Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Unterscheid Das IV.
Licentiati und Doctores Sapientiae specialis sind/ welche noch über
vorige General, auch eine gewisse Special-Weißheit vornemlich zutra-
ctiren/ und zur Würcklichkeit zubringen verstehen müssen.

§. 4. Nun sind im gemeinem Wesen/ ausser der Theologie/ das
ist/ ausser der Himmels-Weißheit/ und Schrifftgelehrsamkeit/ (wel-
che der Seelen ewiges Wohlwesen besorget) drey Hauptstücke der
Weltweißheit/ denen dreyerley Haupt-Nothdürfftigkeiten des zeitli-
chen Lebens zum Behuf/ besonders wol zu excoliren angeordnet/ und
dahero dreyerley Special-Weltweißheiten unterschieden worden/ wel-
che mit der Theologie vier würckliche Facultäten und Weißheits-
Zünfte bestellen; Nemlich die Jurisprudentz/ als eine Special-Welt-
weißheit/ die Gerechtigkeit im gemeinen Wesen/ nach denen durch die
Moralische Weltweißheit zu dieser oder iener Republiq heilsam be-
fundenen und gebräuchlichen Gesetzen zubeurtheilen. Welche meh-
rentheils auch derselben Republiq/ in welcher sie getrieben wird/ ihre
Staats-Verrichtungen lehrhafftig zubesorgen auff sich nimmt. 2. Die
Medicin/ als eine Special-Weltweißheit/ die Gesundheit derer
Menschen mit denen durch die natürliche Weltweißheit erfundenen
Artzney-Mittel zu curiren. 3. Die Kunstweißheit/ als eine
Special-Weltweißheit/ das Bedürffnüß der Menschen zum Unterhalt
und Auffenthalt im zeitlichen Leben/ mit denen so wohl durch die natür-
liche als moralische Weltweißheit erdachten Vortheln und Künsten
zuversehen.

§. 5. Die Doctores Theologiae haben die vornehmste doch
einige Wohlfahrt des Menschen/ nemlich der Seelen ewige Seelig-
keit/
nach denen aus Gottes Wort befundenen Glaubens- und Le-
bens-Artickeln zubewachen/ und die Leuthe würcklich dazu anzuführen:
Zu der dreyfachen zeitlichen Wohlfahrt aber sind auch dreyerley Do-
ctores Philosophiae
bestellet/ dieselbe nach denen aus der Natur be-
fundenen Lehr-Sätzen und Wissenschaffts-Artickeln zubesorgen/ und
die Leuthe würcklich dazu zubringen und lehrhaftig anzuführen: nem-
lich die Doctores Juris, Doctores Medicinae, und Doctores Artium.

§. 6. Denen letztern aber/ damit die Vortrefflichkeit der vier-
ten Zahl auch allhier nicht überschritten werden möge/ ist zugleich die
General Weltweißheit/ weil sie durch dieser ihre Mittel am besten zu-
erklären ist/ lehrhafftig zubesorgen/ ausgetragen worden; Dahero die

vierdte

Vom Unterſcheid Das IV.
Licentiati und Doctores Sapientiæ ſpecialis ſind/ welche noch uͤber
vorige General, auch eine gewiſſe Special-Weißheit vornemlich zutra-
ctiren/ und zur Wuͤrcklichkeit zubringen verſtehen muͤſſen.

§. 4. Nun ſind im gemeinem Weſen/ auſſer der Theologie/ das
iſt/ auſſer der Himmels-Weißheit/ und Schrifftgelehrſamkeit/ (wel-
che der Seelen ewiges Wohlweſen beſorget) drey Hauptſtuͤcke der
Weltweißheit/ denen dreyerley Haupt-Nothduͤrfftigkeiten des zeitli-
chen Lebens zum Behuf/ beſonders wol zu excoliren angeordnet/ und
dahero dreyerley Special-Weltweißheiten unterſchieden worden/ wel-
che mit der Theologie vier wuͤrckliche Facultaͤten und Weißheits-
Zuͤnfte beſtellen; Nemlich die Jurisprudentz/ als eine Special-Welt-
weißheit/ die Gerechtigkeit im gemeinen Weſen/ nach denen durch die
Moraliſche Weltweißheit zu dieſer oder iener Republiq heilſam be-
fundenen und gebraͤuchlichen Geſetzen zubeurtheilen. Welche meh-
rentheils auch derſelben Republiq/ in welcher ſie getrieben wird/ ihre
Staats-Verrichtungen lehrhafftig zubeſorgen auff ſich nim̃t. 2. Die
Medicin/ als eine Special-Weltweißheit/ die Geſundheit derer
Menſchen mit denen durch die natuͤrliche Weltweißheit erfundenen
Artzney-Mittel zu curiren. 3. Die Kunſtweißheit/ als eine
Special-Weltweißheit/ das Beduͤrffnuͤß der Menſchen zum Unterhalt
und Auffenthalt im zeitlichen Leben/ mit denen ſo wohl durch die natuͤr-
liche als moraliſche Weltweißheit erdachten Vortheln und Kuͤnſten
zuverſehen.

