihre herren haben
die kekropische ebene beherrscht; das ist nicht wenig für jene zeit der
vielen kleinen burgherren. aber wirkliche staaten oder städte kannte
jene zeit noch nicht. jenseits der niederung im südwesten, die damals
entweder meer oder lagune war (das ἁλίπεδον), erhob sich schon eine
andere solche burg, Munichia, und an den abhängen des Parnes und
Brilettos werden sie nicht gefehlt haben. es hat der zeit und der arbeit
und der kämpfe vieler generationen bedurft, bis sich über den trümmern
dieser burgen die stadt Athen, und über den kleinen politischen ein-
heiten der staat der Athener erhob. auch diese zeiten und kämpfe sind
verschollen, und auch von ihnen ist nur im gedächtnisse geblieben, daſs die
continuität nie abgerissen ist, während überall ringsumher, in Boeotien
und Euboia, Megara und Aigina, und im ganzen Peloponnes fremde
eroberer den geschichtlichen fortschritt bringen. in langem ruhigem
stillem wachstum ist das edelste reis des hellenischen gartens auf dem
felsen Athenas gediehen.

In diesen zeiten des werdens ist das königtum oder vielmehr dieDas volk
Athenas.

monarchie zu grunde gegangen und die souveränetät der gemeinde (δῆμος)
entstanden. in die gemeinde aber sind die herrschaften alle aufgegangen,
die vorher neben einander in Attika bestanden, auch die der burg, und
sie am entschiedensten, denn sie hat sogar ihren namen eingebüſst. sie
heiſst nun wie die gemeinde; die gemeinde aber ist die der ‘Athena-
hefohlenen’, und stadt und burg heiſst nur nach der hohen himmels-
göttin, die ganz eigentlich in das alte fürstenschloſs eingezogen ist, die
wirkliche nachfolgerin der alten könige. Ἀϑηναῖος ist nicht anders
gebildet als Ἑκαταῖος Διονύσιος, und nur die gewohnheit, darin eine
ortsbezeichnung zu hören, läſst die eminente bedeutung der tatsache
übersehen, daſs die ‘zugehörigkeit zu Athena’ zugleich die herkunft aus
Athen bezeichnet. nur Platon mit seinem gefühle für die religion seiner
väter empfindet Ἀϑηναῖος wegen des göttlichen namens als eine ehrende
bezeichnung.2) dem namen der bürgerschaft entspricht der der stadt,

