Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Cvpitel. der Publiq-Personen.
einige die den andern Facultäten absonderlich zukommt/ welche sie doch
auch nicht gäntzlich übergehen kan.

§. 12. Zum Exempel: Sie hat die Erkäntnüs Gottes/
nicht zwar aus dem geoffenbabrten und kurtz gefasten Wort/ dahin sie
doch ein stetes Absehen mit haben muß; sondern aus der gantzen so
weitleufftigen Natur/ heraus zuziehen: Sie hat das gemeine We-
sen/
nicht allhier im Teutschland/ und zwar nur nach den geschriebenen
Röm. Recht/ sondern überal und nach allen Umständen/ zubeurtheilen:
Sie hat die Kräffte der Natur/ nicht nur zur Gesundheit/ die man
doch dabey nicht übergehen kan/ sondern zu allen und ieden Würckun-
gen/ zuerforschen. Und also hat sie von einer ieden Facultät ihrem
object vielmal mehr/ als dieselbe Facultät selbst vornemlich tractiret.
Ohne die gantze vierdte Special-Facultet, welche vor sich noch 4. weit-
leufftige Hauptbesorgungen trägt/ als

1. Vor Nahrung/ Haußhaltung und Commercien.
2. Vor die Kunstsachen und Manufacturen.
3. vor die Bausachen und Structuren.
4. Vor die Kriegsführungen und Verwahrungen.

§. 13. Unmöglich ists/ daß bey solcher Eintheilung der vier
Facultäten die Gleichheit solte beobachtet worden seyn/ zumahl wann
denen so viel Hauptpuncte zubesorgen habenden Philosophis hingegen
iedem kaum halb so viel Besoldung als einem von den übrigen Facul-
tisten assigniret worden.

Ohne zweifel begehrt man nur von einem ieden etwas (nicht al-
les) der vierdten Facultät ihrem Generalwerck auf den Hals geweltzet
zuhaben/ nemlich selbst nur die Generalia, welche doch noch schwer
genug fallen. Wordurch aber das übrige nachdrücklich versorget wer-
den möge/ da mag die Nachwelt auff weitere Mittel dencken.

§. 14. Wie nun die General Weltweißheit bey solchen Stand
mit den allgemeinen Benennungen und mit der Theorie genug zu-
thun hat; also muß bey denen Special Weltweißheiten die genaue Er-
messung
samt der daraus entspringenden Prax desto stärcker getrieben
werden. Dahero dero Doctores alle miteinander Mathematici zu-
nennen/ weil ieder sein object nicht ohne Ziel und Maß/ sondern alle-
zeit nach richtiger aestimation, Quantität und Ermessung/ nechst ap-

plication
D iij

Cvpitel. der Publiq-Perſonen.
einige die den andern Facultaͤten abſonderlich zukom̃t/ welche ſie doch
auch nicht gaͤntzlich uͤbergehen kan.

§. 12. Zum Exempel: Sie hat die Erkaͤntnuͤs Gottes/
nicht zwar aus dem geoffenbabrten und kurtz gefaſten Wort/ dahin ſie
doch ein ſtetes Abſehen mit haben muß; ſondern aus der gantzen ſo
weitleufftigen Natur/ heraus zuziehen: Sie hat das gemeine We-
ſen/
nicht allhier im Teutſchland/ und zwar nur nach den geſchriebenen
Roͤm. Recht/ ſondern uͤberal und nach allen Umſtaͤnden/ zubeurtheilen:
Sie hat die Kraͤffte der Natur/ nicht nur zur Geſundheit/ die man
doch dabey nicht uͤbergehen kan/ ſondern zu allen und ieden Wuͤrckun-
gen/ zuerforſchen. Und alſo hat ſie von einer ieden Facultaͤt ihrem
object vielmal mehr/ als dieſelbe Facultaͤt ſelbſt vornemlich tractiret.
Ohne die gantze vierdte Special-Facultet, welche vor ſich noch 4. weit-
leufftige Hauptbeſorgungen traͤgt/ als

1. Vor Nahrung/ Haußhaltung und Commercien.
2. Vor die Kunſtſachen und Manufacturen.
3. vor die Bauſachen und Structuren.
4. Vor die Kriegsfuͤhrungen und Verwahrungen.

§. 13. Unmoͤglich iſts/ daß bey ſolcher Eintheilung der vier
Facultaͤten die Gleichheit ſolte beobachtet worden ſeyn/ zumahl wann
denen ſo viel Hauptpuncte zubeſorgen habenden Philoſophis hingegen
iedem kaum halb ſo viel Beſoldung als einem von den uͤbrigen Facul-
tiſten aſſigniret worden.

