Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite

Die locale tradition. Hellanikos.
sträuben sich die historiker dagegen, obwol die titel oroi in vielen ioni-
schen und aeolischen orten, iereiai Eras, Olumpionikai, Karneoinikai
ganz unzweideutig sind. dafür gefällt sich die quellenkunde darin, den
durch ein längst durchschautes misverständnis aufgebrachten namen
logographen gedankenlos weiter zu geben, oder mit dem hintergedanken,
dass es mit der überlieferung durch diese leute nicht viel mehr auf sich
hätte als mit den fabeln des logopoios Aesop. die dumme fabel von
den logographen ist so entstanden, dass die ungerechte und unfreund-
liche wendung des Thukydides gegen Herodotos zum glaubensartikel
gemacht und der name logograph auf die schriftsteller übertragen ward,
die Dionysios von Halikarnass, ohne sie zu kennen, vor Herodotos rückt.
logopoios oder logographoi heisst erzähler in prosa, und Hekataios
Herodot und Thukydides sind logographoi so gut wie wir. die ionische
schriftstellerei ist den litteraten der späteren hellenistischen zeit fast
durchweg vorattisch erschienen, weil sie einen archaischeren eindruck
machte als die attische kunstprosa. dafür liefert die hippokratische
sammlung den beweis noch jetzt. es ist also auf jene zeitansätze wenig
verlass: gerade Hellanikos lehrt das, den die modernen meistens als logo-
graphen mit an erster stelle führen, und der in wahrheit seine hohe
bedeutung gerade darin hat, dass er viel eher mit Ephoros und Ari-
stoteles verglichen werden muss als mit den epichorischen autoren oder
den beiden grossen logographoi Herodotos und Thukydides.

Hellanikos ist von diesen schon dadurch verschieden, dass er vieleHellanikos
bücher über viele gegenstände verfertigt, ferner dass er als der rechte
antipode Herodots an dem fremden materiale klebt, das er verarbeitet,
den chroniken seiner heimat, von Argos, von Athen, der siegerliste der
lakonischen Karneen. obwol er kein festes chronologisches system überall
durchgeführt hat, hat er doch nach synchronismen gestrebt und wirklich
die grundlage der zeitrechnung gegeben: wir sind nun wol ziemlich alle
der ansicht, dass Thukydides ihm die ansätze der boeotischen und hera-
klidischen wanderung entlehnt hat. mit ihm hat sich Ephoros denn
auch ganz besonders auseinander gesetzt. natürlich hat er auch volks-
tümliche novellistische erzählungen mitgeteilt, musste sehr viel die für
ihn bedeutendste geschichte, die wir heroensage nennen, wiedergeben
und dabei zur ausgleichung am gewaltsamsten verfahren, aber er war
mehr ein compilator als ein logopoios, wie er denn auch den Hero-
dotos beträchtlich ausgenutzt hat.10) Thukydides däuchte sich schrift-

10) Er verdankt ihm namentlich Skuthika, denn da sein fragment 173 Müll.
(Et. M. Suid. Zamolxis) aus Herod. IV 93 ist, so ist damit auch das urteil über die
2*

Die locale tradition. Hellanikos.
sträuben sich die historiker dagegen, obwol die titel ὧϱοι in vielen ioni-
schen und aeolischen orten, ἱέϱειαι Ἥϱας, Ὀλυμπιονῖκαι, Καϱνεοινῖκαι
ganz unzweideutig sind. dafür gefällt sich die quellenkunde darin, den
durch ein längst durchschautes misverständnis aufgebrachten namen
logographen gedankenlos weiter zu geben, oder mit dem hintergedanken,
daſs es mit der überlieferung durch diese leute nicht viel mehr auf sich
hätte als mit den fabeln des λογοποιός Aesop. die dumme fabel von
den logographen ist so entstanden, daſs die ungerechte und unfreund-
liche wendung des Thukydides gegen Herodotos zum glaubensartikel
gemacht und der name logograph auf die schriftsteller übertragen ward,
die Dionysios von Halikarnass, ohne sie zu kennen, vor Herodotos rückt.
λογοποιός oder λογογϱάφοι heiſst erzähler in prosa, und Hekataios
Herodot und Thukydides sind λογογϱάφοι so gut wie wir. die ionische
schriftstellerei ist den litteraten der späteren hellenistischen zeit fast
durchweg vorattisch erschienen, weil sie einen archaischeren eindruck
machte als die attische kunstprosa. dafür liefert die hippokratische
sammlung den beweis noch jetzt. es ist also auf jene zeitansätze wenig
verlaſs: gerade Hellanikos lehrt das, den die modernen meistens als logo-
graphen mit an erster stelle führen, und der in wahrheit seine hohe
bedeutung gerade darin hat, daſs er viel eher mit Ephoros und Ari-
stoteles verglichen werden muſs als mit den epichorischen autoren oder
den beiden groſsen λογογϱάφοι Herodotos und Thukydides.

