Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

auch nicht, wie Tantalus, durstig an der verbote¬
nen Quelle, ohne einen Tropfen der Labung er¬
haschen zu können, so ist er auch nicht verbildet,
halbgebildet, unfruchtbar gebildet und durch die
verschiedenen Elemente seiner Bildung mit sich
selbst in Kampf und Streit gerathen, was Alles,
wie wir selbst am Besten wissen, unserer jetzigen
gelehrten Schulbildung saure Frucht zu sein pflegt.
Es unterliegt keinem Zweifel, daß es für den tüch¬
tigsten Schulmann eine unendlich schwere Aufgabe
ist, den Dichter, den Redner, den Geschichtschrei¬
ber, den Philosophen des griechischen und römi¬
schen Alterthums, bei unsern heutigen gesellschaft¬
lichen Zuständen, bei der Mechanik des Staatsle¬
bens, dessen hölzerne Räder auch in der Schul¬
stube klappern, fruchtreich in den Schulen zu er¬
klären; allein eben so gewiß ist es, daß den We¬
nigsten nur einmal die Ahnung aufgegangen ist
von der Bedeutung der Alten für das jetzige Le¬
ben, daß sie selbst jene großen und leuchtenden
Züge in den Pergamenten klassischen Alterthums,
die Züge der reinen Natur, des tiefen Sinnes
für die Mysterien der Welt, für Wahrheit und
Schönheit nur selten einmal mit verwandtem Auge
selbst angeschaut und sich von ihnen durchdrungen
haben. Wie sollte es anders kommen. Ein
Schulmann bildet den andern und die Philologie

auch nicht, wie Tantalus, durſtig an der verbote¬
nen Quelle, ohne einen Tropfen der Labung er¬
haſchen zu koͤnnen, ſo iſt er auch nicht verbildet,
halbgebildet, unfruchtbar gebildet und durch die
verſchiedenen Elemente ſeiner Bildung mit ſich
ſelbſt in Kampf und Streit gerathen, was Alles,
wie wir ſelbſt am Beſten wiſſen, unſerer jetzigen
gelehrten Schulbildung ſaure Frucht zu ſein pflegt.
Es unterliegt keinem Zweifel, daß es fuͤr den tuͤch¬
tigſten Schulmann eine unendlich ſchwere Aufgabe
iſt, den Dichter, den Redner, den Geſchichtſchrei¬
ber, den Philoſophen des griechiſchen und roͤmi¬
ſchen Alterthums, bei unſern heutigen geſellſchaft¬
lichen Zuſtaͤnden, bei der Mechanik des Staatsle¬
bens, deſſen hoͤlzerne Raͤder auch in der Schul¬
ſtube klappern, fruchtreich in den Schulen zu er¬
klaͤren; allein eben ſo gewiß iſt es, daß den We¬
nigſten nur einmal die Ahnung aufgegangen iſt
von der Bedeutung der Alten fuͤr das jetzige Le¬
ben, daß ſie ſelbſt jene großen und leuchtenden
Zuͤge in den Pergamenten klaſſiſchen Alterthums,
die Zuͤge der reinen Natur, des tiefen Sinnes
fuͤr die Myſterien der Welt, fuͤr Wahrheit und
Schoͤnheit nur ſelten einmal mit verwandtem Auge
ſelbſt angeſchaut und ſich von ihnen durchdrungen
haben. Wie ſollte es anders kommen. Ein
Schulmann bildet den andern und die Philologie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0068" n="54"/>
auch nicht, wie Tantalus, dur&#x017F;tig an der verbote¬<lb/>
nen Quelle, ohne einen Tropfen der Labung er¬<lb/>
ha&#x017F;chen zu ko&#x0364;nnen, &#x017F;o i&#x017F;t er auch nicht verbildet,<lb/>
halbgebildet, unfruchtbar gebildet und durch die<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Elemente &#x017F;einer Bildung mit &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in Kampf und Streit gerathen, was Alles,<lb/>
