Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite
III. 7. Der process der Eumeniden.

auton politon me 'pikainounton [n]omous
kakais epirroaisi;12) borboro d udor
695 lampron miainon oupoth eureseis poton.
to met anarkhon mete despotoumenon
astois peristellousi bouleuo sebein
kai me to deinon pan poleos exo balein.
tis gar dedoikos meden endikos broton;
700 toionde toi tarbountes endikos sebas
eruma13) khoras kai poleos soterion
ekhoit an oion outis anthropon ekhei
out en Skuthesin oute Pelopos en topois.
kerdon athikton touto bouleuterion
705 aidoion oxuthumon eudonton uper
egregoros phrourema ges kathistamai.
tauten men exetein emois parainesin
astoisin es to loipon.

die gedanken werden auch weiter noch so fortgesponnen, dass immer
die hauptwörter aufgenommen werden; man kann gar nicht fehl gehn,
wenn man dem dichter nur folgen will. das sebas, worin sowol die
autorität wie der respect vor ihr liegt, hält vor dem adikein zurück;
damit ist ein gefühl von furcht naturgemäss verbunden, suggenes phobos.
wenn dieses gefühl freilich erlösche, so würde auch seine consequenz,
der respect vor der autorität und damit die gesetzlichkeit, dikaiosune,
schwinden. wenn dagegen diese autorität in gesetzlicher weise respectirt
wird (tarbountas endikos sebas, die drei hauptbegriffe kehren wieder,
nur einer ist mit einem synonymon, die andern mit demselben worte
bezeichnet), so hat Athen einen hort seines staates, wie ihn weder die

härte ist wol zu gross. emar wird man immer am liebsten apo koinou von kata
abhängen lassen; den artikel davor zu setzen, ist kaum angängig.
12) Ueber die schreibung dieser zeile und die erhaltung der überlieferten inter-
punction handelt Hermann vollkommen ausreichend. will man denn nicht einsehen,
dass das sprüchwort nachgeschoben wird als begründung für den speciellen satz, in
diesem also das bild bereits begonnen sein muss?
13) Ueberliefert ist eruma te khoras; die partikel ist eben so unerträglich wie
scheinbar für das versmass unentbehrlich, denn eruma kann correct nur ein tribra-
chys sein. aber bei Euripides Phoen. 983 ist ti det eruma moi genesetai über-
liefert mit der erklärung phulagma, poia me polis sosei, also genau in derselben
bedeutung. wer bei W. Schulze quaest. ep. 317. 325 ffg. die menge richtiger und
falscher formen von den im griechischen gleichlautenden stämmen weru- und seru-
übersieht, wird sich nicht wundern eruma Ruma eruma neben einander zu finden.
III. 7. Der proceſs der Eumeniden.

αὐτῶν πολιτῶν μὴ ᾽πικαινούντων [ν]όμους
κακαῖς ἐπιϱϱοαῖσι·12) βοϱβόϱῳ δ̕ ὕδωϱ
695 λαμπϱὸν μιαίνων οὔποϑ̕ εὑϱήσεις ποτόν.
τὸ μήτ̕ ἄναϱχον μήτε δεσποτούμενον
ἀστοῖς πεϱιστέλλουσι βουλεύω σέβειν
καὶ μὴ τὸ δεινὸν πᾶν πόλεως ἔξω βαλεῖν.
τίς γὰϱ δεδοικὼς μηδὲν ἔνδικος βϱοτῶν;
700 τοιόνδε τοι ταϱβοῦντες ἐνδίκως σέβας
ἔϱυμα13) χώϱας καὶ πόλεως σωτήϱιον
ἔχοιτ̕ ἂν οἷον οὔτις ἀνϑϱώπων ἔχει
οὔτ̕ ἐν Σκύϑῃσιν οὔτε Πέλοπος ἐν τόποις.
κεϱδῶν ἄϑικτον τοῦτο βουλευτήϱιον
705 αἰδοῖον ὀξυϑυμὸν εὑδόντων ὕπεϱ
ἐγϱηγοϱὸς φϱούϱημα γῆς καϑίσταμαι.
ταύτην μὲν ἐξέτειν̕ ἐμοῖς παϱαίνεσιν
ἀστοῖσιν ἐς τὸ λοιπόν.

