Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Menschlichen Das I.
schaffen und umzugehen/ worein er sich/ als in die Moralische Rech-
nung/ bey zeiten schicken/ und fein vernünfftig darinnen verfahren soll.
Bey solcher Rechnung aber hat man zubetrachten (1.) die vorstehende
Zahle; (2.) die gegenstehende Zahl; und dann was zwischen beyden
sich findet/ nemlich (3.) den Stand/ wie eines unter oder neben dem
andern stehen soll/ und was ihnen samt und sonders anhängig ist; (4.)
das Thun/ als das richtig heraus zubringende Facit.

§. 12. Die vorstehende Zahl in der Moralischen Rechnung/
wovon das meiste Sagen in der Welt/ ist der Mensch selbst; der in
der Welt lebet und so wohl mit andern Menschen/ als mit sonst gewis-
sen Dingen/ durch die Moralischen Rechnungs-Species, (welche so
wohl als die natürliche nur in Composition und Division bestehen/)
umzugehen und zuthun hat. Aber die gegenstehende Zahl/ kurtz/ sein
Gegenstand/ sind gewisse Dinge/ womit der Mensch umzugehen und
zuthun hat/ welche mit dem Menschen geschicklich zusammen zurechnen/
oder von ihm abzuziehen sind. Und dieses sind (1.) entweder selbst auch
Menschen/ deren ieder/ er mag seyn wo er wil/ unser Nechster/ und
in Ansehung Gottes/ unser Mitknecht/ weil wir alle Gottes Knechte
sind/ genennet wird; oder es sind keine Menschen (2.) entweder Gott
selbst/ als der Schöpffer und Herr/ der nicht allein als der oberste
Rechenmeister mit uns als seinen Knechten dermaleins gar scharff ab-
rechnen wird; sondern welcher auch/ als das ewige wesentliche Ein-
maleins/
allzeit in unsere Rechnung/ wenns eintreffen soll/ nothwen-
dig kommen muß/ und den wir dahero in all unsern addirn, subtra-
hirn, multiplicirn
und dividirn, vor allen Dingen vor Augen ha-
ben sollen; oder es ist eines von dessen andern Geschöpffen/ so (3.) ent-
weder ausser des Menschen Hab und Gütern/ als die guten und bösen
Engeln/ item die Sterne/ der Himmel/ (4.) oder sie sind des Menschen
Hab und Gut/ und können von ihm in Besitz und Beherrschung
gebrauchet werden.

§. 13. Zwischen diesen beyden gegeneinander stehenden Zahlen
findet sich nun 1. der Stand/ eines gegen dem andern/ über/ unter/
oder neben dem andern/ nechst vielen hieraus entspringenden Qualitä-
ten und Beschaffenheiten/ so ihnen samt und sonders zustehen: 2. Das
Thun
des Menschen selbst/ welches/ als das Moralische Facit, von
ihm/ als dem Thäter/ hierauff zusagen/ zu billigen oder zu mißbilligen/

zu lo-

Von dem Menſchlichen Das I.
ſchaffen und umzugehen/ worein er ſich/ als in die Moraliſche Rech-
nung/ bey zeiten ſchicken/ und fein vernuͤnfftig darinnen verfahren ſoll.
Bey ſolcher Rechnung aber hat man zubetrachten (1.) die vorſtehende
Zahle; (2.) die gegenſtehende Zahl; und dann was zwiſchen beyden
ſich findet/ nemlich (3.) den Stand/ wie eines unter oder neben dem
andern ſtehen ſoll/ und was ihnen ſamt und ſonders anhaͤngig iſt; (4.)
das Thun/ als das richtig heraus zubringende Facit.

§. 12. Die vorſtehende Zahl in der Moraliſchen Rechnung/
wovon das meiſte Sagen in der Welt/ iſt der Menſch ſelbſt; der in
der Welt lebet und ſo wohl mit andern Menſchen/ als mit ſonſt gewiſ-
ſen Dingen/ durch die Moraliſchen Rechnungs-Species, (welche ſo
wohl als die natuͤrliche nur in Compoſition und Diviſion beſtehen/)
umzugehen und zuthun hat. Aber die gegenſtehende Zahl/ kurtz/ ſein
Gegenſtand/ ſind gewiſſe Dinge/ womit der Menſch umzugehen und
zuthun hat/ welche mit dem Menſchen geſchicklich zuſammen zurechnen/
oder von ihm abzuziehen ſind. Und dieſes ſind (1.) entweder ſelbſt auch
Menſchen/ deren ieder/ er mag ſeyn wo er wil/ unſer Nechſter/ und
in Anſehung Gottes/ unſer Mitknecht/ weil wir alle Gottes Knechte
ſind/ genennet wird; oder es ſind keine Menſchen (2.) entweder Gott
ſelbſt/ als der Schoͤpffer und Herr/ der nicht allein als der oberſte
Rechenmeiſter mit uns als ſeinen Knechten dermaleins gar ſcharff ab-
rechnen wird; ſondern welcher auch/ als das ewige weſentliche Ein-
maleins/
allzeit in unſere Rechnung/ wenns eintreffen ſoll/ nothwen-
dig kommen muß/ und den wir dahero in all unſern addirn, ſubtra-
hirn, multiplicirn
und dividirn, vor allen Dingen vor Augen ha-
ben ſollen; oder es iſt eines von deſſen andern Geſchoͤpffen/ ſo (3.) ent-
weder auſſer des Menſchen Hab und Guͤtern/ als die guten und boͤſen
Engeln/ item die Sterne/ der Himmel/ (4.) oder ſie ſind des Menſchen
Hab und Gut/ und koͤnnen von ihm in Beſitz und Beherrſchung
gebrauchet werden.

