Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Alles so wäre und nicht anders sein könnte, als
es ist, könnte er mehr thun, als uns das Warum
der Schönheit in abstrakter Formel auszusprechen,
könnte er uns mit schöpferischer Kraft eine Ah¬
nung der Schönheit selbst ins Herz flößen? Muß
nicht das Schöne auch wieder durch das Schöne
bezeichnet werden, um sich als schön fühlen zu
lassen, kann man durch undichterische Schönheits¬
lehren über die Schönheit belehren, hebt nicht
eine abstrakte Definizion die Schönheit, die sie
definiren will, und daher sich selber auf, kann
man die geistigste Blüthe alles Erschaffenen, sei
es dem unmittelbaren Quell der Natur oder den Hän¬
den der Kunst entsprungen, unter das anatomische
Sezirmesser bringen und ist das, was unter solchen
Händen seufzst, todt oder lebendig zu nennen?

Nicht jede Philosophie also hat, als solche,
die Kraft und die Eigenschaft, das Prinzip der
Schönheit würdig darzustellen und noch weniger
läßt sich erwarten von den Schriften der gelehr¬
ten Pedanterie, wie ein solches musterhaftes Bei¬
spiel oder Gegenspiel der Aesthetik in Baumgar¬
ten's lateinischen Werken vorliegt, der die auslän¬
dische Form natürlich noch zum geringsten Vor¬
wurfe dient. Schon der Name Aesthetik ist so
unpassend als möglich, dieser Name, der das ver¬
diente Schicksal gehabt hat, anfangs nur unter

Alles ſo waͤre und nicht anders ſein koͤnnte, als
es iſt, koͤnnte er mehr thun, als uns das Warum
der Schoͤnheit in abſtrakter Formel auszuſprechen,
koͤnnte er uns mit ſchoͤpferiſcher Kraft eine Ah¬
nung der Schoͤnheit ſelbſt ins Herz floͤßen? Muß
nicht das Schoͤne auch wieder durch das Schoͤne
bezeichnet werden, um ſich als ſchoͤn fuͤhlen zu
laſſen, kann man durch undichteriſche Schoͤnheits¬
lehren uͤber die Schoͤnheit belehren, hebt nicht
eine abſtrakte Definizion die Schoͤnheit, die ſie
definiren will, und daher ſich ſelber auf, kann
man die geiſtigſte Bluͤthe alles Erſchaffenen, ſei
es dem unmittelbaren Quell der Natur oder den Haͤn¬
den der Kunſt entſprungen, unter das anatomiſche
Sezirmeſſer bringen und iſt das, was unter ſolchen
Haͤnden ſeufzſt, todt oder lebendig zu nennen?