die gedanken werden auch weiter noch so fortgesponnen, daſs immer
die hauptwörter aufgenommen werden; man kann gar nicht fehl gehn,
wenn man dem dichter nur folgen will. das σέβας, worin sowol die
autorität wie der respect vor ihr liegt, hält vor dem ἀδικεῖν zurück;
damit ist ein gefühl von furcht naturgemäſs verbunden, συγγενὴς φόβος.
wenn dieses gefühl freilich erlösche, so würde auch seine consequenz,
der respect vor der autorität und damit die gesetzlichkeit, δικαιοσύνη,
schwinden. wenn dagegen diese autorität in gesetzlicher weise respectirt
wird (ταϱβοῦντας ἐνδίκως σέβας, die drei hauptbegriffe kehren wieder,
nur einer ist mit einem synonymon, die andern mit demselben worte
bezeichnet), so hat Athen einen hort seines staates, wie ihn weder die

härte ist wol zu groſs. ἦμαϱ wird man immer am liebsten ἀπὸ κοινοῦ von κατὰ
abhängen lassen; den artikel davor zu setzen, ist kaum angängig.
12) Ueber die schreibung dieser zeile und die erhaltung der überlieferten inter-
punction handelt Hermann vollkommen ausreichend. will man denn nicht einsehen,
daſs das sprüchwort nachgeschoben wird als begründung für den speciellen satz, in
diesem also das bild bereits begonnen sein muſs?
13) Ueberliefert ist ἔϱυμα τε χώϱας; die partikel ist eben so unerträglich wie
scheinbar für das versmaſs unentbehrlich, denn ἔϱυμα kann correct nur ein tribra-
chys sein. aber bei Euripides Phoen. 983 ist τί δῆτ̕ ἔϱυμά μοι γενήσεται über-
liefert mit der erklärung φύλαγμα, ποία με πόλις σώσει, also genau in derselben
bedeutung. wer bei W. Schulze quaest. ep. 317. 325 ffg. die menge richtiger und
falscher formen von den im griechischen gleichlautenden stämmen ϝεϱυ- und σεϱυ-
übersieht, wird sich nicht wundern ἔϱῠμα ῥῠμα ἔϱῠμα neben einander zu finden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0346" n="336"/>
            <fw place="top" type="header">III. 7. Der proce&#x017F;s der Eumeniden.</fw><lb/>
            <l>&#x03B1;&#x1F50;&#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03B9;&#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x03BC;&#x1F74; &#x1FBD;&#x03C0;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BD;&#x03BF;&#x03CD;&#x03BD;&#x03C4;&#x03C9;&#x03BD; <supplied>&#x03BD;</supplied>&#x03CC;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2;</l><lb/>
            <l>&#x03BA;&#x03B1;&#x03BA;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03C2; &#x1F10;&#x03C0;&#x03B9;&#x03F1;&#x03F1;&#x03BF;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03C3;&#x03B9;&#x0387;<note place="foot" n="12)">Ueber die schreibung dieser zeile und die erhaltung der überlieferten inter-<lb/>
punction handelt Hermann vollkommen ausreichend. will man denn nicht einsehen,<lb/>
da&#x017F;s das sprüchwort nachgeschoben wird als begründung für den speciellen satz, in<lb/>
diesem also das bild bereits begonnen sein mu&#x017F;s?</note> &#x03B2;&#x03BF;&#x03F1;&#x03B2;&#x03CC;&#x03F1;&#x1FF3; &#x03B4;&#x0315; &#x1F55;&#x03B4;&#x03C9;&#x03F1;</l><lb/>
            <l>695 &#x03BB;&#x03B1;&#x03BC;&#x03C0;&#x03F1;&#x1F78;&#x03BD; &#x03BC;&#x03B9;&#x03B1;&#x03AF;&#x03BD;&#x03C9;&#x03BD; &#x03BF;&#x1F54;&#x03C0;&#x03BF;&#x03D1;&#x0315; &#x03B5;&#x1F51;&#x03F1;&#x03AE;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C2; &#x03C0;&#x03BF;&#x03C4;&#x03CC;&#x03BD;.</l><lb/>
