Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Capitel. der Affter-Personen.
tic/ welche von einem klugen Jndianer oder Araber erfunden/ nach sei-
nem Nahmen Algebra genennet wird.

§. 4. Eben also kommen bey der Politischen Rechnung nicht
lauter gültige Personen vor/ sondern auch Mißgültige/ Mißhand-
lende/ Missethäter/ und zwar entweder gantz Mißgültige/ oder nur
zum theil. Derer gantz mißgültigen werden etliche beym Staat gar
gnädig angesehen/ und nur vor Nichts gerechnet/ die/ mit einem
blossen Nulla bezeichnet/ so lang in der Gemeine als natürliche Perso-
nen gelitten werden: dergleichen sind/ die infames, die Unehrlichen/ de-
nen alle Achtbarkeit und Geltung abgesprochen/ nur daß sie das natür-
liche Leben noch behalten: zu welchen die zum ewigen Gefängnüs Ver-
dammete gar nahe treten.

§. 4. Etliche aber sind gleichsam würcklich mißgeltende Aff-
ter-Personen/
welche wann sie beym Leben gelassen würden/ so
würden sie/ oder ihre Nachfolger/ der Gemeine mehr solchen verderbli-
chen Abtrag thun/ als schon geschehen/ dardurch das gantze gemeine
Wesen zu trümmern gehen müste. Daher sie vor sich/ und andern zum
Exempel/ vom Leben zum Tod hingerichtet werden/ mit so viel außtra-
gender Marter und Strafe/ wie viel dergleichen Leuthe Schaden und
Abtrag gethan zuhaben verurtheilet werden können. Daß sie nemlich
archipußirt/ geköpfft/ gehenckt/ gerädert/ gevierthelt/ verbrandt/ ge-
spißt/ und so fort an/ abscheulich hingerichtet werden.

§. 5. Dann in diesem Stück folget die Politic der Arithmetic
auff dem Fuße nach/ daß sie nemlich die schädlichen Personen/ weil sie
der Gemeine so und so viel schon abgetragen/ als sie selbst mit Haut und
Haar kaum werth sind/ selbst auch aus der Gemeine gantz außreutet:
Eben als in der Algebra/ das minus, weil es in dem andern Theil der
aequation eben so viel zurücke setzet/ selbst auch aus seiner Zunfft auß-
gerottet zuwerden pfleget.

§. 6. Die nur zum theil mißgültige Personen sind/ welche
zwar etwas/ aber doch nicht so viel/ als sie selbst werth sind oder geach-
tet werden können/ der Gemeine durch Mißhandlung abgetragen. Da-
hero solche Mißhandlung von ihnen durch andere geringere Strafen
(Abbitt/ Geld-Straf/ Leibes-Straf) wieder gleich gemacht werden
können/ daß es derer Moralischen/ oder gar natürlichen/ Hinrichtung
nicht bedarff. Dann die Jurisdiction bey dem gemeinen Wesen ist

eine

Capitel. der Affter-Perſonen.
tic/ welche von einem klugen Jndianer oder Araber erfunden/ nach ſei-
nem Nahmen Algebra genennet wird.

§. 4. Eben alſo kommen bey der Politiſchen Rechnung nicht
lauter guͤltige Perſonen vor/ ſondern auch Mißguͤltige/ Mißhand-
lende/ Miſſethaͤter/ und zwar entweder gantz Mißguͤltige/ oder nur
zum theil. Derer gantz mißguͤltigen werden etliche beym Staat gar
gnaͤdig angeſehen/ und nur vor Nichts gerechnet/ die/ mit einem
bloſſen Nulla bezeichnet/ ſo lang in der Gemeine als natuͤrliche Perſo-
nen gelitten werden: dergleichen ſind/ die infames, die Unehrlichen/ de-
nen alle Achtbarkeit und Geltung abgeſprochen/ nur daß ſie das natuͤr-
liche Leben noch behalten: zu welchen die zum ewigen Gefaͤngnuͤs Ver-
dammete gar nahe treten.

§. 4. Etliche aber ſind gleichſam wuͤrcklich mißgeltende Aff-
ter-Perſonen/
welche wann ſie beym Leben gelaſſen wuͤrden/ ſo
wuͤrden ſie/ oder ihre Nachfolger/ der Gemeine mehr ſolchen verderbli-
chen Abtrag thun/ als ſchon geſchehen/ dardurch das gantze gemeine
Weſen zu truͤmmern gehen muͤſte. Daher ſie vor ſich/ und andern zum
Exempel/ vom Leben zum Tod hingerichtet werden/ mit ſo viel außtra-
gender Marter und Strafe/ wie viel dergleichen Leuthe Schaden und
Abtrag gethan zuhaben verurtheilet werden koͤnnen. Daß ſie nemlich
archipußirt/ gekoͤpfft/ gehenckt/ geraͤdert/ gevierthelt/ verbrandt/ ge-
ſpißt/ und ſo fort an/ abſcheulich hingerichtet werden.

