Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite
Zuschrifft.
Edle/ Groß Achtbare/ Hoch-
geehrte Herren.

ES haben die zur Welt Weiß-
heit in Schulen gewiedmete der löbli-
chen Kauffmanschafft mit schuldigem
Danck vornemlich zuzuschreiben/ daß
der eigentliche Grund aller würcklichen Gelehr-
samkeit/ welchen die Rechen Kunst in sich begreifft/
durch ihren Fleiß in tieffen Nachsinnen und Ver-
nunfftschlüssigen überlegen/ wormit sie sich
selbst als besonders Weltweise darstellen/ bis-
her so fest gesetzet und ausstaffiret worden/ daß
dadurch so wohl die Natur- und Kunst-Philoso-
phie/ als auch die Moral-Weißheit/ nutzbarlich
hat erbauet werden können. Denn wenn Py-
thagoras gleich noch so sehr bemühet gewesen we-
re/ seinen Zuhörern die Rechen Kunst vor allen
Dingen zu recommendiren: Ja/ wenn die nach
ihm auffgetretene Weltweise Leute/ bis auf den so
hochgepriesenen Aristoteles/ schon alle/ wie Pla-
to/ verschworen hetten/ iemanden in ihre Schul-
Stuben ein zu lassen/ welcher nicht die Geome-
trie/ und vielmehr die Arithmetic/ worauf/ als

auff
):( 2
Zuſchrifft.
Edle/ Groß Achtbare/ Hoch-
geehrte Herren.

ES haben die zur Welt Weiß-
heit in Schulen gewiedmete der loͤbli-
chen Kauffmanſchafft mit ſchuldigem
Danck vornemlich zuzuſchreiben/ daß
der eigentliche Grund aller wuͤrcklichen Gelehr-
ſamkeit/ welchen die Rechen Kunſt in ſich begreifft/
durch ihren Fleiß in tieffen Nachſinnen und Ver-
nunfftſchluͤſſigen uͤberlegen/ wormit ſie ſich
ſelbſt als beſonders Weltweiſe darſtellen/ bis-
her ſo feſt geſetzet und ausſtaffiret worden/ daß
dadurch ſo wohl die Natur- und Kunſt-Philoſo-
phie/ als auch die Moral-Weißheit/ nutzbarlich
hat erbauet werden koͤnnen. Denn wenn Py-
thagoras gleich noch ſo ſehr bemuͤhet geweſen we-
re/ ſeinen Zuhoͤrern die Rechen Kunſt vor allen
Dingen zu recommendiren: Ja/ wenn die nach
ihm auffgetretene Weltweiſe Leute/ bis auf den ſo
hochgeprieſenen Ariſtoteles/ ſchon alle/ wie Pla-
to/ verſchworen hetten/ iemanden in ihre Schul-
Stuben ein zu laſſen/ welcher nicht die Geome-
trie/ und vielmehr die Arithmetic/ worauf/ als

auff
):( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <pb facs="#f0007"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;chrifft.</hi> </fw><lb/>
        <salute> <hi rendition="#fr">Edle/ Groß Achtbare/ Hoch-<lb/>
geehrte Herren.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S haben die zur Welt Weiß-</hi><lb/>
heit in Schulen gewiedmete der lo&#x0364;bli-<lb/>
chen Kauffman&#x017F;chafft mit &#x017F;chuldigem<lb/>
Danck vornemlich zuzu&#x017F;chreiben/ daß<lb/>
der eigentliche Grund aller wu&#x0364;rcklichen Gelehr-<lb/>
&#x017F;amkeit/ welchen die Rechen Kun&#x017F;t in &#x017F;ich begreifft/<lb/>
durch ihren Fleiß in tieffen Nach&#x017F;innen und Ver-<lb/>
nunfft&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen u&#x0364;berlegen/ wormit &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t als be&#x017F;onders Weltwei&#x017F;e dar&#x017F;tellen/ bis-<lb/>
her &#x017F;o fe&#x017F;t ge&#x017F;etzet und aus&#x017F;taffiret worden/ daß<lb/>
dadurch &#x017F;o wohl die Natur- und Kun&#x017F;t-Philo&#x017F;o-<lb/>
phie/ als auch die Moral-Weißheit/ nutzbarlich<lb/>
hat erbauet werden ko&#x0364;nnen. Denn wenn Py-<lb/>
thagoras gleich noch &#x017F;o &#x017F;ehr bemu&#x0364;het gewe&#x017F;en we-<lb/>
re/ &#x017F;einen Zuho&#x0364;rern die Rechen Kun&#x017F;t vor allen<lb/>
Dingen zu <hi rendition="#aq">recommendir</hi>en: Ja/ wenn die nach<lb/>
ihm auffgetretene Weltwei&#x017F;e Leute/ bis auf den &#x017F;o<lb/>
hochgeprie&#x017F;enen Ari&#x017F;toteles/ &#x017F;chon alle/ wie Pla-<lb/>
to/ ver&#x017F;chworen hetten/ iemanden in ihre Schul-<lb/>
Stuben ein zu la&#x017F;&#x017F;en/ welcher nicht die Geome-<lb/>
trie/ und vielmehr die Arithmetic/ worauf/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Zuſchrifft. Edle/ Groß Achtbare/ Hoch- geehrte Herren. ES haben die zur Welt Weiß- heit in Schulen gewiedmete der loͤbli- chen Kauffmanſchafft mit ſchuldigem Danck vornemlich zuzuſchreiben/ daß der eigentliche Grund aller wuͤrcklichen Gelehr- ſamkeit/ welchen die Rechen Kunſt in ſich begreifft/ durch ihren Fleiß in tieffen Nachſinnen und Ver- nunfftſchluͤſſigen uͤberlegen/ wormit ſie ſich ſelbſt als beſonders Weltweiſe darſtellen/ bis- her ſo feſt geſetzet und ausſtaffiret worden/ daß dadurch ſo wohl die Natur- und Kunſt-Philoſo- phie/ als auch die Moral-Weißheit/ nutzbarlich hat erbauet werden koͤnnen. Denn wenn Py- thagoras gleich noch ſo ſehr bemuͤhet geweſen we- re/ ſeinen Zuhoͤrern die Rechen Kunſt vor allen Dingen zu recommendiren: Ja/ wenn die nach ihm auffgetretene Weltweiſe Leute/ bis auf den ſo hochgeprieſenen Ariſtoteles/ ſchon alle/ wie Pla- to/ verſchworen hetten/ iemanden in ihre Schul- Stuben ein zu laſſen/ welcher nicht die Geome- trie/ und vielmehr die Arithmetic/ worauf/ als auff ):( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/7
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/7>, abgerufen am 21.09.2019.