Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wernicke, Carl: Der aphasische Symptomencomplex. Breslau, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

besitzt virtuell noch das Vermögen, alles richtig zu bezeichnen,
aber er ist dessen, je nach Stimmung und Affect, in sehr ver-
schiedenem Grade Herr. Dieselben Wörter braucht er das eine
Mal richtig, das andere Mal falsch, ohne jede Regelmässigkeit. Ein
bestimmter Wortschatz, wenn darunter die nur richtig gebrauchten
Wörter verstanden werden, existirt nicht. Dabei bleibt der falsche
oder richtige Gebrauch der Wörter dem Kranken unbewusst.
Hochgradiger Affect, bei welchem das Explodiren in Bewegungen
ohne Einmischung anderer associirter Erinnerungsbilder über-
haupt begünstigt ist, wird auch hier die Correctur am wenigsten
vermissen lassen.

Je nach Intensität und Ausdehnung des Krankheitsprocesses,
welcher die I. Schläfewindung betroffen hat, werden auch die
Symptome mehr oder weniger hochgradig sein können. In den
schwereren Formen, bei welchen nicht nur die Klangbilder der
concreten Gegenstände und Handlungen, sondern auch die der
zur Satzbildung erforderlichen Bindewörter etc. verloren gegangen
sind, wird die Diagnose nur auf zwei Momenten beruhen, nämlich
dem Reichtum von zu sprechenden Wörtern und dem
Mangel an Verständniss des Gehörten.
Dass solche bewei-
sende Fälle bisher noch nicht beobachtet, oder wenigstens nicht
publicirt worden sind, beruht ausser auf der Seltenheit der Fälle
an sich darauf, dass selbst durchweg erfahrene und intelligente
Aerzte diesen Zustand für Verwirrtheit ansehen -- wie ich selbst
zu erfahren Gelegenheit hatte. Für den psychiatrisch Gebildeten,
der die Formen der Verwirrtheit kennt, hat die Diagnose nicht die
geringste Schwierigkeit.

Geringere Grade der Erkrankung, bei denen die für den
Satz wichtigen Formelemente noch erhalten sind, der Sinn einer
Frage daher bis auf einzelne darin enthaltene Wörter im Allge-
meinen richtig aufgefasst wird, lassen sich durch Suggestivfragen
feststellen. Wenn der Kranke z. B. bei Vorzeigung eines Glases
mit der Frage: Ist das ein Glas? nicht sofort Bescheid weiss,
sondern vielleicht zaudert, hin und her überlegt und endlich
gedrängt ein zweifelhaftes "ja" oder "nein" sagt, so gehört er
sicher zu dieser Kategorie.

Folgende Punkte verdienen noch besonders hervorgehoben
zu werden:

1. Partielle Läsionen des sensorischen Sprachcentrums werden
allerdings einen bestimmten Wortschatz bedingen, der sowohl beim

besitzt virtuell noch das Vermögen, alles richtig zu bezeichnen,
aber er ist dessen, je nach Stimmung und Affect, in sehr ver-
schiedenem Grade Herr. Dieselben Wörter braucht er das eine
Mal richtig, das andere Mal falsch, ohne jede Regelmässigkeit. Ein
bestimmter Wortschatz, wenn darunter die nur richtig gebrauchten
Wörter verstanden werden, existirt nicht. Dabei bleibt der falsche
oder richtige Gebrauch der Wörter dem Kranken unbewusst.
Hochgradiger Affect, bei welchem das Explodiren in Bewegungen
ohne Einmischung anderer associirter Erinnerungsbilder über-
haupt begünstigt ist, wird auch hier die Correctur am wenigsten
vermissen lassen.

