Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Zuschrifft.
auff zwey starcke Pfeiler/ sie das gantze Gebäude
der Welt-Weißheit so köstlich auf zu führen ange-
fangen hatten/ zum voraus gelernet/ und beyde/
zum wenigsten nach ihren Haupt-Regeln/ sich
bekandt gemacht haben würde; So hette doch
solche Vorsorge und treuhertzige Vermahnung
dieser Weltweisen Leute nicht verhüten können/
daß die Rechnungs-Ubung nach ihren Zeiten nicht
aus denen Lateinischen Schulen solte nach und
nach ausgestossen/ und also der Gelehrsamkeit
so weit entzogen worden seyn: Wo nicht die löb-
liche Kauffmanschafft einige Schulen dahin ob-
ligir
et/ daß sie/ zum wenigsten nur ausser der Ord-
nung der Lateinischen Classen/ an einer besondern
Taffel/ etliche des unvernehmlichen grammatica-
lischen Wesens nicht so wohl unfähige/ als unleid-
liche/ Köpffe Teutscher Ernsthaftigkeit in den Rech-
nungen etwas hetten unterweisen/ und zum we-
nigsten das Einmaleins/ und die Species, darin-
nen lernen lassen müssen. Unter welchen die mei-
sten zwar die Prax dieser Vernunffts-Erbauung
bey der Kauffmanschafft und denen oeconomi-
schen Anstellungen mit so guten vergnügen als
Profit zu üben; Gleichwohl aber auch etliche die
Theorie bey der Lateinischen Gelehrsamkeit noch
hier und da zu erhalten/ und dieselbe zur Erbauung

der

Zuſchrifft.
auff zwey ſtarcke Pfeiler/ ſie das gantze Gebaͤude
der Welt-Weißheit ſo koͤſtlich auf zu fuͤhren ange-
fangen hatten/ zum voraus gelernet/ und beyde/
zum wenigſten nach ihren Haupt-Regeln/ ſich
bekandt gemacht haben wuͤrde; So hette doch
ſolche Vorſorge und treuhertzige Vermahnung
dieſer Weltweiſen Leute nicht verhuͤten koͤnnen/
daß die Rechnungs-Ubung nach ihren Zeiten nicht
aus denen Lateiniſchen Schulen ſolte nach und
nach ausgeſtoſſen/ und alſo der Gelehrſamkeit
ſo weit entzogen worden ſeyn: Wo nicht die loͤb-
liche Kauffmanſchafft einige Schulen dahin ob-
ligir
et/ daß ſie/ zum wenigſten nur auſſer der Ord-
nung der Lateiniſchen Claſſen/ an einer beſondern
Taffel/ etliche des unvernehmlichen grammatica-
liſchen Weſens nicht ſo wohl unfaͤhige/ als unleid-
liche/ Koͤpffe Teutſcher Ernſthaftigkeit in den Rech-
nungen etwas hetten unterweiſen/ und zum we-
nigſten das Einmaleins/ und die Species, darin-
nen lernen laſſen muͤſſen. Unter welchen die mei-
ſten zwar die Prax dieſer Vernunffts-Erbauung
bey der Kauffmanſchafft und denen œconomi-
ſchen Anſtellungen mit ſo guten vergnuͤgen als
Profit zu uͤben; Gleichwohl aber auch etliche die
Theorie bey der Lateiniſchen Gelehrſamkeit noch
hier und da zu erhalten/ und dieſelbe zur Erbauung

