Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Unterscheid Das IV.
die practicirliche Ethica, (nicht nur der Nomenclator undecim
virtutum
) aus der Notionalischen die anweißliche Logica, (nicht nur
die prooemial-Streitkunst) viel cooperiren kan.

§. 9. Zum andern/ so begreifft auch die General-Weltweiß-
heit die Politic in sich/ welche nicht auff dieses oder jenes Land einge-
schrencket ist/ sondern auff die gantze Welt sich erstreckt/ in dem sie leh-
ret/ wie nemlich aller Orten der Staat theils schon recht eingerichtet
sey/ theils noch eingerichtet und verbessert werden könte. Worzu son-
derlich/ ohne die vorigen Wissenschafften/ auch die Geographia, die
Chronologia, und welche sich hierauff gründet/ die so weitleufftige
Historica, samt der Calendariographia, oder das bey der Republiq
so nöthige Calenderwerck die bürgerlichen Zeiten recht einzurichten/
Jtem die AEdilitia, das Bauwesen/ Polemica die Kriegskunst/ die
rechenmäßige Commercien/ Cämmerey/ Haußhaltungs- und Buch-
haltungs-Künste. Wie dann auch die zur persuasion des Volcks ge-
richtete Rhetorica, Grammatica, Poetica, und Oratoria, ge-
höret.

§. 10. So begreifft auch die General-Weißheit in sich/ drittens/ die
Physicam, und Naturkündigung/ nit nur in genere, was die Be-
nennungen der materiae primae, privationis, qualitatum occulta-
rum,
und dergleichen belanget/ sondern auch in specie, damit man der
gantzen Natur ihre Beschaffenheiten nnd Eigenschafften/ so viel mög-
lich/ wisse/ es mag solches hernach zur Medicin oder zum Bedürffnüs
des Menschen gebraucht werden/ oder nit. Wozu vornemlich die Geo-
metria,
die Statica, Mechanica, Optica, Musica, wie auch die Astro-
nomia, Meteorologia, Somatologia, Phytologia, Anatomia
und
alles/ wessen sich die Medici und Artisten aus der Natur zu ihrer Wür-
ckung bedienen/ gehöret/ wann sie vollkommen seyn soll.

§. 11. Wann nun auch in specie, zum vierdten/ die Artes hu-
manae,
das ist/ die zum Bedürffnüs des Menschen als zur dritten
Haupt-Wohlfahrt besonders wohl einzurichtende Künste/ welche
vor sich schon eine so weitleufftige Special-Facultet machen/ zu der Ge-
neral-
Weltweißheit geschlagen werden/ hilff lieber Gott/ was wird vor
ein Begriff daraus! Jst doch in dieser Facultät alles/ was in allen Fa-
cultäten ist/ auff einmal beysammen: und zwar so ist nicht nur eine Art
des objects von einer ieden Facultät darinnen/ sondern alle biß auf die

einige

Vom Unterſcheid Das IV.
die practicirliche Ethica, (nicht nur der Nomenclator undecim
virtutum
) aus der Notionaliſchen die anweißliche Logica, (nicht nur
die proœmial-Streitkunſt) viel cooperiren kan.

§. 9. Zum andern/ ſo begreifft auch die General-Weltweiß-
heit die Politic in ſich/ welche nicht auff dieſes oder jenes Land einge-
ſchrencket iſt/ ſondern auff die gantze Welt ſich erſtreckt/ in dem ſie leh-
ret/ wie nemlich aller Orten der Staat theils ſchon recht eingerichtet
ſey/ theils noch eingerichtet und verbeſſert werden koͤnte. Worzu ſon-
derlich/ ohne die vorigen Wiſſenſchafften/ auch die Geographia, die
Chronologia, und welche ſich hierauff gruͤndet/ die ſo weitleufftige
Hiſtorica, ſamt der Calendariographia, oder das bey der Republiq
ſo noͤthige Calenderwerck die buͤrgerlichen Zeiten recht einzurichten/
Jtem die Ædilitia, das Bauweſen/ Polemica die Kriegskunſt/ die
rechenmaͤßige Commercien/ Caͤmmerey/ Haußhaltungs- und Buch-
haltungs-Kuͤnſte. Wie dann auch die zur perſuaſion des Volcks ge-
richtete Rhetorica, Grammatica, Poëtica, und Oratoria, ge-
hoͤret.

§. 10. So begreifft auch die General-Weißheit in ſich/ drittens/ die
Phyſicam, und Naturkuͤndigung/ nit nur in genere, was die Be-
nennungen der materiæ primæ, privationis, qualitatum occulta-
rum,
und dergleichen belanget/ ſondern auch in ſpecie, damit man der
gantzen Natur ihre Beſchaffenheiten nnd Eigenſchafften/ ſo viel moͤg-
lich/ wiſſe/ es mag ſolches hernach zur Medicin oder zum Beduͤrffnuͤs
des Menſchen gebraucht werden/ oder nit. Wozu vornemlich die Geo-
metria,
die Statica, Mechanica, Optica, Muſica, wie auch die Aſtro-
nomia, Meteorologia, Somatologia, Phytologia, Anatomia
und
alles/ weſſen ſich die Medici und Artiſten aus der Natur zu ihrer Wuͤr-
ckung bedienen/ gehoͤret/ wann ſie vollkommen ſeyn ſoll.