§. 13. Zwiſchen dieſen beyden gegeneinander ſtehenden Zahlen
findet ſich nun 1. der Stand/ eines gegen dem andern/ uͤber/ unter/
oder neben dem andern/ nechſt vielen hieraus entſpringenden Qualitaͤ-
ten und Beſchaffenheiten/ ſo ihnen ſamt und ſonders zuſtehen: 2. Das
Thun
des Menſchen ſelbſt/ welches/ als das Moraliſche Facit, von
ihm/ als dem Thaͤter/ hierauff zuſagen/ zu billigen oder zu mißbilligen/

zu lo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Men&#x017F;chlichen Das <hi rendition="#aq">I.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;chaffen und umzugehen/ worein er &#x017F;ich/ als in die Morali&#x017F;che Rech-<lb/>
nung/ bey zeiten &#x017F;chicken/ und fein vernu&#x0364;nfftig darinnen verfahren &#x017F;oll.<lb/>
Bey &#x017F;olcher Rechnung aber hat man zubetrachten (1.) die vor&#x017F;tehende<lb/>
Zahle; (2.) die gegen&#x017F;tehende Zahl; und dann was zwi&#x017F;chen beyden<lb/>
&#x017F;ich findet/ nemlich (3.) den Stand/ wie eines unter oder neben dem<lb/>
andern &#x017F;tehen &#x017F;oll/ und was ihnen &#x017F;amt und &#x017F;onders anha&#x0364;ngig i&#x017F;t; (4.)<lb/>
das Thun/ als das richtig heraus zubringende <hi rendition="#aq">Facit.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 12. Die vor&#x017F;tehende Zahl in der Morali&#x017F;chen Rechnung/<lb/>
wovon das mei&#x017F;te Sagen in der Welt/ i&#x017F;t <hi rendition="#fr">der Men&#x017F;ch</hi> &#x017F;elb&#x017F;t; der in<lb/>
der Welt lebet und &#x017F;o wohl mit andern Men&#x017F;chen/ als mit &#x017F;on&#x017F;t gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Dingen/ durch die Morali&#x017F;chen Rechnungs-<hi rendition="#aq">Species,</hi> (welche &#x017F;o<lb/>
wohl als die natu&#x0364;rliche nur in <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ition</hi> und <hi rendition="#aq">Divi&#x017F;ion</hi> be&#x017F;tehen/)<lb/>
umzugehen und zuthun hat. Aber die gegen&#x017F;tehende Zahl/ kurtz/ &#x017F;ein<lb/>
Gegen&#x017F;tand/ &#x017F;ind gewi&#x017F;&#x017F;e Dinge/ womit der Men&#x017F;ch umzugehen und<lb/>
zuthun hat/ welche mit dem Men&#x017F;chen ge&#x017F;chicklich zu&#x017F;ammen zurechnen/<lb/>
oder von ihm abzuziehen &#x017F;ind. Und die&#x017F;es &#x017F;ind (1.) entweder &#x017F;elb&#x017F;t auch<lb/>
Men&#x017F;chen/ deren ieder/ er mag &#x017F;eyn wo er wil/ <hi rendition="#fr">un&#x017F;er Nech&#x017F;ter/</hi> und<lb/>
in An&#x017F;ehung Gottes/ un&#x017F;er Mitknecht/ weil wir alle Gottes Knechte<lb/>
&#x017F;ind/ genennet wird; oder es &#x017F;ind keine Men&#x017F;chen (2.) entweder Gott<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ als der Scho&#x0364;pffer und <hi rendition="#k">Herr/</hi> der nicht allein als der ober&#x017F;te<lb/>
Rechenmei&#x017F;ter mit uns als &#x017F;einen Knechten dermaleins gar &#x017F;charff ab-<lb/>
rechnen wird; &#x017F;ondern welcher auch/ als das ewige we&#x017F;entliche <hi rendition="#fr">Ein-<lb/>
maleins/</hi> allzeit in un&#x017F;ere Rechnung/ wenns eintreffen &#x017F;oll/ nothwen-<lb/>
dig kommen muß/ und den wir dahero in all un&#x017F;ern <hi rendition="#aq">addirn, &#x017F;ubtra-<lb/>
hirn, multiplicirn</hi> und <hi rendition="#aq">dividirn,</hi> vor allen Dingen vor Augen ha-<lb/>
ben &#x017F;ollen; oder es i&#x017F;t eines von de&#x017F;&#x017F;en andern Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen/ &#x017F;o (3.) ent-<lb/>