            <l>&#x03C4;&#x1F78; &#x03BC;&#x03AE;&#x03C4;&#x0315; &#x1F04;&#x03BD;&#x03B1;&#x03F1;&#x03C7;&#x03BF;&#x03BD; &#x03BC;&#x03AE;&#x03C4;&#x03B5; &#x03B4;&#x03B5;&#x03C3;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C4;&#x03BF;&#x03CD;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD;</l><lb/>
            <l>&#x1F00;&#x03C3;&#x03C4;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2; &#x03C0;&#x03B5;&#x03F1;&#x03B9;&#x03C3;&#x03C4;&#x03AD;&#x03BB;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B9; &#x03B2;&#x03BF;&#x03C5;&#x03BB;&#x03B5;&#x03CD;&#x03C9; &#x03C3;&#x03AD;&#x03B2;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;</l><lb/>
            <l>&#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03BC;&#x1F74; &#x03C4;&#x1F78; &#x03B4;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;&#x1F78;&#x03BD; &#x03C0;&#x1FB6;&#x03BD; &#x03C0;&#x03CC;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C9;&#x03C2; &#x1F14;&#x03BE;&#x03C9; &#x03B2;&#x03B1;&#x03BB;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03BD;.</l><lb/>
            <l>&#x03C4;&#x03AF;&#x03C2; &#x03B3;&#x1F70;&#x03F1; &#x03B4;&#x03B5;&#x03B4;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F7C;&#x03C2; &#x03BC;&#x03B7;&#x03B4;&#x1F72;&#x03BD; &#x1F14;&#x03BD;&#x03B4;&#x03B9;&#x03BA;&#x03BF;&#x03C2; &#x03B2;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD;;</l><lb/>
            <l>700 &#x03C4;&#x03BF;&#x03B9;&#x03CC;&#x03BD;&#x03B4;&#x03B5; &#x03C4;&#x03BF;&#x03B9; &#x03C4;&#x03B1;&#x03F1;&#x03B2;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C2; &#x1F10;&#x03BD;&#x03B4;&#x03AF;&#x03BA;&#x03C9;&#x03C2; &#x03C3;&#x03AD;&#x03B2;&#x03B1;&#x03C2;</l><lb/>
            <l>&#x1F14;&#x03F1;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1;<note place="foot" n="13)">Ueberliefert ist &#x1F14;&#x03F1;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1; &#x03C4;&#x03B5; &#x03C7;&#x03CE;&#x03F1;&#x03B1;&#x03C2;; die partikel ist eben so unerträglich wie<lb/>
scheinbar für das versma&#x017F;s unentbehrlich, denn &#x1F14;&#x03F1;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1; kann correct nur ein tribra-<lb/>
chys sein. aber bei Euripides Phoen. 983 ist &#x03C4;&#x03AF; &#x03B4;&#x1FC6;&#x03C4;&#x0315; &#x1F14;&#x03F1;&#x03C5;&#x03BC;&#x03AC; &#x03BC;&#x03BF;&#x03B9; &#x03B3;&#x03B5;&#x03BD;&#x03AE;&#x03C3;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B1;&#x03B9; über-<lb/>
liefert mit der erklärung &#x03C6;&#x03CD;&#x03BB;&#x03B1;&#x03B3;&#x03BC;&#x03B1;, &#x03C0;&#x03BF;&#x03AF;&#x03B1; &#x03BC;&#x03B5; &#x03C0;&#x03CC;&#x03BB;&#x03B9;&#x03C2; &#x03C3;&#x03CE;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9;, also genau in derselben<lb/>
bedeutung. wer bei W. Schulze quaest. ep. 317. 325 ffg. die menge richtiger und<lb/>
falscher formen von den im griechischen gleichlautenden stämmen &#x03DD;&#x03B5;&#x03F1;&#x03C5;- und &#x03C3;&#x03B5;&#x03F1;&#x03C5;-<lb/>
übersieht, wird sich nicht wundern &#x1F14;&#x03F1;&#x1FE0;&#x03BC;&#x03B1; &#x1FE5;&#x1FE0;&#x03BC;&#x03B1; &#x1F14;&#x03F1;&#x1FE0;&#x03BC;&#x03B1; neben einander zu finden.</note> &#x03C7;&#x03CE;&#x03F1;&#x03B1;&#x03C2; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C0;&#x03CC;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C9;&#x03C2; &#x03C3;&#x03C9;&#x03C4;&#x03AE;&#x03F1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;</l><lb/>
