Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Capitel. Leben ins gemein.
reflexion denen bemeldten Cörperlein zum besten/ zu sonderlicher Jn-
fluentz außstreuen.

§. 10. Eben also bestehet eine Republiq in einem vereinigten
Hauffen so und so vieler zusammen gehöriger Leuthe/ welche umb das
Mittelpunct der gewünschten Wohlfarth in gleichförmiger steter Tu-
gend und Schuldigkeits-Bewegung (so von Gott ursprünglich her-
rühret/ auch desselben innerliches klärestes Kennzeichen ist/) ordentlich
herum und nicht wider einander also lauffen sollen/ daß nichts desto we-
niger ein ieder vor sich allerley Verwendungen/ ungeacht des allge-
meinen Triebs/ verüben möge. Jn dero Mittel das Hertz oder die
concentrirte Treibekrafft aller solchen Verrichtungen in ansehnlicher
Autorität der zugeeigneten Gewalt/ als ein König/ sich befindet: auff
welchen aller Orten auch die besagten Unterthanen mit Contribuirung
zukommender Steuer/ durch unverruckte Gelassenheit/ in ihrem Leben
sich gleichsam stemmen/ und/ durch den von daraus wieder erholten
Entscheidungs-Trieb/ in ihren eigenen Verrichtungen zur Gleichför-
migkeit des gemeinen Wesens angewiesen werden. Zu dessen beson-
dern Behuf die gesamten Hoffpersonen verordnet/ unter welchen

Luna die Königin mit ihrem Frauenzimmer.
Mercurius die Regierung und Cantzley.
Venus die Courtisans und Leibbediente.
Mars die Kriegsleute.
Jupiter die Geistlichkeit/ mit den Circumjovialien derer Schul-
diener.
Saturnus die Cammer- Hauß- und Bau-Bediente/ vorstellet/
welche die von der Obrigkeit empfangene Befehle/ zu sonder-
licher Jnfluentz über die Gemeine/ bestes einrichten und ex-
sequi
ren sollen.

§. 11. Jn einem dergleichen Moralischen Welt-Revier/ oder
vielmehr unter einer darinnen angeordneten Gesellschafft/ lebet nun
der Mensch/ und wird dahero dieser Stand und die gantze Gesellschafft/
das Menschliche Leben/ das bürgerliche Wesen/ ge-
nennet.

Jn diesem Leben und Wesen/ als in einer gewissen Zahlverfas-
sung und ordentlichen Rechenbanck/ hat ein Mensch nicht allein mit
andern Menschen/ sondern auch sonst mit unterschiedenen Dingen zu-

schaffen

Capitel. Leben ins gemein.
reflexion denen bemeldten Coͤrperlein zum beſten/ zu ſonderlicher Jn-
fluentz außſtreuen.

§. 10. Eben alſo beſtehet eine Republiq in einem vereinigten
Hauffen ſo und ſo vieler zuſammen gehoͤriger Leuthe/ welche umb das
Mittelpunct der gewuͤnſchten Wohlfarth in gleichfoͤrmiger ſteter Tu-
gend und Schuldigkeits-Bewegung (ſo von Gott urſpruͤnglich her-
ruͤhret/ auch deſſelben innerliches klaͤreſtes Kennzeichen iſt/) ordentlich
herum und nicht wider einander alſo lauffen ſollen/ daß nichts deſto we-
niger ein ieder vor ſich allerley Verwendungen/ ungeacht des allge-
meinen Triebs/ veruͤben moͤge. Jn dero Mittel das Hertz oder die
concentrirte Treibekrafft aller ſolchen Verrichtungen in anſehnlicher
Autoritaͤt der zugeeigneten Gewalt/ als ein Koͤnig/ ſich befindet: auff
welchen aller Orten auch die beſagten Unterthanen mit Contribuirung
zukommender Steuer/ durch unverruckte Gelaſſenheit/ in ihrem Leben
ſich gleichſam ſtemmen/ und/ durch den von daraus wieder erholten
Entſcheidungs-Trieb/ in ihren eigenen Verrichtungen zur Gleichfoͤr-
migkeit des gemeinen Weſens angewieſen werden. Zu deſſen beſon-
dern Behuf die geſamten Hoffperſonen verordnet/ unter welchen