weder au&#x017F;&#x017F;er des Men&#x017F;chen Hab und Gu&#x0364;tern/ als die guten und bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Engeln/ item die Sterne/ der Himmel/ (4.) oder &#x017F;ie &#x017F;ind des Men&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">Hab</hi> und <hi rendition="#fr">Gut/</hi> und ko&#x0364;nnen von ihm in Be&#x017F;itz und Beherr&#x017F;chung<lb/>
gebrauchet werden.</p><lb/>
          <p>§. 13. Zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beyden gegeneinander &#x017F;tehenden Zahlen<lb/>
findet &#x017F;ich nun 1. <hi rendition="#fr">der Stand/</hi> eines gegen dem andern/ u&#x0364;ber/ unter/<lb/>
oder neben dem andern/ nech&#x017F;t vielen hieraus ent&#x017F;pringenden Qualita&#x0364;-<lb/>
ten und Be&#x017F;chaffenheiten/ &#x017F;o ihnen &#x017F;amt und &#x017F;onders zu&#x017F;tehen: 2. <hi rendition="#fr">Das<lb/>
Thun</hi> des Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t/ welches/ als das Morali&#x017F;che <hi rendition="#aq">Facit,</hi> von<lb/>
ihm/ als dem Tha&#x0364;ter/ hierauff zu&#x017F;agen/ zu billigen oder zu mißbilligen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu lo-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] Von dem Menſchlichen Das I. ſchaffen und umzugehen/ worein er ſich/ als in die Moraliſche Rech- nung/ bey zeiten ſchicken/ und fein vernuͤnfftig darinnen verfahren ſoll. Bey ſolcher Rechnung aber hat man zubetrachten (1.) die vorſtehende Zahle; (2.) die gegenſtehende Zahl; und dann was zwiſchen beyden ſich findet/ nemlich (3.) den Stand/ wie eines unter oder neben dem andern ſtehen ſoll/ und was ihnen ſamt und ſonders anhaͤngig iſt; (4.) das Thun/ als das richtig heraus zubringende Facit. §. 12. Die vorſtehende Zahl in der Moraliſchen Rechnung/ wovon das meiſte Sagen in der Welt/ iſt der Menſch ſelbſt; der in der Welt lebet und ſo wohl mit andern Menſchen/ als mit ſonſt gewiſ- ſen Dingen/ durch die Moraliſchen Rechnungs-Species, (welche ſo wohl als die natuͤrliche nur in Compoſition und Diviſion beſtehen/) umzugehen und zuthun hat. Aber die gegenſtehende Zahl/ kurtz/ ſein Gegenſtand/ ſind gewiſſe Dinge/ womit der Menſch umzugehen und zuthun hat/ welche mit dem Menſchen geſchicklich zuſammen zurechnen/ oder von ihm abzuziehen ſind. Und dieſes ſind (1.) entweder ſelbſt auch Menſchen/ deren ieder/ er mag ſeyn wo er wil/ unſer Nechſter/ und in Anſehung Gottes/ unſer Mitknecht/ weil wir alle Gottes Knechte ſind/ genennet wird; oder es ſind keine Menſchen (2.) entweder Gott ſelbſt/ als der Schoͤpffer und Herr/ der nicht allein als der oberſte Rechenmeiſter mit uns als ſeinen Knechten dermaleins gar ſcharff ab- rechnen wird; ſondern welcher auch/ als das ewige weſentliche Ein- maleins/ allzeit in unſere Rechnung/ wenns eintreffen ſoll/ nothwen- dig kommen muß/ und den wir dahero in all unſern addirn, ſubtra- hirn, multiplicirn und dividirn, vor allen Dingen vor Augen ha- ben ſollen; oder es iſt eines von deſſen andern Geſchoͤpffen/ ſo (3.) ent- weder auſſer des Menſchen Hab und Guͤtern/ als die guten und boͤſen Engeln/ item die Sterne/ der Himmel/ (4.) oder ſie ſind des Menſchen Hab und Gut/ und koͤnnen von ihm in Beſitz und Beherrſchung gebrauchet werden. §. 13. Zwiſchen dieſen beyden gegeneinander ſtehenden Zahlen findet ſich nun 1. der Stand/ eines gegen dem andern/ uͤber/ unter/ oder neben dem andern/ nechſt vielen hieraus entſpringenden Qualitaͤ- ten und Beſchaffenheiten/ ſo ihnen ſamt und ſonders zuſtehen: 2. Das Thun des Menſchen ſelbſt/ welches/ als das Moraliſche Facit, von ihm/ als dem Thaͤter/ hierauff zuſagen/ zu billigen oder zu mißbilligen/ zu lo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/18
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/18>, abgerufen am 18.10.2019.