Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

tere oder Charakterverzerrungen unfähig sind, den
Stempel der Schönheit aufzunehmen, bedarf wohl
keiner Erläuterung. Eine zweite und noch zahl¬
reichere Gattung von Charakteren liefern uns die
Geschäftsmänner in allen Zweigen des Le¬
bens; die Amtleute, Juristen, Advoka¬
ten
, Sachwalter; diese Generalpächter des
Gesetzes und der Gerechtigkeit, die noch in so
vielen Ländern die Barbarei eines unbekannten,
undeutschen, unvolksthümlichen und daher rechtlo¬
sen Rechts täglich verewigen und die daher seit
alter Zeit eine pedantisch gelehrte Kaste bilden,
welche, wie alles Kastenwesen, der freien Bil¬
dung und schönen Humanität schnurstracks entge¬
genläuft, -- die Aerzte, welche ebenfalls ihre
Wissenschaft und ihr ganzes Treiben vor den Au¬
gen der gebildeten Nation verbergen und sich in
den Nimbus einer Kunst hüllen, die an unsern
eigenen Leibern experimentirt und tastet -- die
Schulmänner
, die sich noch immer nicht ent¬
schließen können, ihre Perrücke abzulegen und
deutsche Jünglinge statt Latinisten und Gräzisisten
fürs Leben heranzubilden -- die Theologen -- kurz
alle Aemter, die als sogenannte Brodstudien auf
unsern Universitäten in eigenen abgeschlossenen Dis¬
ziplinen gelehrt werden, wie wenig entsprechen sie
im Ganzen, Großen, wie im Einzelnen dem rei¬

tere oder Charakterverzerrungen unfaͤhig ſind, den
Stempel der Schoͤnheit aufzunehmen, bedarf wohl
keiner Erlaͤuterung. Eine zweite und noch zahl¬
reichere Gattung von Charakteren liefern uns die
Geſchaͤftsmaͤnner in allen Zweigen des Le¬
bens; die Amtleute, Juriſten, Advoka¬
ten
, Sachwalter; dieſe Generalpaͤchter des
Geſetzes und der Gerechtigkeit, die noch in ſo
vielen Laͤndern die Barbarei eines unbekannten,
undeutſchen, unvolksthuͤmlichen und daher rechtlo¬
ſen Rechts taͤglich verewigen und die daher ſeit
alter Zeit eine pedantiſch gelehrte Kaſte bilden,
welche, wie alles Kaſtenweſen, der freien Bil¬
dung und ſchoͤnen Humanitaͤt ſchnurſtracks entge¬
genlaͤuft, — die Aerzte, welche ebenfalls ihre
Wiſſenſchaft und ihr ganzes Treiben vor den Au¬
gen der gebildeten Nation verbergen und ſich in
den Nimbus einer Kunſt huͤllen, die an unſern
eigenen Leibern experimentirt und taſtet — die
Schulmaͤnner
, die ſich noch immer nicht ent¬
ſchließen koͤnnen, ihre Perruͤcke abzulegen und
deutſche Juͤnglinge ſtatt Latiniſten und Graͤziſiſten
fuͤrs Leben heranzubilden — die Theologen — kurz
alle Aemter, die als ſogenannte Brodſtudien auf
unſern Univerſitaͤten in eigenen abgeſchloſſenen Dis¬
ziplinen gelehrt werden, wie wenig entſprechen ſie
im Ganzen, Großen, wie im Einzelnen dem rei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="15"/>
tere oder Charakterverzerrungen unfa&#x0364;hig &#x017F;ind, den<lb/>
Stempel der Scho&#x0364;nheit aufzunehmen, bedarf wohl<lb/>
keiner Erla&#x0364;uterung. Eine zweite und noch zahl¬<lb/>
reichere Gattung von Charakteren liefern uns die<lb/><hi rendition="#g">Ge&#x017F;cha&#x0364;ftsma&#x0364;nner</hi> in allen Zweigen des Le¬<lb/>
bens; <hi rendition="#g">die Amtleute</hi>, <hi rendition="#g">Juri&#x017F;ten</hi>, <hi rendition="#g">Advoka¬<lb/>
