Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

nach dem Erscheinen eines neuen Cäsar, der sie schirme - nach
unten gegen aufsteigende Volksklassen - nach oben gegen sozial-
politische Anwandlungen, deren ihnen die deutschen Dynastien
verdächtig sind.

Und ein anderer Teil ist längst versunken in jene poli-
tische Spießbürgerei, aus welcher die breiten Schichten des
Kleinbürgerthums noch niemals erwacht sind. Schon als nach
den Einheitskriegen die ersten Anfänge positiver politischer Auf-
gaben der Nation nahe traten, der Gedanke einer überseeischen
Expansion, - da fehlte ihm selbst jenes einfachste ökonomische
Verständnis, welches ihm gesagt hätte, was es für den Handel
Deutschlands in fernen Meeren bedeutet, wenn an den Küsten
umher die deutschen Fahnen wehen.

Nicht ökonomische Gründe, auch nicht die vielberufene
"Jnteressenpolitik", welche andere Nationen in nicht geringerem
Maße kennen als wir, sind Schuld an der politischen Unreife
breiter Schichten des deutschen Bürgertums, der Grund liegt in
seiner unpolitischen Vergangenheit, darin daß die politische Er-
ziehungsarbeit eines Jahrhunderts sich nicht in einem Jahrzehnt
nachholen ließ und daß die Herrschaft eines großen Mannes
nicht immer ein Mittel politischer Erziehung ist. Und die
ernste Frage für die politische Zukunft des deutschen Bürger-
tums ist jetzt: ob es nicht nunmehr zu spät ist, sie nachzuholen.
Kein ökonomisches Moment kann sie ersetzen.

Werden andere Klassen die Träger einer politisch größeren
Zukunft sein? Selbstbewußt meldet sich das moderne Proletariat
als Erbe der bürgerlichen Jdeale. Wie steht es mit seiner
Anwartschaft auf die politische Leitung der Nation?

Wer heute der deutschen Arbeiterklasse sagen würde, sie sei

nach dem Erſcheinen eines neuen Cäſar, der ſie ſchirme – nach
unten gegen aufſteigende Volksklaſſen – nach oben gegen ſozial-
politiſche Anwandlungen, deren ihnen die deutſchen Dynaſtien
verdächtig ſind.

Und ein anderer Teil iſt längſt verſunken in jene poli-
tiſche Spießbürgerei, aus welcher die breiten Schichten des
Kleinbürgerthums noch niemals erwacht ſind. Schon als nach
den Einheitskriegen die erſten Anfänge poſitiver politiſcher Auf-
gaben der Nation nahe traten, der Gedanke einer überſeeiſchen
Expanſion, – da fehlte ihm ſelbſt jenes einfachſte ökonomiſche
Verſtändnis, welches ihm geſagt hätte, was es für den Handel
Deutſchlands in fernen Meeren bedeutet, wenn an den Küſten
umher die deutſchen Fahnen wehen.

Nicht ökonomiſche Gründe, auch nicht die vielberufene
„Jntereſſenpolitik“, welche andere Nationen in nicht geringerem
Maße kennen als wir, ſind Schuld an der politiſchen Unreife
breiter Schichten des deutſchen Bürgertums, der Grund liegt in
ſeiner unpolitiſchen Vergangenheit, darin daß die politiſche Er-
ziehungsarbeit eines Jahrhunderts ſich nicht in einem Jahrzehnt
nachholen ließ und daß die Herrſchaft eines großen Mannes
nicht immer ein Mittel politiſcher Erziehung iſt. Und die
ernſte Frage für die politiſche Zukunft des deutſchen Bürger-
tums iſt jetzt: ob es nicht nunmehr zu spät iſt, ſie nachzuholen.
Kein ökonomiſches Moment kann ſie erſetzen.

Werden andere Klaſſen die Träger einer politiſch größeren
Zukunft ſein? Selbſtbewußt meldet ſich das moderne Proletariat
als Erbe der bürgerlichen Jdeale. Wie ſteht es mit ſeiner
Anwartschaft auf die politiſche Leitung der Nation?