§. 5. Die Doctores Theologiæ haben die vornehmſte doch
einige Wohlfahrt des Menſchen/ nemlich der Seelen ewige Seelig-
keit/
nach denen aus Gottes Wort befundenen Glaubens- und Le-
bens-Artickeln zubewachen/ und die Leuthe wuͤrcklich dazu anzufuͤhren:
Zu der dreyfachen zeitlichen Wohlfahrt aber ſind auch dreyerley Do-
ctores Philoſophiæ
beſtellet/ dieſelbe nach denen aus der Natur be-
fundenen Lehr-Saͤtzen und Wiſſenſchaffts-Artickeln zubeſorgen/ und
die Leuthe wuͤrcklich dazu zubringen und lehrhaftig anzufuͤhren: nem-
lich die Doctores Juris, Doctores Medicinæ, und Doctores Artium.

§. 6. Denen letztern aber/ damit die Vortrefflichkeit der vier-
ten Zahl auch allhier nicht uͤberſchritten werden moͤge/ iſt zugleich die
General Weltweißheit/ weil ſie durch dieſer ihre Mittel am beſten zu-
erklaͤren iſt/ lehrhafftig zubeſorgen/ auſgetragen worden; Dahero die

vierdte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Unter&#x017F;cheid Das <hi rendition="#aq">IV.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Licentiati</hi> und <hi rendition="#aq">Doctores Sapientiæ &#x017F;pecialis</hi> &#x017F;ind/ welche noch u&#x0364;ber<lb/>
vorige <hi rendition="#aq">General,</hi> auch eine gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Special-</hi>Weißheit vornemlich zutra-<lb/>
ctiren/ und zur Wu&#x0364;rcklichkeit zubringen ver&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 4. Nun &#x017F;ind im gemeinem We&#x017F;en/ au&#x017F;&#x017F;er der Theologie/ das<lb/>
i&#x017F;t/ au&#x017F;&#x017F;er der Himmels-Weißheit/ und Schrifftgelehr&#x017F;amkeit/ (wel-<lb/>
che der Seelen ewiges Wohlwe&#x017F;en be&#x017F;orget) drey Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke der<lb/>
Weltweißheit/ denen dreyerley Haupt-Nothdu&#x0364;rfftigkeiten des zeitli-<lb/>
chen Lebens zum Behuf/ be&#x017F;onders wol zu <hi rendition="#aq">excoli</hi>ren angeordnet/ und<lb/>
dahero dreyerley <hi rendition="#aq">Special-</hi>Weltweißheiten unter&#x017F;chieden worden/ wel-<lb/>
che mit der Theologie vier wu&#x0364;rckliche Faculta&#x0364;ten und Weißheits-<lb/>
Zu&#x0364;nfte be&#x017F;tellen; Nemlich die <hi rendition="#fr">Jurisprudentz/</hi> als eine <hi rendition="#aq">Special-</hi>Welt-<lb/>
weißheit/ die Gerechtigkeit im gemeinen We&#x017F;en/ nach denen durch die<lb/>
Morali&#x017F;che Weltweißheit zu die&#x017F;er oder iener Republiq heil&#x017F;am be-<lb/>
fundenen und gebra&#x0364;uchlichen Ge&#x017F;etzen zubeurtheilen. Welche meh-<lb/>
rentheils auch der&#x017F;elben Republiq/ in welcher &#x017F;ie getrieben wird/ ihre<lb/>
Staats-Verrichtungen lehrhafftig zube&#x017F;orgen auff &#x017F;ich nim&#x0303;t. 2. Die<lb/><hi rendition="#fr">Medicin/</hi> als eine <hi rendition="#aq">Special-</hi>Weltweißheit/ die Ge&#x017F;undheit derer<lb/>
Men&#x017F;chen mit denen durch die natu&#x0364;rliche Weltweißheit erfundenen<lb/>
Artzney-Mittel zu <hi rendition="#aq">curi</hi>ren. 3. Die <hi rendition="#fr">Kun&#x017F;tweißheit/</hi> als eine<lb/><hi rendition="#aq">Special-</hi>Weltweißheit/ das Bedu&#x0364;rffnu&#x0364;ß der Men&#x017F;chen zum Unterhalt<lb/>
und Auffenthalt im zeitlichen Leben/ mit denen &#x017F;o wohl durch die natu&#x0364;r-<lb/>
liche als morali&#x017F;che Weltweißheit erdachten Vortheln und Ku&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
zuver&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>§. 5. Die <hi rendition="#aq">Doctores Theologiæ</hi> haben die vornehm&#x017F;te doch<lb/>
einige Wohlfahrt des Men&#x017F;chen/ nemlich der Seelen ewige <hi rendition="#fr">Seelig-<lb/>
keit/</hi> nach denen aus Gottes Wort befundenen Glaubens- und Le-<lb/>