Hellanikos ist von diesen schon dadurch verschieden, daſs er vieleHellanikos
bücher über viele gegenstände verfertigt, ferner daſs er als der rechte
antipode Herodots an dem fremden materiale klebt, das er verarbeitet,
den chroniken seiner heimat, von Argos, von Athen, der siegerliste der
lakonischen Karneen. obwol er kein festes chronologisches system überall
durchgeführt hat, hat er doch nach synchronismen gestrebt und wirklich
die grundlage der zeitrechnung gegeben: wir sind nun wol ziemlich alle
der ansicht, daſs Thukydides ihm die ansätze der boeotischen und hera-
klidischen wanderung entlehnt hat. mit ihm hat sich Ephoros denn
auch ganz besonders auseinander gesetzt. natürlich hat er auch volks-
tümliche novellistische erzählungen mitgeteilt, muſste sehr viel die für
ihn bedeutendste geschichte, die wir heroensage nennen, wiedergeben
und dabei zur ausgleichung am gewaltsamsten verfahren, aber er war
mehr ein compilator als ein λογοποιός, wie er denn auch den Hero-
dotos beträchtlich ausgenutzt hat.10) Thukydides däuchte sich schrift-

10) Er verdankt ihm namentlich Σκυϑικά, denn da sein fragment 173 Müll.
(Et. M. Suid. Ζάμολξις) aus Herod. IV 93 ist, so ist damit auch das urteil über die
2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="19"/><fw place="top" type="header">Die locale tradition. Hellanikos.</fw><lb/>
sträuben sich die historiker dagegen, obwol die titel &#x1F67;&#x03F1;&#x03BF;&#x03B9; in vielen ioni-<lb/>
schen und aeolischen orten, &#x1F31;&#x03AD;&#x03F1;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1;&#x03B9; &#x1F2D;&#x03F1;&#x03B1;&#x03C2;, &#x1F48;&#x03BB;&#x03C5;&#x03BC;&#x03C0;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;&#x1FD6;&#x03BA;&#x03B1;&#x03B9;, &#x039A;&#x03B1;&#x03F1;&#x03BD;&#x03B5;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BD;&#x1FD6;&#x03BA;&#x03B1;&#x03B9;<lb/>
ganz unzweideutig sind. dafür gefällt sich die quellenkunde darin, den<lb/>
durch ein längst durchschautes misverständnis aufgebrachten namen<lb/>
logographen gedankenlos weiter zu geben, oder mit dem hintergedanken,<lb/>
da&#x017F;s es mit der überlieferung durch diese leute nicht viel mehr auf sich<lb/>
hätte als mit den fabeln des &#x03BB;&#x03BF;&#x03B3;&#x03BF;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03CC;&#x03C2; Aesop. die dumme fabel von<lb/>
den logographen ist so entstanden, da&#x017F;s die ungerechte und unfreund-<lb/>
liche wendung des Thukydides gegen Herodotos zum glaubensartikel<lb/>
gemacht und der name logograph auf die schriftsteller übertragen ward,<lb/>
die Dionysios von Halikarnass, ohne sie zu kennen, vor Herodotos rückt.<lb/>
&#x03BB;&#x03BF;&#x03B3;&#x03BF;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03CC;&#x03C2; oder &#x03BB;&#x03BF;&#x03B3;&#x03BF;&#x03B3;&#x03F1;&#x03AC;&#x03C6;&#x03BF;&#x03B9; hei&#x017F;st erzähler in prosa, und Hekataios<lb/>
Herodot und Thukydides sind &#x03BB;&#x03BF;&#x03B3;&#x03BF;&#x03B3;&#x03F1;&#x03AC;&#x03C6;&#x03BF;&#x03B9; so gut wie wir. die ionische<lb/>
schriftstellerei ist den litteraten der späteren hellenistischen zeit fast<lb/>
durchweg vorattisch erschienen, weil sie einen archaischeren eindruck<lb/>
machte als die attische kunstprosa. dafür liefert die hippokratische<lb/>
sammlung den beweis noch jetzt. es ist also auf jene zeitansätze wenig<lb/>
verla&#x017F;s: gerade Hellanikos lehrt das, den die modernen meistens als logo-<lb/>
graphen mit an erster stelle führen, und der in wahrheit seine hohe<lb/>
bedeutung gerade darin hat, da&#x017F;s er viel eher mit Ephoros und Ari-<lb/>
stoteles verglichen werden mu&#x017F;s als mit den epichorischen autoren oder<lb/>
den beiden gro&#x017F;sen &#x03BB;&#x03BF;&#x03B3;&#x03BF;&#x03B3;&#x03F1;&#x03AC;&#x03C6;&#x03BF;&#x03B9; Herodotos und Thukydides.</p><lb/>
          <p>Hellanikos ist von diesen schon dadurch verschieden, da&#x017F;s er viele<note place="right">Hellanikos</note><lb/>
bücher über viele gegenstände verfertigt, ferner da&#x017F;s er als der rechte<lb/>
antipode Herodots an dem fremden materiale klebt, das er verarbeitet,<lb/>
den chroniken seiner heimat, von Argos, von Athen, der siegerliste der<lb/>
lakonischen Karneen. obwol er kein festes chronologisches system überall<lb/>