Wer heute der deutſchen Arbeiterklaſſe ſagen würde, ſie ſei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="30"/>
nach dem Er&#x017F;cheinen eines neuen Cä&#x017F;ar, der &#x017F;ie &#x017F;chirme &#x2013; nach<lb/>
unten gegen auf&#x017F;teigende Volkskla&#x017F;&#x017F;en &#x2013; nach oben gegen &#x017F;ozial-<lb/>
politi&#x017F;che Anwandlungen, deren ihnen die deut&#x017F;chen Dyna&#x017F;tien<lb/>
verdächtig &#x017F;ind.</p>
        <p>Und ein anderer Teil i&#x017F;t läng&#x017F;t ver&#x017F;unken in jene poli-<lb/>
ti&#x017F;che Spießbürgerei, aus welcher die breiten Schichten des<lb/>
Kleinbürgerthums noch niemals erwacht &#x017F;ind. Schon als nach<lb/>
den Einheitskriegen die er&#x017F;ten Anfänge po&#x017F;itiver politi&#x017F;cher Auf-<lb/>
gaben der Nation nahe traten, der Gedanke einer über&#x017F;eei&#x017F;chen<lb/>
Expan&#x017F;ion, &#x2013; da fehlte ihm &#x017F;elb&#x017F;t jenes einfach&#x017F;te <hi rendition="#g">ökonomi&#x017F;che</hi><lb/>
Ver&#x017F;tändnis, welches ihm ge&#x017F;agt hätte, was es für den Handel<lb/>
Deut&#x017F;chlands in fernen Meeren bedeutet, wenn an den Kü&#x017F;ten<lb/>
umher die deut&#x017F;chen Fahnen wehen.</p><lb/>
        <p>Nicht ökonomi&#x017F;che Gründe, auch nicht die vielberufene<lb/>
&#x201E;Jntere&#x017F;&#x017F;enpolitik&#x201C;, welche andere Nationen in nicht geringerem<lb/>
Maße kennen als wir, &#x017F;ind Schuld an der politi&#x017F;chen Unreife<lb/>
breiter Schichten des deut&#x017F;chen Bürgertums, der Grund liegt in<lb/>
&#x017F;einer unpoliti&#x017F;chen Vergangenheit, darin daß die politi&#x017F;che Er-<lb/>
ziehungsarbeit eines Jahrhunderts &#x017F;ich nicht in einem Jahrzehnt<lb/>
nachholen ließ und daß die Herr&#x017F;chaft eines großen Mannes<lb/>
nicht immer ein Mittel politi&#x017F;cher Erziehung i&#x017F;t. Und die<lb/>
ern&#x017F;te Frage für die politi&#x017F;che Zukunft des deut&#x017F;chen Bürger-<lb/>
tums i&#x017F;t jetzt: ob es nicht nunmehr zu <hi rendition="#g">spät</hi> i&#x017F;t, &#x017F;ie nachzuholen.<lb/>
Kein <hi rendition="#g">ökonomi&#x017F;ches</hi> Moment kann &#x017F;ie er&#x017F;etzen.</p><lb/>
        <p>Werden andere Kla&#x017F;&#x017F;en die Träger einer politi&#x017F;ch größeren<lb/>
Zukunft &#x017F;ein? Selb&#x017F;tbewußt meldet &#x017F;ich das moderne Proletariat<lb/>
als Erbe der bürgerlichen Jdeale. Wie &#x017F;teht es mit &#x017F;einer<lb/>
Anwartschaft auf die politi&#x017F;che Leitung der Nation?</p><lb/>
        <p>Wer heute der deut&#x017F;chen Arbeiterkla&#x017F;&#x017F;e &#x017F;agen würde, &#x017F;ie &#x017F;ei<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] nach dem Erſcheinen eines neuen Cäſar, der ſie ſchirme – nach unten gegen aufſteigende Volksklaſſen – nach oben gegen ſozial- politiſche Anwandlungen, deren ihnen die deutſchen Dynaſtien verdächtig ſind. Und ein anderer Teil iſt längſt verſunken in jene poli- tiſche Spießbürgerei, aus welcher die breiten Schichten des Kleinbürgerthums noch niemals erwacht ſind. Schon als nach den Einheitskriegen die erſten Anfänge poſitiver politiſcher Auf- gaben der Nation nahe traten, der Gedanke einer überſeeiſchen Expanſion, – da fehlte ihm ſelbſt jenes einfachſte ökonomiſche Verſtändnis, welches ihm geſagt hätte, was es für den Handel Deutſchlands in fernen Meeren bedeutet, wenn an den Küſten umher die deutſchen Fahnen wehen. Nicht ökonomiſche Gründe, auch nicht die vielberufene „Jntereſſenpolitik“, welche andere Nationen in nicht geringerem Maße kennen als wir, ſind Schuld an der politiſchen Unreife breiter Schichten des deutſchen Bürgertums, der Grund liegt in ſeiner unpolitiſchen Vergangenheit, darin daß die politiſche Er- ziehungsarbeit eines Jahrhunderts ſich nicht in einem Jahrzehnt nachholen ließ und daß die Herrſchaft eines großen Mannes nicht immer ein Mittel politiſcher Erziehung iſt. Und die ernſte Frage für die politiſche Zukunft des deutſchen Bürger- tums iſt jetzt: ob es nicht nunmehr zu spät iſt, ſie nachzuholen. Kein ökonomiſches Moment kann ſie erſetzen. Werden andere Klaſſen die Träger einer politiſch größeren Zukunft ſein? Selbſtbewußt meldet ſich das moderne Proletariat als Erbe der bürgerlichen Jdeale. Wie ſteht es mit ſeiner Anwartschaft auf die politiſche Leitung der Nation? Wer heute der deutſchen Arbeiterklaſſe ſagen würde, ſie ſei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-06T09:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T09:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T09:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Bogensignaturen: übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/36
Zitationshilfe: Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/36>, abgerufen am 19.05.2019.