Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Menschlichen Das I.
welche/ wiewohl sie der Bequemligkeit wegen ihre nähere Verbindun-
gen vor sich haben/ und eine der andern nicht unterworffen ist; so sind
sie doch alle gleicher Gestalt auch Glieder eines Leibes und Zahlen ei-
ner Summen/ nemlich der gesamten Menschlichen/ zumahl von einem
Vater und Mutter herstammenden Gesellschafft/ welche nach Abster-
ben der gemeinen Eltern (von denen sie Monarchischer Weise wären
regieret worden/) nunmehr als eine Democratisch oder Aristocratische
Republiq durch algemeine Bande des Völcker-Rechts unter Gottes
höchsten Schutz noch genau genug zusammen verbunden ist.

§. 8. Gleichwie nemlich die besondern Welt-Revier/ welche
umb die so weit außeinander gestreuten Fixsterne stehen/ ob sie gleich
einander nicht unterworffen/ dennoch unter des gantzen Himmels Be-
griff zu gemeiner Jnfluentz und Harmonie zusammen stimmen und
verbunden sich befinden. Mit welchen Unterschiedenen Himmels-
Revieren/ (worunter das unsrige/ mit etlichen Planeten und ihrer
Sonnen begabete/ das vornehmste ist/) die unterschiedene König-
reiche und Republiquen auff Erden sich gar wohl vergleichen
lassen.

§. 9. Dann wie ein jedes Welt-Revier in einem vereinigten
Hauffen unzehlich vieler kleinen subtilen Cörperlein bestehet/ welche
umb ein gewisses Mittelpunct in einförmiger steter Bewegung/ (so
von Gott ursprünglich herrühret/ auch desselben eusserliches klärestes
Kennzeichen ist/) ordentlich herrum/ und nicht wider einander/ also
lauffen/ daß nichts destoweniger iedes vor sich allerley Verwendungen/
ungehindert dieses allgemeinen Fortgangs/ auff sich nehmen kan: in
dero Mittel das Hertz oder die concentrirte Treibe-Krafft aller solcher
Bewegungen/ in ansehenlicher Gestalt des eigenthümlichen Liechts/ als
bey uns die Sonne/ sich befindet; auff welche Krafft aller Orten die
besagten Cörperlein/ mit Zuschiessung einiger von ihnen abgesonderten
Beysteuer der allersubtilesten Angehörungen/ durch unverrucktes/ dahin
dringen/ sich im herumgehen gleichsam stemmen/ und durch den von
daraus wiederholten Entscheidungs Trieb in ihrer eigenen Drehung
und Wendung zur Gleichförmigkeit des allgemeinen Lauffes angewie-
sen werden. Zu dessen besondern Behuf alhier in unserm Revier die
Planeten/ oder so genandte Stipatores und Sonnen-Diener/ das
von der Sonnen als vom König empfangene Liecht und Recht/ durch

reflexion

Von dem Menſchlichen Das I.
welche/ wiewohl ſie der Bequemligkeit wegen ihre naͤhere Verbindun-
gen vor ſich haben/ und eine der andern nicht unterworffen iſt; ſo ſind
ſie doch alle gleicher Geſtalt auch Glieder eines Leibes und Zahlen ei-
ner Summen/ nemlich der geſamten Menſchlichen/ zumahl von einem
Vater und Mutter herſtammenden Geſellſchafft/ welche nach Abſter-
ben der gemeinen Eltern (von denen ſie Monarchiſcher Weiſe waͤren
regieret worden/) nunmehr als eine Democratiſch oder Ariſtocratiſche
Republiq durch algemeine Bande des Voͤlcker-Rechts unter Gottes
hoͤchſten Schutz noch genau genug zuſammen verbunden iſt.

§. 8. Gleichwie nemlich die beſondern Welt-Revier/ welche
umb die ſo weit außeinander geſtreuten Fixſterne ſtehen/ ob ſie gleich
einander nicht unterworffen/ dennoch unter des gantzen Himmels Be-
griff zu gemeiner Jnfluentz und Harmonie zuſammen ſtimmen und
verbunden ſich befinden. Mit welchen Unterſchiedenen Himmels-
Revieren/ (worunter das unſrige/ mit etlichen Planeten und ihrer
Sonnen begabete/ das vornehmſte iſt/) die unterſchiedene Koͤnig-
reiche und Republiquen auff Erden ſich gar wohl vergleichen
laſſen.