wie wir &#x017F;elb&#x017F;t am Be&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en, un&#x017F;erer jetzigen<lb/>
gelehrten Schulbildung &#x017F;aure Frucht zu &#x017F;ein pflegt.<lb/>
Es unterliegt keinem Zweifel, daß es fu&#x0364;r den tu&#x0364;ch¬<lb/>
tig&#x017F;ten Schulmann eine unendlich &#x017F;chwere Aufgabe<lb/>
i&#x017F;t, den Dichter, den Redner, den Ge&#x017F;chicht&#x017F;chrei¬<lb/>
ber, den Philo&#x017F;ophen des griechi&#x017F;chen und ro&#x0364;mi¬<lb/>
&#x017F;chen Alterthums, bei un&#x017F;ern heutigen ge&#x017F;ell&#x017F;chaft¬<lb/>
lichen Zu&#x017F;ta&#x0364;nden, bei der Mechanik des Staatsle¬<lb/>
bens, de&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;lzerne Ra&#x0364;der auch in der Schul¬<lb/>
&#x017F;tube klappern, fruchtreich in den Schulen zu er¬<lb/>
kla&#x0364;ren; allein eben &#x017F;o gewiß i&#x017F;t es, daß den We¬<lb/>
nig&#x017F;ten nur einmal die Ahnung aufgegangen i&#x017F;t<lb/>
von der Bedeutung der Alten fu&#x0364;r das jetzige Le¬<lb/>
ben, daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t jene großen und leuchtenden<lb/>
Zu&#x0364;ge in den Pergamenten kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Alterthums,<lb/>
die Zu&#x0364;ge der reinen Natur, des tiefen Sinnes<lb/>
fu&#x0364;r die My&#x017F;terien der Welt, fu&#x0364;r Wahrheit und<lb/>
Scho&#x0364;nheit nur &#x017F;elten einmal mit verwandtem Auge<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ange&#x017F;chaut und &#x017F;ich von ihnen durchdrungen<lb/>
haben. Wie &#x017F;ollte es anders kommen. Ein<lb/>
Schulmann bildet den andern und die Philologie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0068] auch nicht, wie Tantalus, durſtig an der verbote¬ nen Quelle, ohne einen Tropfen der Labung er¬ haſchen zu koͤnnen, ſo iſt er auch nicht verbildet, halbgebildet, unfruchtbar gebildet und durch die verſchiedenen Elemente ſeiner Bildung mit ſich ſelbſt in Kampf und Streit gerathen, was Alles, wie wir ſelbſt am Beſten wiſſen, unſerer jetzigen gelehrten Schulbildung ſaure Frucht zu ſein pflegt. Es unterliegt keinem Zweifel, daß es fuͤr den tuͤch¬ tigſten Schulmann eine unendlich ſchwere Aufgabe iſt, den Dichter, den Redner, den Geſchichtſchrei¬ ber, den Philoſophen des griechiſchen und roͤmi¬ ſchen Alterthums, bei unſern heutigen geſellſchaft¬ lichen Zuſtaͤnden, bei der Mechanik des Staatsle¬ bens, deſſen hoͤlzerne Raͤder auch in der Schul¬ ſtube klappern, fruchtreich in den Schulen zu er¬ klaͤren; allein eben ſo gewiß iſt es, daß den We¬ nigſten nur einmal die Ahnung aufgegangen iſt von der Bedeutung der Alten fuͤr das jetzige Le¬ ben, daß ſie ſelbſt jene großen und leuchtenden Zuͤge in den Pergamenten klaſſiſchen Alterthums, die Zuͤge der reinen Natur, des tiefen Sinnes fuͤr die Myſterien der Welt, fuͤr Wahrheit und Schoͤnheit nur ſelten einmal mit verwandtem Auge ſelbſt angeſchaut und ſich von ihnen durchdrungen haben. Wie ſollte es anders kommen. Ein Schulmann bildet den andern und die Philologie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/68
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/68>, abgerufen am 07.08.2020.