Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

gehörig aufgeschlossen sein für die Freuden der
Kunst, für den Genuß der Poesie, er mag den
Apoll von Belvedere noch nicht bewundern, sich
für die Goethische Iphigenie noch nicht begeistern,
sich vom Zauber einer schönen Gegend, einer Mo¬
zartschen Musik nicht hinreißen lassen, sich über¬
haupt noch nicht über den bloßen baaren Ernst
des Lebens in die freiere Region erhoben haben,
wo der Ernst ein Spiel und das Spiel ein Ernst
ist, ich meine die Region der Kunst, der ästheti¬
schen Anschauungen des Lebens -- aber er ist vor¬
bereitet, er ist des Besten würdig, was Gott für
uns bestimmt hat, des Genusses, den nur derje¬
nige ahnt, dem er dafür Empfänglichkeit gegeben,
und dem Welt, Erziehung und Gesellschaft dessen
nicht beraubt haben.

Allein, so lange noch das Leben selbst, das
uns von der Wiege auf umfängt, so lange noch
die Schule, die Universität, diese Bildungsmittel
unseres Geistes, später der Staat und das, was
jetzt unter dem Namen der guten Societe und im
weitern Umfang, der bürgerlichen Gesellschaft be¬
steht, so lange dies Alles der eigenthümlichen Bil¬
dung und Entwicklung unsers Charakters mit Hän¬
den und Füßen entgegenarbeitet, werden solche
Männer immer nur zu den seltenen Erscheinungen
gehören und somit auch die Ausbildung des Schön¬

Wienbarg, ästhet. Feldz. 2

gehoͤrig aufgeſchloſſen ſein fuͤr die Freuden der
Kunſt, fuͤr den Genuß der Poeſie, er mag den
Apoll von Belvedere noch nicht bewundern, ſich
fuͤr die Goethiſche Iphigenie noch nicht begeiſtern,
ſich vom Zauber einer ſchoͤnen Gegend, einer Mo¬
zartſchen Muſik nicht hinreißen laſſen, ſich uͤber¬
haupt noch nicht uͤber den bloßen baaren Ernſt
des Lebens in die freiere Region erhoben haben,
wo der Ernſt ein Spiel und das Spiel ein Ernſt
iſt, ich meine die Region der Kunſt, der aͤſtheti¬
ſchen Anſchauungen des Lebens — aber er iſt vor¬
bereitet, er iſt des Beſten wuͤrdig, was Gott fuͤr
uns beſtimmt hat, des Genuſſes, den nur derje¬
nige ahnt, dem er dafuͤr Empfaͤnglichkeit gegeben,
und dem Welt, Erziehung und Geſellſchaft deſſen
nicht beraubt haben.

Allein, ſo lange noch das Leben ſelbſt, das
uns von der Wiege auf umfaͤngt, ſo lange noch
die Schule, die Univerſitaͤt, dieſe Bildungsmittel
unſeres Geiſtes, ſpaͤter der Staat und das, was
jetzt unter dem Namen der guten Societé und im
weitern Umfang, der buͤrgerlichen Geſellſchaft be¬
ſteht, ſo lange dies Alles der eigenthuͤmlichen Bil¬
dung und Entwicklung unſers Charakters mit Haͤn¬
den und Fuͤßen entgegenarbeitet, werden ſolche
Maͤnner immer nur zu den ſeltenen Erſcheinungen
gehoͤren und ſomit auch die Ausbildung des Schoͤn¬

