Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Franzosen, sondern auch dem bedächtigen Englän¬
der, ja selbst dem knechtisch-feigen Italiener ein
willkommner satyrischer Stoff sind -- sondern der
Glaube an unsere Nation, das Vertrauen auf die
Zeit, die Rosen und Ketten bricht, die Kenntniß
unserer Geschichte, die uns einen Spiegel vorhält,
worin wir eine bessere und glänzendere Vorzeit be¬
schauen.

Ja, ich bin im Gegentheil so weit entfernt
von Kleinmuth, daß ich der Ueberzeugung lebe,
keine einzige von den großen europäischen Natio¬
nen sei von der Natur besser bedacht, als eben
die unsrige. Das sehen wir am Mittelalter, an
demselben Mittelalter, das, als es veraltet war,
Luthers Hand, und der dreißigjährige Krieg, und
der siebenjährige, und die Revolution und Napo¬
leon und die Befreiungskriege, Alles, was auf
Deutschland losgestürmt hat, nicht so weit hat zer¬
stören und abbrechen können, daß nicht noch ge¬
genwärtig die alten zerbröckelten Säulen und Bo¬
gengänge in Schulen und auf Universitäten, in
Kirche und Staat vor unsern Augen daständen,
und uns an eine Zeit ermahnten, deren geistiges
Prinzip längst untergegangen ist, deren leiblicher
Schutt aber noch immer unausgekehrt, Leben und
Wachsthum hemmend in der Gegenwart liegt.
So großartig baute jenes granitne Mittelalter,

Franzoſen, ſondern auch dem bedaͤchtigen Englaͤn¬
der, ja ſelbſt dem knechtiſch-feigen Italiener ein
willkommner ſatyriſcher Stoff ſind — ſondern der
Glaube an unſere Nation, das Vertrauen auf die
Zeit, die Roſen und Ketten bricht, die Kenntniß
unſerer Geſchichte, die uns einen Spiegel vorhaͤlt,
worin wir eine beſſere und glaͤnzendere Vorzeit be¬
ſchauen.

