Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

politisch reif oder auf dem Weg zur politischen Reife, der
wäre ein Schmeichler und strebte nach der fragwürdigen Krone
der Popularität.

Oekonomisch sind die höchsten Schichten der deutschen
Arbeiterklasse weit reifer, als der Egoismus der besitzenden Klassen
zugeben möchte, und mit Recht fordert sie die Freiheit, auch in der
Form des offenen organisierten ökonomischen Machtkampfes ihre
Jnteressen zu vertreten. Politisch ist sie unendlich unreifer, als
eine Journalistenclique, welche ihre Führung monopolisieren
möchte, sie glauben machen will. Gern spielt man in den Kreisen
dieser deklassierten Bourgeois mit den Reminiscenzen aus der
Zeit vor 100 Jahren - man hat damit in der That erreicht,
daß hier und da ängstliche Gemüter in ihnen die geistigen Nach-
kommen der Männer des Konvents erblicken. Allein sie sind
unendlich harmloser, als sie selbst sich erscheinen, es lebt in ihnen
kein Funke jener katilinarischen Energie der That, aber freilich
auch kein Hauch der gewaltigen nationalen Leidenschaft, die
in den Räumen des Konventes wehten. Kümmerliche politische
Kleinmeister sind sie, - es fehlen ihnen die großen Macht-
instinkte einer zur politischen Führung berufenen Klasse. Nicht
nur die Jnteressenten des Kapitals, wie man die Arbeiter glauben
macht, sind heute politische Gegner ihrer Mitherrschaft im Staate.
Wenig Spuren der Jnteressengemeinschaft mit dem Kapital
fänden sie bei Durchforschung der deutschen Gelehrtenstuben. Aber:
wir fragen auch sie nach ihrer politischen Reife, und weil
es für eine große Nation nichts Vernichtenderes giebt, als die
Leitung durch ein politisch unerzogenes Spießbürgertum, und
weil das deutsche Proletariat diesen Charakter noch nicht ver-
loren hat, deshalb sind wir seine politischen Gegner. Und weshalb

politiſch reif oder auf dem Weg zur politiſchen Reife, der
wäre ein Schmeichler und ſtrebte nach der fragwürdigen Krone
der Popularität.

Oekonomiſch ſind die höchſten Schichten der deutſchen
Arbeiterklaſſe weit reifer, als der Egoismus der beſitzenden Klaſſen
zugeben möchte, und mit Recht fordert ſie die Freiheit, auch in der
Form des offenen organiſierten ökonomiſchen Machtkampfes ihre
Jntereſſen zu vertreten. Politiſch iſt ſie unendlich unreifer, als
eine Journaliſtenclique, welche ihre Führung monopoliſieren
möchte, ſie glauben machen will. Gern ſpielt man in den Kreiſen
dieſer deklaſſierten Bourgeois mit den Reminiscenzen aus der
Zeit vor 100 Jahren – man hat damit in der That erreicht,
daß hier und da ängſtliche Gemüter in ihnen die geiſtigen Nach-
kommen der Männer des Konvents erblicken. Allein ſie ſind
unendlich harmloſer, als ſie ſelbſt ſich erſcheinen, es lebt in ihnen
kein Funke jener katilinariſchen Energie der That, aber freilich
auch kein Hauch der gewaltigen nationalen Leidenſchaft, die
in den Räumen des Konventes wehten. Kümmerliche politiſche
Kleinmeiſter ſind ſie, – es fehlen ihnen die großen Macht-
inſtinkte einer zur politiſchen Führung berufenen Klaſſe. Nicht
nur die Jntereſſenten des Kapitals, wie man die Arbeiter glauben
macht, ſind heute politiſche Gegner ihrer Mitherrſchaft im Staate.
Wenig Spuren der Jntereſſengemeinſchaft mit dem Kapital
fänden ſie bei Durchforſchung der deutſchen Gelehrtenſtuben. Aber:
wir fragen auch ſie nach ihrer politiſchen Reife, und weil
es für eine große Nation nichts Vernichtenderes giebt, als die
Leitung durch ein politiſch unerzogenes Spießbürgertum, und
weil das deutſche Proletariat dieſen Charakter noch nicht ver-
loren hat, deshalb ſind wir ſeine politiſchen Gegner. Und weshalb