Je nach Intensität und Ausdehnung des Krankheitsprocesses,
welcher die I. Schläfewindung betroffen hat, werden auch die
Symptome mehr oder weniger hochgradig sein können. In den
schwereren Formen, bei welchen nicht nur die Klangbilder der
concreten Gegenstände und Handlungen, sondern auch die der
zur Satzbildung erforderlichen Bindewörter etc. verloren gegangen
sind, wird die Diagnose nur auf zwei Momenten beruhen, nämlich
dem Reichtum von zu sprechenden Wörtern und dem
Mangel an Verständniss des Gehörten.
Dass solche bewei-
sende Fälle bisher noch nicht beobachtet, oder wenigstens nicht
publicirt worden sind, beruht ausser auf der Seltenheit der Fälle
an sich darauf, dass selbst durchweg erfahrene und intelligente
Aerzte diesen Zustand für Verwirrtheit ansehen — wie ich selbst
zu erfahren Gelegenheit hatte. Für den psychiatrisch Gebildeten,
der die Formen der Verwirrtheit kennt, hat die Diagnose nicht die
geringste Schwierigkeit.

Geringere Grade der Erkrankung, bei denen die für den
Satz wichtigen Formelemente noch erhalten sind, der Sinn einer
Frage daher bis auf einzelne darin enthaltene Wörter im Allge-
meinen richtig aufgefasst wird, lassen sich durch Suggestivfragen
feststellen. Wenn der Kranke z. B. bei Vorzeigung eines Glases
mit der Frage: Ist das ein Glas? nicht sofort Bescheid weiss,
sondern vielleicht zaudert, hin und her überlegt und endlich
gedrängt ein zweifelhaftes „ja‟ oder „nein‟ sagt, so gehört er
sicher zu dieser Kategorie.

Folgende Punkte verdienen noch besonders hervorgehoben
zu werden:

1. Partielle Läsionen des sensorischen Sprachcentrums werden
allerdings einen bestimmten Wortschatz bedingen, der sowohl beim