            <l>&#x1F14;&#x03C7;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C4;&#x0315; &#x1F02;&#x03BD; &#x03BF;&#x1F37;&#x03BF;&#x03BD; &#x03BF;&#x1F54;&#x03C4;&#x03B9;&#x03C2; &#x1F00;&#x03BD;&#x03D1;&#x03F1;&#x03CE;&#x03C0;&#x03C9;&#x03BD; &#x1F14;&#x03C7;&#x03B5;&#x03B9;</l><lb/>
            <l>&#x03BF;&#x1F54;&#x03C4;&#x0315; &#x1F10;&#x03BD; &#x03A3;&#x03BA;&#x03CD;&#x03D1;&#x1FC3;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x03BF;&#x1F54;&#x03C4;&#x03B5; &#x03A0;&#x03AD;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F10;&#x03BD; &#x03C4;&#x03CC;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2;.</l><lb/>
            <l>&#x03BA;&#x03B5;&#x03F1;&#x03B4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x1F04;&#x03D1;&#x03B9;&#x03BA;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03C4;&#x03BF; &#x03B2;&#x03BF;&#x03C5;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C5;&#x03C4;&#x03AE;&#x03F1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;</l><lb/>
            <l>705 &#x03B1;&#x1F30;&#x03B4;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03BD; &#x1F40;&#x03BE;&#x03C5;&#x03D1;&#x03C5;&#x03BC;&#x1F78;&#x03BD; &#x03B5;&#x1F51;&#x03B4;&#x03CC;&#x03BD;&#x03C4;&#x03C9;&#x03BD; &#x1F55;&#x03C0;&#x03B5;&#x03F1;</l><lb/>
            <l>&#x1F10;&#x03B3;&#x03F1;&#x03B7;&#x03B3;&#x03BF;&#x03F1;&#x1F78;&#x03C2; &#x03C6;&#x03F1;&#x03BF;&#x03CD;&#x03F1;&#x03B7;&#x03BC;&#x03B1; &#x03B3;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03BA;&#x03B1;&#x03D1;&#x03AF;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B1;&#x03BC;&#x03B1;&#x03B9;.</l><lb/>
            <l>&#x03C4;&#x03B1;&#x03CD;&#x03C4;&#x03B7;&#x03BD; &#x03BC;&#x1F72;&#x03BD; &#x1F10;&#x03BE;&#x03AD;&#x03C4;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;&#x0315; &#x1F10;&#x03BC;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2; &#x03C0;&#x03B1;&#x03F1;&#x03B1;&#x03AF;&#x03BD;&#x03B5;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD;</l><lb/>
            <l>&#x1F00;&#x03C3;&#x03C4;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x1F10;&#x03C2; &#x03C4;&#x1F78; &#x03BB;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C0;&#x03CC;&#x03BD;.</l>
          </lg><lb/>
          <p>die gedanken werden auch weiter noch so fortgesponnen, da&#x017F;s immer<lb/>
die hauptwörter aufgenommen werden; man kann gar nicht fehl gehn,<lb/>
wenn man dem dichter nur folgen will. das &#x03C3;&#x03AD;&#x03B2;&#x03B1;&#x03C2;, worin sowol die<lb/>
autorität wie der respect vor ihr liegt, hält vor dem &#x1F00;&#x03B4;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03BD; zurück;<lb/>
damit ist ein gefühl von furcht naturgemä&#x017F;s verbunden, &#x03C3;&#x03C5;&#x03B3;&#x03B3;&#x03B5;&#x03BD;&#x1F74;&#x03C2; &#x03C6;&#x03CC;&#x03B2;&#x03BF;&#x03C2;.<lb/>
wenn dieses gefühl freilich erlösche, so würde auch seine consequenz,<lb/>
der respect vor der autorität und damit die gesetzlichkeit, &#x03B4;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C3;&#x03CD;&#x03BD;&#x03B7;,<lb/>
schwinden. wenn dagegen diese autorität in gesetzlicher weise respectirt<lb/>