§. 9. Dann wie ein jedes Welt-Revier in einem vereinigten
Hauffen unzehlich vieler kleinen ſubtilen Coͤrperlein beſtehet/ welche
umb ein gewiſſes Mittelpunct in einfoͤrmiger ſteter Bewegung/ (ſo
von Gott urſpruͤnglich herruͤhret/ auch deſſelben euſſerliches klaͤreſtes
Kennzeichen iſt/) ordentlich herrum/ und nicht wider einander/ alſo
lauffen/ daß nichts deſtoweniger iedes vor ſich allerley Verwendungen/
ungehindert dieſes allgemeinen Fortgangs/ auff ſich nehmen kan: in
dero Mittel das Hertz oder die concentrirte Treibe-Krafft aller ſolcher
Bewegungen/ in anſehenlicher Geſtalt des eigenthuͤmlichen Liechts/ als
bey uns die Sonne/ ſich befindet; auff welche Krafft aller Orten die
beſagten Coͤrperlein/ mit Zuſchieſſung einiger von ihnen abgeſonderten
Beyſteuer der allerſubtileſten Angehoͤrungen/ durch unverrucktes/ dahin
dringen/ ſich im herumgehen gleichſam ſtemmen/ und durch den von
daraus wiederholten Entſcheidungs Trieb in ihrer eigenen Drehung
und Wendung zur Gleichfoͤrmigkeit des allgemeinen Lauffes angewie-
ſen werden. Zu deſſen beſondern Behuf alhier in unſerm Revier die
Planeten/ oder ſo genandte Stipatores und Sonnen-Diener/ das
von der Sonnen als vom Koͤnig empfangene Liecht und Recht/ durch

