Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Zuschrifft.
der zugleich auch von solchen Schulen fast mit aus-
geschlossen gewesenen Mathematic anzuwenden/
Gelegenheit bekommen.

Wann nun in diesem geringfügigen Tractat
die Rechen Kunst/ nicht zwar in abgesonderter Ge-
stalt/ sondern mit dem Zucker derer Moralischen
Merckwürdigkeiten gleichsam überzogen; oder
vielmehr die Moralischen Dinge selbst mit der
Schärffe des von den Zahlen ausgepresseten Lehr-
Saffts verwahrlich gleichsam eingemacht/ sich
unmaßgeblich haben vorstellen sollen: so hat sol-
che Moralische Zahlen Frucht der löblichen Kauff-
manschafft/ zu schuldiger Dancksagung vor die bey
ihnen so lang erhaltene und wohl accommodirte
Mutter/ gebührend offerirt zu werden die Billig-
keit erfodert: Und insonderheit Euren Edlen Groß-
Achtbarkeiten/ als wohl meritirten Vorgehern
in des H. Röm. Reichs an Kunst und Handlung
Welt-berühmten Stadt Nürnberg/ in welcher
mir zu fernerer Ubung der Mechanischen Wercke/
wie auch derer neuern Philosophischen mit der
alten Mathematic näher zu vereinbarenden Wis-
senschafften/ durch unverdiente so wohl Ehrenbe-
zeugung als Munificentz/ noch unlängst besondere
Veranlassung geschehen.

Lebe

Zuſchrifft.
der zugleich auch von ſolchen Schulen faſt mit aus-
geſchloſſen geweſenen Mathematic anzuwenden/
Gelegenheit bekommen.

Wann nun in dieſem geringfuͤgigen Tractat
die Rechen Kunſt/ nicht zwar in abgeſonderter Ge-
ſtalt/ ſondern mit dem Zucker derer Moraliſchen
Merckwuͤrdigkeiten gleichſam uͤberzogen; oder
vielmehr die Moraliſchen Dinge ſelbſt mit der
Schaͤrffe des von den Zahlen ausgepreſſeten Lehr-
Saffts verwahrlich gleichſam eingemacht/ ſich
unmaßgeblich haben vorſtellen ſollen: ſo hat ſol-
che Moraliſche Zahlen Frucht der loͤblichen Kauff-
manſchafft/ zu ſchuldiger Danckſagung vor die bey
ihnen ſo lang erhaltene und wohl accommodirte
Mutter/ gebuͤhrend offerirt zu werden die Billig-
keit erfodert: Und inſonderheit Euren Edlen Groß-
Achtbarkeiten/ als wohl meritirten Vorgehern
in des H. Roͤm. Reichs an Kunſt und Handlung
Welt-beruͤhmten Stadt Nuͤrnberg/ in welcher
mir zu fernerer Ubung der Mechaniſchen Wercke/
wie auch derer neuern Philoſophiſchen mit der
alten Mathematic naͤher zu vereinbarenden Wiſ-
ſenſchafften/ durch unverdiente ſo wohl Ehrenbe-
zeugung als Munificentz/ noch unlaͤngſt beſondere
Veranlaſſung geſchehen.

Lebe
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0009"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zu&#x017F;chrifft.</hi></fw><lb/>
der zugleich auch von &#x017F;olchen Schulen fa&#x017F;t mit aus-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;enen Mathematic anzuwenden/<lb/>
Gelegenheit bekommen.</p><lb/>
        <p>Wann nun in die&#x017F;em geringfu&#x0364;gigen Tractat<lb/>
die Rechen Kun&#x017F;t/ nicht zwar in abge&#x017F;onderter Ge-<lb/>
&#x017F;talt/ &#x017F;ondern mit dem Zucker derer Morali&#x017F;chen<lb/>
Merckwu&#x0364;rdigkeiten gleich&#x017F;am u&#x0364;berzogen; oder<lb/>
vielmehr die Morali&#x017F;chen Dinge &#x017F;elb&#x017F;t mit der<lb/>
Scha&#x0364;rffe des von den Zahlen ausgepre&#x017F;&#x017F;eten Lehr-<lb/>
Saffts verwahrlich gleich&#x017F;am eingemacht/ &#x017F;ich<lb/>
unmaßgeblich haben vor&#x017F;tellen &#x017F;ollen: &#x017F;o hat &#x017F;ol-<lb/>
che Morali&#x017F;che Zahlen Frucht der lo&#x0364;blichen Kauff-<lb/>
man&#x017F;chafft/ zu &#x017F;chuldiger Danck&#x017F;agung vor die bey<lb/>
ihnen &#x017F;o lang erhaltene und wohl <hi rendition="#aq">accommodir</hi>te<lb/>
Mutter/ gebu&#x0364;hrend <hi rendition="#aq">offerirt</hi> zu werden die Billig-<lb/>
keit erfodert: Und in&#x017F;onderheit Euren Edlen Groß-<lb/>
Achtbarkeiten/ als wohl <hi rendition="#aq">meritirt</hi>en Vorgehern<lb/>
in des H. Ro&#x0364;m. Reichs an Kun&#x017F;t und Handlung<lb/>
Welt-beru&#x0364;hmten Stadt Nu&#x0364;rnberg/ in welcher<lb/>
mir zu fernerer Ubung der Mechani&#x017F;chen Wercke/<lb/>
wie auch derer neuern Philo&#x017F;ophi&#x017F;chen mit der<lb/>
alten Mathematic na&#x0364;her zu vereinbarenden Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafften/ durch unverdiente &#x017F;o wohl Ehrenbe-<lb/>
zeugung als Munificentz/ noch unla&#x0364;ng&#x017F;t be&#x017F;ondere<lb/>
Veranla&#x017F;&#x017F;ung ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Lebe</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Zuſchrifft. der zugleich auch von ſolchen Schulen faſt mit aus- geſchloſſen geweſenen Mathematic anzuwenden/ Gelegenheit bekommen. Wann nun in dieſem geringfuͤgigen Tractat die Rechen Kunſt/ nicht zwar in abgeſonderter Ge- ſtalt/ ſondern mit dem Zucker derer Moraliſchen Merckwuͤrdigkeiten gleichſam uͤberzogen; oder vielmehr die Moraliſchen Dinge ſelbſt mit der Schaͤrffe des von den Zahlen ausgepreſſeten Lehr- Saffts verwahrlich gleichſam eingemacht/ ſich unmaßgeblich haben vorſtellen ſollen: ſo hat ſol- che Moraliſche Zahlen Frucht der loͤblichen Kauff- manſchafft/ zu ſchuldiger Danckſagung vor die bey ihnen ſo lang erhaltene und wohl accommodirte Mutter/ gebuͤhrend offerirt zu werden die Billig- keit erfodert: Und inſonderheit Euren Edlen Groß- Achtbarkeiten/ als wohl meritirten Vorgehern in des H. Roͤm. Reichs an Kunſt und Handlung Welt-beruͤhmten Stadt Nuͤrnberg/ in welcher mir zu fernerer Ubung der Mechaniſchen Wercke/ wie auch derer neuern Philoſophiſchen mit der alten Mathematic naͤher zu vereinbarenden Wiſ- ſenſchafften/ durch unverdiente ſo wohl Ehrenbe- zeugung als Munificentz/ noch unlaͤngſt beſondere Veranlaſſung geſchehen. Lebe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/9
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/9>, abgerufen am 17.09.2019.