§. 11. Wann nun auch in ſpecie, zum vierdten/ die Artes hu-
manæ,
das iſt/ die zum Beduͤrffnuͤs des Menſchen als zur dritten
Haupt-Wohlfahrt beſonders wohl einzurichtende Kuͤnſte/ welche
vor ſich ſchon eine ſo weitleufftige Special-Facultet machen/ zu der Ge-
neral-
Weltweißheit geſchlagen werden/ hilff lieber Gott/ was wird vor
ein Begriff daraus! Jſt doch in dieſer Facultaͤt alles/ was in allen Fa-
cultaͤten iſt/ auff einmal beyſammen: und zwar ſo iſt nicht nur eine Art
des objects von einer ieden Facultaͤt darinnen/ ſondern alle biß auf die

einige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Unter&#x017F;cheid Das <hi rendition="#aq">IV.</hi></hi></fw><lb/>
die practicirliche <hi rendition="#aq">Ethica,</hi> (nicht nur der <hi rendition="#aq">Nomenclator undecim<lb/>
virtutum</hi>) aus der Notionali&#x017F;chen die anweißliche <hi rendition="#aq">Logica,</hi> (nicht nur<lb/>
die <hi rendition="#aq">pro&#x0153;mial-</hi>Streitkun&#x017F;t) viel <hi rendition="#aq">cooperi</hi>ren kan.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 9. Zum andern/ &#x017F;o begreifft auch die <hi rendition="#aq">General-</hi>Weltweiß-<lb/>
heit die <hi rendition="#fr">Politic</hi> in &#x017F;ich/ welche nicht auff die&#x017F;es oder jenes Land einge-<lb/>
&#x017F;chrencket i&#x017F;t/ &#x017F;ondern auff die gantze Welt &#x017F;ich er&#x017F;treckt/ in dem &#x017F;ie leh-<lb/>
ret/ wie nemlich aller Orten der Staat theils &#x017F;chon recht eingerichtet<lb/>
&#x017F;ey/ theils noch eingerichtet und verbe&#x017F;&#x017F;ert werden ko&#x0364;nte. Worzu &#x017F;on-<lb/>
derlich/ ohne die vorigen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften/ auch die <hi rendition="#aq">Geographia,</hi> die<lb/><hi rendition="#aq">Chronologia,</hi> und welche &#x017F;ich hierauff gru&#x0364;ndet/ die &#x017F;o weitleufftige<lb/><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torica,</hi> &#x017F;amt der <hi rendition="#aq">Calendariographia,</hi> oder das bey der Republiq<lb/>
&#x017F;o no&#x0364;thige Calenderwerck die bu&#x0364;rgerlichen Zeiten recht einzurichten/<lb/>
Jtem die <hi rendition="#aq">Ædilitia,</hi> das Bauwe&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Polemica</hi> die Kriegskun&#x017F;t/ die<lb/>
rechenma&#x0364;ßige Commercien/ Ca&#x0364;mmerey/ Haußhaltungs- und Buch-<lb/>
haltungs-Ku&#x0364;n&#x017F;te. Wie dann auch die zur <hi rendition="#aq">per&#x017F;ua&#x017F;ion</hi> des Volcks ge-<lb/>
richtete <hi rendition="#aq">Rhetorica, Grammatica, Poëtica,</hi> und <hi rendition="#aq">Oratoria,</hi> ge-<lb/>
ho&#x0364;ret.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 10. So begreifft auch die <hi rendition="#aq">General-</hi>Weißheit in &#x017F;ich/ drittens/ die<lb/><hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icam,</hi> und <hi rendition="#fr">Naturku&#x0364;ndigung/</hi> nit nur <hi rendition="#aq">in genere,</hi> was die Be-<lb/>
nennungen der <hi rendition="#aq">materiæ primæ, privationis, qualitatum occulta-<lb/>
rum,</hi> und dergleichen belanget/ &#x017F;ondern auch <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie,</hi> damit man der<lb/>
gantzen Natur ihre Be&#x017F;chaffenheiten nnd Eigen&#x017F;chafften/ &#x017F;o viel mo&#x0364;g-<lb/>
lich/ wi&#x017F;&#x017F;e/ es mag &#x017F;olches hernach zur Medicin oder zum Bedu&#x0364;rffnu&#x0364;s<lb/>
des Men&#x017F;chen gebraucht werden/ oder nit. Wozu vornemlich die <hi rendition="#aq">Geo-<lb/>
metria,</hi> die <hi rendition="#aq">Statica, Mechanica, Optica, Mu&#x017F;ica,</hi> wie auch die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-<lb/>
nomia, Meteorologia, Somatologia, Phytologia, Anatomia</hi> und<lb/>
