Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

senschaft. Denn es ist eben das Leben der Alten,
wie es in den Schriften derselben erscheint, wahr¬
haft geeignet, eine solche Vorbereitung zu bewerk¬
stelligen und eine Gesinnung und Gemüthsstim¬
mung zu erzeugen, die auf das Ideale in jeder
Kunst und Wissenschaft gerichtet ist. Und schon
allein das Studium, das ist das lebendige Ergrei¬
fen der schönsten platonischen Dialoge, in welchen
die ewigen Ideen der Schönheit wie Fixsterne für
alle Zeiten leuchten, ist hinlänglich, um die Weihe
für ein ganzes Leben zu erhalten, hinlänglich zu¬
nächst, um auf das Studium der Philosophie und
der mit der Philosophie unmittelbar verwandten,
aus ihr entsprungenen und durch sie zu befestigen¬
den Wissenschaften eingeleitet zu werden; denn
wie Böckh richtig sagt, in dem Maß, als der
Jüngling ergriffen wird vom Geist der Alten, in
demselben ist er fähiger zum Philosophiren. Aber
man glaube nicht, daß man Philosophie studirt,
wenn man sich die logische Technik zu eigen macht,
wenn man Alles das lernt und weiß, was die
Philosophen von Indien durch Griechenland bis
nach Deutschland, von der ältesten Zeit bis auf
die jetzige gewußt und nicht gewußt haben, wenn
man ungekochte und unverdaute Meinungen über
Gott und Welt in sein Hirn preßt, wenn man
die Sprache der Philosophen als ein Abrakadabra

ſenſchaft. Denn es iſt eben das Leben der Alten,
wie es in den Schriften derſelben erſcheint, wahr¬
haft geeignet, eine ſolche Vorbereitung zu bewerk¬
ſtelligen und eine Geſinnung und Gemuͤthsſtim¬
mung zu erzeugen, die auf das Ideale in jeder
Kunſt und Wiſſenſchaft gerichtet iſt. Und ſchon
allein das Studium, das iſt das lebendige Ergrei¬
fen der ſchoͤnſten platoniſchen Dialoge, in welchen
die ewigen Ideen der Schoͤnheit wie Fixſterne fuͤr
alle Zeiten leuchten, iſt hinlaͤnglich, um die Weihe
fuͤr ein ganzes Leben zu erhalten, hinlaͤnglich zu¬
naͤchſt, um auf das Studium der Philoſophie und
der mit der Philoſophie unmittelbar verwandten,
aus ihr entſprungenen und durch ſie zu befeſtigen¬
den Wiſſenſchaften eingeleitet zu werden; denn
wie Boͤckh richtig ſagt, in dem Maß, als der
Juͤngling ergriffen wird vom Geiſt der Alten, in
demſelben iſt er faͤhiger zum Philoſophiren. Aber
man glaube nicht, daß man Philoſophie ſtudirt,
wenn man ſich die logiſche Technik zu eigen macht,
wenn man Alles das lernt und weiß, was die
Philoſophen von Indien durch Griechenland bis
nach Deutſchland, von der aͤlteſten Zeit bis auf
die jetzige gewußt und nicht gewußt haben, wenn
man ungekochte und unverdaute Meinungen uͤber
Gott und Welt in ſein Hirn preßt, wenn man
die Sprache der Philoſophen als ein Abrakadabra

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0070" n="56"/>
&#x017F;en&#x017F;chaft. Denn es i&#x017F;t eben das Leben der Alten,<lb/>
wie es in den Schriften der&#x017F;elben er&#x017F;cheint, wahr¬<lb/>
haft geeignet, eine &#x017F;olche Vorbereitung zu bewerk¬<lb/>
&#x017F;telligen und eine Ge&#x017F;innung und Gemu&#x0364;ths&#x017F;tim¬<lb/>
mung zu erzeugen, die auf das Ideale in jeder<lb/>
Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft gerichtet i&#x017F;t. Und &#x017F;chon<lb/>
allein das Studium, das i&#x017F;t das lebendige Ergrei¬<lb/>
fen der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten platoni&#x017F;chen Dialoge, in welchen<lb/>
die ewigen Ideen der Scho&#x0364;nheit wie Fix&#x017F;terne fu&#x0364;r<lb/>
alle Zeiten leuchten, i&#x017F;t hinla&#x0364;nglich, um die Weihe<lb/>
fu&#x0364;r ein ganzes Leben zu erhalten, hinla&#x0364;nglich zu¬<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t, um auf das Studium der Philo&#x017F;ophie und<lb/>
der mit der Philo&#x017F;ophie unmittelbar verwandten,<lb/>
aus ihr ent&#x017F;prungenen und durch &#x017F;ie zu befe&#x017F;tigen¬<lb/>
den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften eingeleitet zu werden; denn<lb/>
wie Bo&#x0364;ckh richtig &#x017F;agt, in dem Maß, als der<lb/>
Ju&#x0364;ngling ergriffen wird vom Gei&#x017F;t der Alten, in<lb/>
dem&#x017F;elben i&#x017F;t er fa&#x0364;higer zum Philo&#x017F;ophiren. Aber<lb/>
man glaube nicht, daß man Philo&#x017F;ophie &#x017F;tudirt,<lb/>
wenn man &#x017F;ich die logi&#x017F;che Technik zu eigen macht,<lb/>
wenn man Alles das lernt und weiß, was die<lb/>
Philo&#x017F;ophen von Indien durch Griechenland bis<lb/>
nach Deut&#x017F;chland, von der a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeit bis auf<lb/>
die jetzige gewußt und nicht gewußt haben, wenn<lb/>
man ungekochte und unverdaute Meinungen u&#x0364;ber<lb/>
Gott und Welt in &#x017F;ein Hirn preßt, wenn man<lb/>
die Sprache der Philo&#x017F;ophen als ein Abrakadabra<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0070] ſenſchaft. Denn es iſt eben das Leben der Alten, wie es in den Schriften derſelben erſcheint, wahr¬ haft geeignet, eine ſolche Vorbereitung zu bewerk¬ ſtelligen und eine Geſinnung und Gemuͤthsſtim¬ mung zu erzeugen, die auf das Ideale in jeder Kunſt und Wiſſenſchaft gerichtet iſt. Und ſchon allein das Studium, das iſt das lebendige Ergrei¬ fen der ſchoͤnſten platoniſchen Dialoge, in welchen die ewigen Ideen der Schoͤnheit wie Fixſterne fuͤr alle Zeiten leuchten, iſt hinlaͤnglich, um die Weihe fuͤr ein ganzes Leben zu erhalten, hinlaͤnglich zu¬ naͤchſt, um auf das Studium der Philoſophie und der mit der Philoſophie unmittelbar verwandten, aus ihr entſprungenen und durch ſie zu befeſtigen¬ den Wiſſenſchaften eingeleitet zu werden; denn wie Boͤckh richtig ſagt, in dem Maß, als der Juͤngling ergriffen wird vom Geiſt der Alten, in demſelben iſt er faͤhiger zum Philoſophiren. Aber man glaube nicht, daß man Philoſophie ſtudirt, wenn man ſich die logiſche Technik zu eigen macht, wenn man Alles das lernt und weiß, was die Philoſophen von Indien durch Griechenland bis nach Deutſchland, von der aͤlteſten Zeit bis auf die jetzige gewußt und nicht gewußt haben, wenn man ungekochte und unverdaute Meinungen uͤber Gott und Welt in ſein Hirn preßt, wenn man die Sprache der Philoſophen als ein Abrakadabra

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/70
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/70>, abgerufen am 07.08.2020.