Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ein kluger Mann genießt, wenn er seinen Hand¬
lungsvortheil überschlägt; der Liebhaber der Jagd,
er mag nun Fliegen jagen, wie Domitian, oder
wilde Thiere, Alle diese haben ein Gefühl, wel¬
ches sie fähig macht, Vergnügen nach ihrer Art
zu genießen, ohne daß sie andere beneiden dürfen,
oder auch von andern sich einen Begriff machen
können -- allein, ich wende für jetzt keine Auf¬
merksamkeit darauf. Es gibt noch ein Gefühl von
feinerer Art, und so fort, unter diesem Gefühl
verstand Kant das Gefühl für das Schöne und
Erhabene, das in ihm selbst, wenn auch mit Ue¬
bergewicht für das geistig und moralisch Erhabene
lebendiger war, als in den meisten seiner späteren
Jünger, Fichte und Schelling ausgenommen.

Ueberhaupt bin ich weit entfernt, wenn ich
den Deutschen der nächstvergangenen und heutigen
Welt das rechte Lebenselement und daher den rech¬
ten Sinn der Schönheit abspreche, in dieser Be¬
hauptung den Einflüsterungen gewisser Schriftstel¬
ler Raum zu geben, die allzu leichtfertig über un¬
sere Nation den Stab brechen. Vor dieser Ge¬
sinnung schütze uns nicht eben die Stumpfheit, die
man uns überm Rheine vorwirft und die Gleich¬
gültigkeit gegen das Urtheil der Welt -- denn
man kann wohl sagen, daß die ganze Welt über
uns richtet, und daß wir nicht allein dem raschen

2 *

ein kluger Mann genießt, wenn er ſeinen Hand¬
lungsvortheil uͤberſchlaͤgt; der Liebhaber der Jagd,
er mag nun Fliegen jagen, wie Domitian, oder
wilde Thiere, Alle dieſe haben ein Gefuͤhl, wel¬
ches ſie faͤhig macht, Vergnuͤgen nach ihrer Art
zu genießen, ohne daß ſie andere beneiden duͤrfen,
oder auch von andern ſich einen Begriff machen
koͤnnen — allein, ich wende fuͤr jetzt keine Auf¬
merkſamkeit darauf. Es gibt noch ein Gefuͤhl von
feinerer Art, und ſo fort, unter dieſem Gefuͤhl
verſtand Kant das Gefuͤhl fuͤr das Schoͤne und
Erhabene, das in ihm ſelbſt, wenn auch mit Ue¬
bergewicht fuͤr das geiſtig und moraliſch Erhabene
lebendiger war, als in den meiſten ſeiner ſpaͤteren
Juͤnger, Fichte und Schelling ausgenommen.

Ueberhaupt bin ich weit entfernt, wenn ich
den Deutſchen der naͤchſtvergangenen und heutigen
Welt das rechte Lebenselement und daher den rech¬
ten Sinn der Schoͤnheit abſpreche, in dieſer Be¬
hauptung den Einfluͤſterungen gewiſſer Schriftſtel¬
ler Raum zu geben, die allzu leichtfertig uͤber un¬
ſere Nation den Stab brechen. Vor dieſer Ge¬
ſinnung ſchuͤtze uns nicht eben die Stumpfheit, die
man uns uͤberm Rheine vorwirft und die Gleich¬
guͤltigkeit gegen das Urtheil der Welt — denn
man kann wohl ſagen, daß die ganze Welt uͤber
uns richtet, und daß wir nicht allein dem raſchen