Nicht jede Philoſophie alſo hat, als ſolche,
die Kraft und die Eigenſchaft, das Prinzip der
Schoͤnheit wuͤrdig darzuſtellen und noch weniger
laͤßt ſich erwarten von den Schriften der gelehr¬
ten Pedanterie, wie ein ſolches muſterhaftes Bei¬
ſpiel oder Gegenſpiel der Aeſthetik in Baumgar¬
ten's lateiniſchen Werken vorliegt, der die auslaͤn¬
diſche Form natuͤrlich noch zum geringſten Vor¬
wurfe dient. Schon der Name Aeſthetik iſt ſo
unpaſſend als moͤglich, dieſer Name, der das ver¬
diente Schickſal gehabt hat, anfangs nur unter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="7"/>
Alles &#x017F;o wa&#x0364;re und nicht anders &#x017F;ein ko&#x0364;nnte, als<lb/>
es i&#x017F;t, ko&#x0364;nnte er mehr thun, als uns das Warum<lb/>
der Scho&#x0364;nheit in ab&#x017F;trakter Formel auszu&#x017F;prechen,<lb/>
ko&#x0364;nnte er uns mit &#x017F;cho&#x0364;pferi&#x017F;cher Kraft eine Ah¬<lb/>
nung der Scho&#x0364;nheit &#x017F;elb&#x017F;t ins Herz flo&#x0364;ßen? Muß<lb/>
nicht das Scho&#x0364;ne auch wieder durch das Scho&#x0364;ne<lb/>
bezeichnet werden, um &#x017F;ich als &#x017F;cho&#x0364;n fu&#x0364;hlen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, kann man durch undichteri&#x017F;che Scho&#x0364;nheits¬<lb/>
lehren u&#x0364;ber die Scho&#x0364;nheit belehren, hebt nicht<lb/>
eine ab&#x017F;trakte Definizion die Scho&#x0364;nheit, die &#x017F;ie<lb/>
definiren will, und daher &#x017F;ich &#x017F;elber auf, kann<lb/>
man die gei&#x017F;tig&#x017F;te Blu&#x0364;the alles Er&#x017F;chaffenen, &#x017F;ei<lb/>
es dem unmittelbaren Quell der Natur oder den Ha&#x0364;<lb/>
den der Kun&#x017F;t ent&#x017F;prungen, unter das anatomi&#x017F;che<lb/>
Sezirme&#x017F;&#x017F;er bringen und i&#x017F;t das, was unter &#x017F;olchen<lb/>
Ha&#x0364;nden &#x017F;eufz&#x017F;t, todt oder lebendig zu nennen?</p><lb/>
        <p>Nicht jede Philo&#x017F;ophie al&#x017F;o hat, als &#x017F;olche,<lb/>
die Kraft und die Eigen&#x017F;chaft, das Prinzip der<lb/>
Scho&#x0364;nheit wu&#x0364;rdig darzu&#x017F;tellen und noch weniger<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich erwarten von den Schriften der gelehr¬<lb/>
ten Pedanterie, wie ein &#x017F;olches mu&#x017F;terhaftes Bei¬<lb/>
&#x017F;piel oder Gegen&#x017F;piel der Ae&#x017F;thetik in Baumgar¬<lb/>
ten's lateini&#x017F;chen Werken vorliegt, der die ausla&#x0364;<lb/>
di&#x017F;che Form natu&#x0364;rlich noch zum gering&#x017F;ten Vor¬<lb/>
wurfe dient. Schon der Name Ae&#x017F;thetik i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
unpa&#x017F;&#x017F;end als mo&#x0364;glich, die&#x017F;er Name, der das ver¬<lb/>
diente Schick&#x017F;al gehabt hat, anfangs nur unter<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0021] Alles ſo waͤre und nicht anders ſein koͤnnte, als es iſt, koͤnnte er mehr thun, als uns das Warum der Schoͤnheit in abſtrakter Formel auszuſprechen, koͤnnte er uns mit ſchoͤpferiſcher Kraft eine Ah¬ nung der Schoͤnheit ſelbſt ins Herz floͤßen? Muß nicht das Schoͤne auch wieder durch das Schoͤne bezeichnet werden, um ſich als ſchoͤn fuͤhlen zu laſſen, kann man durch undichteriſche Schoͤnheits¬ lehren uͤber die Schoͤnheit belehren, hebt nicht eine abſtrakte Definizion die Schoͤnheit, die ſie definiren will, und daher ſich ſelber auf, kann man die geiſtigſte Bluͤthe alles Erſchaffenen, ſei es dem unmittelbaren Quell der Natur oder den Haͤn¬ den der Kunſt entſprungen, unter das anatomiſche Sezirmeſſer bringen und iſt das, was unter ſolchen Haͤnden ſeufzſt, todt oder lebendig zu nennen? Nicht jede Philoſophie alſo hat, als ſolche, die Kraft und die Eigenſchaft, das Prinzip der Schoͤnheit wuͤrdig darzuſtellen und noch weniger laͤßt ſich erwarten von den Schriften der gelehr¬ ten Pedanterie, wie ein ſolches muſterhaftes Bei¬ ſpiel oder Gegenſpiel der Aeſthetik in Baumgar¬ ten's lateiniſchen Werken vorliegt, der die auslaͤn¬ diſche Form natuͤrlich noch zum geringſten Vor¬ wurfe dient. Schon der Name Aeſthetik iſt ſo unpaſſend als moͤglich, dieſer Name, der das ver¬ diente Schickſal gehabt hat, anfangs nur unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/21
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/21>, abgerufen am 21.05.2019.