durchgeführt hat, hat er doch nach synchronismen gestrebt und wirklich<lb/>
die grundlage der zeitrechnung gegeben: wir sind nun wol ziemlich alle<lb/>
der ansicht, da&#x017F;s Thukydides ihm die ansätze der boeotischen und hera-<lb/>
klidischen wanderung entlehnt hat. mit ihm hat sich Ephoros denn<lb/>
auch ganz besonders auseinander gesetzt. natürlich hat er auch volks-<lb/>
tümliche novellistische erzählungen mitgeteilt, mu&#x017F;ste sehr viel die für<lb/>
ihn bedeutendste geschichte, die wir heroensage nennen, wiedergeben<lb/>
und dabei zur ausgleichung am gewaltsamsten verfahren, aber er war<lb/>
mehr ein compilator als ein &#x03BB;&#x03BF;&#x03B3;&#x03BF;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03CC;&#x03C2;, wie er denn auch den Hero-<lb/>
dotos beträchtlich ausgenutzt hat.<note xml:id="note-0029" next="#note-0030" place="foot" n="10)">Er verdankt ihm namentlich &#x03A3;&#x03BA;&#x03C5;&#x03D1;&#x03B9;&#x03BA;&#x03AC;, denn da sein fragment 173 Müll.<lb/>
(Et. M. Suid. &#x0396;&#x03AC;&#x03BC;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BE;&#x03B9;&#x03C2;) aus Herod. IV 93 ist, so ist damit auch das urteil über die</note> Thukydides däuchte sich schrift-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] Die locale tradition. Hellanikos. sträuben sich die historiker dagegen, obwol die titel ὧϱοι in vielen ioni- schen und aeolischen orten, ἱέϱειαι Ἥϱας, Ὀλυμπιονῖκαι, Καϱνεοινῖκαι ganz unzweideutig sind. dafür gefällt sich die quellenkunde darin, den durch ein längst durchschautes misverständnis aufgebrachten namen logographen gedankenlos weiter zu geben, oder mit dem hintergedanken, daſs es mit der überlieferung durch diese leute nicht viel mehr auf sich hätte als mit den fabeln des λογοποιός Aesop. die dumme fabel von den logographen ist so entstanden, daſs die ungerechte und unfreund- liche wendung des Thukydides gegen Herodotos zum glaubensartikel gemacht und der name logograph auf die schriftsteller übertragen ward, die Dionysios von Halikarnass, ohne sie zu kennen, vor Herodotos rückt. λογοποιός oder λογογϱάφοι heiſst erzähler in prosa, und Hekataios Herodot und Thukydides sind λογογϱάφοι so gut wie wir. die ionische schriftstellerei ist den litteraten der späteren hellenistischen zeit fast durchweg vorattisch erschienen, weil sie einen archaischeren eindruck machte als die attische kunstprosa. dafür liefert die hippokratische sammlung den beweis noch jetzt. es ist also auf jene zeitansätze wenig verlaſs: gerade Hellanikos lehrt das, den die modernen meistens als logo- graphen mit an erster stelle führen, und der in wahrheit seine hohe bedeutung gerade darin hat, daſs er viel eher mit Ephoros und Ari- stoteles verglichen werden muſs als mit den epichorischen autoren oder den beiden groſsen λογογϱάφοι Herodotos und Thukydides. Hellanikos ist von diesen schon dadurch verschieden, daſs er viele bücher über viele gegenstände verfertigt, ferner daſs er als der rechte antipode Herodots an dem fremden materiale klebt, das er verarbeitet, den chroniken seiner heimat, von Argos, von Athen, der siegerliste der lakonischen Karneen. obwol er kein festes chronologisches system überall durchgeführt hat, hat er doch nach synchronismen gestrebt und wirklich die grundlage der zeitrechnung gegeben: wir sind nun wol ziemlich alle der ansicht, daſs Thukydides ihm die ansätze der boeotischen und hera- klidischen wanderung entlehnt hat. mit ihm hat sich Ephoros denn auch ganz besonders auseinander gesetzt. natürlich hat er auch volks- tümliche novellistische erzählungen mitgeteilt, muſste sehr viel die für ihn bedeutendste geschichte, die wir heroensage nennen, wiedergeben und dabei zur ausgleichung am gewaltsamsten verfahren, aber er war mehr ein compilator als ein λογοποιός, wie er denn auch den Hero- dotos beträchtlich ausgenutzt hat. 10) Thukydides däuchte sich schrift- Hellanikos 10) Er verdankt ihm namentlich Σκυϑικά, denn da sein fragment 173 Müll. (Et. M. Suid. Ζάμολξις) aus Herod. IV 93 ist, so ist damit auch das urteil über die 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/29
Zitationshilfe: Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/29>, abgerufen am 21.08.2019.