Luna die Koͤnigin mit ihrem Frauenzimmer.
Mercurius die Regierung und Cantzley.
Venus die Courtiſans und Leibbediente.
Mars die Kriegsleute.
Jupiter die Geiſtlichkeit/ mit den Circumjovialien derer Schul-
diener.
Saturnus die Cammer- Hauß- und Bau-Bediente/ vorſtellet/
welche die von der Obrigkeit empfangene Befehle/ zu ſonder-
licher Jnfluentz uͤber die Gemeine/ beſtes einrichten und ex-
ſequi
ren ſollen.

§. 11. Jn einem dergleichen Moraliſchen Welt-Revier/ oder
vielmehr unter einer darinnen angeordneten Geſellſchafft/ lebet nun
der Menſch/ und wird dahero dieſer Stand und die gantze Geſellſchafft/
das Menſchliche Leben/ das buͤrgerliche Weſen/ ge-
nennet.

Jn dieſem Leben und Weſen/ als in einer gewiſſen Zahlverfaſ-
ſung und ordentlichen Rechenbanck/ hat ein Menſch nicht allein mit
andern Menſchen/ ſondern auch ſonſt mit unterſchiedenen Dingen zu-

ſchaffen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Capitel. Leben ins gemein.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">reflexion</hi> denen bemeldten Co&#x0364;rperlein zum be&#x017F;ten/ zu &#x017F;onderlicher Jn-<lb/>
fluentz auß&#x017F;treuen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 10. Eben al&#x017F;o be&#x017F;tehet eine Republiq in einem vereinigten<lb/>
Hauffen &#x017F;o und &#x017F;o vieler zu&#x017F;ammen geho&#x0364;riger Leuthe/ welche umb das<lb/>
Mittelpunct der gewu&#x0364;n&#x017F;chten Wohlfarth in gleichfo&#x0364;rmiger &#x017F;teter Tu-<lb/>
gend und Schuldigkeits-Bewegung (&#x017F;o von Gott ur&#x017F;pru&#x0364;nglich her-<lb/>
ru&#x0364;hret/ auch de&#x017F;&#x017F;elben innerliches kla&#x0364;re&#x017F;tes Kennzeichen i&#x017F;t/) ordentlich<lb/>
herum und nicht wider einander al&#x017F;o lauffen &#x017F;ollen/ daß nichts de&#x017F;to we-<lb/>
niger ein ieder vor &#x017F;ich allerley Verwendungen/ ungeacht des allge-<lb/>
meinen Triebs/ veru&#x0364;ben mo&#x0364;ge. Jn dero Mittel das Hertz oder die<lb/><hi rendition="#aq">concen</hi>trirte Treibekrafft aller &#x017F;olchen Verrichtungen in an&#x017F;ehnlicher<lb/>
Autorita&#x0364;t der zugeeigneten Gewalt/ als ein Ko&#x0364;nig/ &#x017F;ich befindet: auff<lb/>
welchen aller Orten auch die be&#x017F;agten Unterthanen mit Contribuirung<lb/>
zukommender Steuer/ durch unverruckte Gela&#x017F;&#x017F;enheit/ in ihrem Leben<lb/>
&#x017F;ich gleich&#x017F;am &#x017F;temmen/ und/ durch den von daraus wieder erholten<lb/>
Ent&#x017F;cheidungs-Trieb/ in ihren eigenen Verrichtungen zur Gleichfo&#x0364;r-<lb/>
migkeit des gemeinen We&#x017F;ens angewie&#x017F;en werden. Zu de&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;on-<lb/>
dern Behuf die ge&#x017F;amten Hoffper&#x017F;onen verordnet/ unter welchen</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">Luna</hi> die Ko&#x0364;nigin mit ihrem Frauenzimmer.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Mercurius</hi> die Regierung und Cantzley.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Venus</hi> die <hi rendition="#aq">Courti&#x017F;ans</hi> und Leibbediente.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Mars</hi> die Kriegsleute.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Jupiter</hi> die Gei&#x017F;tlichkeit/ mit den <hi rendition="#aq">Circumjoviali</hi>en derer Schul-<lb/>
diener.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Saturnus</hi> die Cammer- Hauß- und Bau-Bediente/ vor&#x017F;tellet/<lb/>
