Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Grieche, der Sohn des Südens, hat der Deut¬
sche, der Nordmann auf die Ausbildung seines
Charakters hinzuarbeiten; unser Geist ist von Na¬
tur formloser, als der griechische; zwischen unthä¬
tiger Ruhe und träger Beharrung und momenta¬
ner heftiger Aufregung und aufblitzenden Leiden¬
schaften schwanken die Besseren und die Besten
unter uns hin und her; die geistigsten Aeußerun¬
gen und die tiefsten Gemeinheiten vereinigen sich
oft in einer und derselben Person. An Leuten,
die vor Gelehrsamkeit strotzen und halb darüber
platzen, wie an Leuten, die vor lauter Scharfsinn
und Spitzfindigkeit beständig auf Nadeln gehen,
an überschwänglichen Poeten, an wahnsinnigen
Musicis, an eingehimmelten, augenverdrehenden
Frömmlern, an Charakteren dieser Art, fehlt es
allerdings nicht in Deutschland, allein ihre Fülle
und Anzahl bestätigt eben meine Behauptung, daß
man zu wenig Charakter und Ausbildung desselben
unter uns antreffe. Es sind diese und ähnliche
bizarre Originale (die noch dazu oft nur schlechte
Kopien), lebendige Muster der charakterlosen Ein¬
seitigkeit einer zersplitterten Zeit, die sich zum wah¬
ren Charakter der Humanität in gar kein anderes
Verhältniß stellen lassen, als in das der Scheuch¬
bilder einer menschlichen Gestalt zur menschlichen
Gestalt selber. Daß solche und ähnliche Charak¬

Grieche, der Sohn des Suͤdens, hat der Deut¬
ſche, der Nordmann auf die Ausbildung ſeines
Charakters hinzuarbeiten; unſer Geiſt iſt von Na¬
tur formloſer, als der griechiſche; zwiſchen unthaͤ¬
tiger Ruhe und traͤger Beharrung und momenta¬
ner heftiger Aufregung und aufblitzenden Leiden¬
ſchaften ſchwanken die Beſſeren und die Beſten
unter uns hin und her; die geiſtigſten Aeußerun¬
gen und die tiefſten Gemeinheiten vereinigen ſich
oft in einer und derſelben Perſon. An Leuten,
die vor Gelehrſamkeit ſtrotzen und halb daruͤber
platzen, wie an Leuten, die vor lauter Scharfſinn
und Spitzfindigkeit beſtaͤndig auf Nadeln gehen,
an uͤberſchwaͤnglichen Poeten, an wahnſinnigen
Muſicis, an eingehimmelten, augenverdrehenden
Froͤmmlern, an Charakteren dieſer Art, fehlt es
allerdings nicht in Deutſchland, allein ihre Fuͤlle
und Anzahl beſtaͤtigt eben meine Behauptung, daß
man zu wenig Charakter und Ausbildung deſſelben
unter uns antreffe. Es ſind dieſe und aͤhnliche
bizarre Originale (die noch dazu oft nur ſchlechte
Kopien), lebendige Muſter der charakterloſen Ein¬
ſeitigkeit einer zerſplitterten Zeit, die ſich zum wah¬
ren Charakter der Humanitaͤt in gar kein anderes
Verhaͤltniß ſtellen laſſen, als in das der Scheuch¬
bilder einer menſchlichen Geſtalt zur menſchlichen
Geſtalt ſelber. Daß ſolche und aͤhnliche Charak¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="14"/>
Grieche, der Sohn des Su&#x0364;dens, hat der Deut¬<lb/>
&#x017F;che, der Nordmann auf die Ausbildung &#x017F;eines<lb/>
Charakters hinzuarbeiten; un&#x017F;er Gei&#x017F;t i&#x017F;t von Na¬<lb/>
tur formlo&#x017F;er, als der griechi&#x017F;che; zwi&#x017F;chen untha&#x0364;¬<lb/>
tiger Ruhe und tra&#x0364;ger Beharrung und momenta¬<lb/>
ner heftiger Aufregung und aufblitzenden Leiden¬<lb/>
