Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

solche Massen thürmte es in die Luft, mit so fe¬
stem Kitt band es die Formen seines Lebens an
einander fest und so lange Zeit muß es dauern,
daß nach seinem Fall eine neue Generation sich
wieder erheben und auf eigenem Grund und Bo¬
den für sich dastehen kann. Unzweifelhaft leiden
wir Deutschen blos am Mittelalter -- daher un¬
sere Pfaffen, daher unsere Höfe, daher unsere
Ritter, daher unsere lateinischen Juristen, medici,
theologi
, Promotionen und Dissertationen und das
ganze Spießbürgerthum unserer politischen und ge¬
lehrten Welt, worüber unsere Nachbarn und wir
selbst im guten Humor uns so oft lustig machen.
Allein, beweist nicht eben diese Zähigkeit und Un¬
zerstörbarkeit der mittelaltrigen Formen, die ein
ganz anderer Geist beseelte, für die ungeheure auf¬
bauende Kraft jener Zeiten?

Das ist aber klar, sagt Moriz Arndt, daß,
wenn man diese Zeit aus ihren Werken und Schö¬
pfungen erklären und erkennen will, man bei ih¬
nen nicht stehen bleiben darf. Ein tapferer und
höherer Lebensgrund, in der frühsten Zeit gewor¬
fen, eine uralte, geistreiche und seelenvolle Reli¬
gion, die aus Asien in die Wälder Germaniens
eingewandert war, die innigste und tiefste Welt¬
anschauung und Weltdurchdringung, die sich in
tausend Zeichen und Bildern in der frühesten

ſolche Maſſen thuͤrmte es in die Luft, mit ſo fe¬
ſtem Kitt band es die Formen ſeines Lebens an
einander feſt und ſo lange Zeit muß es dauern,
daß nach ſeinem Fall eine neue Generation ſich
wieder erheben und auf eigenem Grund und Bo¬
den fuͤr ſich daſtehen kann. Unzweifelhaft leiden
wir Deutſchen blos am Mittelalter — daher un¬
ſere Pfaffen, daher unſere Hoͤfe, daher unſere
Ritter, daher unſere lateiniſchen Juriſten, medici‚
theologi
, Promotionen und Diſſertationen und das
ganze Spießbuͤrgerthum unſerer politiſchen und ge¬
lehrten Welt, woruͤber unſere Nachbarn und wir
ſelbſt im guten Humor uns ſo oft luſtig machen.
Allein, beweiſt nicht eben dieſe Zaͤhigkeit und Un¬
zerſtoͤrbarkeit der mittelaltrigen Formen, die ein
ganz anderer Geiſt beſeelte, fuͤr die ungeheure auf¬
bauende Kraft jener Zeiten?