bens-Artickeln zubewachen/ und die Leuthe wu&#x0364;rcklich dazu anzufu&#x0364;hren:<lb/>
Zu der dreyfachen zeitlichen Wohlfahrt aber &#x017F;ind auch dreyerley <hi rendition="#aq">Do-<lb/>
ctores Philo&#x017F;ophiæ</hi> be&#x017F;tellet/ die&#x017F;elbe nach denen aus der Natur be-<lb/>
fundenen Lehr-Sa&#x0364;tzen und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaffts-Artickeln zube&#x017F;orgen/ und<lb/>
die Leuthe wu&#x0364;rcklich dazu zubringen und lehrhaftig anzufu&#x0364;hren: nem-<lb/>
lich die <hi rendition="#aq">Doctores Juris, Doctores Medicinæ,</hi> und <hi rendition="#aq">Doctores Artium.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 6. Denen letztern aber/ damit die Vortrefflichkeit der vier-<lb/>
ten Zahl auch allhier nicht u&#x0364;ber&#x017F;chritten werden mo&#x0364;ge/ i&#x017F;t zugleich die<lb/><hi rendition="#aq">General</hi> Weltweißheit/ weil &#x017F;ie durch die&#x017F;er ihre Mittel am be&#x017F;ten zu-<lb/>
erkla&#x0364;ren i&#x017F;t/ lehrhafftig zube&#x017F;orgen/ au&#x017F;getragen worden; Dahero die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vierdte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] Vom Unterſcheid Das IV. Licentiati und Doctores Sapientiæ ſpecialis ſind/ welche noch uͤber vorige General, auch eine gewiſſe Special-Weißheit vornemlich zutra- ctiren/ und zur Wuͤrcklichkeit zubringen verſtehen muͤſſen. §. 4. Nun ſind im gemeinem Weſen/ auſſer der Theologie/ das iſt/ auſſer der Himmels-Weißheit/ und Schrifftgelehrſamkeit/ (wel- che der Seelen ewiges Wohlweſen beſorget) drey Hauptſtuͤcke der Weltweißheit/ denen dreyerley Haupt-Nothduͤrfftigkeiten des zeitli- chen Lebens zum Behuf/ beſonders wol zu excoliren angeordnet/ und dahero dreyerley Special-Weltweißheiten unterſchieden worden/ wel- che mit der Theologie vier wuͤrckliche Facultaͤten und Weißheits- Zuͤnfte beſtellen; Nemlich die Jurisprudentz/ als eine Special-Welt- weißheit/ die Gerechtigkeit im gemeinen Weſen/ nach denen durch die Moraliſche Weltweißheit zu dieſer oder iener Republiq heilſam be- fundenen und gebraͤuchlichen Geſetzen zubeurtheilen. Welche meh- rentheils auch derſelben Republiq/ in welcher ſie getrieben wird/ ihre Staats-Verrichtungen lehrhafftig zubeſorgen auff ſich nim̃t. 2. Die Medicin/ als eine Special-Weltweißheit/ die Geſundheit derer Menſchen mit denen durch die natuͤrliche Weltweißheit erfundenen Artzney-Mittel zu curiren. 3. Die Kunſtweißheit/ als eine Special-Weltweißheit/ das Beduͤrffnuͤß der Menſchen zum Unterhalt und Auffenthalt im zeitlichen Leben/ mit denen ſo wohl durch die natuͤr- liche als moraliſche Weltweißheit erdachten Vortheln und Kuͤnſten zuverſehen. §. 5. Die Doctores Theologiæ haben die vornehmſte doch einige Wohlfahrt des Menſchen/ nemlich der Seelen ewige Seelig- keit/ nach denen aus Gottes Wort befundenen Glaubens- und Le- bens-Artickeln zubewachen/ und die Leuthe wuͤrcklich dazu anzufuͤhren: Zu der dreyfachen zeitlichen Wohlfahrt aber ſind auch dreyerley Do- ctores Philoſophiæ beſtellet/ dieſelbe nach denen aus der Natur be- fundenen Lehr-Saͤtzen und Wiſſenſchaffts-Artickeln zubeſorgen/ und die Leuthe wuͤrcklich dazu zubringen und lehrhaftig anzufuͤhren: nem- lich die Doctores Juris, Doctores Medicinæ, und Doctores Artium. §. 6. Denen letztern aber/ damit die Vortrefflichkeit der vier- ten Zahl auch allhier nicht uͤberſchritten werden moͤge/ iſt zugleich die General Weltweißheit/ weil ſie durch dieſer ihre Mittel am beſten zu- erklaͤren iſt/ lehrhafftig zubeſorgen/ auſgetragen worden; Dahero die vierdte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/36
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/36>, abgerufen am 18.08.2019.