Wienbarg, aͤſthet. Feldz. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="17"/>
geho&#x0364;rig aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein fu&#x0364;r die Freuden der<lb/>
Kun&#x017F;t, fu&#x0364;r den Genuß der Poe&#x017F;ie, er mag den<lb/>
Apoll von Belvedere noch nicht bewundern, &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r die Goethi&#x017F;che Iphigenie noch nicht begei&#x017F;tern,<lb/>
&#x017F;ich vom Zauber einer &#x017F;cho&#x0364;nen Gegend, einer Mo¬<lb/>
zart&#x017F;chen Mu&#x017F;ik nicht hinreißen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich u&#x0364;ber¬<lb/>
haupt noch nicht u&#x0364;ber den bloßen baaren Ern&#x017F;t<lb/>
des Lebens in die freiere Region erhoben haben,<lb/>
wo der Ern&#x017F;t ein Spiel und das Spiel ein Ern&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t, ich meine die Region der Kun&#x017F;t, der a&#x0364;&#x017F;theti¬<lb/>
&#x017F;chen An&#x017F;chauungen des Lebens &#x2014; aber er i&#x017F;t vor¬<lb/>
bereitet, er i&#x017F;t des Be&#x017F;ten wu&#x0364;rdig, was Gott fu&#x0364;r<lb/>
uns be&#x017F;timmt hat, des Genu&#x017F;&#x017F;es, den nur derje¬<lb/>
nige ahnt, dem er dafu&#x0364;r Empfa&#x0364;nglichkeit gegeben,<lb/>
und dem Welt, Erziehung und Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht beraubt haben.</p><lb/>
        <p>Allein, &#x017F;o lange noch das Leben &#x017F;elb&#x017F;t, das<lb/>
uns von der Wiege auf umfa&#x0364;ngt, &#x017F;o lange noch<lb/>
die Schule, die Univer&#x017F;ita&#x0364;t, die&#x017F;e Bildungsmittel<lb/>
un&#x017F;eres Gei&#x017F;tes, &#x017F;pa&#x0364;ter der Staat und das, was<lb/>
jetzt unter dem Namen der guten Societ<hi rendition="#aq">é</hi> und im<lb/>
weitern Umfang, der bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft be¬<lb/>
&#x017F;teht, &#x017F;o lange dies Alles der eigenthu&#x0364;mlichen Bil¬<lb/>
dung und Entwicklung un&#x017F;ers Charakters mit Ha&#x0364;<lb/>
den und Fu&#x0364;ßen entgegenarbeitet, werden &#x017F;olche<lb/>
Ma&#x0364;nner immer nur zu den &#x017F;eltenen Er&#x017F;cheinungen<lb/>
geho&#x0364;ren und &#x017F;omit auch die Ausbildung des Scho&#x0364;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Wienbarg, a&#x0364;&#x017F;thet. Feldz. 2<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0031] gehoͤrig aufgeſchloſſen ſein fuͤr die Freuden der Kunſt, fuͤr den Genuß der Poeſie, er mag den Apoll von Belvedere noch nicht bewundern, ſich fuͤr die Goethiſche Iphigenie noch nicht begeiſtern, ſich vom Zauber einer ſchoͤnen Gegend, einer Mo¬ zartſchen Muſik nicht hinreißen laſſen, ſich uͤber¬ haupt noch nicht uͤber den bloßen baaren Ernſt des Lebens in die freiere Region erhoben haben, wo der Ernſt ein Spiel und das Spiel ein Ernſt iſt, ich meine die Region der Kunſt, der aͤſtheti¬ ſchen Anſchauungen des Lebens — aber er iſt vor¬ bereitet, er iſt des Beſten wuͤrdig, was Gott fuͤr uns beſtimmt hat, des Genuſſes, den nur derje¬ nige ahnt, dem er dafuͤr Empfaͤnglichkeit gegeben, und dem Welt, Erziehung und Geſellſchaft deſſen nicht beraubt haben. Allein, ſo lange noch das Leben ſelbſt, das uns von der Wiege auf umfaͤngt, ſo lange noch die Schule, die Univerſitaͤt, dieſe Bildungsmittel unſeres Geiſtes, ſpaͤter der Staat und das, was jetzt unter dem Namen der guten Societé und im weitern Umfang, der buͤrgerlichen Geſellſchaft be¬ ſteht, ſo lange dies Alles der eigenthuͤmlichen Bil¬ dung und Entwicklung unſers Charakters mit Haͤn¬ den und Fuͤßen entgegenarbeitet, werden ſolche Maͤnner immer nur zu den ſeltenen Erſcheinungen gehoͤren und ſomit auch die Ausbildung des Schoͤn¬ Wienbarg, aͤſthet. Feldz. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/31
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/31>, abgerufen am 19.05.2019.