Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

nius zu überlassen und statt sich durch mehr oder
minder willkührliche Räsonnements über die Schön¬
heiten in Kunst und Poesie verwirren zu lassen,
sich nur an die meisterhaften Kunstprodukte der
alten und neuen Zeit selbst zu halten und bei ihrer
Lesung, ihrem Anschauen sich von den unausbleib¬
lichen Wirkungen der geistigen Kraft der Schönheit
lebendig zu erfüllen, wozu dem Deutschen insbe¬
sondere Goethe's Werke als musterhaft vorschweben.

Doch vielleicht, meine Herren, kommt den
Deutschen, als Nation, die Schönheitslehre und
der Schönheitssinn viel zu früh, und dies war
der zweite Hauptsatz der ersten Vorlesung, in der
ich diese Behauptung aufzustellen gewagt habe.
Die Schönheit, sagte ich, beruht auf Kraft und
Charakter, sie beruht auf leiblicher und geistiger
Gesundheit, auf Lebensfrische, auf Behaglichkeit,
auf Freiheit und Harmonie; denn unter diesen
Grundbedingungen kann jedes Volk des Erdbodens,
nicht allein das griechische unter seinem ewigblauen
Himmel und mit seiner offenen, sonnigheitern
Sinnlichkeit, sondern auch der Deutsche, der
Nordmann unter rauherem Himmel, den Sinn
für Schönheit unter sich ausbilden und aller Seg¬
nungen desselben und des doppelten und dreifachen
Lebensgenusses, der aus diesem Sinn entspringt,
theilhaftig werden. Aber fast mehr noch als der

nius zu uͤberlaſſen und ſtatt ſich durch mehr oder
minder willkuͤhrliche Raͤſonnements uͤber die Schoͤn¬
heiten in Kunſt und Poeſie verwirren zu laſſen,
ſich nur an die meiſterhaften Kunſtprodukte der
alten und neuen Zeit ſelbſt zu halten und bei ihrer
Leſung, ihrem Anſchauen ſich von den unausbleib¬
lichen Wirkungen der geiſtigen Kraft der Schoͤnheit
lebendig zu erfuͤllen, wozu dem Deutſchen insbe¬
ſondere Goethe's Werke als muſterhaft vorſchweben.

