Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Unterscheid Das II.
scheidungs-Art bey denen Menschen gantz und gar gleich/ weil sie beyde
von einem Ursprung/ nemlich vom Verstand/ herkommen/ nach dessel-
ben Art beyderseits eingerichtet sind/ und auff einerley Zweck hinaus
zielen: welcher ist/ die von Natur zerstreuete Sachen kunstmäßig zu-
sammen zuordnen/ und was durch sie geschehen soll/ zu guter Richtig-
keit dadurch zubefördern. Dahero beyderseits auch einerley Proceß/
nemlich der Gegenhaltungs- und Proportion-Proceß/ beobachtet wird/
weil der Verstand in allen seinen Vornehmen/ Tichten und Trachten/
einig und allein dahin gerichtet ist/ eines mit dem andern zusammen zu-
nehmen/ oder von dem andern abzusondern/ und durch reflexion und
Gelenckbarkeit/ was heraus komt/ besonders sich vorzustellen/ und denn
also weiter auch mit diesem zuverfahren/ wie solches in der Arithmeti-
schen Logica weitläufftiger außgeführet wird.

§. 2. Und zwar so hat die natürliche Art beyderseits auch vie-
rerley Unterscheids-Verfassung. Dann/ wie die Zahlen 1. nach ih-
rem Geschlecht/ entweder ungerade Zahlen sind/ welche die Pytha-
gorischen Weltweisen männliches Geschlechts zu seyn erachtet; oder
sie sind gerade Zahlen/ eins ums ander/ welche wegen ihrer Frucht-
barkeit und gleicher Theilung vor weibliche Zahlen erkannt worden:
also ist der Mensch auch entweder männliches oder weibliches Ge-
schlechtes. Unter welchen diesem seiner Schwachheit wegen mehr als
jenem in der Moralischen Berechnung nachgesehen/ und nicht so viel
in unguten zugerechnet wird; hingegen hat jenes seiner Vortrefflig-
keit wegen in Verrichtungen und sonst einen Vortheil vor diesen. Ein
Hermaphrodit oder Zwitter (dergleichen Vermischung zwar bey den
Zahlen nicht zu finden) wird dahin/ wohin er am meisten zielet/ ge-
rechnet.

§. 3. Wie auch/ vors 2. in Ansehung des Ursprungs und der
Zahlen Geburt/ so durch multiplication geschicht/ die Zahlen entwe-
der Primzahlen sind/ als 7. 11. 13. oder anderbürtige Zahlen/
(compositi) die von andern durch multiplication producirt worden/
und dahero Product-Zahlen heissen können/ als 4. von zweymal zwey/
6. von zweymal drey/ 8. von zweymal vier/ 9. von dreymal drey/ 10.
von zweymal fünff/ und so fort an; also ist der Mensch auch entweder
ungebohren und eine Primzahl/ dergleichen zwar iemahls nur zwey
gewesen/ nemlich Adam unser aller erster Vater/ und Eva unsere

erste

Vom Unterſcheid Das II.
ſcheidungs-Art bey denen Menſchen gantz und gar gleich/ weil ſie beyde
von einem Urſprung/ nemlich vom Verſtand/ herkommen/ nach deſſel-
ben Art beyderſeits eingerichtet ſind/ und auff einerley Zweck hinaus
zielen: welcher iſt/ die von Natur zerſtreuete Sachen kunſtmaͤßig zu-
ſammen zuordnen/ und was durch ſie geſchehen ſoll/ zu guter Richtig-
keit dadurch zubefoͤrdern. Dahero beyderſeits auch einerley Proceß/
nemlich der Gegenhaltungs- und Proportion-Proceß/ beobachtet wird/
weil der Verſtand in allen ſeinen Vornehmen/ Tichten und Trachten/
einig und allein dahin gerichtet iſt/ eines mit dem andern zuſammen zu-
nehmen/ oder von dem andern abzuſondern/ und durch reflexion und
Gelenckbarkeit/ was heraus komt/ beſonders ſich vorzuſtellen/ und denn
alſo weiter auch mit dieſem zuverfahren/ wie ſolches in der Arithmeti-
ſchen Logica weitlaͤufftiger außgefuͤhret wird.

§. 2. Und zwar ſo hat die natuͤrliche Art beyderſeits auch vie-
rerley Unterſcheids-Verfaſſung. Dann/ wie die Zahlen 1. nach ih-
rem Geſchlecht/ entweder ungerade Zahlen ſind/ welche die Pytha-
goriſchen Weltweiſen maͤnnliches Geſchlechts zu ſeyn erachtet; oder
ſie ſind gerade Zahlen/ eins ums ander/ welche wegen ihrer Frucht-
barkeit und gleicher Theilung vor weibliche Zahlen erkannt worden:
alſo iſt der Menſch auch entweder maͤnnliches oder weibliches Ge-
ſchlechtes. Unter welchen dieſem ſeiner Schwachheit wegen mehr als
jenem in der Moraliſchen Berechnung nachgeſehen/ und nicht ſo viel
in unguten zugerechnet wird; hingegen hat jenes ſeiner Vortrefflig-
keit wegen in Verrichtungen und ſonſt einen Vortheil vor dieſen. Ein
Hermaphrodit oder Zwitter (dergleichen Vermiſchung zwar bey den
Zahlen nicht zu finden) wird dahin/ wohin er am meiſten zielet/ ge-
rechnet.

