Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite


Arithmetische Beschreibung
Der Moralischen Weltweißheit.
Das Erste Capitel.
Von dem Menschlichen Leben ins
gemein.

§. 1.

ES ist zwar bey der Rechnung Eins al-
lein/ weil es/ so wohl als die Vielheit/ sich zehlen
läst/ auch eine Zahl (quotitas, ob wohl nicht
eine Anzahl/ multitudo) zu nennen/ (dann es
ist das Eins/ als der Zahlen Anfang/ nicht/ wie
der Punct und Weitschafts Anfang/ gar nichts
von dem was es anfängt/ sondern es ist schon
ein förmlich Stück davon/ ja selbst das Wesen aller Zahlen;) Wann
man aber unter allen ein iedwedes Eins nur allein also stehen liesse/
und sie nicht zusammen nehme/ so würde nimmermehr einige nach-
richtliche Rechnung geschlossen werden: man würde nicht wissen/ wie-
viel vorhanden/ noch was der Anzahl ihr Vermögen sey/ vielweniger
wie sich eines gegen das ander/ und etliche gegen alle/ verhalten.

Gleicher Gestalt ob zwar ein Mensch/ so wohl als ihrer viele zu-
sammen/ eine vernünfftige Creatur zunennen/ (dann wie wohl aus vie-
len Köpffen guter Rath zuschöpffen/ so verhält sich doch ein ieder Kopf
allein gegen ihrer viele/ nicht als ein Punct gegen eine Weitschafft; son-

dern
A


Arithmetiſche Beſchreibung
Der Moraliſchen Weltweißheit.
Das Erſte Capitel.
Von dem Menſchlichen Leben ins
gemein.

§. 1.

ES iſt zwar bey der Rechnung Eins al-
lein/ weil es/ ſo wohl als die Vielheit/ ſich zehlen
laͤſt/ auch eine Zahl (quotitas, ob wohl nicht
eine Anzahl/ multitudo) zu nennen/ (dann es
iſt das Eins/ als der Zahlen Anfang/ nicht/ wie
der Punct und Weitſchafts Anfang/ gar nichts
von dem was es anfaͤngt/ ſondern es iſt ſchon
ein foͤrmlich Stuͤck davon/ ja ſelbſt das Weſen aller Zahlen;) Wann
man aber unter allen ein iedwedes Eins nur allein alſo ſtehen lieſſe/
und ſie nicht zuſammen nehme/ ſo wuͤrde nimmermehr einige nach-
richtliche Rechnung geſchloſſen werden: man wuͤrde nicht wiſſen/ wie-
viel vorhanden/ noch was der Anzahl ihr Vermoͤgen ſey/ vielweniger
wie ſich eines gegen das ander/ und etliche gegen alle/ verhalten.

Gleicher Geſtalt ob zwar ein Menſch/ ſo wohl als ihrer viele zu-
ſammen/ eine vernuͤnfftige Creatur zunennen/ (dann wie wohl aus vie-
len Koͤpffen guter Rath zuſchoͤpffen/ ſo verhaͤlt ſich doch ein ieder Kopf
allein gegen ihrer viele/ nicht als ein Punct gegen eine Weitſchafft; ſon-

dern
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Arithmeti&#x017F;che Be&#x017F;chreibung<lb/>
Der Morali&#x017F;chen Weltweißheit.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Er&#x017F;te Capitel.<lb/>
Von dem Men&#x017F;chlichen Leben ins<lb/>
gemein.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zwar bey der Rechnung <hi rendition="#fr">Eins</hi> al-<lb/>
lein/ weil es/ &#x017F;o wohl als die Vielheit/ &#x017F;ich zehlen<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t/ auch eine <hi rendition="#fr">Zahl</hi> (<hi rendition="#aq">quotitas,</hi> ob wohl nicht<lb/>
eine Anzahl/ <hi rendition="#aq">multitudo</hi>) zu nennen/ (dann es<lb/>
i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Eins/</hi> als der Zahlen Anfang/ nicht/ wie<lb/>
der Punct und Weit&#x017F;chafts Anfang/ gar nichts<lb/>
von dem was es anfa&#x0364;ngt/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
ein fo&#x0364;rmlich Stu&#x0364;ck davon/ ja &#x017F;elb&#x017F;t das We&#x017F;en aller Zahlen;) Wann<lb/>
man aber unter allen ein iedwedes <hi rendition="#fr">Eins</hi> nur allein al&#x017F;o &#x017F;tehen lie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
und &#x017F;ie nicht zu&#x017F;ammen nehme/ &#x017F;o wu&#x0364;rde nimmermehr einige nach-<lb/>
richtliche Rechnung ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden: man wu&#x0364;rde nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ wie-<lb/>
viel vorhanden/ noch was der Anzahl ihr Vermo&#x0364;gen &#x017F;ey/ vielweniger<lb/>
wie &#x017F;ich eines gegen das ander/ und etliche gegen alle/ verhalten.</p><lb/>
          <p>Gleicher Ge&#x017F;talt ob zwar ein Men&#x017F;ch/ &#x017F;o wohl als ihrer viele zu-<lb/>
&#x017F;ammen/ eine vernu&#x0364;nfftige Creatur zunennen/ (dann wie wohl aus vie-<lb/>
len Ko&#x0364;pffen guter Rath zu&#x017F;cho&#x0364;pffen/ &#x017F;o verha&#x0364;lt &#x017F;ich doch ein ieder Kopf<lb/>
allein gegen ihrer viele/ nicht als ein Punct gegen eine Weit&#x017F;chafft; &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0011] Arithmetiſche Beſchreibung Der Moraliſchen Weltweißheit. Das Erſte Capitel. Von dem Menſchlichen Leben ins gemein. §. 1. ES iſt zwar bey der Rechnung Eins al- lein/ weil es/ ſo wohl als die Vielheit/ ſich zehlen laͤſt/ auch eine Zahl (quotitas, ob wohl nicht eine Anzahl/ multitudo) zu nennen/ (dann es iſt das Eins/ als der Zahlen Anfang/ nicht/ wie der Punct und Weitſchafts Anfang/ gar nichts von dem was es anfaͤngt/ ſondern es iſt ſchon ein foͤrmlich Stuͤck davon/ ja ſelbſt das Weſen aller Zahlen;) Wann man aber unter allen ein iedwedes Eins nur allein alſo ſtehen lieſſe/ und ſie nicht zuſammen nehme/ ſo wuͤrde nimmermehr einige nach- richtliche Rechnung geſchloſſen werden: man wuͤrde nicht wiſſen/ wie- viel vorhanden/ noch was der Anzahl ihr Vermoͤgen ſey/ vielweniger wie ſich eines gegen das ander/ und etliche gegen alle/ verhalten. Gleicher Geſtalt ob zwar ein Menſch/ ſo wohl als ihrer viele zu- ſammen/ eine vernuͤnfftige Creatur zunennen/ (dann wie wohl aus vie- len Koͤpffen guter Rath zuſchoͤpffen/ ſo verhaͤlt ſich doch ein ieder Kopf allein gegen ihrer viele/ nicht als ein Punct gegen eine Weitſchafft; ſon- dern A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/11
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/11>, abgerufen am 27.05.2019.