Doch vielleicht, meine Herren, kommt den
Deutſchen, als Nation, die Schoͤnheitslehre und
der Schoͤnheitsſinn viel zu fruͤh, und dies war
der zweite Hauptſatz der erſten Vorleſung, in der
ich dieſe Behauptung aufzuſtellen gewagt habe.
Die Schoͤnheit, ſagte ich, beruht auf Kraft und
Charakter, ſie beruht auf leiblicher und geiſtiger
Geſundheit, auf Lebensfriſche, auf Behaglichkeit,
auf Freiheit und Harmonie; denn unter dieſen
Grundbedingungen kann jedes Volk des Erdbodens,
nicht allein das griechiſche unter ſeinem ewigblauen
Himmel und mit ſeiner offenen, ſonnigheitern
Sinnlichkeit, ſondern auch der Deutſche, der
Nordmann unter rauherem Himmel, den Sinn
fuͤr Schoͤnheit unter ſich ausbilden und aller Seg¬
nungen deſſelben und des doppelten und dreifachen
Lebensgenuſſes, der aus dieſem Sinn entſpringt,
theilhaftig werden. Aber faſt mehr noch als der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="13"/>
nius zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;tatt &#x017F;ich durch mehr oder<lb/>
minder willku&#x0364;hrliche Ra&#x0364;&#x017F;onnements u&#x0364;ber die Scho&#x0364;<lb/>
heiten in Kun&#x017F;t und Poe&#x017F;ie verwirren zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;ich nur an die mei&#x017F;terhaften Kun&#x017F;tprodukte der<lb/>
alten und neuen Zeit &#x017F;elb&#x017F;t zu halten und bei ihrer<lb/>
Le&#x017F;ung, ihrem An&#x017F;chauen &#x017F;ich von den unausbleib¬<lb/>
lichen Wirkungen der gei&#x017F;tigen Kraft der Scho&#x0364;nheit<lb/>
lebendig zu erfu&#x0364;llen, wozu dem Deut&#x017F;chen insbe¬<lb/>
&#x017F;ondere Goethe's Werke als mu&#x017F;terhaft vor&#x017F;chweben.</p><lb/>
        <p>Doch vielleicht, meine Herren, kommt den<lb/>
Deut&#x017F;chen, als Nation, die Scho&#x0364;nheitslehre und<lb/>
der Scho&#x0364;nheits&#x017F;inn viel zu fru&#x0364;h, und dies war<lb/>
der zweite Haupt&#x017F;atz der er&#x017F;ten Vorle&#x017F;ung, in der<lb/>
ich die&#x017F;e Behauptung aufzu&#x017F;tellen gewagt habe.<lb/>
Die Scho&#x0364;nheit, &#x017F;agte ich, beruht auf Kraft und<lb/>
Charakter, &#x017F;ie beruht auf leiblicher und gei&#x017F;tiger<lb/>
Ge&#x017F;undheit, auf Lebensfri&#x017F;che, auf Behaglichkeit,<lb/>
auf Freiheit und Harmonie; denn unter die&#x017F;en<lb/>
Grundbedingungen kann jedes Volk des Erdbodens,<lb/>
nicht allein das griechi&#x017F;che unter &#x017F;einem ewigblauen<lb/>
Himmel und mit &#x017F;einer offenen, &#x017F;onnigheitern<lb/>
Sinnlichkeit, &#x017F;ondern auch der Deut&#x017F;che, der<lb/>
Nordmann unter rauherem Himmel, den Sinn<lb/>
fu&#x0364;r Scho&#x0364;nheit unter &#x017F;ich ausbilden und aller Seg¬<lb/>
nungen de&#x017F;&#x017F;elben und des doppelten und dreifachen<lb/>
Lebensgenu&#x017F;&#x017F;es, der aus die&#x017F;em Sinn ent&#x017F;pringt,<lb/>
theilhaftig werden. Aber fa&#x017F;t mehr noch als der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0027] nius zu uͤberlaſſen und ſtatt ſich durch mehr oder minder willkuͤhrliche Raͤſonnements uͤber die Schoͤn¬ heiten in Kunſt und Poeſie verwirren zu laſſen, ſich nur an die meiſterhaften Kunſtprodukte der alten und neuen Zeit ſelbſt zu halten und bei ihrer Leſung, ihrem Anſchauen ſich von den unausbleib¬ lichen Wirkungen der geiſtigen Kraft der Schoͤnheit lebendig zu erfuͤllen, wozu dem Deutſchen insbe¬ ſondere Goethe's Werke als muſterhaft vorſchweben. Doch vielleicht, meine Herren, kommt den Deutſchen, als Nation, die Schoͤnheitslehre und der Schoͤnheitsſinn viel zu fruͤh, und dies war der zweite Hauptſatz der erſten Vorleſung, in der ich dieſe Behauptung aufzuſtellen gewagt habe. Die Schoͤnheit, ſagte ich, beruht auf Kraft und Charakter, ſie beruht auf leiblicher und geiſtiger Geſundheit, auf Lebensfriſche, auf Behaglichkeit, auf Freiheit und Harmonie; denn unter dieſen Grundbedingungen kann jedes Volk des Erdbodens, nicht allein das griechiſche unter ſeinem ewigblauen Himmel und mit ſeiner offenen, ſonnigheitern Sinnlichkeit, ſondern auch der Deutſche, der Nordmann unter rauherem Himmel, den Sinn fuͤr Schoͤnheit unter ſich ausbilden und aller Seg¬ nungen deſſelben und des doppelten und dreifachen Lebensgenuſſes, der aus dieſem Sinn entſpringt, theilhaftig werden. Aber faſt mehr noch als der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/27
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/27>, abgerufen am 14.10.2019.