2) Ges. I 626d, wo er den anonymen Ἀϑηναῖος einführt, der eben dadurch als
typus charakterisirt werden soll, daſs er ‘verdient Ἀϑηναῖος zu heiſsen’, daſs
Athenas geist auf ihm ruht. sehr hübsch ist es, wie hundert jahre später daraus
gemacht ist, es gäbe in Athen zwei sorten einwohner, die Ἀϑηναῖοι, die dem ruhme
des alten namens entsprächen, und die Ἀττικοί, die alle übeln eigenschaften hätten,
die man den Athenern nachsagte (Herakleides der Kritiker 4). das land hieſs bei
3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0045" n="35"/>
          <fw place="top" type="header">Die burg der Kekroper. das volk Athenas.</fw><lb/>
          <p>Die burg von Athen ist ihrer anlage und bauart nach ein erzeugnis<lb/>
derselben periode wie die von Tiryns, Orchomenos, Arne und viele<lb/>
andere, in Attika namentlich Eleusis und Thorikos. ihre herren haben<lb/>
die kekropische ebene beherrscht; das ist nicht wenig für jene zeit der<lb/>
vielen kleinen burgherren. aber wirkliche staaten oder städte kannte<lb/>
jene zeit noch nicht. jenseits der niederung im südwesten, die damals<lb/>
entweder meer oder lagune war (das &#x1F01;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C0;&#x03B5;&#x03B4;&#x03BF;&#x03BD;), erhob sich schon eine<lb/>
andere solche burg, Munichia, und an den abhängen des Parnes und<lb/>
Brilettos werden sie nicht gefehlt haben. es hat der zeit und der arbeit<lb/>
und der kämpfe vieler generationen bedurft, bis sich über den trümmern<lb/>
dieser burgen die stadt Athen, und über den kleinen politischen ein-<lb/>
heiten der staat der Athener erhob. auch diese zeiten und kämpfe sind<lb/>
verschollen, und auch von ihnen ist nur im gedächtnisse geblieben, da&#x017F;s die<lb/>
continuität nie abgerissen ist, während überall ringsumher, in Boeotien<lb/>
und Euboia, Megara und Aigina, und im ganzen Peloponnes fremde<lb/>
eroberer den geschichtlichen fortschritt bringen. in langem ruhigem<lb/>
stillem wachstum ist das edelste reis des hellenischen gartens auf dem<lb/>
felsen Athenas gediehen.</p><lb/>
          <p>In diesen zeiten des werdens ist das königtum oder vielmehr die<note place="right">Das volk<lb/>
Athenas.</note><lb/>
monarchie zu grunde gegangen und die souveränetät der gemeinde (&#x03B4;&#x1FC6;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C2;)<lb/>
entstanden. in die gemeinde aber sind die herrschaften alle aufgegangen,<lb/>
die vorher neben einander in Attika bestanden, auch die der burg, und<lb/>
sie am entschiedensten, denn sie hat sogar ihren namen eingebü&#x017F;st. sie<lb/>
hei&#x017F;st nun wie die gemeinde; die gemeinde aber ist die der &#x2018;Athena-<lb/>
hefohlenen&#x2019;, und stadt und burg hei&#x017F;st nur nach der hohen himmels-<lb/>
göttin, die ganz eigentlich in das alte fürstenschlo&#x017F;s eingezogen ist, die<lb/>
wirkliche nachfolgerin der alten könige. &#x1F08;&#x03D1;&#x03B7;&#x03BD;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03C2; ist nicht anders<lb/>
gebildet als &#x1F19;&#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03C2; &#x0394;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;&#x03CD;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C2;, und nur die gewohnheit, darin eine<lb/>
ortsbezeichnung zu hören, lä&#x017F;st die eminente bedeutung der tatsache<lb/>
übersehen, da&#x017F;s die &#x2018;zugehörigkeit zu Athena&#x2019; zugleich die herkunft aus<lb/>
Athen bezeichnet. nur Platon mit seinem gefühle für die religion seiner<lb/>
väter empfindet &#x1F08;&#x03D1;&#x03B7;&#x03BD;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03C2; wegen des göttlichen namens als eine ehrende<lb/>
bezeichnung.<note xml:id="note-0045" next="#note-0046" place="foot" n="2)">Ges. I 626<hi rendition="#sup">d</hi>, wo er den anonymen &#x1F08;&#x03D1;&#x03B7;&#x03BD;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03C2; einführt, der eben dadurch als<lb/>
typus charakterisirt werden soll, da&#x017F;s er &#x2018;verdient &#x1F08;&#x03D1;&#x03B7;&#x03BD;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03C2; zu hei&#x017F;sen&#x2019;, da&#x017F;s<lb/>
Athenas geist auf ihm ruht. sehr hübsch ist es, wie hundert jahre später daraus<lb/>
gemacht ist, es gäbe in Athen zwei sorten einwohner, die &#x1F08;&#x03D1;&#x03B7;&#x03BD;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03B9;, die dem ruhme<lb/>
des alten namens entsprächen, und die &#x1F08;&#x03C4;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x03BF;&#x03AF;, die alle übeln eigenschaften hätten,<lb/>
die man den Athenern nachsagte (Herakleides der Kritiker 4). das land hie&#x017F;s bei</note> dem namen der bürgerschaft entspricht der der stadt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] Die burg der Kekroper. das volk Athenas. Die burg von Athen ist ihrer anlage und bauart nach ein erzeugnis derselben periode wie die von Tiryns, Orchomenos, Arne und viele andere, in Attika namentlich Eleusis und Thorikos. ihre herren haben die kekropische ebene beherrscht; das ist nicht wenig für jene zeit der vielen kleinen burgherren. aber wirkliche staaten oder städte kannte jene zeit noch nicht. jenseits der niederung im südwesten, die damals entweder meer oder lagune war (das ἁλίπεδον), erhob sich schon eine andere solche burg, Munichia, und an den abhängen des Parnes und Brilettos werden sie nicht gefehlt haben. es hat der zeit und der arbeit und der kämpfe vieler generationen bedurft, bis sich über den trümmern dieser burgen die stadt Athen, und über den kleinen politischen ein- heiten der staat der Athener erhob. auch diese zeiten und kämpfe sind verschollen, und auch von ihnen ist nur im gedächtnisse geblieben, daſs die continuität nie abgerissen ist, während überall ringsumher, in Boeotien und Euboia, Megara und Aigina, und im ganzen Peloponnes fremde eroberer den geschichtlichen fortschritt bringen. in langem ruhigem stillem wachstum ist das edelste reis des hellenischen gartens auf dem felsen Athenas gediehen. In diesen zeiten des werdens ist das königtum oder vielmehr die monarchie zu grunde gegangen und die souveränetät der gemeinde (δῆμος) entstanden. in die gemeinde aber sind die herrschaften alle aufgegangen, die vorher neben einander in Attika bestanden, auch die der burg, und sie am entschiedensten, denn sie hat sogar ihren namen eingebüſst. sie heiſst nun wie die gemeinde; die gemeinde aber ist die der ‘Athena- hefohlenen’, und stadt und burg heiſst nur nach der hohen himmels- göttin, die ganz eigentlich in das alte fürstenschloſs eingezogen ist, die wirkliche nachfolgerin der alten könige. Ἀϑηναῖος ist nicht anders gebildet als Ἑκαταῖος Διονύσιος, und nur die gewohnheit, darin eine ortsbezeichnung zu hören, läſst die eminente bedeutung der tatsache übersehen, daſs die ‘zugehörigkeit zu Athena’ zugleich die herkunft aus Athen bezeichnet. nur Platon mit seinem gefühle für die religion seiner väter empfindet Ἀϑηναῖος wegen des göttlichen namens als eine ehrende bezeichnung. 2) dem namen der bürgerschaft entspricht der der stadt, Das volk Athenas. 2) Ges. I 626d, wo er den anonymen Ἀϑηναῖος einführt, der eben dadurch als typus charakterisirt werden soll, daſs er ‘verdient Ἀϑηναῖος zu heiſsen’, daſs Athenas geist auf ihm ruht. sehr hübsch ist es, wie hundert jahre später daraus gemacht ist, es gäbe in Athen zwei sorten einwohner, die Ἀϑηναῖοι, die dem ruhme des alten namens entsprächen, und die Ἀττικοί, die alle übeln eigenschaften hätten, die man den Athenern nachsagte (Herakleides der Kritiker 4). das land hieſs bei 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/45
Zitationshilfe: Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/45>, abgerufen am 21.08.2019.