Ohne zweifel begehrt man nur von einem ieden etwas (nicht al-
les) der vierdten Facultaͤt ihrem Generalwerck auf den Hals geweltzet
zuhaben/ nemlich ſelbſt nur die Generalia, welche doch noch ſchwer
genug fallen. Wordurch aber das uͤbrige nachdruͤcklich verſorget wer-
den moͤge/ da mag die Nachwelt auff weitere Mittel dencken.

§. 14. Wie nun die General Weltweißheit bey ſolchen Stand
mit den allgemeinen Benennungen und mit der Theorie genug zu-
thun hat; alſo muß bey denen Special Weltweißheiten die genaue Er-
meſſung
ſamt der daraus entſpringenden Prax deſto ſtaͤrcker getrieben
werden. Dahero dero Doctores alle miteinander Mathematici zu-
nennen/ weil ieder ſein object nicht ohne Ziel und Maß/ ſondern alle-
zeit nach richtiger æſtimation, Quantitaͤt und Ermeſſung/ nechſt ap-

plication
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Cvpitel. der Publiq-Per&#x017F;onen.</hi></fw><lb/>
einige die den andern Faculta&#x0364;ten ab&#x017F;onderlich zukom&#x0303;t/ welche &#x017F;ie doch<lb/>
auch nicht ga&#x0364;ntzlich u&#x0364;bergehen kan.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 12. Zum Exempel: Sie hat <hi rendition="#fr">die Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s Gottes/</hi><lb/>
nicht zwar aus dem geoffenbabrten und kurtz gefa&#x017F;ten Wort/ dahin &#x017F;ie<lb/>
doch ein &#x017F;tetes Ab&#x017F;ehen mit haben muß; &#x017F;ondern aus der gantzen &#x017F;o<lb/>
weitleufftigen Natur/ heraus zuziehen: Sie hat <hi rendition="#fr">das gemeine We-<lb/>
&#x017F;en/</hi> nicht allhier im Teut&#x017F;chland/ und zwar nur nach den ge&#x017F;chriebenen<lb/>
Ro&#x0364;m. Recht/ &#x017F;ondern u&#x0364;beral und nach allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden/ zubeurtheilen:<lb/>
Sie hat <hi rendition="#fr">die Kra&#x0364;ffte der Natur/</hi> nicht nur zur Ge&#x017F;undheit/ die man<lb/>
doch dabey nicht u&#x0364;bergehen kan/ &#x017F;ondern zu allen und ieden Wu&#x0364;rckun-<lb/>
gen/ zuerfor&#x017F;chen. Und al&#x017F;o hat &#x017F;ie von einer ieden Faculta&#x0364;t ihrem<lb/><hi rendition="#aq">object</hi> vielmal mehr/ als die&#x017F;elbe Faculta&#x0364;t &#x017F;elb&#x017F;t vornemlich tractiret.<lb/>
Ohne die gantze vierdte <hi rendition="#aq">Special-Facultet,</hi> welche vor &#x017F;ich noch 4. weit-<lb/>
leufftige Hauptbe&#x017F;orgungen tra&#x0364;gt/ als</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Vor <hi rendition="#fr">Nahrung/</hi> Haußhaltung und <hi rendition="#fr">Commercien.</hi></item><lb/>
            <item>2. Vor die <hi rendition="#fr">Kun&#x017F;t&#x017F;achen</hi> und Manufacturen.</item><lb/>
            <item>3. vor die <hi rendition="#fr">Bau&#x017F;achen</hi> und Structuren.</item><lb/>
            <item>4. Vor die <hi rendition="#fr">Kriegsfu&#x0364;hrungen</hi> und Verwahrungen.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 13. Unmo&#x0364;glich i&#x017F;ts/ daß bey &#x017F;olcher Eintheilung der vier<lb/>
Faculta&#x0364;ten die Gleichheit &#x017F;olte beobachtet worden &#x017F;eyn/ zumahl wann<lb/>
denen &#x017F;o viel Hauptpuncte zube&#x017F;orgen habenden <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> hingegen<lb/>
iedem kaum halb &#x017F;o viel Be&#x017F;oldung als einem von den u&#x0364;brigen Facul-<lb/>
ti&#x017F;ten <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;igni</hi>ret worden.</p><lb/>
          <p>Ohne zweifel begehrt man nur von einem ieden etwas (nicht al-<lb/>
les) der vierdten Faculta&#x0364;t ihrem Generalwerck auf den Hals geweltzet<lb/>