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="24"/>
besitzt virtuell noch das Vermögen, alles richtig zu bezeichnen,<lb/>
aber er ist dessen, je nach Stimmung und Affect, in sehr ver-<lb/>
schiedenem Grade Herr. Dieselben Wörter braucht er das eine<lb/>
Mal richtig, das andere Mal falsch, ohne jede Regelmässigkeit. Ein<lb/>
bestimmter Wortschatz, wenn darunter die nur richtig gebrauchten<lb/>
Wörter verstanden werden, existirt nicht. Dabei bleibt der falsche<lb/>
oder richtige Gebrauch der Wörter dem Kranken unbewusst.<lb/>
Hochgradiger Affect, bei welchem das Explodiren in Bewegungen<lb/>
ohne Einmischung anderer associirter Erinnerungsbilder über-<lb/>
haupt begünstigt ist, wird auch hier die Correctur am wenigsten<lb/>
vermissen lassen.</p><lb/>
          <p>Je nach Intensität und Ausdehnung des Krankheitsprocesses,<lb/>
welcher die I. Schläfewindung betroffen hat, werden auch die<lb/>
Symptome mehr oder weniger hochgradig sein können. In den<lb/>
schwereren Formen, bei welchen nicht nur die Klangbilder der<lb/>
concreten Gegenstände und Handlungen, sondern auch die der<lb/>
zur Satzbildung erforderlichen Bindewörter etc. verloren gegangen<lb/>
sind, wird die Diagnose nur auf zwei Momenten beruhen, <hi rendition="#g">nämlich<lb/>
dem Reichtum von zu sprechenden Wörtern und dem<lb/>
Mangel an Verständniss des Gehörten.</hi> Dass solche bewei-<lb/>
sende Fälle bisher noch nicht beobachtet, oder wenigstens nicht<lb/>
publicirt worden sind, beruht ausser auf der Seltenheit der Fälle<lb/>
an sich darauf, dass selbst durchweg erfahrene und intelligente<lb/>
Aerzte diesen Zustand für Verwirrtheit ansehen &#x2014; wie ich selbst<lb/>
zu erfahren Gelegenheit hatte. Für den psychiatrisch Gebildeten,<lb/>
der die Formen der Verwirrtheit kennt, hat die Diagnose nicht die<lb/>
geringste Schwierigkeit.</p><lb/>
          <p>Geringere Grade der Erkrankung, bei denen die für den<lb/>
Satz wichtigen Formelemente noch erhalten sind, der Sinn einer<lb/>
Frage daher bis auf einzelne darin enthaltene Wörter im Allge-<lb/>
meinen richtig aufgefasst wird, lassen sich durch Suggestivfragen<lb/>
feststellen. Wenn der Kranke z. B. bei Vorzeigung eines Glases<lb/>
mit der Frage: Ist das ein Glas? nicht sofort Bescheid weiss,<lb/>
sondern vielleicht zaudert, hin und her überlegt und endlich<lb/>
gedrängt ein zweifelhaftes &#x201E;ja&#x201F; oder &#x201E;nein&#x201F; sagt, so gehört er<lb/>
sicher zu dieser Kategorie.</p><lb/>
          <p>Folgende Punkte verdienen noch besonders hervorgehoben<lb/>
zu werden:</p><lb/>
          <p>1. Partielle Läsionen des sensorischen Sprachcentrums werden<lb/>
allerdings einen bestimmten Wortschatz bedingen, der sowohl beim<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] besitzt virtuell noch das Vermögen, alles richtig zu bezeichnen, aber er ist dessen, je nach Stimmung und Affect, in sehr ver- schiedenem Grade Herr. Dieselben Wörter braucht er das eine Mal richtig, das andere Mal falsch, ohne jede Regelmässigkeit. Ein bestimmter Wortschatz, wenn darunter die nur richtig gebrauchten Wörter verstanden werden, existirt nicht. Dabei bleibt der falsche oder richtige Gebrauch der Wörter dem Kranken unbewusst. Hochgradiger Affect, bei welchem das Explodiren in Bewegungen ohne Einmischung anderer associirter Erinnerungsbilder über- haupt begünstigt ist, wird auch hier die Correctur am wenigsten vermissen lassen. Je nach Intensität und Ausdehnung des Krankheitsprocesses, welcher die I. Schläfewindung betroffen hat, werden auch die Symptome mehr oder weniger hochgradig sein können. In den schwereren Formen, bei welchen nicht nur die Klangbilder der concreten Gegenstände und Handlungen, sondern auch die der zur Satzbildung erforderlichen Bindewörter etc. verloren gegangen sind, wird die Diagnose nur auf zwei Momenten beruhen, nämlich dem Reichtum von zu sprechenden Wörtern und dem Mangel an Verständniss des Gehörten. Dass solche bewei- sende Fälle bisher noch nicht beobachtet, oder wenigstens nicht publicirt worden sind, beruht ausser auf der Seltenheit der Fälle an sich darauf, dass selbst durchweg erfahrene und intelligente Aerzte diesen Zustand für Verwirrtheit ansehen — wie ich selbst zu erfahren Gelegenheit hatte. Für den psychiatrisch Gebildeten, der die Formen der Verwirrtheit kennt, hat die Diagnose nicht die geringste Schwierigkeit. Geringere Grade der Erkrankung, bei denen die für den Satz wichtigen Formelemente noch erhalten sind, der Sinn einer Frage daher bis auf einzelne darin enthaltene Wörter im Allge- meinen richtig aufgefasst wird, lassen sich durch Suggestivfragen feststellen. Wenn der Kranke z. B. bei Vorzeigung eines Glases mit der Frage: Ist das ein Glas? nicht sofort Bescheid weiss, sondern vielleicht zaudert, hin und her überlegt und endlich gedrängt ein zweifelhaftes „ja‟ oder „nein‟ sagt, so gehört er sicher zu dieser Kategorie. Folgende Punkte verdienen noch besonders hervorgehoben zu werden: 1. Partielle Läsionen des sensorischen Sprachcentrums werden allerdings einen bestimmten Wortschatz bedingen, der sowohl beim

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wernicke_symptomencomplex_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wernicke_symptomencomplex_1874/28
Zitationshilfe: Wernicke, Carl: Der aphasische Symptomencomplex. Breslau, 1874, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wernicke_symptomencomplex_1874/28>, abgerufen am 09.08.2020.