Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Bürger, welche das Schwert zu führen verstan¬
den, keusche Weiber, die in Anmuth, Zucht und
Unschuld aufblühten und daher nach Allem auch
eine Poesie, welche der Wiederschein dieses Lebens
war und in der sich alle Strahlen sammelten, die
romantische Poesie des Mittelalters.

Mußte nun dies Spiegelbild viel Anziehendes
für unsere Phantasie haben, die in der Gegen¬
wart aus Mangel an Nahrung zu verschmachten
droht, ja lag uns die Frage nahe, ob es nicht
eben diese romantische Schönheit des Mittelalters
sei, dessen Wiederbelebung der Zeit und dem deut¬
schen Volke Noth thue, so ließen wir uns doch
nicht darauf ein, diese Frage eher zu beantworten,
als bis eine andere aufgeworfen und beantwortet
wäre, nämlich die: trägt die romantische Schön¬
heit des Mittelalters auch in der That den Stem¬
pel der schönen Humanität an sich, der uns als
Ideal vorschwebt, war sie lautre Natur, frei von
Künstelei und Ueberspannung, war sie dem deut¬
schen Geiste so eigenthümlich, daß keine spätere
Zeit ihre Kraft entfalten kann, ohne sich in diese
Form zu schmiegen, muß die neue schönere Zeit,
die heranzieht, die als Samenkorn in tausend und
aber tausend deutschen Herzen verschlossen liegt, um
an irgend einem Frühlingsmorgen neuerwacht ins
Leben zu blühen, muß sie haben Barone, Ritter,

Buͤrger, welche das Schwert zu fuͤhren verſtan¬
den, keuſche Weiber, die in Anmuth, Zucht und
Unſchuld aufbluͤhten und daher nach Allem auch
eine Poeſie, welche der Wiederſchein dieſes Lebens
war und in der ſich alle Strahlen ſammelten, die
romantiſche Poeſie des Mittelalters.