§. 3. Wie auch/ vors 2. in Anſehung des Urſprungs und der
Zahlen Geburt/ ſo durch multiplication geſchicht/ die Zahlen entwe-
der Primzahlen ſind/ als 7. 11. 13. oder anderbuͤrtige Zahlen/
(compoſiti) die von andern durch multiplication producirt worden/
und dahero Product-Zahlen heiſſen koͤnnen/ als 4. von zweymal zwey/
6. von zweymal drey/ 8. von zweymal vier/ 9. von dreymal drey/ 10.
von zweymal fuͤnff/ und ſo fort an; alſo iſt der Menſch auch ♈ entweder
ungebohren und eine Primzahl/ dergleichen zwar iemahls nur zwey
geweſen/ nemlich Adam unſer aller erſter Vater/ und Eva unſere

erſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Unter&#x017F;cheid Das <hi rendition="#aq">II.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;cheidungs-Art bey denen Men&#x017F;chen gantz und gar gleich/ weil &#x017F;ie beyde<lb/>
von einem Ur&#x017F;prung/ nemlich vom Ver&#x017F;tand/ herkommen/ nach de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben Art beyder&#x017F;eits eingerichtet &#x017F;ind/ und auff einerley Zweck hinaus<lb/>
zielen: welcher i&#x017F;t/ die von Natur zer&#x017F;treuete Sachen kun&#x017F;tma&#x0364;ßig zu-<lb/>
&#x017F;ammen zuordnen/ und was durch &#x017F;ie ge&#x017F;chehen &#x017F;oll/ zu guter Richtig-<lb/>
keit dadurch zubefo&#x0364;rdern. Dahero beyder&#x017F;eits auch einerley Proceß/<lb/>
nemlich der Gegenhaltungs- und Proportion-Proceß/ beobachtet wird/<lb/>
weil der Ver&#x017F;tand in allen &#x017F;einen Vornehmen/ Tichten und Trachten/<lb/>
einig und allein dahin gerichtet i&#x017F;t/ eines mit dem andern zu&#x017F;ammen zu-<lb/>
nehmen/ oder von dem andern abzu&#x017F;ondern/ und durch <hi rendition="#aq">reflexion</hi> und<lb/>
Gelenckbarkeit/ was heraus komt/ be&#x017F;onders &#x017F;ich vorzu&#x017F;tellen/ und denn<lb/>
al&#x017F;o weiter auch mit die&#x017F;em zuverfahren/ wie &#x017F;olches in der Arithmeti-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Logica</hi> weitla&#x0364;ufftiger außgefu&#x0364;hret wird.</p><lb/>
          <p>§. 2. Und zwar &#x017F;o hat die natu&#x0364;rliche Art beyder&#x017F;eits auch vie-<lb/>
rerley Unter&#x017F;cheids-Verfa&#x017F;&#x017F;ung. Dann/ wie die Zahlen 1. nach ih-<lb/>
rem Ge&#x017F;chlecht/ entweder <hi rendition="#fr">ungerade</hi> Zahlen &#x017F;ind/ welche die Pytha-<lb/>
gori&#x017F;chen Weltwei&#x017F;en ma&#x0364;nnliches Ge&#x017F;chlechts zu &#x017F;eyn erachtet; oder<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind <hi rendition="#fr">gerade</hi> Zahlen/ eins ums ander/ welche wegen ihrer Frucht-<lb/>
barkeit und gleicher Theilung vor weibliche Zahlen erkannt worden:<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t der Men&#x017F;ch auch entweder <hi rendition="#fr">ma&#x0364;nnliches</hi> oder <hi rendition="#fr">weibliches</hi> Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtes. Unter welchen die&#x017F;em &#x017F;einer Schwachheit wegen mehr als<lb/>
jenem in der Morali&#x017F;chen Berechnung nachge&#x017F;ehen/ und nicht &#x017F;o viel<lb/>
in unguten zugerechnet wird; hingegen hat jenes &#x017F;einer Vortrefflig-<lb/>
keit wegen in Verrichtungen und &#x017F;on&#x017F;t einen Vortheil vor die&#x017F;en. Ein<lb/>
Hermaphrodit oder Zwitter (dergleichen Vermi&#x017F;chung zwar bey den<lb/>
Zahlen nicht zu finden) wird dahin/ wohin er am mei&#x017F;ten zielet/ ge-<lb/>
rechnet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 3. Wie auch/ vors 2. in An&#x017F;ehung des Ur&#x017F;prungs und der<lb/>