reflexion
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Men&#x017F;chlichen Das <hi rendition="#aq">I.</hi></hi></fw><lb/>
welche/ wiewohl &#x017F;ie der Bequemligkeit wegen ihre na&#x0364;here Verbindun-<lb/>
gen vor &#x017F;ich haben/ und eine der andern nicht unterworffen i&#x017F;t; &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie doch alle gleicher Ge&#x017F;talt auch Glieder eines Leibes und Zahlen ei-<lb/>
ner Summen/ nemlich der ge&#x017F;amten Men&#x017F;chlichen/ zumahl von einem<lb/>
Vater und Mutter her&#x017F;tammenden Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ welche nach Ab&#x017F;ter-<lb/>
ben der gemeinen Eltern (von denen &#x017F;ie Monarchi&#x017F;cher Wei&#x017F;e wa&#x0364;ren<lb/>
regieret worden/) nunmehr als eine Democrati&#x017F;ch oder Ari&#x017F;tocrati&#x017F;che<lb/>
Republiq durch algemeine Bande des Vo&#x0364;lcker-Rechts unter Gottes<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schutz noch genau genug zu&#x017F;ammen verbunden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 8. Gleichwie nemlich die be&#x017F;ondern Welt-Revier/ welche<lb/>
umb die &#x017F;o weit außeinander ge&#x017F;treuten Fix&#x017F;terne &#x017F;tehen/ ob &#x017F;ie gleich<lb/>
einander nicht unterworffen/ dennoch unter des gantzen Himmels Be-<lb/>
griff zu gemeiner Jnfluentz und Harmonie zu&#x017F;ammen &#x017F;timmen und<lb/>
verbunden &#x017F;ich befinden. Mit welchen Unter&#x017F;chiedenen Himmels-<lb/>
Revieren/ (worunter das un&#x017F;rige/ mit etlichen Planeten und ihrer<lb/>
Sonnen begabete/ das vornehm&#x017F;te i&#x017F;t/) die unter&#x017F;chiedene Ko&#x0364;nig-<lb/>
reiche und Republiquen auff Erden &#x017F;ich gar wohl vergleichen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 9. Dann wie ein jedes Welt-Revier in einem vereinigten<lb/>
Hauffen unzehlich vieler kleinen &#x017F;ubtilen Co&#x0364;rperlein be&#x017F;tehet/ welche<lb/>
umb ein gewi&#x017F;&#x017F;es Mittelpunct in einfo&#x0364;rmiger &#x017F;teter Bewegung/ (&#x017F;o<lb/>
von Gott ur&#x017F;pru&#x0364;nglich herru&#x0364;hret/ auch de&#x017F;&#x017F;elben eu&#x017F;&#x017F;erliches kla&#x0364;re&#x017F;tes<lb/>
Kennzeichen i&#x017F;t/) ordentlich herrum/ und nicht wider einander/ al&#x017F;o<lb/>
lauffen/ daß nichts de&#x017F;toweniger iedes vor &#x017F;ich allerley Verwendungen/<lb/>
ungehindert die&#x017F;es allgemeinen Fortgangs/ auff &#x017F;ich nehmen kan: in<lb/>
dero Mittel das Hertz oder die <hi rendition="#aq">concen</hi>trirte Treibe-Krafft aller &#x017F;olcher<lb/>
Bewegungen/ in an&#x017F;ehenlicher Ge&#x017F;talt des eigenthu&#x0364;mlichen Liechts/ als<lb/>
bey uns die Sonne/ &#x017F;ich befindet; auff welche Krafft aller Orten die<lb/>
be&#x017F;agten Co&#x0364;rperlein/ mit Zu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ung einiger von ihnen abge&#x017F;onderten<lb/>
Bey&#x017F;teuer der aller&#x017F;ubtile&#x017F;ten Angeho&#x0364;rungen/ durch unverrucktes/ dahin<lb/>
dringen/ &#x017F;ich im herumgehen gleich&#x017F;am &#x017F;temmen/ und durch den von<lb/>
daraus wiederholten Ent&#x017F;cheidungs Trieb in ihrer eigenen Drehung<lb/>
und Wendung zur Gleichfo&#x0364;rmigkeit des allgemeinen Lauffes angewie-<lb/>
&#x017F;en werden. Zu de&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;ondern Behuf alhier in un&#x017F;erm Revier die<lb/>
Planeten/ oder &#x017F;o genandte <hi rendition="#aq">Stipatores</hi> und Sonnen-Diener/ das<lb/>
von der Sonnen als vom Ko&#x0364;nig empfangene Liecht und Recht/ durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">reflexion</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] Von dem Menſchlichen Das I. welche/ wiewohl ſie der Bequemligkeit wegen ihre naͤhere Verbindun- gen vor ſich haben/ und eine der andern nicht unterworffen iſt; ſo ſind ſie doch alle gleicher Geſtalt auch Glieder eines Leibes und Zahlen ei- ner Summen/ nemlich der geſamten Menſchlichen/ zumahl von einem Vater und Mutter herſtammenden Geſellſchafft/ welche nach Abſter- ben der gemeinen Eltern (von denen ſie Monarchiſcher Weiſe waͤren regieret worden/) nunmehr als eine Democratiſch oder Ariſtocratiſche Republiq durch algemeine Bande des Voͤlcker-Rechts unter Gottes hoͤchſten Schutz noch genau genug zuſammen verbunden iſt. §. 8. Gleichwie nemlich die beſondern Welt-Revier/ welche umb die ſo weit außeinander geſtreuten Fixſterne ſtehen/ ob ſie gleich einander nicht unterworffen/ dennoch unter des gantzen Himmels Be- griff zu gemeiner Jnfluentz und Harmonie zuſammen ſtimmen und verbunden ſich befinden. Mit welchen Unterſchiedenen Himmels- Revieren/ (worunter das unſrige/ mit etlichen Planeten und ihrer Sonnen begabete/ das vornehmſte iſt/) die unterſchiedene Koͤnig- reiche und Republiquen auff Erden ſich gar wohl vergleichen laſſen. §. 9. Dann wie ein jedes Welt-Revier in einem vereinigten Hauffen unzehlich vieler kleinen ſubtilen Coͤrperlein beſtehet/ welche umb ein gewiſſes Mittelpunct in einfoͤrmiger ſteter Bewegung/ (ſo von Gott urſpruͤnglich herruͤhret/ auch deſſelben euſſerliches klaͤreſtes Kennzeichen iſt/) ordentlich herrum/ und nicht wider einander/ alſo lauffen/ daß nichts deſtoweniger iedes vor ſich allerley Verwendungen/ ungehindert dieſes allgemeinen Fortgangs/ auff ſich nehmen kan: in dero Mittel das Hertz oder die concentrirte Treibe-Krafft aller ſolcher Bewegungen/ in anſehenlicher Geſtalt des eigenthuͤmlichen Liechts/ als bey uns die Sonne/ ſich befindet; auff welche Krafft aller Orten die beſagten Coͤrperlein/ mit Zuſchieſſung einiger von ihnen abgeſonderten Beyſteuer der allerſubtileſten Angehoͤrungen/ durch unverrucktes/ dahin dringen/ ſich im herumgehen gleichſam ſtemmen/ und durch den von daraus wiederholten Entſcheidungs Trieb in ihrer eigenen Drehung und Wendung zur Gleichfoͤrmigkeit des allgemeinen Lauffes angewie- ſen werden. Zu deſſen beſondern Behuf alhier in unſerm Revier die Planeten/ oder ſo genandte Stipatores und Sonnen-Diener/ das von der Sonnen als vom Koͤnig empfangene Liecht und Recht/ durch reflexion

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/16
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/16>, abgerufen am 27.05.2019.