Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Sprache wiederspiegelt, einer Sprache, welche die
Geister des Lichts erfunden haben -- alles dieses
muß man glauben, wenn man begreifen will,
wie ein Volk, das sie im neunten Jahrhundert
noch Barbaren nannten, im zwölften und drei¬
zehnten Jahrhundert schon so herrlich schaffen und
bilden konnte. Woher ist alles das Namenlose
und Unendliche, was jene frühste Zeit geboren
hat? Aus welcher Brust klang zuerst das Nibe¬
lungenlied und so viele süße Volksgesänge? Wer
hat die Dome in Mailand, Ulm, Köln, Wien,
Straßburg und Pisa gebaut? Woher entspran¬
gen die unendlichen Bilder, gleichsam aller Welt¬
kräfte Spiegel, die in tausend Gestalten uns wie
Träume und Dämmerungen aus einer lange ver¬
gangenen oder wie Andeutungen und Weissagun¬
gen einer zukünftigen Zeit zu umflattern scheinen?
Wahrlich, diese Werke und Bilder sind Beides,
denn diese freudigen Menschen lebten mitten in
Gott und er selbst schuf aus ihnen.

In der That, wenn es nach des schönen
Griechenlands Entartung eine Epoche in der Welt¬
geschichte gab, welche sich durch ihr reges Walten
und Wirken und durch ihren Sinn für Kunst und
Schönheit die Auszeichnung erwarb, nicht mit
Griechenland verglichen, sondern Griechenland an

Sprache wiederſpiegelt, einer Sprache, welche die
Geiſter des Lichts erfunden haben — alles dieſes
muß man glauben, wenn man begreifen will,
wie ein Volk, das ſie im neunten Jahrhundert
noch Barbaren nannten, im zwoͤlften und drei¬
zehnten Jahrhundert ſchon ſo herrlich ſchaffen und
bilden konnte. Woher iſt alles das Namenloſe
und Unendliche, was jene fruͤhſte Zeit geboren
hat? Aus welcher Bruſt klang zuerſt das Nibe¬
lungenlied und ſo viele ſuͤße Volksgeſaͤnge? Wer
hat die Dome in Mailand, Ulm, Koͤln, Wien,
Straßburg und Piſa gebaut? Woher entſpran¬
gen die unendlichen Bilder, gleichſam aller Welt¬
kraͤfte Spiegel, die in tauſend Geſtalten uns wie
Traͤume und Daͤmmerungen aus einer lange ver¬
gangenen oder wie Andeutungen und Weiſſagun¬
gen einer zukuͤnftigen Zeit zu umflattern ſcheinen?
Wahrlich, dieſe Werke und Bilder ſind Beides,
denn dieſe freudigen Menſchen lebten mitten in
Gott und er ſelbſt ſchuf aus ihnen.

In der That, wenn es nach des ſchoͤnen
Griechenlands Entartung eine Epoche in der Welt¬
geſchichte gab, welche ſich durch ihr reges Walten
und Wirken und durch ihren Sinn fuͤr Kunſt und
Schoͤnheit die Auszeichnung erwarb, nicht mit
Griechenland verglichen, ſondern Griechenland an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="22"/>
Sprache wieder&#x017F;piegelt, einer Sprache, welche die<lb/>
Gei&#x017F;ter des Lichts erfunden haben &#x2014; alles die&#x017F;es<lb/>
muß man glauben, wenn man begreifen will,<lb/>
wie ein Volk, das &#x017F;ie im neunten Jahrhundert<lb/>
noch Barbaren nannten, im zwo&#x0364;lften und drei¬<lb/>
zehnten Jahrhundert &#x017F;chon &#x017F;o herrlich &#x017F;chaffen und<lb/>
bilden konnte. Woher i&#x017F;t alles das Namenlo&#x017F;e<lb/>
und Unendliche, was jene fru&#x0364;h&#x017F;te Zeit geboren<lb/>
hat? Aus welcher Bru&#x017F;t klang zuer&#x017F;t das Nibe¬<lb/>
lungenlied und &#x017F;o viele &#x017F;u&#x0364;ße Volksge&#x017F;a&#x0364;nge? Wer<lb/>
hat die Dome in Mailand, Ulm, Ko&#x0364;ln, Wien,<lb/>
Straßburg und Pi&#x017F;a gebaut? Woher ent&#x017F;pran¬<lb/>
gen die unendlichen Bilder, gleich&#x017F;am aller Welt¬<lb/>
kra&#x0364;fte Spiegel, die in tau&#x017F;end Ge&#x017F;talten uns wie<lb/>
Tra&#x0364;ume und Da&#x0364;mmerungen aus einer lange ver¬<lb/>
gangenen oder wie Andeutungen und Wei&#x017F;&#x017F;agun¬<lb/>
gen einer zuku&#x0364;nftigen Zeit zu umflattern &#x017F;cheinen?<lb/>
Wahrlich, die&#x017F;e Werke und Bilder &#x017F;ind Beides,<lb/>
denn die&#x017F;e freudigen Men&#x017F;chen lebten mitten in<lb/>
Gott und er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chuf aus ihnen.</p><lb/>
        <p>In der That, wenn es nach des &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Griechenlands Entartung eine Epoche in der Welt¬<lb/>
ge&#x017F;chichte gab, welche &#x017F;ich durch ihr reges Walten<lb/>
und Wirken und durch ihren Sinn fu&#x0364;r Kun&#x017F;t und<lb/>
Scho&#x0364;nheit die Auszeichnung erwarb, nicht mit<lb/>
Griechenland verglichen, &#x017F;ondern Griechenland an<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] Sprache wiederſpiegelt, einer Sprache, welche die Geiſter des Lichts erfunden haben — alles dieſes muß man glauben, wenn man begreifen will, wie ein Volk, das ſie im neunten Jahrhundert noch Barbaren nannten, im zwoͤlften und drei¬ zehnten Jahrhundert ſchon ſo herrlich ſchaffen und bilden konnte. Woher iſt alles das Namenloſe und Unendliche, was jene fruͤhſte Zeit geboren hat? Aus welcher Bruſt klang zuerſt das Nibe¬ lungenlied und ſo viele ſuͤße Volksgeſaͤnge? Wer hat die Dome in Mailand, Ulm, Koͤln, Wien, Straßburg und Piſa gebaut? Woher entſpran¬ gen die unendlichen Bilder, gleichſam aller Welt¬ kraͤfte Spiegel, die in tauſend Geſtalten uns wie Traͤume und Daͤmmerungen aus einer lange ver¬ gangenen oder wie Andeutungen und Weiſſagun¬ gen einer zukuͤnftigen Zeit zu umflattern ſcheinen? Wahrlich, dieſe Werke und Bilder ſind Beides, denn dieſe freudigen Menſchen lebten mitten in Gott und er ſelbſt ſchuf aus ihnen. In der That, wenn es nach des ſchoͤnen Griechenlands Entartung eine Epoche in der Welt¬ geſchichte gab, welche ſich durch ihr reges Walten und Wirken und durch ihren Sinn fuͤr Kunſt und Schoͤnheit die Auszeichnung erwarb, nicht mit Griechenland verglichen, ſondern Griechenland an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/36
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/36>, abgerufen am 17.10.2019.