2 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="19"/>
ein kluger Mann genießt, wenn er &#x017F;einen Hand¬<lb/>
lungsvortheil u&#x0364;ber&#x017F;chla&#x0364;gt; der Liebhaber der Jagd,<lb/>
er mag nun Fliegen jagen, wie Domitian, oder<lb/>
wilde Thiere, Alle die&#x017F;e haben ein Gefu&#x0364;hl, wel¬<lb/>
ches &#x017F;ie fa&#x0364;hig macht, Vergnu&#x0364;gen nach ihrer Art<lb/>
zu genießen, ohne daß &#x017F;ie andere beneiden du&#x0364;rfen,<lb/>
oder auch von andern &#x017F;ich einen Begriff machen<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x2014; allein, ich wende fu&#x0364;r jetzt keine Auf¬<lb/>
merk&#x017F;amkeit darauf. Es gibt noch ein Gefu&#x0364;hl von<lb/>
feinerer Art, und &#x017F;o fort, unter die&#x017F;em Gefu&#x0364;hl<lb/>
ver&#x017F;tand Kant das Gefu&#x0364;hl fu&#x0364;r das Scho&#x0364;ne und<lb/>
Erhabene, das in ihm &#x017F;elb&#x017F;t, wenn auch mit Ue¬<lb/>
bergewicht fu&#x0364;r das gei&#x017F;tig und morali&#x017F;ch Erhabene<lb/>
lebendiger war, als in den mei&#x017F;ten &#x017F;einer &#x017F;pa&#x0364;teren<lb/>
Ju&#x0364;nger, Fichte und Schelling ausgenommen.</p><lb/>
        <p>Ueberhaupt bin ich weit entfernt, wenn ich<lb/>
den Deut&#x017F;chen der na&#x0364;ch&#x017F;tvergangenen und heutigen<lb/>
Welt das rechte Lebenselement und daher den rech¬<lb/>
ten Sinn der Scho&#x0364;nheit ab&#x017F;preche, in die&#x017F;er Be¬<lb/>
hauptung den Einflu&#x0364;&#x017F;terungen gewi&#x017F;&#x017F;er Schrift&#x017F;tel¬<lb/>
ler Raum zu geben, die allzu leichtfertig u&#x0364;ber un¬<lb/>
&#x017F;ere Nation den Stab brechen. Vor die&#x017F;er Ge¬<lb/>
&#x017F;innung &#x017F;chu&#x0364;tze uns nicht eben die Stumpfheit, die<lb/>
man uns u&#x0364;berm Rheine vorwirft und die Gleich¬<lb/>
gu&#x0364;ltigkeit gegen das Urtheil der Welt &#x2014; denn<lb/>
man kann wohl &#x017F;agen, daß die ganze Welt u&#x0364;ber<lb/>
uns richtet, und daß wir nicht allein dem ra&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0033] ein kluger Mann genießt, wenn er ſeinen Hand¬ lungsvortheil uͤberſchlaͤgt; der Liebhaber der Jagd, er mag nun Fliegen jagen, wie Domitian, oder wilde Thiere, Alle dieſe haben ein Gefuͤhl, wel¬ ches ſie faͤhig macht, Vergnuͤgen nach ihrer Art zu genießen, ohne daß ſie andere beneiden duͤrfen, oder auch von andern ſich einen Begriff machen koͤnnen — allein, ich wende fuͤr jetzt keine Auf¬ merkſamkeit darauf. Es gibt noch ein Gefuͤhl von feinerer Art, und ſo fort, unter dieſem Gefuͤhl verſtand Kant das Gefuͤhl fuͤr das Schoͤne und Erhabene, das in ihm ſelbſt, wenn auch mit Ue¬ bergewicht fuͤr das geiſtig und moraliſch Erhabene lebendiger war, als in den meiſten ſeiner ſpaͤteren Juͤnger, Fichte und Schelling ausgenommen. Ueberhaupt bin ich weit entfernt, wenn ich den Deutſchen der naͤchſtvergangenen und heutigen Welt das rechte Lebenselement und daher den rech¬ ten Sinn der Schoͤnheit abſpreche, in dieſer Be¬ hauptung den Einfluͤſterungen gewiſſer Schriftſtel¬ ler Raum zu geben, die allzu leichtfertig uͤber un¬ ſere Nation den Stab brechen. Vor dieſer Ge¬ ſinnung ſchuͤtze uns nicht eben die Stumpfheit, die man uns uͤberm Rheine vorwirft und die Gleich¬ guͤltigkeit gegen das Urtheil der Welt — denn man kann wohl ſagen, daß die ganze Welt uͤber uns richtet, und daß wir nicht allein dem raſchen 2 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/33
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/33>, abgerufen am 18.09.2019.