Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

der schönsten Strahlen aus dem Leben dieser wun¬
derbaren Zeit.

War, frage ich mit Herder, war jene An¬
dacht des Mittelalters, ich spreche nur von der
reinen und uneigennützigen, von der hohen, mysti¬
schen Andacht und nicht von der pfäffischen mit
ihrem Klingklang und ihrer Selbstsucht, jene An¬
dacht, welche die ungeheuren Dome baute, welche
sich unermeßlichen und unnennbaren Gefühlen hin¬
gab, war sie rein menschlich, oder lag nicht etwas
Uebertriebenes, Ungestaltetes und Falsches darin?
Ich glaube, ja. Das Unermeßliche, sagt Herder,
hat kein Maß, das Unendliche keinen Ausdruck.
Je länger man an diesen Tiefen schwindelt, desto
mehr verwirret sich die Zunge, Du sagst nichts,
wenn Du vorhattest, etwas Unaussprechliches zu
sagen.

Und jene Frauenliebe, jene Galanterie der
Liebe, war sie nicht ein falscher Geschmack, war
es die Sprache des Herzens, der rein menschliche
Erguß des Gefühls und natürlicher Neigungen,
welche in diesen Bildern, Schwüren, Worten,
Witzen und Wendungen der mittelaltrigen Ge¬
dichte (das Nibelungenlied ist überall auszunehmen)
spielt. -- Ich denke ja, und dasselbe denke ich
von der übertriebenen Ritterwürde. Alles Geklirr,

der ſchoͤnſten Strahlen aus dem Leben dieſer wun¬
derbaren Zeit.

War, frage ich mit Herder, war jene An¬
dacht des Mittelalters, ich ſpreche nur von der
reinen und uneigennuͤtzigen, von der hohen, myſti¬
ſchen Andacht und nicht von der pfaͤffiſchen mit
ihrem Klingklang und ihrer Selbſtſucht, jene An¬
dacht, welche die ungeheuren Dome baute, welche
ſich unermeßlichen und unnennbaren Gefuͤhlen hin¬
gab, war ſie rein menſchlich, oder lag nicht etwas
Uebertriebenes, Ungeſtaltetes und Falſches darin?
Ich glaube, ja. Das Unermeßliche, ſagt Herder,
hat kein Maß, das Unendliche keinen Ausdruck.
Je laͤnger man an dieſen Tiefen ſchwindelt, deſto
mehr verwirret ſich die Zunge, Du ſagſt nichts,
wenn Du vorhatteſt, etwas Unausſprechliches zu
ſagen.

Und jene Frauenliebe, jene Galanterie der
Liebe, war ſie nicht ein falſcher Geſchmack, war
es die Sprache des Herzens, der rein menſchliche
Erguß des Gefuͤhls und natuͤrlicher Neigungen,
welche in dieſen Bildern, Schwuͤren, Worten,
Witzen und Wendungen der mittelaltrigen Ge¬
dichte (das Nibelungenlied iſt uͤberall auszunehmen)
ſpielt. — Ich denke ja, und daſſelbe denke ich
von der uͤbertriebenen Ritterwuͤrde. Alles Geklirr,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="26"/>
der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Strahlen aus dem Leben die&#x017F;er wun¬<lb/>
derbaren Zeit.</p><lb/>
        <p>War, frage ich mit Herder, war jene An¬<lb/>
dacht des Mittelalters, ich &#x017F;preche nur von der<lb/>
reinen und uneigennu&#x0364;tzigen, von der hohen, my&#x017F;ti¬<lb/>
&#x017F;chen Andacht und nicht von der pfa&#x0364;ffi&#x017F;chen mit<lb/>
ihrem Klingklang und ihrer Selb&#x017F;t&#x017F;ucht, jene An¬<lb/>
dacht, welche die ungeheuren Dome baute, welche<lb/>
&#x017F;ich unermeßlichen und <choice><sic>unennbaren</sic><corr>unnennbaren</corr></choice> Gefu&#x0364;hlen hin¬<lb/>
gab, war &#x017F;ie rein men&#x017F;chlich, oder lag nicht etwas<lb/>
Uebertriebenes, Unge&#x017F;taltetes und Fal&#x017F;ches darin?<lb/>
Ich glaube, ja. Das Unermeßliche, &#x017F;agt Herder,<lb/>
hat kein Maß, das Unendliche keinen Ausdruck.<lb/>
Je la&#x0364;nger man an die&#x017F;en Tiefen &#x017F;chwindelt, de&#x017F;to<lb/>
mehr verwirret &#x017F;ich die Zunge, Du &#x017F;ag&#x017F;t nichts,<lb/>
wenn Du vorhatte&#x017F;t, etwas Unaus&#x017F;prechliches zu<lb/>
&#x017F;agen.</p><lb/>
        <p>Und jene Frauenliebe, jene Galanterie der<lb/>
Liebe, war &#x017F;ie nicht ein fal&#x017F;cher Ge&#x017F;chmack, war<lb/>
es die Sprache des Herzens, der rein men&#x017F;chliche<lb/>
Erguß des Gefu&#x0364;hls und natu&#x0364;rlicher Neigungen,<lb/>
welche in die&#x017F;en Bildern, Schwu&#x0364;ren, Worten,<lb/>
Witzen und Wendungen der mittelaltrigen Ge¬<lb/>
dichte (das Nibelungenlied i&#x017F;t u&#x0364;berall auszunehmen)<lb/>
&#x017F;pielt. &#x2014; Ich denke ja, und da&#x017F;&#x017F;elbe denke ich<lb/>
von der u&#x0364;bertriebenen Ritterwu&#x0364;rde. Alles Geklirr,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0040] der ſchoͤnſten Strahlen aus dem Leben dieſer wun¬ derbaren Zeit. War, frage ich mit Herder, war jene An¬ dacht des Mittelalters, ich ſpreche nur von der reinen und uneigennuͤtzigen, von der hohen, myſti¬ ſchen Andacht und nicht von der pfaͤffiſchen mit ihrem Klingklang und ihrer Selbſtſucht, jene An¬ dacht, welche die ungeheuren Dome baute, welche ſich unermeßlichen und unnennbaren Gefuͤhlen hin¬ gab, war ſie rein menſchlich, oder lag nicht etwas Uebertriebenes, Ungeſtaltetes und Falſches darin? Ich glaube, ja. Das Unermeßliche, ſagt Herder, hat kein Maß, das Unendliche keinen Ausdruck. Je laͤnger man an dieſen Tiefen ſchwindelt, deſto mehr verwirret ſich die Zunge, Du ſagſt nichts, wenn Du vorhatteſt, etwas Unausſprechliches zu ſagen. Und jene Frauenliebe, jene Galanterie der Liebe, war ſie nicht ein falſcher Geſchmack, war es die Sprache des Herzens, der rein menſchliche Erguß des Gefuͤhls und natuͤrlicher Neigungen, welche in dieſen Bildern, Schwuͤren, Worten, Witzen und Wendungen der mittelaltrigen Ge¬ dichte (das Nibelungenlied iſt uͤberall auszunehmen) ſpielt. — Ich denke ja, und daſſelbe denke ich von der uͤbertriebenen Ritterwuͤrde. Alles Geklirr,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/40
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/40>, abgerufen am 20.05.2019.