Das iſt aber klar, ſagt Moriz Arndt, daß,
wenn man dieſe Zeit aus ihren Werken und Schoͤ¬
pfungen erklaͤren und erkennen will, man bei ih¬
nen nicht ſtehen bleiben darf. Ein tapferer und
hoͤherer Lebensgrund, in der fruͤhſten Zeit gewor¬
fen, eine uralte, geiſtreiche und ſeelenvolle Reli¬
gion, die aus Aſien in die Waͤlder Germaniens
eingewandert war, die innigſte und tiefſte Welt¬
anſchauung und Weltdurchdringung, die ſich in
tauſend Zeichen und Bildern in der fruͤheſten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="21"/>
&#x017F;olche Ma&#x017F;&#x017F;en thu&#x0364;rmte es in die Luft, mit &#x017F;o fe¬<lb/>
&#x017F;tem Kitt band es die Formen &#x017F;eines Lebens an<lb/>
einander fe&#x017F;t und &#x017F;o lange Zeit muß es dauern,<lb/>
daß nach &#x017F;einem Fall eine neue Generation &#x017F;ich<lb/>
wieder erheben und auf eigenem Grund und Bo¬<lb/>
den fu&#x0364;r &#x017F;ich da&#x017F;tehen kann. Unzweifelhaft leiden<lb/>
wir Deut&#x017F;chen blos am Mittelalter &#x2014; daher un¬<lb/>
&#x017F;ere Pfaffen, daher un&#x017F;ere Ho&#x0364;fe, daher un&#x017F;ere<lb/>
Ritter, daher un&#x017F;ere lateini&#x017F;chen Juri&#x017F;ten, <hi rendition="#aq">medici&#x201A;<lb/>
theologi</hi>, Promotionen und Di&#x017F;&#x017F;ertationen und das<lb/>
ganze Spießbu&#x0364;rgerthum un&#x017F;erer politi&#x017F;chen und ge¬<lb/>
lehrten Welt, woru&#x0364;ber un&#x017F;ere Nachbarn und wir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t im guten Humor uns &#x017F;o oft lu&#x017F;tig machen.<lb/>
Allein, bewei&#x017F;t nicht eben die&#x017F;e Za&#x0364;higkeit und Un¬<lb/>
zer&#x017F;to&#x0364;rbarkeit der mittelaltrigen Formen, die ein<lb/>
ganz anderer Gei&#x017F;t be&#x017F;eelte, fu&#x0364;r die ungeheure auf¬<lb/>
bauende Kraft jener Zeiten?</p><lb/>
        <p>Das i&#x017F;t aber klar, &#x017F;agt Moriz Arndt, daß,<lb/>
wenn man die&#x017F;e Zeit aus ihren Werken und Scho&#x0364;¬<lb/>
pfungen erkla&#x0364;ren und erkennen will, man bei ih¬<lb/>
nen nicht &#x017F;tehen bleiben darf. Ein tapferer und<lb/>
ho&#x0364;herer Lebensgrund, in der fru&#x0364;h&#x017F;ten Zeit gewor¬<lb/>
fen, eine uralte, gei&#x017F;treiche und &#x017F;eelenvolle Reli¬<lb/>
gion, die aus A&#x017F;ien in die Wa&#x0364;lder Germaniens<lb/>
eingewandert war, die innig&#x017F;te und tief&#x017F;te Welt¬<lb/>
an&#x017F;chauung und Weltdurchdringung, die &#x017F;ich in<lb/>
tau&#x017F;end Zeichen und Bildern in der fru&#x0364;he&#x017F;ten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0035] ſolche Maſſen thuͤrmte es in die Luft, mit ſo fe¬ ſtem Kitt band es die Formen ſeines Lebens an einander feſt und ſo lange Zeit muß es dauern, daß nach ſeinem Fall eine neue Generation ſich wieder erheben und auf eigenem Grund und Bo¬ den fuͤr ſich daſtehen kann. Unzweifelhaft leiden wir Deutſchen blos am Mittelalter — daher un¬ ſere Pfaffen, daher unſere Hoͤfe, daher unſere Ritter, daher unſere lateiniſchen Juriſten, medici‚ theologi, Promotionen und Diſſertationen und das ganze Spießbuͤrgerthum unſerer politiſchen und ge¬ lehrten Welt, woruͤber unſere Nachbarn und wir ſelbſt im guten Humor uns ſo oft luſtig machen. Allein, beweiſt nicht eben dieſe Zaͤhigkeit und Un¬ zerſtoͤrbarkeit der mittelaltrigen Formen, die ein ganz anderer Geiſt beſeelte, fuͤr die ungeheure auf¬ bauende Kraft jener Zeiten? Das iſt aber klar, ſagt Moriz Arndt, daß, wenn man dieſe Zeit aus ihren Werken und Schoͤ¬ pfungen erklaͤren und erkennen will, man bei ih¬ nen nicht ſtehen bleiben darf. Ein tapferer und hoͤherer Lebensgrund, in der fruͤhſten Zeit gewor¬ fen, eine uralte, geiſtreiche und ſeelenvolle Reli¬ gion, die aus Aſien in die Waͤlder Germaniens eingewandert war, die innigſte und tiefſte Welt¬ anſchauung und Weltdurchdringung, die ſich in tauſend Zeichen und Bildern in der fruͤheſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/35
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/35>, abgerufen am 20.05.2019.