Zahlen Geburt/ &#x017F;o durch <hi rendition="#aq">multiplication</hi> ge&#x017F;chicht/ die Zahlen entwe-<lb/>
der <hi rendition="#fr">Primzahlen</hi> &#x017F;ind/ als 7. 11. 13. oder <hi rendition="#fr">anderbu&#x0364;rtige</hi> Zahlen/<lb/>
(<hi rendition="#aq">compo&#x017F;iti</hi>) die von andern durch <hi rendition="#aq">multiplication producirt</hi> worden/<lb/>
und dahero Product-Zahlen hei&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ als 4. von zweymal zwey/<lb/>
6. von zweymal drey/ 8. von zweymal vier/ 9. von dreymal drey/ 10.<lb/>
von zweymal fu&#x0364;nff/ und &#x017F;o fort an; al&#x017F;o i&#x017F;t der Men&#x017F;ch auch &#x2648; entweder<lb/><hi rendition="#fr">ungebohren</hi> und eine Primzahl/ dergleichen zwar iemahls nur zwey<lb/>
gewe&#x017F;en/ nemlich <hi rendition="#fr">Adam</hi> un&#x017F;er aller er&#x017F;ter Vater/ und <hi rendition="#fr">Eva</hi> un&#x017F;ere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er&#x017F;te</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] Vom Unterſcheid Das II. ſcheidungs-Art bey denen Menſchen gantz und gar gleich/ weil ſie beyde von einem Urſprung/ nemlich vom Verſtand/ herkommen/ nach deſſel- ben Art beyderſeits eingerichtet ſind/ und auff einerley Zweck hinaus zielen: welcher iſt/ die von Natur zerſtreuete Sachen kunſtmaͤßig zu- ſammen zuordnen/ und was durch ſie geſchehen ſoll/ zu guter Richtig- keit dadurch zubefoͤrdern. Dahero beyderſeits auch einerley Proceß/ nemlich der Gegenhaltungs- und Proportion-Proceß/ beobachtet wird/ weil der Verſtand in allen ſeinen Vornehmen/ Tichten und Trachten/ einig und allein dahin gerichtet iſt/ eines mit dem andern zuſammen zu- nehmen/ oder von dem andern abzuſondern/ und durch reflexion und Gelenckbarkeit/ was heraus komt/ beſonders ſich vorzuſtellen/ und denn alſo weiter auch mit dieſem zuverfahren/ wie ſolches in der Arithmeti- ſchen Logica weitlaͤufftiger außgefuͤhret wird. §. 2. Und zwar ſo hat die natuͤrliche Art beyderſeits auch vie- rerley Unterſcheids-Verfaſſung. Dann/ wie die Zahlen 1. nach ih- rem Geſchlecht/ entweder ungerade Zahlen ſind/ welche die Pytha- goriſchen Weltweiſen maͤnnliches Geſchlechts zu ſeyn erachtet; oder ſie ſind gerade Zahlen/ eins ums ander/ welche wegen ihrer Frucht- barkeit und gleicher Theilung vor weibliche Zahlen erkannt worden: alſo iſt der Menſch auch entweder maͤnnliches oder weibliches Ge- ſchlechtes. Unter welchen dieſem ſeiner Schwachheit wegen mehr als jenem in der Moraliſchen Berechnung nachgeſehen/ und nicht ſo viel in unguten zugerechnet wird; hingegen hat jenes ſeiner Vortrefflig- keit wegen in Verrichtungen und ſonſt einen Vortheil vor dieſen. Ein Hermaphrodit oder Zwitter (dergleichen Vermiſchung zwar bey den Zahlen nicht zu finden) wird dahin/ wohin er am meiſten zielet/ ge- rechnet. §. 3. Wie auch/ vors 2. in Anſehung des Urſprungs und der Zahlen Geburt/ ſo durch multiplication geſchicht/ die Zahlen entwe- der Primzahlen ſind/ als 7. 11. 13. oder anderbuͤrtige Zahlen/ (compoſiti) die von andern durch multiplication producirt worden/ und dahero Product-Zahlen heiſſen koͤnnen/ als 4. von zweymal zwey/ 6. von zweymal drey/ 8. von zweymal vier/ 9. von dreymal drey/ 10. von zweymal fuͤnff/ und ſo fort an; alſo iſt der Menſch auch ♈ entweder ungebohren und eine Primzahl/ dergleichen zwar iemahls nur zwey geweſen/ nemlich Adam unſer aller erſter Vater/ und Eva unſere erſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/20
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/20>, abgerufen am 25.05.2019.