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="31"/>
politi&#x017F;ch reif oder auf dem Weg zur politi&#x017F;chen Reife, der<lb/>
wäre ein Schmeichler und &#x017F;trebte nach der fragwürdigen Krone<lb/>
der Popularität.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Oekonomi&#x017F;ch</hi> &#x017F;ind die höch&#x017F;ten Schichten der deut&#x017F;chen<lb/>
Arbeiterkla&#x017F;&#x017F;e weit reifer, als der Egoismus der be&#x017F;itzenden Kla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zugeben möchte, und mit Recht fordert &#x017F;ie die Freiheit, auch in der<lb/>
Form des offenen organi&#x017F;ierten ökonomi&#x017F;chen Machtkampfes ihre<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;en zu vertreten. <hi rendition="#g">Politi&#x017F;ch</hi> i&#x017F;t &#x017F;ie unendlich unreifer, als<lb/>
eine Journali&#x017F;tenclique, welche ihre Führung monopoli&#x017F;ieren<lb/>
möchte, &#x017F;ie glauben machen will. Gern &#x017F;pielt man in den Krei&#x017F;en<lb/>
die&#x017F;er dekla&#x017F;&#x017F;ierten Bourgeois mit den Reminiscenzen aus der<lb/>
Zeit vor 100 Jahren &#x2013; man hat damit in der That erreicht,<lb/>
daß hier und da äng&#x017F;tliche Gemüter in ihnen die gei&#x017F;tigen Nach-<lb/>
kommen der Männer des Konvents erblicken. Allein &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
unendlich harmlo&#x017F;er, als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich er&#x017F;cheinen, es lebt in ihnen<lb/>
kein Funke jener katilinari&#x017F;chen Energie der <hi rendition="#g">That</hi>, aber freilich<lb/>
auch kein Hauch der gewaltigen <hi rendition="#g">nationalen</hi> Leiden&#x017F;chaft, die<lb/>
in den Räumen des Konventes wehten. Kümmerliche politi&#x017F;che<lb/>
Kleinmei&#x017F;ter &#x017F;ind &#x017F;ie, &#x2013; es fehlen ihnen die großen Macht-<lb/>
in&#x017F;tinkte einer zur politi&#x017F;chen Führung berufenen Kla&#x017F;&#x017F;e. Nicht<lb/>
nur die Jntere&#x017F;&#x017F;enten des Kapitals, wie man die Arbeiter glauben<lb/>
macht, &#x017F;ind heute politi&#x017F;che Gegner ihrer Mitherr&#x017F;chaft im Staate.<lb/>
Wenig Spuren der Jntere&#x017F;&#x017F;engemein&#x017F;chaft mit dem Kapital<lb/>
fänden &#x017F;ie bei Durchfor&#x017F;chung der deut&#x017F;chen Gelehrten&#x017F;tuben. Aber:<lb/>
wir fragen <hi rendition="#g">auch &#x017F;ie</hi> nach ihrer <hi rendition="#g">politi&#x017F;chen Reife</hi>, und weil<lb/>
es für eine große Nation nichts Vernichtenderes giebt, als die<lb/>
Leitung durch ein <hi rendition="#g">politi&#x017F;ch</hi> unerzogenes <hi rendition="#g">Spießbürgertum</hi>, und<lb/>
weil das deut&#x017F;che Proletariat die&#x017F;en Charakter noch nicht ver-<lb/>
loren hat, <hi rendition="#g">deshalb</hi> &#x017F;ind wir &#x017F;eine politi&#x017F;chen Gegner. Und weshalb<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] politiſch reif oder auf dem Weg zur politiſchen Reife, der wäre ein Schmeichler und ſtrebte nach der fragwürdigen Krone der Popularität. Oekonomiſch ſind die höchſten Schichten der deutſchen Arbeiterklaſſe weit reifer, als der Egoismus der beſitzenden Klaſſen zugeben möchte, und mit Recht fordert ſie die Freiheit, auch in der Form des offenen organiſierten ökonomiſchen Machtkampfes ihre Jntereſſen zu vertreten. Politiſch iſt ſie unendlich unreifer, als eine Journaliſtenclique, welche ihre Führung monopoliſieren möchte, ſie glauben machen will. Gern ſpielt man in den Kreiſen dieſer deklaſſierten Bourgeois mit den Reminiscenzen aus der Zeit vor 100 Jahren – man hat damit in der That erreicht, daß hier und da ängſtliche Gemüter in ihnen die geiſtigen Nach- kommen der Männer des Konvents erblicken. Allein ſie ſind unendlich harmloſer, als ſie ſelbſt ſich erſcheinen, es lebt in ihnen kein Funke jener katilinariſchen Energie der That, aber freilich auch kein Hauch der gewaltigen nationalen Leidenſchaft, die in den Räumen des Konventes wehten. Kümmerliche politiſche Kleinmeiſter ſind ſie, – es fehlen ihnen die großen Macht- inſtinkte einer zur politiſchen Führung berufenen Klaſſe. Nicht nur die Jntereſſenten des Kapitals, wie man die Arbeiter glauben macht, ſind heute politiſche Gegner ihrer Mitherrſchaft im Staate. Wenig Spuren der Jntereſſengemeinſchaft mit dem Kapital fänden ſie bei Durchforſchung der deutſchen Gelehrtenſtuben. Aber: wir fragen auch ſie nach ihrer politiſchen Reife, und weil es für eine große Nation nichts Vernichtenderes giebt, als die Leitung durch ein politiſch unerzogenes Spießbürgertum, und weil das deutſche Proletariat dieſen Charakter noch nicht ver- loren hat, deshalb ſind wir ſeine politiſchen Gegner. Und weshalb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-06T09:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T09:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T09:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Bogensignaturen: übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/37
Zitationshilfe: Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/37>, abgerufen am 21.05.2019.