Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

verachten. Lobenswerth ist auch die Vorsicht, die
man beim Besuch der Hundsgrotte beobachtet --
sonderlich wenn's in die Hofluft geht -- man
bücke sich nicht zu oft und zu tief. Abschreckend
ist das Beispiel von Ministern und Hofleuten,
die des Lichtes ihrer Augen und ihres Verstandes
dadurch beraubt worden sind und schwer und
ängstlich nach Luft schnappen.

Dir junges Deutschland widme ich
diese Reden
, dem bräunlichen wie dem blon¬
den, welches letztere mich umgab und die Muse
war, die mich zweimal in der Woche begeisterte.
Ja, begeisternd ist der Anblick aufstrebender Jüng¬
linge, aber Zorn und Unmuth mischt sich in die
Begeisterung, wenn man sie als Züchtlinge ge¬
lehrter Werkanstalten vor sich sieht. Sclaverei ist
ihr Studium, nicht Freiheit. Stricke und Bande
müssen sie flechten für ihre eigenen Arme und
Füße, dazu verurtheilt sie der Staat. Die Un¬
glücklichen, wie haben sie mich gesucht und ge¬
liebt, als ich ihnen die Freiheit wenigstens im
Bilde zeigte.

Preußen trägt sich mit dem Plan, die alten
Universitäten umzuschmelzen. Immerhin, und mag

verachten. Lobenswerth iſt auch die Vorſicht, die
man beim Beſuch der Hundsgrotte beobachtet —
ſonderlich wenn's in die Hofluft geht — man
buͤcke ſich nicht zu oft und zu tief. Abſchreckend
iſt das Beiſpiel von Miniſtern und Hofleuten,
die des Lichtes ihrer Augen und ihres Verſtandes
dadurch beraubt worden ſind und ſchwer und
aͤngſtlich nach Luft ſchnappen.

Dir junges Deutſchland widme ich
dieſe Reden
, dem braͤunlichen wie dem blon¬
den, welches letztere mich umgab und die Muſe
war, die mich zweimal in der Woche begeiſterte.
Ja, begeiſternd iſt der Anblick aufſtrebender Juͤng¬
linge, aber Zorn und Unmuth miſcht ſich in die
Begeiſterung, wenn man ſie als Zuͤchtlinge ge¬
lehrter Werkanſtalten vor ſich ſieht. Sclaverei iſt
ihr Studium, nicht Freiheit. Stricke und Bande
muͤſſen ſie flechten fuͤr ihre eigenen Arme und
Fuͤße, dazu verurtheilt ſie der Staat. Die Un¬
gluͤcklichen, wie haben ſie mich geſucht und ge¬
liebt, als ich ihnen die Freiheit wenigſtens im
Bilde zeigte.

Preußen traͤgt ſich mit dem Plan, die alten
Univerſitaͤten umzuſchmelzen. Immerhin, und mag

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication" n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="VII"/>
verachten. Lobenswerth i&#x017F;t auch die Vor&#x017F;icht, die<lb/>
man beim Be&#x017F;uch der Hundsgrotte beobachtet &#x2014;<lb/>
&#x017F;onderlich wenn's in die Hofluft geht &#x2014; man<lb/>
bu&#x0364;cke &#x017F;ich nicht zu oft und zu tief. Ab&#x017F;chreckend<lb/>
i&#x017F;t das Bei&#x017F;piel von Mini&#x017F;tern und Hofleuten,<lb/>
die des Lichtes ihrer Augen und ihres Ver&#x017F;tandes<lb/>
dadurch beraubt worden &#x017F;ind und &#x017F;chwer und<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;tlich nach Luft &#x017F;chnappen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Dir junges Deut&#x017F;chland widme ich<lb/>
die&#x017F;e Reden</hi>, dem bra&#x0364;unlichen wie dem blon¬<lb/>
den, welches letztere mich umgab und die Mu&#x017F;e<lb/>
war, die mich zweimal in der Woche begei&#x017F;terte.<lb/>
Ja, begei&#x017F;ternd i&#x017F;t der Anblick auf&#x017F;trebender Ju&#x0364;ng¬<lb/>
linge, aber Zorn und Unmuth mi&#x017F;cht &#x017F;ich in die<lb/>
Begei&#x017F;terung, wenn man &#x017F;ie als Zu&#x0364;chtlinge ge¬<lb/>
lehrter Werkan&#x017F;talten vor &#x017F;ich &#x017F;ieht. Sclaverei i&#x017F;t<lb/>
ihr Studium, nicht Freiheit. Stricke und Bande<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie flechten fu&#x0364;r ihre eigenen Arme und<lb/>
Fu&#x0364;ße, dazu verurtheilt &#x017F;ie der Staat. Die Un¬<lb/>
glu&#x0364;cklichen, wie haben &#x017F;ie mich ge&#x017F;ucht und ge¬<lb/>
liebt, als ich ihnen die Freiheit wenig&#x017F;tens im<lb/>
Bilde zeigte.</p><lb/>
        <p>Preußen tra&#x0364;gt &#x017F;ich mit dem Plan, die alten<lb/>
Univer&#x017F;ita&#x0364;ten umzu&#x017F;chmelzen. Immerhin, und mag<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VII/0011] verachten. Lobenswerth iſt auch die Vorſicht, die man beim Beſuch der Hundsgrotte beobachtet — ſonderlich wenn's in die Hofluft geht — man buͤcke ſich nicht zu oft und zu tief. Abſchreckend iſt das Beiſpiel von Miniſtern und Hofleuten, die des Lichtes ihrer Augen und ihres Verſtandes dadurch beraubt worden ſind und ſchwer und aͤngſtlich nach Luft ſchnappen. Dir junges Deutſchland widme ich dieſe Reden, dem braͤunlichen wie dem blon¬ den, welches letztere mich umgab und die Muſe war, die mich zweimal in der Woche begeiſterte. Ja, begeiſternd iſt der Anblick aufſtrebender Juͤng¬ linge, aber Zorn und Unmuth miſcht ſich in die Begeiſterung, wenn man ſie als Zuͤchtlinge ge¬ lehrter Werkanſtalten vor ſich ſieht. Sclaverei iſt ihr Studium, nicht Freiheit. Stricke und Bande muͤſſen ſie flechten fuͤr ihre eigenen Arme und Fuͤße, dazu verurtheilt ſie der Staat. Die Un¬ gluͤcklichen, wie haben ſie mich geſucht und ge¬ liebt, als ich ihnen die Freiheit wenigſtens im Bilde zeigte. Preußen traͤgt ſich mit dem Plan, die alten Univerſitaͤten umzuſchmelzen. Immerhin, und mag

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/11
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/11>, abgerufen am 18.10.2019.