der
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0008"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zu&#x017F;chrifft.</hi></fw><lb/>
auff zwey &#x017F;tarcke Pfeiler/ &#x017F;ie das gantze Geba&#x0364;ude<lb/>
der Welt-Weißheit &#x017F;o ko&#x0364;&#x017F;tlich auf zu fu&#x0364;hren ange-<lb/>
fangen hatten/ zum voraus gelernet/ und beyde/<lb/>
zum wenig&#x017F;ten nach ihren Haupt-Regeln/ &#x017F;ich<lb/>
bekandt gemacht haben wu&#x0364;rde; So hette doch<lb/>
&#x017F;olche Vor&#x017F;orge und treuhertzige Vermahnung<lb/>
die&#x017F;er Weltwei&#x017F;en Leute nicht verhu&#x0364;ten ko&#x0364;nnen/<lb/>
daß die Rechnungs-Ubung nach ihren Zeiten nicht<lb/>
aus denen Lateini&#x017F;chen Schulen &#x017F;olte nach und<lb/>
nach ausge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und al&#x017F;o der Gelehr&#x017F;amkeit<lb/>
&#x017F;o weit entzogen worden &#x017F;eyn: Wo nicht die lo&#x0364;b-<lb/>
liche Kauffman&#x017F;chafft einige Schulen dahin <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
ligir</hi>et/ daß &#x017F;ie/ zum wenig&#x017F;ten nur au&#x017F;&#x017F;er der Ord-<lb/>
nung der Lateini&#x017F;chen Cla&#x017F;&#x017F;en/ an einer be&#x017F;ondern<lb/>
Taffel/ etliche des unvernehmlichen <hi rendition="#aq">grammatica-</hi><lb/>
li&#x017F;chen We&#x017F;ens nicht &#x017F;o wohl unfa&#x0364;hige/ als unleid-<lb/>
liche/ Ko&#x0364;pffe Teut&#x017F;cher Ern&#x017F;thaftigkeit in den Rech-<lb/>
nungen etwas hetten unterwei&#x017F;en/ und zum we-<lb/>
nig&#x017F;ten das Einmaleins/ und die <hi rendition="#aq">Species,</hi> darin-<lb/>
nen lernen la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Unter welchen die mei-<lb/>
&#x017F;ten zwar die Prax die&#x017F;er Vernunffts-Erbauung<lb/>
bey der Kauffman&#x017F;chafft und denen <hi rendition="#aq">&#x0153;conomi-</hi><lb/>
&#x017F;chen An&#x017F;tellungen mit &#x017F;o guten vergnu&#x0364;gen als<lb/>
Profit zu u&#x0364;ben; Gleichwohl aber auch etliche die<lb/>
Theorie bey der Lateini&#x017F;chen Gelehr&#x017F;amkeit noch<lb/>
hier und da zu erhalten/ und die&#x017F;elbe zur Erbauung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0008] Zuſchrifft. auff zwey ſtarcke Pfeiler/ ſie das gantze Gebaͤude der Welt-Weißheit ſo koͤſtlich auf zu fuͤhren ange- fangen hatten/ zum voraus gelernet/ und beyde/ zum wenigſten nach ihren Haupt-Regeln/ ſich bekandt gemacht haben wuͤrde; So hette doch ſolche Vorſorge und treuhertzige Vermahnung dieſer Weltweiſen Leute nicht verhuͤten koͤnnen/ daß die Rechnungs-Ubung nach ihren Zeiten nicht aus denen Lateiniſchen Schulen ſolte nach und nach ausgeſtoſſen/ und alſo der Gelehrſamkeit ſo weit entzogen worden ſeyn: Wo nicht die loͤb- liche Kauffmanſchafft einige Schulen dahin ob- ligiret/ daß ſie/ zum wenigſten nur auſſer der Ord- nung der Lateiniſchen Claſſen/ an einer beſondern Taffel/ etliche des unvernehmlichen grammatica- liſchen Weſens nicht ſo wohl unfaͤhige/ als unleid- liche/ Koͤpffe Teutſcher Ernſthaftigkeit in den Rech- nungen etwas hetten unterweiſen/ und zum we- nigſten das Einmaleins/ und die Species, darin- nen lernen laſſen muͤſſen. Unter welchen die mei- ſten zwar die Prax dieſer Vernunffts-Erbauung bey der Kauffmanſchafft und denen œconomi- ſchen Anſtellungen mit ſo guten vergnuͤgen als Profit zu uͤben; Gleichwohl aber auch etliche die Theorie bey der Lateiniſchen Gelehrſamkeit noch hier und da zu erhalten/ und dieſelbe zur Erbauung der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/8
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/8>, abgerufen am 22.05.2019.