Mußte nun dies Spiegelbild viel Anziehendes
fuͤr unſere Phantaſie haben, die in der Gegen¬
wart aus Mangel an Nahrung zu verſchmachten
droht, ja lag uns die Frage nahe, ob es nicht
eben dieſe romantiſche Schoͤnheit des Mittelalters
ſei, deſſen Wiederbelebung der Zeit und dem deut¬
ſchen Volke Noth thue, ſo ließen wir uns doch
nicht darauf ein, dieſe Frage eher zu beantworten,
als bis eine andere aufgeworfen und beantwortet
waͤre, naͤmlich die: traͤgt die romantiſche Schoͤn¬
heit des Mittelalters auch in der That den Stem¬
pel der ſchoͤnen Humanitaͤt an ſich, der uns als
Ideal vorſchwebt, war ſie lautre Natur, frei von
Kuͤnſtelei und Ueberſpannung, war ſie dem deut¬
ſchen Geiſte ſo eigenthuͤmlich, daß keine ſpaͤtere
Zeit ihre Kraft entfalten kann, ohne ſich in dieſe
Form zu ſchmiegen, muß die neue ſchoͤnere Zeit,
die heranzieht, die als Samenkorn in tauſend und
aber tauſend deutſchen Herzen verſchloſſen liegt, um
an irgend einem Fruͤhlingsmorgen neuerwacht ins
Leben zu bluͤhen, muß ſie haben Barone, Ritter,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="29"/>
Bu&#x0364;rger, welche das Schwert zu fu&#x0364;hren ver&#x017F;tan¬<lb/>
den, keu&#x017F;che Weiber, die in Anmuth, Zucht und<lb/>
Un&#x017F;chuld aufblu&#x0364;hten und daher nach Allem auch<lb/>
eine Poe&#x017F;ie, welche der Wieder&#x017F;chein die&#x017F;es Lebens<lb/>
war und in der &#x017F;ich alle Strahlen &#x017F;ammelten, die<lb/>
romanti&#x017F;che Poe&#x017F;ie des Mittelalters.</p><lb/>
        <p>Mußte nun dies Spiegelbild viel Anziehendes<lb/>
fu&#x0364;r un&#x017F;ere Phanta&#x017F;ie haben, die in der Gegen¬<lb/>
wart aus Mangel an Nahrung zu ver&#x017F;chmachten<lb/>
droht, ja lag uns die Frage nahe, ob es nicht<lb/>
eben die&#x017F;e romanti&#x017F;che Scho&#x0364;nheit des Mittelalters<lb/>
&#x017F;ei, de&#x017F;&#x017F;en Wiederbelebung der Zeit und dem deut¬<lb/>
&#x017F;chen Volke Noth thue, &#x017F;o ließen wir uns doch<lb/>
nicht darauf ein, die&#x017F;e Frage eher zu beantworten,<lb/>
als bis eine andere aufgeworfen und beantwortet<lb/>
wa&#x0364;re, na&#x0364;mlich die: tra&#x0364;gt die romanti&#x017F;che Scho&#x0364;<lb/>
heit des Mittelalters auch in der That den Stem¬<lb/>
pel der &#x017F;cho&#x0364;nen Humanita&#x0364;t an &#x017F;ich, der uns als<lb/>
Ideal vor&#x017F;chwebt, war &#x017F;ie lautre Natur, frei von<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;telei und Ueber&#x017F;pannung, war &#x017F;ie dem deut¬<lb/>
&#x017F;chen Gei&#x017F;te &#x017F;o eigenthu&#x0364;mlich, daß keine &#x017F;pa&#x0364;tere<lb/>
Zeit ihre Kraft entfalten kann, ohne &#x017F;ich in die&#x017F;e<lb/>
Form zu &#x017F;chmiegen, muß die neue &#x017F;cho&#x0364;nere Zeit,<lb/>
die heranzieht, die als Samenkorn in tau&#x017F;end und<lb/>
aber tau&#x017F;end deut&#x017F;chen Herzen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en liegt, um<lb/>
an irgend einem Fru&#x0364;hlingsmorgen neuerwacht ins<lb/>
Leben zu blu&#x0364;hen, muß &#x017F;ie haben Barone, Ritter,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0043] Buͤrger, welche das Schwert zu fuͤhren verſtan¬ den, keuſche Weiber, die in Anmuth, Zucht und Unſchuld aufbluͤhten und daher nach Allem auch eine Poeſie, welche der Wiederſchein dieſes Lebens war und in der ſich alle Strahlen ſammelten, die romantiſche Poeſie des Mittelalters. Mußte nun dies Spiegelbild viel Anziehendes fuͤr unſere Phantaſie haben, die in der Gegen¬ wart aus Mangel an Nahrung zu verſchmachten droht, ja lag uns die Frage nahe, ob es nicht eben dieſe romantiſche Schoͤnheit des Mittelalters ſei, deſſen Wiederbelebung der Zeit und dem deut¬ ſchen Volke Noth thue, ſo ließen wir uns doch nicht darauf ein, dieſe Frage eher zu beantworten, als bis eine andere aufgeworfen und beantwortet waͤre, naͤmlich die: traͤgt die romantiſche Schoͤn¬ heit des Mittelalters auch in der That den Stem¬ pel der ſchoͤnen Humanitaͤt an ſich, der uns als Ideal vorſchwebt, war ſie lautre Natur, frei von Kuͤnſtelei und Ueberſpannung, war ſie dem deut¬ ſchen Geiſte ſo eigenthuͤmlich, daß keine ſpaͤtere Zeit ihre Kraft entfalten kann, ohne ſich in dieſe Form zu ſchmiegen, muß die neue ſchoͤnere Zeit, die heranzieht, die als Samenkorn in tauſend und aber tauſend deutſchen Herzen verſchloſſen liegt, um an irgend einem Fruͤhlingsmorgen neuerwacht ins Leben zu bluͤhen, muß ſie haben Barone, Ritter,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/43
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/43>, abgerufen am 23.05.2019.