&#x017F;chaften &#x017F;chwanken die Be&#x017F;&#x017F;eren und die Be&#x017F;ten<lb/>
unter uns hin und her; die gei&#x017F;tig&#x017F;ten Aeußerun¬<lb/>
gen und die tief&#x017F;ten Gemeinheiten vereinigen &#x017F;ich<lb/>
oft in einer und der&#x017F;elben Per&#x017F;on. An Leuten,<lb/>
die vor Gelehr&#x017F;amkeit &#x017F;trotzen und halb daru&#x0364;ber<lb/>
platzen, wie an Leuten, die vor lauter Scharf&#x017F;inn<lb/>
und Spitzfindigkeit be&#x017F;ta&#x0364;ndig auf Nadeln gehen,<lb/>
an u&#x0364;ber&#x017F;chwa&#x0364;nglichen Poeten, an wahn&#x017F;innigen<lb/>
Mu&#x017F;icis, an eingehimmelten, augenverdrehenden<lb/>
Fro&#x0364;mmlern, an Charakteren die&#x017F;er Art, fehlt es<lb/>
allerdings nicht in Deut&#x017F;chland, allein ihre Fu&#x0364;lle<lb/>
und Anzahl be&#x017F;ta&#x0364;tigt eben meine Behauptung, daß<lb/>
man zu wenig Charakter und Ausbildung de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
unter uns antreffe. Es &#x017F;ind die&#x017F;e und a&#x0364;hnliche<lb/>
bizarre Originale (die noch dazu oft nur &#x017F;chlechte<lb/>
Kopien), lebendige Mu&#x017F;ter der charakterlo&#x017F;en Ein¬<lb/>
&#x017F;eitigkeit einer zer&#x017F;plitterten Zeit, die &#x017F;ich zum wah¬<lb/>
ren Charakter der Humanita&#x0364;t in gar kein anderes<lb/>
Verha&#x0364;ltniß &#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en, als in das der Scheuch¬<lb/>
bilder einer men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;talt zur men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;talt &#x017F;elber. Daß &#x017F;olche und a&#x0364;hnliche Charak¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0028] Grieche, der Sohn des Suͤdens, hat der Deut¬ ſche, der Nordmann auf die Ausbildung ſeines Charakters hinzuarbeiten; unſer Geiſt iſt von Na¬ tur formloſer, als der griechiſche; zwiſchen unthaͤ¬ tiger Ruhe und traͤger Beharrung und momenta¬ ner heftiger Aufregung und aufblitzenden Leiden¬ ſchaften ſchwanken die Beſſeren und die Beſten unter uns hin und her; die geiſtigſten Aeußerun¬ gen und die tiefſten Gemeinheiten vereinigen ſich oft in einer und derſelben Perſon. An Leuten, die vor Gelehrſamkeit ſtrotzen und halb daruͤber platzen, wie an Leuten, die vor lauter Scharfſinn und Spitzfindigkeit beſtaͤndig auf Nadeln gehen, an uͤberſchwaͤnglichen Poeten, an wahnſinnigen Muſicis, an eingehimmelten, augenverdrehenden Froͤmmlern, an Charakteren dieſer Art, fehlt es allerdings nicht in Deutſchland, allein ihre Fuͤlle und Anzahl beſtaͤtigt eben meine Behauptung, daß man zu wenig Charakter und Ausbildung deſſelben unter uns antreffe. Es ſind dieſe und aͤhnliche bizarre Originale (die noch dazu oft nur ſchlechte Kopien), lebendige Muſter der charakterloſen Ein¬ ſeitigkeit einer zerſplitterten Zeit, die ſich zum wah¬ ren Charakter der Humanitaͤt in gar kein anderes Verhaͤltniß ſtellen laſſen, als in das der Scheuch¬ bilder einer menſchlichen Geſtalt zur menſchlichen Geſtalt ſelber. Daß ſolche und aͤhnliche Charak¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/28
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/28>, abgerufen am 21.10.2019.