§. 5. Dann in dieſem Stuͤck folget die Politic der Arithmetic
auff dem Fuße nach/ daß ſie nemlich die ſchaͤdlichen Perſonen/ weil ſie
der Gemeine ſo und ſo viel ſchon abgetragen/ als ſie ſelbſt mit Haut und
Haar kaum werth ſind/ ſelbſt auch aus der Gemeine gantz außreutet:
Eben als in der Algebra/ das minus, weil es in dem andern Theil der
æquation eben ſo viel zuruͤcke ſetzet/ ſelbſt auch aus ſeiner Zunfft auß-
gerottet zuwerden pfleget.

§. 6. Die nur zum theil mißguͤltige Perſonen ſind/ welche
zwar etwas/ aber doch nicht ſo viel/ als ſie ſelbſt werth ſind oder geach-
tet werden koͤnnen/ der Gemeine durch Mißhandlung abgetragen. Da-
hero ſolche Mißhandlung von ihnen durch andere geringere Strafen
(Abbitt/ Geld-Straf/ Leibes-Straf) wieder gleich gemacht werden
koͤnnen/ daß es derer Moraliſchen/ oder gar natuͤrlichen/ Hinrichtung
nicht bedarff. Dann die Jurisdiction bey dem gemeinen Weſen iſt