alles/ we&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Medici</hi> und <hi rendition="#aq">Arti&#x017F;t</hi>en aus der Natur zu ihrer Wu&#x0364;r-<lb/>
ckung bedienen/ geho&#x0364;ret/ wann &#x017F;ie vollkommen &#x017F;eyn &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 11. Wann nun auch <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie,</hi> zum vierdten/ die <hi rendition="#aq">Artes hu-<lb/>
manæ,</hi> das i&#x017F;t/ die zum Bedu&#x0364;rffnu&#x0364;s des Men&#x017F;chen als zur dritten<lb/>
Haupt-Wohlfahrt be&#x017F;onders wohl einzurichtende <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;n&#x017F;te/</hi> welche<lb/>
vor &#x017F;ich &#x017F;chon eine &#x017F;o weitleufftige <hi rendition="#aq">Special-Facultet</hi> machen/ zu der <hi rendition="#aq">Ge-<lb/>
neral-</hi>Weltweißheit ge&#x017F;chlagen werden/ hilff lieber Gott/ was wird vor<lb/>
ein Begriff daraus! J&#x017F;t doch in die&#x017F;er Faculta&#x0364;t alles/ was in allen Fa-<lb/>
culta&#x0364;ten i&#x017F;t/ auff einmal bey&#x017F;ammen: und zwar &#x017F;o i&#x017F;t nicht nur eine Art<lb/>
des <hi rendition="#aq">objects</hi> von einer ieden Faculta&#x0364;t darinnen/ &#x017F;ondern alle biß auf die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] Vom Unterſcheid Das IV. die practicirliche Ethica, (nicht nur der Nomenclator undecim virtutum) aus der Notionaliſchen die anweißliche Logica, (nicht nur die proœmial-Streitkunſt) viel cooperiren kan. §. 9. Zum andern/ ſo begreifft auch die General-Weltweiß- heit die Politic in ſich/ welche nicht auff dieſes oder jenes Land einge- ſchrencket iſt/ ſondern auff die gantze Welt ſich erſtreckt/ in dem ſie leh- ret/ wie nemlich aller Orten der Staat theils ſchon recht eingerichtet ſey/ theils noch eingerichtet und verbeſſert werden koͤnte. Worzu ſon- derlich/ ohne die vorigen Wiſſenſchafften/ auch die Geographia, die Chronologia, und welche ſich hierauff gruͤndet/ die ſo weitleufftige Hiſtorica, ſamt der Calendariographia, oder das bey der Republiq ſo noͤthige Calenderwerck die buͤrgerlichen Zeiten recht einzurichten/ Jtem die Ædilitia, das Bauweſen/ Polemica die Kriegskunſt/ die rechenmaͤßige Commercien/ Caͤmmerey/ Haußhaltungs- und Buch- haltungs-Kuͤnſte. Wie dann auch die zur perſuaſion des Volcks ge- richtete Rhetorica, Grammatica, Poëtica, und Oratoria, ge- hoͤret. §. 10. So begreifft auch die General-Weißheit in ſich/ drittens/ die Phyſicam, und Naturkuͤndigung/ nit nur in genere, was die Be- nennungen der materiæ primæ, privationis, qualitatum occulta- rum, und dergleichen belanget/ ſondern auch in ſpecie, damit man der gantzen Natur ihre Beſchaffenheiten nnd Eigenſchafften/ ſo viel moͤg- lich/ wiſſe/ es mag ſolches hernach zur Medicin oder zum Beduͤrffnuͤs des Menſchen gebraucht werden/ oder nit. Wozu vornemlich die Geo- metria, die Statica, Mechanica, Optica, Muſica, wie auch die Aſtro- nomia, Meteorologia, Somatologia, Phytologia, Anatomia und alles/ weſſen ſich die Medici und Artiſten aus der Natur zu ihrer Wuͤr- ckung bedienen/ gehoͤret/ wann ſie vollkommen ſeyn ſoll. §. 11. Wann nun auch in ſpecie, zum vierdten/ die Artes hu- manæ, das iſt/ die zum Beduͤrffnuͤs des Menſchen als zur dritten Haupt-Wohlfahrt beſonders wohl einzurichtende Kuͤnſte/ welche vor ſich ſchon eine ſo weitleufftige Special-Facultet machen/ zu der Ge- neral-Weltweißheit geſchlagen werden/ hilff lieber Gott/ was wird vor ein Begriff daraus! Jſt doch in dieſer Facultaͤt alles/ was in allen Fa- cultaͤten iſt/ auff einmal beyſammen: und zwar ſo iſt nicht nur eine Art des objects von einer ieden Facultaͤt darinnen/ ſondern alle biß auf die einige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/38
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/38>, abgerufen am 21.05.2019.