wird (&#x03C4;&#x03B1;&#x03F1;&#x03B2;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2; &#x1F10;&#x03BD;&#x03B4;&#x03AF;&#x03BA;&#x03C9;&#x03C2; &#x03C3;&#x03AD;&#x03B2;&#x03B1;&#x03C2;, die drei hauptbegriffe kehren wieder,<lb/>
nur einer ist mit einem synonymon, die andern mit demselben worte<lb/>
bezeichnet), so hat Athen einen hort seines staates, wie ihn weder die<lb/><note xml:id="note-0346" prev="#note-0345a" place="foot" n="11)">härte ist wol zu gro&#x017F;s. &#x1F26;&#x03BC;&#x03B1;&#x03F1; wird man immer am liebsten &#x1F00;&#x03C0;&#x1F78; &#x03BA;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BD;&#x03BF;&#x1FE6; von &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x1F70;<lb/>
abhängen lassen; den artikel davor zu setzen, ist kaum angängig.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0346] III. 7. Der proceſs der Eumeniden. αὐτῶν πολιτῶν μὴ ᾽πικαινούντων νόμους κακαῖς ἐπιϱϱοαῖσι· 12) βοϱβόϱῳ δ̕ ὕδωϱ 695 λαμπϱὸν μιαίνων οὔποϑ̕ εὑϱήσεις ποτόν. τὸ μήτ̕ ἄναϱχον μήτε δεσποτούμενον ἀστοῖς πεϱιστέλλουσι βουλεύω σέβειν καὶ μὴ τὸ δεινὸν πᾶν πόλεως ἔξω βαλεῖν. τίς γὰϱ δεδοικὼς μηδὲν ἔνδικος βϱοτῶν; 700 τοιόνδε τοι ταϱβοῦντες ἐνδίκως σέβας ἔϱυμα 13) χώϱας καὶ πόλεως σωτήϱιον ἔχοιτ̕ ἂν οἷον οὔτις ἀνϑϱώπων ἔχει οὔτ̕ ἐν Σκύϑῃσιν οὔτε Πέλοπος ἐν τόποις. κεϱδῶν ἄϑικτον τοῦτο βουλευτήϱιον 705 αἰδοῖον ὀξυϑυμὸν εὑδόντων ὕπεϱ ἐγϱηγοϱὸς φϱούϱημα γῆς καϑίσταμαι. ταύτην μὲν ἐξέτειν̕ ἐμοῖς παϱαίνεσιν ἀστοῖσιν ἐς τὸ λοιπόν. die gedanken werden auch weiter noch so fortgesponnen, daſs immer die hauptwörter aufgenommen werden; man kann gar nicht fehl gehn, wenn man dem dichter nur folgen will. das σέβας, worin sowol die autorität wie der respect vor ihr liegt, hält vor dem ἀδικεῖν zurück; damit ist ein gefühl von furcht naturgemäſs verbunden, συγγενὴς φόβος. wenn dieses gefühl freilich erlösche, so würde auch seine consequenz, der respect vor der autorität und damit die gesetzlichkeit, δικαιοσύνη, schwinden. wenn dagegen diese autorität in gesetzlicher weise respectirt wird (ταϱβοῦντας ἐνδίκως σέβας, die drei hauptbegriffe kehren wieder, nur einer ist mit einem synonymon, die andern mit demselben worte bezeichnet), so hat Athen einen hort seines staates, wie ihn weder die 11) 12) Ueber die schreibung dieser zeile und die erhaltung der überlieferten inter- punction handelt Hermann vollkommen ausreichend. will man denn nicht einsehen, daſs das sprüchwort nachgeschoben wird als begründung für den speciellen satz, in diesem also das bild bereits begonnen sein muſs? 13) Ueberliefert ist ἔϱυμα τε χώϱας; die partikel ist eben so unerträglich wie scheinbar für das versmaſs unentbehrlich, denn ἔϱυμα kann correct nur ein tribra- chys sein. aber bei Euripides Phoen. 983 ist τί δῆτ̕ ἔϱυμά μοι γενήσεται über- liefert mit der erklärung φύλαγμα, ποία με πόλις σώσει, also genau in derselben bedeutung. wer bei W. Schulze quaest. ep. 317. 325 ffg. die menge richtiger und falscher formen von den im griechischen gleichlautenden stämmen ϝεϱυ- und σεϱυ- übersieht, wird sich nicht wundern ἔϱῠμα ῥῠμα ἔϱῠμα neben einander zu finden. 11) härte ist wol zu groſs. ἦμαϱ wird man immer am liebsten ἀπὸ κοινοῦ von κατὰ abhängen lassen; den artikel davor zu setzen, ist kaum angängig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/346
Zitationshilfe: Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/346>, abgerufen am 18.10.2019.