ten</hi>, <hi rendition="#g">Sachwalter</hi>; die&#x017F;e Generalpa&#x0364;chter des<lb/>
Ge&#x017F;etzes und der Gerechtigkeit, die noch in &#x017F;o<lb/>
vielen La&#x0364;ndern die Barbarei eines unbekannten,<lb/>
undeut&#x017F;chen, unvolksthu&#x0364;mlichen und daher rechtlo¬<lb/>
&#x017F;en Rechts ta&#x0364;glich verewigen und die daher &#x017F;eit<lb/>
alter Zeit eine pedanti&#x017F;ch gelehrte Ka&#x017F;te bilden,<lb/>
welche, wie alles Ka&#x017F;tenwe&#x017F;en, der freien Bil¬<lb/>
dung und &#x017F;cho&#x0364;nen Humanita&#x0364;t &#x017F;chnur&#x017F;tracks entge¬<lb/>
genla&#x0364;uft, &#x2014; <hi rendition="#g">die Aerzte</hi>, welche ebenfalls ihre<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und ihr ganzes Treiben vor den Au¬<lb/>
gen der gebildeten Nation verbergen und &#x017F;ich in<lb/>
den Nimbus einer Kun&#x017F;t hu&#x0364;llen, die an un&#x017F;ern<lb/>
eigenen Leibern experimentirt und ta&#x017F;tet &#x2014; <hi rendition="#g">die<lb/>
Schulma&#x0364;nner</hi>, die &#x017F;ich noch immer nicht ent¬<lb/>
&#x017F;chließen ko&#x0364;nnen, ihre Perru&#x0364;cke abzulegen und<lb/>
deut&#x017F;che Ju&#x0364;nglinge &#x017F;tatt Latini&#x017F;ten und Gra&#x0364;zi&#x017F;i&#x017F;ten<lb/>
fu&#x0364;rs Leben heranzubilden &#x2014; die Theologen &#x2014; kurz<lb/>
alle Aemter, die als &#x017F;ogenannte Brod&#x017F;tudien auf<lb/>
un&#x017F;ern Univer&#x017F;ita&#x0364;ten in eigenen abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Dis¬<lb/>
ziplinen gelehrt werden, wie wenig ent&#x017F;prechen &#x017F;ie<lb/>
im Ganzen, Großen, wie im Einzelnen dem rei¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0029] tere oder Charakterverzerrungen unfaͤhig ſind, den Stempel der Schoͤnheit aufzunehmen, bedarf wohl keiner Erlaͤuterung. Eine zweite und noch zahl¬ reichere Gattung von Charakteren liefern uns die Geſchaͤftsmaͤnner in allen Zweigen des Le¬ bens; die Amtleute, Juriſten, Advoka¬ ten, Sachwalter; dieſe Generalpaͤchter des Geſetzes und der Gerechtigkeit, die noch in ſo vielen Laͤndern die Barbarei eines unbekannten, undeutſchen, unvolksthuͤmlichen und daher rechtlo¬ ſen Rechts taͤglich verewigen und die daher ſeit alter Zeit eine pedantiſch gelehrte Kaſte bilden, welche, wie alles Kaſtenweſen, der freien Bil¬ dung und ſchoͤnen Humanitaͤt ſchnurſtracks entge¬ genlaͤuft, — die Aerzte, welche ebenfalls ihre Wiſſenſchaft und ihr ganzes Treiben vor den Au¬ gen der gebildeten Nation verbergen und ſich in den Nimbus einer Kunſt huͤllen, die an unſern eigenen Leibern experimentirt und taſtet — die Schulmaͤnner, die ſich noch immer nicht ent¬ ſchließen koͤnnen, ihre Perruͤcke abzulegen und deutſche Juͤnglinge ſtatt Latiniſten und Graͤziſiſten fuͤrs Leben heranzubilden — die Theologen — kurz alle Aemter, die als ſogenannte Brodſtudien auf unſern Univerſitaͤten in eigenen abgeſchloſſenen Dis¬ ziplinen gelehrt werden, wie wenig entſprechen ſie im Ganzen, Großen, wie im Einzelnen dem rei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/29
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/29>, abgerufen am 21.09.2019.