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Capitel. der Affter-Per&#x017F;onen.</hi></fw><lb/>
tic/ welche von einem klugen Jndianer oder Araber erfunden/ nach &#x017F;ei-<lb/>
nem Nahmen Algebra genennet wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 4. Eben al&#x017F;o kommen bey der Politi&#x017F;chen Rechnung nicht<lb/>
lauter gu&#x0364;ltige Per&#x017F;onen vor/ &#x017F;ondern auch <hi rendition="#fr">Mißgu&#x0364;ltige/</hi> Mißhand-<lb/>
lende/ Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ter/ und zwar entweder gantz Mißgu&#x0364;ltige/ oder nur<lb/>
zum theil. Derer <hi rendition="#fr">gantz</hi> mißgu&#x0364;ltigen werden etliche beym Staat gar<lb/>
gna&#x0364;dig ange&#x017F;ehen/ und nur vor <hi rendition="#fr">Nichts</hi> gerechnet/ die/ mit einem<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Nulla</hi> bezeichnet/ &#x017F;o lang in der Gemeine als natu&#x0364;rliche Per&#x017F;o-<lb/>
nen gelitten werden: dergleichen &#x017F;ind/ die <hi rendition="#aq">infames,</hi> die Unehrlichen/ de-<lb/>
nen alle Achtbarkeit und Geltung abge&#x017F;prochen/ nur daß &#x017F;ie das natu&#x0364;r-<lb/>
liche Leben noch behalten: zu welchen die zum ewigen Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;s Ver-<lb/>
dammete gar nahe treten.</p><lb/>
          <p>§. 4. Etliche aber &#x017F;ind gleich&#x017F;am wu&#x0364;rcklich mißgeltende <hi rendition="#fr">Aff-<lb/>
ter-Per&#x017F;onen/</hi> welche wann &#x017F;ie beym Leben gela&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ie/ oder ihre Nachfolger/ der Gemeine mehr &#x017F;olchen verderbli-<lb/>
chen Abtrag thun/ als &#x017F;chon ge&#x017F;chehen/ dardurch das gantze gemeine<lb/>
We&#x017F;en zu tru&#x0364;mmern gehen mu&#x0364;&#x017F;te. Daher &#x017F;ie vor &#x017F;ich/ und andern zum<lb/>
Exempel/ vom Leben zum Tod hingerichtet werden/ mit &#x017F;o viel außtra-<lb/>
gender Marter und Strafe/ wie viel dergleichen Leuthe Schaden und<lb/>
Abtrag gethan zuhaben verurtheilet werden ko&#x0364;nnen. Daß &#x017F;ie nemlich<lb/>
archipußirt/ geko&#x0364;pfft/ gehenckt/ gera&#x0364;dert/ gevierthelt/ verbrandt/ ge-<lb/>
&#x017F;pißt/ und &#x017F;o fort an/ ab&#x017F;cheulich hingerichtet werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 5. Dann in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck folget die Politic der Arithmetic<lb/>
auff dem Fuße nach/ daß &#x017F;ie nemlich die &#x017F;cha&#x0364;dlichen Per&#x017F;onen/ weil &#x017F;ie<lb/>
der Gemeine &#x017F;o und &#x017F;o viel &#x017F;chon abgetragen/ als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t mit Haut und<lb/>
Haar kaum werth &#x017F;ind/ &#x017F;elb&#x017F;t auch aus der Gemeine gantz außreutet:<lb/>
Eben als in der Algebra/ das <hi rendition="#aq">minus,</hi> weil es in dem andern Theil der<lb/><hi rendition="#aq">æquation</hi> eben &#x017F;o viel zuru&#x0364;cke &#x017F;etzet/ &#x017F;elb&#x017F;t auch aus &#x017F;einer Zunfft auß-<lb/>
gerottet zuwerden pfleget.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 6. Die nur <hi rendition="#fr">zum theil</hi> mißgu&#x0364;ltige Per&#x017F;onen &#x017F;ind/ welche<lb/>
zwar etwas/ aber doch nicht &#x017F;o viel/ als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t werth &#x017F;ind oder geach-<lb/>
tet werden ko&#x0364;nnen/ der Gemeine durch Mißhandlung abgetragen. Da-<lb/>
hero &#x017F;olche Mißhandlung von ihnen durch andere geringere Strafen<lb/>
(Abbitt/ Geld-Straf/ Leibes-Straf) wieder gleich gemacht werden<lb/>
ko&#x0364;nnen/ daß es derer Morali&#x017F;chen/ oder gar natu&#x0364;rlichen/ Hinrichtung<lb/>
nicht bedarff. Dann die <hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> bey dem gemeinen We&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] Capitel. der Affter-Perſonen. tic/ welche von einem klugen Jndianer oder Araber erfunden/ nach ſei- nem Nahmen Algebra genennet wird. §. 4. Eben alſo kommen bey der Politiſchen Rechnung nicht lauter guͤltige Perſonen vor/ ſondern auch Mißguͤltige/ Mißhand- lende/ Miſſethaͤter/ und zwar entweder gantz Mißguͤltige/ oder nur zum theil. Derer gantz mißguͤltigen werden etliche beym Staat gar gnaͤdig angeſehen/ und nur vor Nichts gerechnet/ die/ mit einem bloſſen Nulla bezeichnet/ ſo lang in der Gemeine als natuͤrliche Perſo- nen gelitten werden: dergleichen ſind/ die infames, die Unehrlichen/ de- nen alle Achtbarkeit und Geltung abgeſprochen/ nur daß ſie das natuͤr- liche Leben noch behalten: zu welchen die zum ewigen Gefaͤngnuͤs Ver- dammete gar nahe treten. §. 4. Etliche aber ſind gleichſam wuͤrcklich mißgeltende Aff- ter-Perſonen/ welche wann ſie beym Leben gelaſſen wuͤrden/ ſo wuͤrden ſie/ oder ihre Nachfolger/ der Gemeine mehr ſolchen verderbli- chen Abtrag thun/ als ſchon geſchehen/ dardurch das gantze gemeine Weſen zu truͤmmern gehen muͤſte. Daher ſie vor ſich/ und andern zum Exempel/ vom Leben zum Tod hingerichtet werden/ mit ſo viel außtra- gender Marter und Strafe/ wie viel dergleichen Leuthe Schaden und Abtrag gethan zuhaben verurtheilet werden koͤnnen. Daß ſie nemlich archipußirt/ gekoͤpfft/ gehenckt/ geraͤdert/ gevierthelt/ verbrandt/ ge- ſpißt/ und ſo fort an/ abſcheulich hingerichtet werden. §. 5. Dann in dieſem Stuͤck folget die Politic der Arithmetic auff dem Fuße nach/ daß ſie nemlich die ſchaͤdlichen Perſonen/ weil ſie der Gemeine ſo und ſo viel ſchon abgetragen/ als ſie ſelbſt mit Haut und Haar kaum werth ſind/ ſelbſt auch aus der Gemeine gantz außreutet: Eben als in der Algebra/ das minus, weil es in dem andern Theil der æquation eben ſo viel zuruͤcke ſetzet/ ſelbſt auch aus ſeiner Zunfft auß- gerottet zuwerden pfleget. §. 6. Die nur zum theil mißguͤltige Perſonen ſind/ welche zwar etwas/ aber doch nicht ſo viel/ als ſie ſelbſt werth ſind oder geach- tet werden koͤnnen/ der Gemeine durch Mißhandlung abgetragen. Da- hero ſolche Mißhandlung von ihnen durch andere geringere Strafen (Abbitt/ Geld-Straf/ Leibes-Straf) wieder gleich gemacht werden koͤnnen/ daß es derer Moraliſchen/ oder gar natuͤrlichen/ Hinrichtung nicht bedarff. Dann die Jurisdiction bey dem gemeinen Weſen iſt eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/49
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/49>, abgerufen am 26.05.2019.