welche die von der Obrigkeit empfangene Befehle/ zu &#x017F;onder-<lb/>
licher Jnfluentz u&#x0364;ber die Gemeine/ be&#x017F;tes einrichten und <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
&#x017F;equi</hi>ren &#x017F;ollen.</item>
          </list><lb/>
          <p>§. 11. Jn einem dergleichen Morali&#x017F;chen Welt-Revier/ oder<lb/>
vielmehr unter einer darinnen angeordneten Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ lebet nun<lb/>
der Men&#x017F;ch/ und wird dahero die&#x017F;er Stand und die gantze Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/<lb/><hi rendition="#fr">das Men&#x017F;chliche Leben/ das bu&#x0364;rgerliche We&#x017F;en/</hi> ge-<lb/>
nennet.</p><lb/>
          <p>Jn die&#x017F;em Leben und We&#x017F;en/ als in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Zahlverfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung und ordentlichen Rechenbanck/ hat ein Men&#x017F;ch nicht allein mit<lb/>
andern Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern auch &#x017F;on&#x017F;t mit unter&#x017F;chiedenen Dingen zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaffen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] Capitel. Leben ins gemein. reflexion denen bemeldten Coͤrperlein zum beſten/ zu ſonderlicher Jn- fluentz außſtreuen. §. 10. Eben alſo beſtehet eine Republiq in einem vereinigten Hauffen ſo und ſo vieler zuſammen gehoͤriger Leuthe/ welche umb das Mittelpunct der gewuͤnſchten Wohlfarth in gleichfoͤrmiger ſteter Tu- gend und Schuldigkeits-Bewegung (ſo von Gott urſpruͤnglich her- ruͤhret/ auch deſſelben innerliches klaͤreſtes Kennzeichen iſt/) ordentlich herum und nicht wider einander alſo lauffen ſollen/ daß nichts deſto we- niger ein ieder vor ſich allerley Verwendungen/ ungeacht des allge- meinen Triebs/ veruͤben moͤge. Jn dero Mittel das Hertz oder die concentrirte Treibekrafft aller ſolchen Verrichtungen in anſehnlicher Autoritaͤt der zugeeigneten Gewalt/ als ein Koͤnig/ ſich befindet: auff welchen aller Orten auch die beſagten Unterthanen mit Contribuirung zukommender Steuer/ durch unverruckte Gelaſſenheit/ in ihrem Leben ſich gleichſam ſtemmen/ und/ durch den von daraus wieder erholten Entſcheidungs-Trieb/ in ihren eigenen Verrichtungen zur Gleichfoͤr- migkeit des gemeinen Weſens angewieſen werden. Zu deſſen beſon- dern Behuf die geſamten Hoffperſonen verordnet/ unter welchen Luna die Koͤnigin mit ihrem Frauenzimmer. Mercurius die Regierung und Cantzley. Venus die Courtiſans und Leibbediente. Mars die Kriegsleute. Jupiter die Geiſtlichkeit/ mit den Circumjovialien derer Schul- diener. Saturnus die Cammer- Hauß- und Bau-Bediente/ vorſtellet/ welche die von der Obrigkeit empfangene Befehle/ zu ſonder- licher Jnfluentz uͤber die Gemeine/ beſtes einrichten und ex- ſequiren ſollen. §. 11. Jn einem dergleichen Moraliſchen Welt-Revier/ oder vielmehr unter einer darinnen angeordneten Geſellſchafft/ lebet nun der Menſch/ und wird dahero dieſer Stand und die gantze Geſellſchafft/ das Menſchliche Leben/ das buͤrgerliche Weſen/ ge- nennet. Jn dieſem Leben und Weſen/ als in einer gewiſſen Zahlverfaſ- ſung und ordentlichen Rechenbanck/ hat ein Menſch nicht allein mit andern Menſchen/ ſondern auch ſonſt mit unterſchiedenen Dingen zu- ſchaffen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/17
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/17>, abgerufen am 14.10.2019.