Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

das gelehrte Deutschland auch Blut über den
Frevel schwitzen. Ich traue freilich dem neuen
Gusse nicht, weil ich nicht einsehe, woher Preu¬
ßen das rechte Metall dazu nehmen will, es
wäre denn preußisch-evangelisches Kanonen- und
Glockengut. Aber auch dieses halte ich für bes¬
ser als die alte tonlose Mischung, die selbst un¬
ter Thors Hammerschlägen keinen Klang mehr
von sich geben würde.

Zur Zeit der Reformation waren die Univer¬
sitäten Stützpunkte für den Hebel des neuen Um¬
schwungs. Gegenwärtig bewegen sie nichts, ja sie
sind Widerstände der Bewegung und müssen als
solche aus dem Wege geräumt werden.

Zu warnen aber sind junge Männer von
Kraft und Talent, sich nicht unbedacht jener ed¬
len Täuschung hinzugeben, als ob sich dennoch
ein zeitgemäßer und volksthümlicher Wirkungs¬
kreis für sie auf unsern Universitäten erschwingen
lasse. Glaubt mir, ihr hebt den Fluch nicht auf,
den die Zeit über jene alten Gemäuer ausgespro¬
chen hat, ihr setzt euch hingegen der Gefahr aus,
mit demselben Fluche auf euren eigenen geistigen
Schwingen belastet zu werden. Zittert vor der

das gelehrte Deutſchland auch Blut uͤber den
Frevel ſchwitzen. Ich traue freilich dem neuen
Guſſe nicht, weil ich nicht einſehe, woher Preu¬
ßen das rechte Metall dazu nehmen will, es
waͤre denn preußiſch-evangeliſches Kanonen- und
Glockengut. Aber auch dieſes halte ich fuͤr beſ¬
ſer als die alte tonloſe Miſchung, die ſelbſt un¬
ter Thors Hammerſchlaͤgen keinen Klang mehr
von ſich geben wuͤrde.

Zur Zeit der Reformation waren die Univer¬
ſitaͤten Stuͤtzpunkte fuͤr den Hebel des neuen Um¬
ſchwungs. Gegenwaͤrtig bewegen ſie nichts, ja ſie
ſind Widerſtaͤnde der Bewegung und muͤſſen als
ſolche aus dem Wege geraͤumt werden.

Zu warnen aber ſind junge Maͤnner von
Kraft und Talent, ſich nicht unbedacht jener ed¬
len Taͤuſchung hinzugeben, als ob ſich dennoch
ein zeitgemaͤßer und volksthuͤmlicher Wirkungs¬
kreis fuͤr ſie auf unſern Univerſitaͤten erſchwingen
laſſe. Glaubt mir, ihr hebt den Fluch nicht auf,
den die Zeit uͤber jene alten Gemaͤuer ausgeſpro¬
chen hat, ihr ſetzt euch hingegen der Gefahr aus,
mit demſelben Fluche auf euren eigenen geiſtigen
Schwingen belaſtet zu werden. Zittert vor der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication" n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="VIII"/>
das gelehrte Deut&#x017F;chland auch Blut u&#x0364;ber den<lb/>
Frevel &#x017F;chwitzen. Ich traue freilich dem neuen<lb/>
Gu&#x017F;&#x017F;e nicht, weil ich nicht ein&#x017F;ehe, woher Preu¬<lb/>
ßen das rechte Metall dazu nehmen will, es<lb/>
wa&#x0364;re denn preußi&#x017F;ch-evangeli&#x017F;ches Kanonen- und<lb/>
Glockengut. Aber auch die&#x017F;es halte ich fu&#x0364;r be&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;er als die alte tonlo&#x017F;e Mi&#x017F;chung, die &#x017F;elb&#x017F;t un¬<lb/>
ter Thors Hammer&#x017F;chla&#x0364;gen keinen Klang mehr<lb/>
von &#x017F;ich geben wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Zur Zeit der Reformation waren die Univer¬<lb/>
&#x017F;ita&#x0364;ten Stu&#x0364;tzpunkte fu&#x0364;r den Hebel des <choice><sic>nenen</sic><corr>neuen</corr></choice> Um¬<lb/>
&#x017F;chwungs. Gegenwa&#x0364;rtig bewegen &#x017F;ie nichts, ja &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind Wider&#x017F;ta&#x0364;nde der Bewegung und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en als<lb/>
&#x017F;olche aus dem Wege gera&#x0364;umt werden.</p><lb/>
        <p>Zu warnen aber &#x017F;ind junge Ma&#x0364;nner von<lb/>
Kraft und Talent, &#x017F;ich nicht unbedacht jener ed¬<lb/>
len Ta&#x0364;u&#x017F;chung hinzugeben, als ob &#x017F;ich dennoch<lb/>
ein zeitgema&#x0364;ßer und volksthu&#x0364;mlicher Wirkungs¬<lb/>
kreis fu&#x0364;r &#x017F;ie auf un&#x017F;ern Univer&#x017F;ita&#x0364;ten er&#x017F;chwingen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e. Glaubt mir, ihr hebt den Fluch nicht auf,<lb/>
den die Zeit u&#x0364;ber jene alten Gema&#x0364;uer ausge&#x017F;pro¬<lb/>
chen hat, ihr &#x017F;etzt euch hingegen der Gefahr aus,<lb/>
mit dem&#x017F;elben Fluche auf euren eigenen gei&#x017F;tigen<lb/>
Schwingen bela&#x017F;tet zu werden. Zittert vor der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VIII/0012] das gelehrte Deutſchland auch Blut uͤber den Frevel ſchwitzen. Ich traue freilich dem neuen Guſſe nicht, weil ich nicht einſehe, woher Preu¬ ßen das rechte Metall dazu nehmen will, es waͤre denn preußiſch-evangeliſches Kanonen- und Glockengut. Aber auch dieſes halte ich fuͤr beſ¬ ſer als die alte tonloſe Miſchung, die ſelbſt un¬ ter Thors Hammerſchlaͤgen keinen Klang mehr von ſich geben wuͤrde. Zur Zeit der Reformation waren die Univer¬ ſitaͤten Stuͤtzpunkte fuͤr den Hebel des neuen Um¬ ſchwungs. Gegenwaͤrtig bewegen ſie nichts, ja ſie ſind Widerſtaͤnde der Bewegung und muͤſſen als ſolche aus dem Wege geraͤumt werden. Zu warnen aber ſind junge Maͤnner von Kraft und Talent, ſich nicht unbedacht jener ed¬ len Taͤuſchung hinzugeben, als ob ſich dennoch ein zeitgemaͤßer und volksthuͤmlicher Wirkungs¬ kreis fuͤr ſie auf unſern Univerſitaͤten erſchwingen laſſe. Glaubt mir, ihr hebt den Fluch nicht auf, den die Zeit uͤber jene alten Gemaͤuer ausgeſpro¬ chen hat, ihr ſetzt euch hingegen der Gefahr aus, mit demſelben Fluche auf euren eigenen geiſtigen Schwingen belaſtet zu werden. Zittert vor der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/12
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/12>, abgerufen am 23.05.2019.