Ja, ich bin im Gegentheil ſo weit entfernt
von Kleinmuth, daß ich der Ueberzeugung lebe,
keine einzige von den großen europaͤiſchen Natio¬
nen ſei von der Natur beſſer bedacht, als eben
die unſrige. Das ſehen wir am Mittelalter, an
demſelben Mittelalter, das, als es veraltet war,
Luthers Hand, und der dreißigjaͤhrige Krieg, und
der ſiebenjaͤhrige, und die Revolution und Napo¬
leon und die Befreiungskriege, Alles, was auf
Deutſchland losgeſtuͤrmt hat, nicht ſo weit hat zer¬
ſtoͤren und abbrechen koͤnnen, daß nicht noch ge¬
genwaͤrtig die alten zerbroͤckelten Saͤulen und Bo¬
gengaͤnge in Schulen und auf Univerſitaͤten, in
Kirche und Staat vor unſern Augen daſtaͤnden,
und uns an eine Zeit ermahnten, deren geiſtiges
Prinzip laͤngſt untergegangen iſt, deren leiblicher
Schutt aber noch immer unausgekehrt, Leben und
Wachsthum hemmend in der Gegenwart liegt.
So großartig baute jenes granitne Mittelalter,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="20"/>
Franzo&#x017F;en, &#x017F;ondern auch dem beda&#x0364;chtigen Engla&#x0364;<lb/>
der, ja &#x017F;elb&#x017F;t dem knechti&#x017F;ch-feigen Italiener ein<lb/>
willkommner &#x017F;atyri&#x017F;cher Stoff &#x017F;ind &#x2014; &#x017F;ondern der<lb/>
Glaube an un&#x017F;ere Nation, das Vertrauen auf die<lb/>
Zeit, die Ro&#x017F;en und Ketten bricht, die Kenntniß<lb/>
un&#x017F;erer Ge&#x017F;chichte, die uns einen Spiegel vorha&#x0364;lt,<lb/>
worin wir eine be&#x017F;&#x017F;ere und gla&#x0364;nzendere Vorzeit be¬<lb/>
&#x017F;chauen.</p><lb/>
        <p>Ja, ich bin im Gegentheil &#x017F;o weit entfernt<lb/>
von Kleinmuth, daß ich der Ueberzeugung lebe,<lb/>
keine einzige von den großen europa&#x0364;i&#x017F;chen Natio¬<lb/>
nen &#x017F;ei von der Natur be&#x017F;&#x017F;er bedacht, als eben<lb/>
die un&#x017F;rige. Das &#x017F;ehen wir am Mittelalter, an<lb/>
dem&#x017F;elben Mittelalter, das, als es veraltet war,<lb/>
Luthers Hand, und der dreißigja&#x0364;hrige Krieg, und<lb/>
der &#x017F;iebenja&#x0364;hrige, und die Revolution und Napo¬<lb/>
leon und die Befreiungskriege, Alles, was auf<lb/>
Deut&#x017F;chland losge&#x017F;tu&#x0364;rmt hat, nicht &#x017F;o weit hat zer¬<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ren und abbrechen ko&#x0364;nnen, daß nicht noch ge¬<lb/>
genwa&#x0364;rtig die alten zerbro&#x0364;ckelten Sa&#x0364;ulen und Bo¬<lb/>
genga&#x0364;nge in Schulen und auf Univer&#x017F;ita&#x0364;ten, in<lb/>
Kirche und Staat vor un&#x017F;ern Augen da&#x017F;ta&#x0364;nden,<lb/>
und uns an eine Zeit ermahnten, deren gei&#x017F;tiges<lb/>
Prinzip la&#x0364;ng&#x017F;t untergegangen i&#x017F;t, deren leiblicher<lb/>
Schutt aber noch immer unausgekehrt, Leben und<lb/>
Wachsthum hemmend in der Gegenwart liegt.<lb/>
So großartig baute jenes granitne Mittelalter,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0034] Franzoſen, ſondern auch dem bedaͤchtigen Englaͤn¬ der, ja ſelbſt dem knechtiſch-feigen Italiener ein willkommner ſatyriſcher Stoff ſind — ſondern der Glaube an unſere Nation, das Vertrauen auf die Zeit, die Roſen und Ketten bricht, die Kenntniß unſerer Geſchichte, die uns einen Spiegel vorhaͤlt, worin wir eine beſſere und glaͤnzendere Vorzeit be¬ ſchauen. Ja, ich bin im Gegentheil ſo weit entfernt von Kleinmuth, daß ich der Ueberzeugung lebe, keine einzige von den großen europaͤiſchen Natio¬ nen ſei von der Natur beſſer bedacht, als eben die unſrige. Das ſehen wir am Mittelalter, an demſelben Mittelalter, das, als es veraltet war, Luthers Hand, und der dreißigjaͤhrige Krieg, und der ſiebenjaͤhrige, und die Revolution und Napo¬ leon und die Befreiungskriege, Alles, was auf Deutſchland losgeſtuͤrmt hat, nicht ſo weit hat zer¬ ſtoͤren und abbrechen koͤnnen, daß nicht noch ge¬ genwaͤrtig die alten zerbroͤckelten Saͤulen und Bo¬ gengaͤnge in Schulen und auf Univerſitaͤten, in Kirche und Staat vor unſern Augen daſtaͤnden, und uns an eine Zeit ermahnten, deren geiſtiges Prinzip laͤngſt untergegangen iſt, deren leiblicher Schutt aber noch immer unausgekehrt, Leben und Wachsthum hemmend in der Gegenwart liegt. So großartig baute jenes granitne Mittelalter,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/34
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/34>, abgerufen am 26.05.2019.