Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wiegmann, Rudolf: Grundzüge der Lehre von der Perspektive. Düsseldorf, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.


Es ist nicht meine Absicht, den vielen ausführlichen Lehr-
büchern über die Perspektive noch ein neues hinzuzufügen,
denn mehreren derselben kann ich die Anerkennung nicht
versagen, dass sie sowohl rücksichtlich der Methode, wie
auch der Vollständigkeit kaum etwas zu wünschen übrig
lassen. Dagegen scheint mir das Bedürfniss eines möglichst
kompendiösen und auf die wesentlichsten Regeln und Sätze
reducirten Abrisses dieser Wissenschaft ein sehr fühlbares
zu sein. Denn es liegt in der Natur der Sache, dass der
eigentliche Begriff einer Wissenschaft -- und insbesondere
einer solchen, deren Erlernung von langwierigen Zeichnen-
und Konstruktionsoperationen begleitet ist -- durch Erschöpfung
aller möglichen Aufgaben mehr oder weniger verdunkelt
wird. Je weniger Aufgaben und Beispiele den Gang der
Entwicklung bezeichnen, desto klarer wird das Wesentliche
sich herausstellen und desto fester dem Gedächtnisse sich
einprägen.

Ich habe es nun versucht, einen solchen gedrängten
Abriss zu entwerfen, der zunächst dazu bestimmt ist, den
Theilnehmern an meinen Vorträgen das einfache Skelett
der Perspektive in grösserer Bündigkeit und Uebersichtlich-
keit vor Augen zu stellen, als es dem Lehrer bei einem

Vorwort.


Es ist nicht meine Absicht, den vielen ausführlichen Lehr-
büchern über die Perspektive noch ein neues hinzuzufügen,
denn mehreren derselben kann ich die Anerkennung nicht
versagen, dass sie sowohl rücksichtlich der Methode, wie
auch der Vollständigkeit kaum etwas zu wünschen übrig
lassen. Dagegen scheint mir das Bedürfniss eines möglichst
kompendiösen und auf die wesentlichsten Regeln und Sätze
reducirten Abrisses dieser Wissenschaft ein sehr fühlbares
zu sein. Denn es liegt in der Natur der Sache, dass der
eigentliche Begriff einer Wissenschaft — und insbesondere
einer solchen, deren Erlernung von langwierigen Zeichnen-
und Konstruktionsoperationen begleitet ist — durch Erschöpfung
aller möglichen Aufgaben mehr oder weniger verdunkelt
wird. Je weniger Aufgaben und Beispiele den Gang der
Entwicklung bezeichnen, desto klarer wird das Wesentliche
sich herausstellen und desto fester dem Gedächtnisse sich
einprägen.

Ich habe es nun versucht, einen solchen gedrängten
Abriss zu entwerfen, der zunächst dazu bestimmt ist, den
Theilnehmern an meinen Vorträgen das einfache Skelett
der Perspektive in grösserer Bündigkeit und Uebersichtlich-
keit vor Augen zu stellen, als es dem Lehrer bei einem

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007" n="[III]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorwort</hi></hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s ist nicht meine Absicht, den vielen ausführlichen Lehr-<lb/>
büchern über die Perspektive noch ein neues hinzuzufügen,<lb/>
denn mehreren derselben kann ich die Anerkennung nicht<lb/>
versagen, dass sie sowohl rücksichtlich der Methode, wie<lb/>
auch der Vollständigkeit kaum etwas zu wünschen übrig<lb/>
lassen. Dagegen scheint mir das Bedürfniss eines möglichst<lb/>
kompendiösen und auf die wesentlichsten Regeln und Sätze<lb/>
reducirten Abrisses dieser Wissenschaft ein sehr fühlbares<lb/>
zu sein. Denn es liegt in der Natur der Sache, dass der<lb/>
eigentliche Begriff einer Wissenschaft &#x2014; und insbesondere<lb/>
einer solchen, deren Erlernung von langwierigen Zeichnen-<lb/>
und Konstruktionsoperationen begleitet ist &#x2014; durch Erschöpfung<lb/>
aller möglichen Aufgaben mehr oder weniger verdunkelt<lb/>
wird. Je weniger Aufgaben und Beispiele den Gang der<lb/>
Entwicklung bezeichnen, desto klarer wird das Wesentliche<lb/>
sich herausstellen und desto fester dem Gedächtnisse sich<lb/>
einprägen.</p><lb/>
        <p>Ich habe es nun versucht, einen solchen gedrängten<lb/>
Abriss zu entwerfen, der zunächst dazu bestimmt ist, den<lb/>
Theilnehmern an meinen Vorträgen das einfache Skelett<lb/>
der Perspektive in grösserer Bündigkeit und Uebersichtlich-<lb/>
keit vor Augen zu stellen, als es dem Lehrer bei einem<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0007] Vorwort. Es ist nicht meine Absicht, den vielen ausführlichen Lehr- büchern über die Perspektive noch ein neues hinzuzufügen, denn mehreren derselben kann ich die Anerkennung nicht versagen, dass sie sowohl rücksichtlich der Methode, wie auch der Vollständigkeit kaum etwas zu wünschen übrig lassen. Dagegen scheint mir das Bedürfniss eines möglichst kompendiösen und auf die wesentlichsten Regeln und Sätze reducirten Abrisses dieser Wissenschaft ein sehr fühlbares zu sein. Denn es liegt in der Natur der Sache, dass der eigentliche Begriff einer Wissenschaft — und insbesondere einer solchen, deren Erlernung von langwierigen Zeichnen- und Konstruktionsoperationen begleitet ist — durch Erschöpfung aller möglichen Aufgaben mehr oder weniger verdunkelt wird. Je weniger Aufgaben und Beispiele den Gang der Entwicklung bezeichnen, desto klarer wird das Wesentliche sich herausstellen und desto fester dem Gedächtnisse sich einprägen. Ich habe es nun versucht, einen solchen gedrängten Abriss zu entwerfen, der zunächst dazu bestimmt ist, den Theilnehmern an meinen Vorträgen das einfache Skelett der Perspektive in grösserer Bündigkeit und Uebersichtlich- keit vor Augen zu stellen, als es dem Lehrer bei einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wiegmann_perspektive_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wiegmann_perspektive_1846/7
Zitationshilfe: Wiegmann, Rudolf: Grundzüge der Lehre von der Perspektive. Düsseldorf, 1846, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wiegmann_perspektive_1846/7>, abgerufen am 07.08.2020.