Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite

Ergebnis.
gedächtnis zurückzurufen. in diesen fall aber möge sich jeder setzen,
der mit der hellenischen geschichte mehr als sophistisches spiel treiben
will. so weit die historie erzählung der ereignisse ist, krankt unsere
überlieferung bis 432 wirklich an einem unersetzlichen mangel an ma-
terial. so weit es aber die darstellung des zuständlichen und die er-
klärung gilt, wie dieses geworden sei, ist der mangel an material ein
mangel der methode. da muss die wissenschaft besser suchen lernen
und muss die scheidekünste gegenüber dem gestein, das in unsern
schächten bricht, vervollkommnen, statt es als taub auf die halden zu
werfen. lernen wir die sagen, die novellen, die tendenzschriften besser
verstehn als Aristoteles. vor allen dingen aber begreifen wir und be-
herzigen wir die notwendigkeit den zugang zu den besten, den wahr-
haften quellen zu eröffnen, der localen überlieferung. Aristoteles ist
keine quelle mehr, er hat sich nur als ein canal herausgestellt; aber
was er bietet ist zum besten teile quellwasser, und heute wie vor jahren
gebe ich die parole für die griechische geschichtsforschung aus: nicht
die weltgeschichte des Ephoros, sondern die Politien des Aristoteles sind
das vorbild für unsere eigene arbeit.




v. Wilamowitz, Aristoteles. II. 3

Ergebnis.
gedächtnis zurückzurufen. in diesen fall aber möge sich jeder setzen,
der mit der hellenischen geschichte mehr als sophistisches spiel treiben
will. so weit die historie erzählung der ereignisse ist, krankt unsere
überlieferung bis 432 wirklich an einem unersetzlichen mangel an ma-
terial. so weit es aber die darstellung des zuständlichen und die er-
klärung gilt, wie dieses geworden sei, ist der mangel an material ein
mangel der methode. da muſs die wissenschaft besser suchen lernen
und muſs die scheidekünste gegenüber dem gestein, das in unsern
schächten bricht, vervollkommnen, statt es als taub auf die halden zu
werfen. lernen wir die sagen, die novellen, die tendenzschriften besser
verstehn als Aristoteles. vor allen dingen aber begreifen wir und be-
herzigen wir die notwendigkeit den zugang zu den besten, den wahr-
haften quellen zu eröffnen, der localen überlieferung. Aristoteles ist
keine quelle mehr, er hat sich nur als ein canal herausgestellt; aber
was er bietet ist zum besten teile quellwasser, und heute wie vor jahren
gebe ich die parole für die griechische geschichtsforschung aus: nicht
die weltgeschichte des Ephoros, sondern die Politien des Aristoteles sind
das vorbild für unsere eigene arbeit.




v. Wilamowitz, Aristoteles. II. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="33"/><fw place="top" type="header">Ergebnis.</fw><lb/>
gedächtnis zurückzurufen. in diesen fall aber möge sich jeder setzen,<lb/>
der mit der hellenischen geschichte mehr als sophistisches spiel treiben<lb/>
will. so weit die historie erzählung der ereignisse ist, krankt unsere<lb/>
überlieferung bis 432 wirklich an einem unersetzlichen mangel an ma-<lb/>
terial. so weit es aber die darstellung des zuständlichen und die er-<lb/>
klärung gilt, wie dieses geworden sei, ist der mangel an material ein<lb/>
mangel der methode. da mu&#x017F;s die wissenschaft besser suchen lernen<lb/>
und mu&#x017F;s die scheidekünste gegenüber dem gestein, das in unsern<lb/>
schächten bricht, vervollkommnen, statt es als taub auf die halden zu<lb/>
werfen. lernen wir die sagen, die novellen, die tendenzschriften besser<lb/>
verstehn als Aristoteles. vor allen dingen aber begreifen wir und be-<lb/>
herzigen wir die notwendigkeit den zugang zu den besten, den wahr-<lb/>
haften quellen zu eröffnen, der localen überlieferung. Aristoteles ist<lb/>
keine quelle mehr, er hat sich nur als ein canal herausgestellt; aber<lb/>
was er bietet ist zum besten teile quellwasser, und heute wie vor jahren<lb/>
gebe ich die parole für die griechische geschichtsforschung aus: nicht<lb/>
die weltgeschichte des Ephoros, sondern die Politien des Aristoteles sind<lb/>
das vorbild für unsere eigene arbeit.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">v. Wilamowitz, Aristoteles. II. 3</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] Ergebnis. gedächtnis zurückzurufen. in diesen fall aber möge sich jeder setzen, der mit der hellenischen geschichte mehr als sophistisches spiel treiben will. so weit die historie erzählung der ereignisse ist, krankt unsere überlieferung bis 432 wirklich an einem unersetzlichen mangel an ma- terial. so weit es aber die darstellung des zuständlichen und die er- klärung gilt, wie dieses geworden sei, ist der mangel an material ein mangel der methode. da muſs die wissenschaft besser suchen lernen und muſs die scheidekünste gegenüber dem gestein, das in unsern schächten bricht, vervollkommnen, statt es als taub auf die halden zu werfen. lernen wir die sagen, die novellen, die tendenzschriften besser verstehn als Aristoteles. vor allen dingen aber begreifen wir und be- herzigen wir die notwendigkeit den zugang zu den besten, den wahr- haften quellen zu eröffnen, der localen überlieferung. Aristoteles ist keine quelle mehr, er hat sich nur als ein canal herausgestellt; aber was er bietet ist zum besten teile quellwasser, und heute wie vor jahren gebe ich die parole für die griechische geschichtsforschung aus: nicht die weltgeschichte des Ephoros, sondern die Politien des Aristoteles sind das vorbild für unsere eigene arbeit. v. Wilamowitz, Aristoteles. II. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/43
Zitationshilfe: Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/43>, abgerufen am 20.08.2019.