zuhaben/ nemlich &#x017F;elb&#x017F;t nur die <hi rendition="#aq">Generalia,</hi> welche doch noch &#x017F;chwer<lb/>
genug fallen. Wordurch aber das u&#x0364;brige nachdru&#x0364;cklich ver&#x017F;orget wer-<lb/>
den mo&#x0364;ge/ da mag die Nachwelt auff weitere Mittel dencken.</p><lb/>
          <p>§. 14. Wie nun die <hi rendition="#aq">General</hi> Weltweißheit bey &#x017F;olchen Stand<lb/>
mit den allgemeinen <hi rendition="#fr">Benennungen</hi> und mit der Theorie genug zu-<lb/>
thun hat; al&#x017F;o muß bey denen <hi rendition="#aq">Special</hi> Weltweißheiten die genaue <hi rendition="#fr">Er-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ung</hi> &#x017F;amt der daraus ent&#x017F;pringenden Prax de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rcker getrieben<lb/>
werden. Dahero dero <hi rendition="#aq">Doctores</hi> alle miteinander <hi rendition="#aq">Mathematici</hi> zu-<lb/>
nennen/ weil ieder &#x017F;ein <hi rendition="#aq">object</hi> nicht ohne Ziel und Maß/ &#x017F;ondern alle-<lb/>
zeit nach richtiger <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timation,</hi> Quantita&#x0364;t und Erme&#x017F;&#x017F;ung/ nech&#x017F;t <hi rendition="#aq">ap-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">plication</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] Cvpitel. der Publiq-Perſonen. einige die den andern Facultaͤten abſonderlich zukom̃t/ welche ſie doch auch nicht gaͤntzlich uͤbergehen kan. §. 12. Zum Exempel: Sie hat die Erkaͤntnuͤs Gottes/ nicht zwar aus dem geoffenbabrten und kurtz gefaſten Wort/ dahin ſie doch ein ſtetes Abſehen mit haben muß; ſondern aus der gantzen ſo weitleufftigen Natur/ heraus zuziehen: Sie hat das gemeine We- ſen/ nicht allhier im Teutſchland/ und zwar nur nach den geſchriebenen Roͤm. Recht/ ſondern uͤberal und nach allen Umſtaͤnden/ zubeurtheilen: Sie hat die Kraͤffte der Natur/ nicht nur zur Geſundheit/ die man doch dabey nicht uͤbergehen kan/ ſondern zu allen und ieden Wuͤrckun- gen/ zuerforſchen. Und alſo hat ſie von einer ieden Facultaͤt ihrem object vielmal mehr/ als dieſelbe Facultaͤt ſelbſt vornemlich tractiret. Ohne die gantze vierdte Special-Facultet, welche vor ſich noch 4. weit- leufftige Hauptbeſorgungen traͤgt/ als 1. Vor Nahrung/ Haußhaltung und Commercien. 2. Vor die Kunſtſachen und Manufacturen. 3. vor die Bauſachen und Structuren. 4. Vor die Kriegsfuͤhrungen und Verwahrungen. §. 13. Unmoͤglich iſts/ daß bey ſolcher Eintheilung der vier Facultaͤten die Gleichheit ſolte beobachtet worden ſeyn/ zumahl wann denen ſo viel Hauptpuncte zubeſorgen habenden Philoſophis hingegen iedem kaum halb ſo viel Beſoldung als einem von den uͤbrigen Facul- tiſten aſſigniret worden. Ohne zweifel begehrt man nur von einem ieden etwas (nicht al- les) der vierdten Facultaͤt ihrem Generalwerck auf den Hals geweltzet zuhaben/ nemlich ſelbſt nur die Generalia, welche doch noch ſchwer genug fallen. Wordurch aber das uͤbrige nachdruͤcklich verſorget wer- den moͤge/ da mag die Nachwelt auff weitere Mittel dencken. §. 14. Wie nun die General Weltweißheit bey ſolchen Stand mit den allgemeinen Benennungen und mit der Theorie genug zu- thun hat; alſo muß bey denen Special Weltweißheiten die genaue Er- meſſung ſamt der daraus entſpringenden Prax deſto ſtaͤrcker getrieben werden. Dahero dero Doctores alle miteinander Mathematici zu- nennen/ weil ieder ſein object nicht ohne Ziel und Maß/ ſondern alle- zeit nach richtiger æſtimation, Quantitaͤt und Ermeſſung/ nechſt ap- plication D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/39
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/39>, abgerufen am 18.09.2019.